Archiv für Februar 2009

Ich bin doch nicht alt – denn alles von früher kommt wieder!

Freitag, 27. Februar 2009

Lustig, die Lieder die ich früher in der Disco (damals A30 in Ibbenbüren, Index in Schüttdorf oder Zak in Ülsen) gehört habe, kommen alle wieder, eine Verbündung für ewige Jugend und Glückseeligkeit?

Kennt Ihr die Porn Kings? Die hatten damals einen Hit mit Up 2 tha Wildstyle, das wurde dann damals von DJ Supreme gecovert und ist nun somit nochmal gecovert worden, also das Cover² …

Der Beitrag kann länger werden, hier liste ich mal alle Lieder auf die ich früher geliebt hatte und die ich heute wieder lieben könnte ;-).

(vorsicht es folgen zahlreiche Links zu den Liedern – quasi ein musikalischer OHRgasmus für die einen, eine Vergewaltigung der Sinne für die anderen, weiterklicken auf eigene Gefahr)

(mehr …)

Freitag der 13. – der neue Kinofilm – das Remake

Donnerstag, 26. Februar 2009

…finde ich durchaus ansehbar, gestern war ich in dem Remake des Filmes und ich war echt überrascht, natürlich überrascht von den Schockmomenten, denn die waren echt gut platziert, überrascht auch von der Brutalität (der Film ist also nicht umsonst erst ab 18 Jahren freigegeben) und vor allem überrascht vom Ende – aber das verrate ich euch natürlich nicht!

Weitere Informationen, kostenlose Wallpaper und die Jason Maske zum Download gibt es hier:

Der Film ist übrigens nicht Inhaltsgleich mit dem original Film von 1980 , sprich, wer den originalen Film schon kennt, kann sich diesen Horrorfilm durchaus anschauen… …eigentlich bin ich ja nicht soo ängstlich, aber als ich nach dem Film im Parkhaus einen Mann mit einer Müll-Kralle (so ne Stange) in der Hand gesehen habe, wurde mir schon anders ;-).

Big Brother erst Sex (Annina und Sascha) nun Gülcan Kamps

Donnerstag, 26. Februar 2009

…denn die zieht morgen für einen Tag in den Container und wird garantiert nicht mit Ihren Reizen geizen, besser gesagt wird Sie den Mund wahrscheinlich erst wieder schließen, wenn Sie das Haus verlassen hat, wie schon gesagt, Gülcan bleibt nur einen Tag, zu sehen morgen Abend auf RTL2. Nun versucht das Produktionsteam aber auch wirklich mit jedem Mittel Zuschauer zu ködern, erst Sex (sex sells) ( Annina und Sascha haben ja nun häufiger Sex , auch wenn sich Sascha erst nach dem Akt um die Verhütung kümmert und Annina zur Pille danach rät, er Ihr aber einfach mal vertrauen soll…) dann letzte Woche so ein Radiomoderator und nun Gülcan Kamps…

…wenn die sich so weiter steigern schaue ich mir irgendwann auch noch mal eine Folge an ;-).

Er steht einfach nicht auf Dich! Der Film…

Mittwoch, 25. Februar 2009

…den ich gestern im Kino sehen durfte, glänzte durch ein geballtes Staraufkommen, denn neben Jennifer Aniston standen auch Drew Barrymore, Ben Affleck, Ginnifer Goodwin, Jennifer Connelly, Bradley Cooper und Scarlett Johansson in diesem Film diverse Liebeskummer Szenen. Der eine Mann will seine Freundin nicht heiraten, ein verheirateter Mann betrügt seine Frau und eine andere ist auf der Suche nach Mr. Right, sie sucht so verkrampft, dass Sie sich selbst im Wege steht.

Ein Film nicht nur für Frauen, denn in „Er steht einfach nicht auf Dich“ lernt man(n) wirklich viel dazu, wenn man dem Film glauben möchte, dichten sich Frauen bei allem etwas dazu, Frauen sehen Zeichen wo Männer nur mal kurz etwas dahingesagt haben, Beziehungen können so schwierig sein, der Film handelt von sowas. 129 Minuten Spaß, ein paar Gags und viele nützliche Tipps für den Umgang zwischen Frau & Mann ;-).

Hier der Trailer als Stream:

Blogger gegen Kinderprostitution feat. roterkeil.net

Dienstag, 24. Februar 2009

roterkeilWas haben Ernesto Cardenal, Christoph Metzelder, Sebastian Kehl, Florian Kringe, Bernd Korzynietz, Christian Fischer, Ingrid Klimke, Gabi Köster, Dieter Kürten, Marcel Reif, Ralf Große Schute, Beate Kahramanlar, Prof. Albert Peter Rethmann, Josef Schneck und Atze Schröder gemeinsam? Sie sind alle “ Schutzengel “ und tätig für das Netzwerk gegen Kinderprostitution mit dem Namen Roter Keil.

Holt die Kinder vom Strich! Doch der Rote Keil ist nicht „nur“ gegen die Kinderprostituation sondern kämpft natürlich auch gegen die Kinderpornos im Internet und unterstützt auch sonst zahlreiche Projekte für Kinder im In- und Ausland wie z.B.:

* Kindernotruf Coesfeld
* Looks e.V. Köln
* Sub/Way Berlin e.V.
* „Power Kids“, Datteln
* Leben Lernen, Ottmarsbocholt
* Reittherapie für Pflegefamilie…
* Kinderschutzbund, Ortsverein Münster
* Roadrunner, Essen
* KARO e.V., Plauen

„Kinderprostitution gehört zu den grausamsten Verbrechen, die ein Mensch begehen kann.“ Diesen Satz würde wohl jeder schnell unterschreiben und genau darin liegt das Problem. Weil so große Einigkeit darüber herrscht, dass es sich beim sexuellen Missbrauch von Mädchen und Jungen um etwas unglaublich schlimmes handelt, ist unsere Gesellschaft zu schnell mit diesem „Thema“ fertig. Unterstützt wird dies noch durch den sehr verständlichem Reflex, sich von solch schrecklichen Seiten unserer Wirklichkeit schnell erschrocken abzuwenden.

Die meisten wenden sich ab, ohne wirklich begriffen zu haben, was Kinderprostitution bedeutet. Was geschieht, wenn ein Mann ein Kind kauft und seine sexuellen Bedürfnisse an ihm befriedigt, ist mit Worten nur schwer einzufangen. In diesem Mädchen oder Jungen geht eine Welt unter. In ihnen stirbt etwas durch den schneidenden Schmerz, die Scham, die Ohnmacht und die Wut, die die Vergewaltiger ihnen tief und unauslöschlich einbrennen. Für die Täter ist es nur ein kurzer Kick und ein Moment der Befriedungen in einer Reihe von vielen. Für die Mehrheit der Kinder ist es das Ende ihres Lebens und der Anfang einer langen Leidensodyssee.

Ich habe ja (noch) kein(e) Kind(er) aber ich bin (hoffentlich nicht alleine) der Meinung, dass es fast nichts schlimmeres gibt, als den jungen Geschöpfen so etwas anzutun, sowas ist unverantwortlich und ich bin der Meinung, dass die Täter immer noch zu „sanft behandelt werden“ – Christoph Metzelder sagte schon ganz richtig: „Deutschland ist nicht nur ein Land der Täter, sondern auch ein Land der Opfer.“ – und um die Opfer kümmert sich nun der Rote Keil.

Warum schreibe ich über dieses Netzwerk? Zum ersten, weil es ein Thema ist was nicht unter dem Tisch gekehrt werden darf, zum zweiten, weil ich mich dazu entschlossen habe, die „geringe“ Populariät dieses Blogs zu nutzen um etwas gutes zu tun und zum dritten, es ist eine Aktion aus der „Nähe“ die dieses Jahr Jubiläum feiert. Jochen Reidegeld gründete vor 10 Jahren den Roten Keil, damals war Jochen Reidegeld noch Kaplan in Olfen – nun hat der Rote Keil Ortsgruppen in Olfen, Senden, Greven und Bottrop.

Leute die mich kennen, wissen, dass ich normalerweise mit der Kirche und dem Glauben nichts am Hut habe, aber das hat ja nichts mit dieser Aktion zu tun,

Wer (trotz der schlechten Wirtschaftslage) noch ein paar Euros übrig hat, darf natürlich gerne den Roten Keil etwas unterstützen, hier sind die Spendenkonten (bis zu einem Betrag von 200 Euro reicht der Überweisungsträger (ggf. auch Kontoauszug) für das Finanzamt als Spendenbeleg):

allgemeines Spendenkonto:
roterkeil.net
Deutsche Bank: BLZ: 400700246, Konto: 2139939

Ortsgruppenspezifische Spendenkonten:

roterkeil Senden
Volksbank Senden: BLZ: 40069546, Konto: 31796400
Sparkasse Westmünsterland: BLZ: 40154530, Konto: 35234079

roterkeil Olfen
Volksbank Olfen: Konto: 2724586801 – BLZ: 401 645 28
Sparkasse Westmünsterland: Konto: 21001516 – BLZ: 401 545 30

roterkeil Greven
Kreissparkasse Steinfurt: Konto: 72418619 – BLZ: 403 510 60

roterkeil Bottrop
Volksbank Kirchhellen: BLZ 424 614 35, Konto 52 77777 800

Ich werde alle Einnahmen dieses Blogs (leider noch sehr gering) von den Monaten Februar und März für den Roten Keil spenden und ich würde mich freuen, falls der ein oder andere Blogger ggf. mithelfen würde.

Blogger gegen Kinderprostitution! Weitere Informationen über den Roten Keil gibt es hier: roter-keil.net

Französisch total in der Kontaktanzeige? Versaut oder ehrlich?

Montag, 23. Februar 2009

Kennt Ihr noch Kontaktanzeigen? Dann könnt Ihr beim nächsten Absatz weiterlesen, für die jüngere Generation erkläre ich das hier gerne noch mal kurz: Kontaktanzeigen werden in Zeitungen geschaltet – dort wird ein kurze Vorstellung geschrieben und natürlich auch angegeben was man sucht, Antworten werden an eine Chiffre Nummer gesendet, diese werden dann von der Zeitung an den Inserenten weitergeleitet, das ist besonders praktisch – da Anonym – und da es ja echt anonym ist – findet man ab und zu auch mal ganz ehrliche Kontaktanzeigen in der Zeitung.

Beim heutigen durchblättern des Stadtanzeigers aus Ahlen (dort war ich heute zu Besuch) fand ich diese Anzeige, dessen Geheimcodes (in vielen Kontaktanzeigen gibt es ja eine Art Geheimsprache, bzw. viele Abkürzungen die man erst mal erkennen muss) ich später aufliste:

kontaktanzeige

Suche Sie mit Doppelhaushälfte, Reihenhaus, Einfamilienhaus in ruhiger Lage. (warum nicht direkt raus mit der Sprache – Respekt) , Er, 181, sympathische Aura, Nichtraucher, Nichttrinker, keine Drogen jeglicher Art (sicher??), schlank, sportlich, 77kg, kann bügeln (wow) ausdauernd massieren (aha), kochen und vieles mehr. (achja?)

Wäre schön, wenn sie französisch perfekt mag.

STOP! Was ist französisch perfekt? Hier will der Anzeigenaufgeber bestimmt nicht die sprachliche Fähigkeit sondern „französich total“, was ist also französich total? Hier die Aufklärung:

Französisch total ist der Oralsex (auch Blasen, französich oder Blowjob genannt) ohne die Verwendung eines Kondoms. Hierbei wird die Eichel (die Spitze des Penis)  in den Mund genommen und der restliche Penis rhythmisch mit der Hand bewegt. Entgegen des Wörtchens blasen sollte der Partner / die Partnerin besser saugen, denn ansonsten kann es sehr schmerzhaft sein, es entsteht ein Unterdruck, es soll übrigens ein urwitziges Gefühl sein, wenn sich die Vorhaut (falls nocht vorhanden) von der Eichel trennt, dieses könnte dann unter Umständen auch zu einer Harnwegsentzündung führen. (stellt euch einfach einen Luftballon vor).  Bei Französich total wird das Ejakulat allerdings nicht ausgespuckt bzw. verweigert sondern geschluckt, daher kommt auch der „achso lustige Satz“, bzw. der blödeste Anmachspruch: „Schluckst Du oder spuckst Du?“ Gut, genug aufgeklärt – der Herr (der sein Alter verschwieg) steht also auf Französisch und massiert gerne ausdauernd.

Die Frau, die auf lange Zeit, das Leben in jeglicher Weise genießen möchte, meldet sich gerne. Zuschriften unter Chiffre -Nummer entfernt.

Er hätte auch gleich schreiben können, dass die Frau sein Leben auf  lange Zeit und in jeglicher Weise finanzieren soll, denn dieses hatte er ja quasi schon in seiner Einleitung geschrieben, wichtig scheint ihm auch die ruhige Lage des Wohnortes – mmmh, ein Schelm wer da nun schlimmes denkt. Ich wünsche Ihm natürlich viel Erfolg mit dieser Anzeige, falls jemand Interesse hat, Stadtanzeiger Ahlen

Also passt auf mit den versteckten Abkürzungen in Kleinanzeigen vor allem in Bekanntschaftsanzeigen…

Wer hat einen Echo bekommen? Echo-Verleihung 2009…

Sonntag, 22. Februar 2009

Wird Peter Fox überbewertet? Denn der Sänger von Seed hat den Echo-Kritikerpreis, den Künstler Hip-Hop urban und den Echo für das erfolgreichstes Produzententeam National – also insg. 3 Echos bekommen, hier die anderen Gewinner:

Der Preis für das Lebenswerk ging an die Scorpions,der Echo für den Live-Act National (Publikumspreis) an die Toten Hosen.
Stefanie Heinzmann bekam den Echo für die Künstlerin National Rock/Pop, Udo Lindenberg übernahm dafür den männlichen Part.
Der Schlager Echo ging nicht an Michael Wendler, Olaf Henning sondern an Helene Fischer.

Erfolgreichste Newcomerin Internationa ist Amy Macdonald , Kid Rock landete mit „All Summer Long“ den Hit des Jahres (wie ich finde verdient, denn ich mag das Lied), wusstet Ihr, dass dieses Jahr ein Jamba Klingelton als Hit des Jahres nominiert war? Dieser nervige kleine Schnuffel mit dem „Kuschel-Lied“ (Du bist mein allergrößter Schatz…), die Maxi-CD davon erreichte nämlich Platin-Status (über 300.000 verkaufte CDs)  war neben Kid Rock, Duffy und Katy Perry nominiert.

Die Kastelruther Spatzen wurden mal wieder mit dem Echo für die Volkstümliche Musik geehrt, so langsam könnte man den Volksmusik-Echo auch umbenennen in den Kastelruther-Echo, denn die Spatzen pfeiffen es von den Dächern: es war der 12. Echo für die Kastelruther.

Die beste Jazz-Produktion des Jahres: Till Brönner, den Publikumspreis für das beste nationale Video gab es für Rosenstolz „Gib mir Sonne“. Paul Potts – jaaa, der Paul Potts bekam den Echo in der Kategorie Künstler International Rock / Pop – auch wenn ich das nur bedingt nachvollziehen kann – bedankte sich aber freundlicherweise auf deutsch – respektabel(!), der noch DSDS-Superstar (die Betonung liegt auf noch) Thomas Godoj war der erfolgreichste Newcomer national, die beste nationale Gruppe im Bereich Rock / Pop: Ich & Ich (auch verdient).

Skandalnudel Amy Winehouse (soll ja nun eine Lesbenbeziehung zerstört haben) bekam den Echo für das Album des Jahres sowie die Auszeichnung als Künstlerin International Rock / Pop, Coldplay für die beste internationale Gruppe im Bereich Rock / Pop, die Heavy-Rentner von AC / DC bekamen dann noch den Echo in der Kategorie „Gruppe International Rock/Alternative“.

Mmmh, ich finde einige Lieder von Peter Fox ja auch gut, aber 3 Echos? Nunja, kann mir ja auch egal sein, ich werde wahrscheinlich nie einen Echo bekommen – kann ja weder singen noch ein Lied produzieren, ich erspare mir nun den Witz, dass jemand mit nur 3 Akkorden auch einen Hit schreiben kann, denn ich kann nicht mal 3 Akkorde zupfen, geschweige denn auf einem Klavier spielen. Ich kann am Schlagzeug den Takt halten, aber ich kenne auch noch keinen Drummer der mal einen Echo bekommen hat 😉

Quelle: Bild

Anna Heesch & Alida Kurras: versaute SMS !

Samstag, 21. Februar 2009

Die männliche Antwort auf Feuchtgebiete war ja Trockenzone , Anna Heesch & Alida Kurras nehmen nun den Mund sehr voll und sagen : „Wir haben das frech-versauteste Buch des Jahres geschrieben!“ – Das Buch soll 490 Seiten haben, nur aus SMS Nachrichten bestehen und die Kommunikation zwischen 2 Freundinnen zeigen.

Der Roman titelt: „Aber… wir leben! Die intimen SMS zweier Frauen“

Die Bild veröffentlichte hier einen Textauszug den ich zitieren möchte:

Der Sex am Morgen ist eigentlich immer von der Seite oder von hinten!!! Habe noch nie morgens die Missionarsstellung genossen. Dann haucht er dir ja den schlechten Muffel-Atem direkt ins Gesicht. Geht gar nicht.

Nunja, also der Auszug finde ich nicht vergleichbar mit Charlotte Roches „Machtwerk“ – die ging da doch weiter unter die Gürtellinie (schon in den Auszügen) , von Trockenzone mal ganz zu schweigen.

Soso, was sagt nur Marcel Reich-Ranicki zu so einem „Meisterwerk“? Ich meine, Feuchtgebiete hatte er ja schon in der Luft zerissen, Trockenzone wahrscheinlich gar nicht gelesen, aber was sagt er nun zu den intimen SMS zweier Frauen?

Wer sind Alida Kurras & Anna Heesch?

Alida Kurras wurde „berühmt“ als Big Brother Bewohnerin anschließend moderierte Sie einige Fernsehsendungen ,  Anna Heesch ist bei 9 Live angestellt und moderiert Telefonquiz-Sendungen.

Sex sells, ist klar – kann denn nun wirklich jeder mit einem total versauten Buch die Büchercharts erklimmen oder kann keiner der „Nachschreiber“ Charlotte Roche toppen und wird das jeweilige Werk floppen? In ein paar Monaten wissen wir da mehr…

Klein ist die Welt… aber wie klein ist die Welt wirklich?

Samstag, 21. Februar 2009

*Klugscheissmodus an*

Diese Frage kann man gar nicht so leicht beantworten, denn durch die Anziehungskräfte des Mondes auf die Erde (die wir ja Welt nennen) entstehen im Wasser (z.B. Meere) und auch auf den Landmassen (z.B. die Erde auf der wir stehen, die Häuser stehen und alles andere sich bewegt) Wasser- und Landberge und natürlich auch dementsprechende Täler (ich sag nur Ebbe und Flut).

Aus dem Grund kann man gar nicht genau sagen, dass der Umfang der Welt xxx km beträgt, man könnte es nur temporär „vermessen“ , aber natürlich kann man Schätzwerte abgeben.

Der Umfang der Erde beträgt z.B. am Äquator, also dem nullten Breitengrad, ca. 40.000 Kilometer, bei einem Radius von etwas über 6000 km, wenn man den Umfang woanders messen würde, hätte man andere Werte.

Flächenmäßig ist die Erde ca. 510 Millionen km² groß, davon ist aber nur ein kleiner Teil Land, denn ca. 360 Millionen km² nimmt das Wasser in Anspruch, bzw. 360 Millionen km² sind von Wasser bedeckt, dass es „unter dem Meer“ noch Land gibt, sollte bekannt sein, dass es da irgendwo auch noch Atlantis gegeben hat, wurde aber noch nicht bewiesen.

Achja, Grundvoraussetzung: Die Welt bzw. die Erde ist eine Kugel, sie ist (mehr oder weniger rund) und KEINE Scheibe 😉

*Klugscheissmodus aus*

Aber wie komme ich eigentlich auf das Thema? Immer wieder hört man den Spruch: „Woher kennste den denn?“ bevor man sich erklärt, fragt man noch schnell nach „Und Du?“ und ist dann immer wieder verblüfft wie klein die Welt doch ist. Auch mir sind schon lustige Dinge passiert in der Hinsicht.

z.B. war ich mit meiner Liebsten in London, nach einem harten Sightseeing Tag wollten wir nur noch mit der U-Bahn nach Hause, schlenderten gerade durchs Drehkreuz in der U-Bahn Station und treffen Ihren Cousin , der zufällig und absolut unabhänging voneinander auch an diesem Wochenende in London war (hat sich ein Fussballspiel angeschaut) – da fiel auch der Satz: Klein ist die Welt!

Anderer Zeitpunkt, anderer Ort: Ich war unterwegs zum Bodensee, bin recht zeitig los gefahren, war also so gegen 7 Uhr schon fast da und wollte noch schnell tanken, also die letzte Tankstelle auf der Autobahn angefahren und getankt, nach 6 Stunden ist man ja doch etwas geschlaucht, so lief ich während des Tankvorganges etwas über die Tankstelle und sah Martin – in einem mir unbekannten Wagen – aber es war Martin – ich dachte zuerst natürlich, dass ich mich irren müsste, aber als neugieriger Mensch ging ich der Sache auf dem Grund und es war tatsächlich Martin, der in die Schweiz wollte.

Menschen die sonst nicht weiter als 100km von einem entfernt wohnen trifft man dann entweder in London oder halt im Niemandsland morgens um 7 an einer Tankstelle – klein ist die Welt!

Beiträge nun ungekürzt im Newsfeed…

Freitag, 20. Februar 2009

…viele von euch benutzen ja den News-Feed-Reader, bzw. einen News-Feed-Reader, gerade habe ich dann auch mal zufällig die Funktion gefunden im Feed den kompletten Inhalt anzuzeigen. Ich habe mich auch bewusst gegen Werbung im Feed entschieden, auch wenn einige Blogger neuerdings auf diese Werbestrategie setzen.

Apropo Werbung, stört die Werbung hier eigentlich im Blog, ist es „zu viel“ ? Ich bin da ja momentan noch etwas am testen, die Einnahmen gehen trotz zahlreichen Besuchern nicht wirklich höher, der Blog soll gar kein großen Gewinn abwerfen, aber er sollte sich selber tragen können – sprich Server und Domainkosten.

Gestern war übrigens mein Tag, ich habe eine Autowäsche bei Mr. Wash für nur 4 Euro bekommen (normales Angebot) und war echt begeistert, der Wagen glänzt – was will man mehr, dann war ich noch unterm Solarium – bei dem schlechten Wetter braucht man auch mal etwas künstliche Sonne und habe auch dort Geld gespart, dann kam gestern noch ein Brief vom Finanzamt (Rückzahlung Fahrtkosten 2007) und der Tag war echt gerettet – Abends beim Billiarden noch 4:3 gewonnen (gegen den Gegner übrigens zum ersten mal).

Heute freue ich mich auf das Revierderby Schalke vs. BVB in Gelsenkirchen – ich freue mich auch, dass ich das Spiel von zuhause aus sehen kann und bei dem Wetter nicht ins Stadion muss – und ich hoffe natürlich, dass die richtige (die bessere) Mannschaft gewinnen wird.

Also was habe ich alles geändert:
– die Farbe meines Auto von kackbraun (sorry) zu blau-grün
– die Farbe meiner Haut von käseweiß zu braun
– den Newsfeed – Inhalt
– meine Billiard-Pechsträhne beendet
– den Kontostand (unfreiwillig)

So, und nun hoffe ich, dass dieser Beitrag im Feed-Reader richtig (und komplett) angezeigt wird, das die Kommentare deswegen nicht noch weniger werden (denn bis dato musste man ja um die kompletten Beiträge zu lesen auf den Blog kommen) und das heute Abend die Borussia endlich mal wieder gewinnt.