Archiv für April 2011

Sparrenburg in Bielefeld – zukünftig mehr Fotos mit dem iPhone 4 im Blog + 2 neue Blogreihen

Freitag, 29. April 2011

…warum? Weil ich der Meinung bin, dass das iPhone 4 es durchaus kann und ich es ja sowieso immer dabei habe. Heute war ich kurz beim Wahrzeichen der Stadt Bielefeld, der Sparrenburg und habe dort einer Hochzeit beigewohnt, jaja – nicht die von Kate und Willy, wer sich den virtuellen Hochzeitskuss von William und Kate anschauen möchte darf das natürlich auch tun.

So, die Sparrenburg sieht dann übrigens so aus:

In dem Nebengebäude gibt es dann ein schönes Trauzimmer der Stadt Bielefeld bzw. vom Standesamt Bielefeld, anschließend kann man dann dort vor Ort auch direkt schöne Bilder machen (lassen). Der Blick von der Sparrenburg über die Stadt Bielefeld ist aber auch nicht zu verachten:

Ich finde die Qualität der Bilder reichen vollkommen für den Blog! Ich erkenne bei der Größe auch wahrlich keinen Unterschied mehr zu den Fotos der Kompaktknipse die ich sonst zusätzlich mit mir rumgeschleppt habe. Für mein nächsten Produkttest habe ich allerdings etwas aufgerüstet, von einem Freund habe ich mir sein HD-Kamera Equipment ausgeliehen und wenn alles so klappt wie ich es mir vorstelle gibt es dann demnächst ein richtiges HD Video hier zu sehen (nicht mit dem iPhone gefilmt).

Bei der oben gezeigten Sparrenburg bin ich häufiger, beim Radfahren kann man dort gut einen Abstecher machen (oben gibt es auch heiße oder kalte Getränke und auch Speisen kann man dort zu sich nehmen), aktuell findet man dort ein paar Ausgrabungen und kann sich bei dem schönen Wetter ein Bild von der Stadt machen. Auf dem Turm selber war ich noch nicht, ggf. mache ich das demnächst auch mal für die zukünftige Blogreihe : „Ein Münsteraner in Bielefeld“ – wobei ganz ehrlich? Ich bin gar kein Münsteraner, ich bin ja nur zugezogener, gebürtig komme ich aus dem Ruhrgebiet, besser gesagt aus Unna und vermutlich trage ich deswegen auch mein Herz am rechten Fleck und spreche / schreibe erst und denke dann ;).

In den Sommermonaten wird es bekanntlich ja immer etwas ruhiger in den Blogs, so wird es hier auch passieren, aber es wird 2 Blogreihen geben die ich versuche zu bedienen, zum einen die schon gerade angesprochene „Ein Münsteraner in Bielefeld“ Geschichte und zum anderen die „Mann muss auch mal abnehmen“ Blogreihe, denn der Blick auf die Waage gestern hat gezeigt was ich schon längst befürchtet und gewusst habe: Ich habe zugenommen!

Also werde ich, wenn es um Privatkram geht, diese beiden Blogreihen bedienen und mal sehen wo die Reise so hingeht, mein aktuelles Kampfgewicht beträgt 80,3 kg – Ziel ist 72kg – also drückt mir die Daumen! Um mich selber unter Druck zu setzen habe ich gestern dann noch um ein Essen im KDW Bielefeld gewettet, dass ich das Ziel erreiche und zwar bis zum 01.06. (ich Depp, sollte mal weniger Wein trinken wenn ich solche Wetten abschließe), also sitze ich nun bei einem Wasser (wo ich normalerweise jetzt schon einen halben Liter Cola intus hätte), tippen die Zeilen hier und werde dann gleich mal meinen Luxuskörper aufs Mountainbike schwingen.

 

 

 

iPad App Test: The Collection Appazine – eine unterhaltsame iPad App?

Donnerstag, 28. April 2011

[Trigami-Review]


Wer meinen Blog schon etwas länger verfolgt weiß, dass ich mein iPad in der Regel nur zum RSS-Feed lesen, zum navigieren im Auto oder aber zum surfen auf der Couch benutze. Neuerdings haben sich allerdings noch ein paar Appazine auf das iPad geschmuggelt, so lese ich z.B. die aktuelle Tageszeitung schon morgen im Bett und muss nicht erst nach unten laufen und auch von meinem Lieblingsautohersteller lese ich das eigene Magazin auf dem iPad und muss mich nicht vierteljährlich zum Händler bewegen. Es ist übrigens ein böses Gerücht, dass ich beim Mountainbiken so langsam bin, weil ich während der Fahrt noch Appazines lese, doch dazu unten mehr 😉

Diese Magazine bieten einen entscheidenen Vorteil gegenüber dem normalen Journalismus, der normalen Printausgabe: Die Appazine sind multimedial aufgewertet, sprich man kann Sounds, Videos, Töne und Interaktion einbauen.

Das ganze haben wohl auch die Macher von „The Collection“ verstanden, denn diese bieten für 3,99 ein neues Appazine für das iPad an, welches es wirklich in sich hat. Ich muss gestehen, wenn ich die App nicht im Zuge dieses Review auf Herz und Nieren hätte testen sollen, ich hätte mir diese Ausgabe nicht gekauft, denn ganz ehrlich: Mich interessiert Prinz William nicht die Bohne, daher habt Verständnis, dass ich in dem Test viel auf die Usability der iPad App eingehe und das Thema eher ausblende.

Zunächst lädt man sich die kostenlose App im AppStore runter, anschließend kann man sich die Vorschau des Magazins anschauen, dieses gibt es einmal auf Deutsch, auf Englisch und sogar auf Chinesisch. Ich wollte erst aus Spaß an der Freude die chinesische Variante runterladen, hatte aber dann doch Angst vor den Zeichen die ich nicht verstehen würde, also kaufte ich für 3,99 € per In-App Shop die App.

Anschließend wurde diese komplett runtergeladen, d.h. es wird auch nichts weiter heruntergeladen während man die App benutzt bzw. im Magazin liest, dadurch kann man das Appazine natürlich gut unterwegs nutzen, konsumieren, lesen… die Ausgabe mit Prinz William war inkl. der Videos und der Animationen etwas über 250 MB groß, man sollte daher natürlich die App runterladen wenn man sich im W-Lan Netzwerk befindet.

Ich hatte es vorhin ja schon angesprochen, in so einer iPad App kann man einfach einen gewissen Mehrwert bieten, so findet man in dieser App z.B. einige Videos und sogar ein 360° Bild aus dem Cockpit von einem Hubschrauber:

Die Bedienbarkeit der App ist ohne Zweifel durchdacht und leichter zu steuern als einen Hubschrauber zu fliegen ;). Wer sich inzwischen an sein iPad gewöhnt hat, wird mit der App keine Probleme haben, wischen und tippen und zur Not kommt man immer wieder zurück  ins Hauptmenu. Ich persönlich finde teilweise die Zwischenanimation etwas zu verspielt, aber das mag sich von Thema zu Thema ja unterscheiden. Zoomen (wie vom iPad gewohnt) ist bei den Bildern  leider nicht möglich, dafür gibt es in dieser Ausgabe aber ausführliche Informationen über die vermutlich „bedeutenste Hochzeit“ des Jahres 2011, nämlich der von Prinz William und seiner Kate, die wir hier auch noch mal auf einer Modeschau sehen dürfen:

Die mehrsprachige App (welche vermutlich das erste mehrsprachige Appazine sein wird), zeigt auf jedenfall eindrucksvoll was man alles aus einem iPad holen kann, hochweritige Animationen, Videos, Panoramabilder (mit dem Finger steuerbar) sind nur einige Highlights und ganz ehrlich, ich freue mich auf die nächste Ausgabe und hoffe, dass es dann ein Thema für „Männer“ sein wird. Für die Damen der Schöpfung bietet die App mit der Ausgabe über Prinz William natürlich auch einen virtuellen Hochzeitskuss von Prinz William und Kate:

Am dem 1. Mai 2011 wird es ein Update von „The Collection“ geben, dann kann man die echte Hochzeit sehen, bis dahin kann man diese halt virtuell aufbereitet „vorverfolgen“ – nette Idee, ich bin gespannt was da noch kommt!

So, ganz oben im Text hatte ich ja schon erwähnt, dass es diese bösen Gerüchte gibt, dass ich auf dem Mountainbike immer so langsam bin weil ich soviel mit dem iPad rumspiele, das ganze würde im Falle der The Collection App dann so aussehen:

Natürlich fahre ich nicht mit einem iPad in den Wald (sondern mit einem iPhone ;)), obwohl, so ein Cockpit könnte mir auch gefallen (denn wie auch schon oben beschrieben, gibt es ja den virtuellen Blick aus einem Hubschrauber in der App):

Die App hat also auch den Mountainbike Test bestanden, ich hoffe auf ein paar (für mich) interessante Themen, wenn diese genauso aufbearbeitet sind wie in der Prinz William Ausgabe, dann kann mit The Collection ja schon gar nichts mehr schief gehen. Hier könnt ihr euch die iPad App herunterladen.

Mountainbike: 22 km – nur 490 Höhenmeter aber dafür mit ein paar Sehenswürdigkeiten …

Mittwoch, 27. April 2011

Fertig! Ich bin fix und fertig! War heute von Bielefeld über das Schopketal (dort ne Runde im Kreis an einem schönen Bachlauf entlang) nach Oerlinghausen in Richtung Hermannsdenkmal und ich habe heute echt etwas fürs Leben gelernt:

Geil oder? Steht oben auf dem Hermannsweg hinter Oerlinghausen… also liebe Steinewerfer – AUFPASSEN!
Geil ist auch, dass wohl einige versuchen dieses Schild mit Steinen zu treffen … typisch Deutschland!

Da oben stehen echt ein paar Denkmäler rum, eine alte Kriegsgrabstätte, ein Turm, mehrere Aussichtsplattformen, doch irgendwie hat mich das heute alles nicht interessiert, denn hinter mir kam da so eine dunkle Wolke die mich dazu zwingen sollte nach Hause zu fahren. Zuhause angekommen fing es dann auch an zu regnen, was mich natürlich nicht daran gehindert hatte noch mit dem Hund rauszugehen.

Und jetzt… leg ich mich auf die Couch!

Kleines Bloggertreffen im Niemandsland …

Dienstag, 26. April 2011

…nein, ich will hier kein Bloggertreffen veranstalten (warum eigentlich nicht?), ich wollte nur kurz darüber berichten, dass sich heute ein Wahl Münsteraner und bald Bielefelder (ich) und ein Pärchen aus dem Ruhrpott (Martin und Anne) sich heute im Niemandsland zum Frühstück getroffen haben. Martin und Anne dürften einigen die hier häufiger mitlesen bekannt sein, Martin und Anne bauen nämlich zur Zeit einen O307 um zu einem Wohnbus und Martin verbloggt seine Erlebnisse als Teilzeit Busfahrer im Busblogger.de Blog. Die beiden waren nämlich gerade auf der Rückreise von ihrem Urlaub und machten dann mal kurz halt um mir ihren neuen / alten James Cook zu präsentieren.Wie das so ist verplaudert man dann die Zeit, denn eigentlich wollte man ja „nur mal kurz“ und schon sind 2 Stunden ins Land gezogen… weitergezogen sind auch Martin und Anne, die beiden dürften nun bereits im Ruhrgebiet unterwegs sein.

Hier das obligatorische Beweisbild:

An der Handhaltung von Martin (ja, der sitzt freiwillig auf dem Beifahrersitz, hat kein Alkohol zu sich genommen und wurde auch sonst nicht gezwungen) könnt ihr ja erkennen, dass er meine Kamera nicht gleich erkannt hat. Er wollte sich scheinbar ergeben, also nicht nur der Macht auf dem Fahrersitz in Form von Anne, nein auch noch dem frontalen Angriff mit ausgereifter Blitztechnik. Die beiden Fahrzeuge die ihr auf dem Bild sehen könnt haben übrigens eins gemeinsam, beide verbrauchen ca. 10 Liter Kraftstoff, der eine bei Tempo 95, der andere bei Tempo 170, der eine Diesel – der andere Super! Ordnet die Fakten doch selber zu ;). Ich glaube Öl verbraucht der X16XE im Opel mehr, der zieht sich nämlich knapp 1 Liter auf 1000 km (und das ist völlig normal).

Fotografie: Langzeitbelichtung Autobahn + Ampel …

Montag, 25. April 2011

Leute die diesen Blog hier häufiger verfolgen kennen die Stelle, es ist die Autobahn A2 in Richtung Dortmund, Lämershagener Brücke, heute fotografiert um ca. 21:15 Uhr, 5 Sekunden Belichtungszeit:

Ich mag die Stelle, ich mag auch immer noch Langzeitbelichtungen mit Lichteffekten, so wie dieses Foto hier:

…nur bei der Ampel, da hatte es nicht ganz geklappt, wollte eigentlich alle 3 Farben aufs Bild bekommen, doch irgendwie war mir dann jedes mal die Sicht versperrt und ich wollte auch nicht Stundenlang auf der Straße mit dem Stativ rumstehen, daher nur rot/gelb:

Das letzte Foto ist dann wohl eher ein Schnappschuss, das würde ich mir so auch nicht an die Wand hängen, das 1. hingegen wird bald mein Büro zieren, dann muss ich auch nicht so häufig zu meiner Lieblingsstelle fahren ;).

Update: Weil ja tatsächlich Interesse an dem obersten Bild auch in groß vorhanden war, hier das Bild zum Download.

Gibt es einen Wandel bei den deutschen Blogs? Hier mal wieder ein paar Blog-Links…

Montag, 25. April 2011

Ey ihr Bloggernasen, packt euch mal an eure eigene und beantwortet mal diese Frage hier: klick

…so und weil ich nun schon so fleissig verlinkt habe, hier mal wieder 4 Blogbeiträge die ich für besonders verlinkenswert halte:

Ein paar Informationen über die Telekom und das Giganetz gibt es hier, im iPadblog habe ich von einem Spiel gelesen (für das iPad 2) was man nun mit Kopfbewegung steuern kann, ja wie blöd ist das denn? Ich meine, nun halte ich mir schon so ein Brett vor dem Kopf und dann muss ich auch noch mit dem Kopf in Richtung Brett stoßen? Bewegungsspiele an der Spielekonsole find ich gut, aber beim iPad?? Naja, nur meine Meinung. Ich habe ja gestern selber kein Osterfeuer gesehen, daher hab ich mich über die schönen Osterfeuer-Bilder von Timo gefreut.

Wo ich gerade bei schönen Fotos bin, Jeriko zeigt hier schöne Bilder von einem aktuellen Muscle Car.

So, ich werde nun noch ein paar alte CDs löschen, bevor irgendwelche Datenkracken sich noch meine Daten schnappen ;), by the way, mir persönlich ist es ja immernoch egal ob iPhone mittrackt, aber das mir nun JEDER SACK bei Facebook zeigen will, wer auf seiner Seite war geht mir doch auf die Teile die man(n) zu Ostern sucht.

Frohe Ostern…

Sonntag, 24. April 2011

…wisst ihr eigentlich warum man Ostern feiert? Karfreitag ist der Tag, an dem Jesus Christus (der Sohn Gottes) verraten und verurteilt wurde. Jesus Christus wurde vom römischen Statthalter in Jerusalem, Pontius Pilatus, zum Tod am Kreuz verurteilt. Karsamstag ist die Grabesruhe, und am Ostersonntag soll Jesus wieder auferstanden sein. Dadurch soll das Leben nach dem Tod „bewiesen“ sein…

Was mich an Ostern stört? Das Tanzverbot am Karfreitag, warum soll man an so einem Feiertag denn nicht ausgiebig feiern gehen? Gehört zum Feiern nicht auch die Freude an der Bewegung zu einer musikalischen Untermalung? Ich meine in der Glockendisco wird ja auch gesungen und bestimmt wippen da auch einige heimlich mit dem Fuß mit, was ja dem männlichen tanzen sehr ähnlich kommt.

Beim Brauch irgendwelche Eier anzumalen habe ich natürlich mitgemacht, i proudly present – The iPott:

Früher (als ich noch jung war) fuhr ich immer am Car-Freitag nach Osnabrück, Rheine, Bielefeld, wo auch immer hin um mir dort schönes Autos anzuschauen, aber da hatten ja auch einige Heilige etwas dagegen, denn an den Orten waren oft mehr Polizeiaufgebot als bei einem Castor-Transport (leichte Übertreibung). Ich glaube nächstes Jahr werde ich mal ein (Achtung, extrem schlechter Wortwitz) ein PoKar-Freitag ins Leben rufen ;).

Ich bin ja bekanntlich nicht so gläubig, habe auch am Karfreitag Fleisch gegessen, ich war sogar interkulturell unterwegs, denn bei mir gab es morgens italienische Salami und italienischen Schinken, Mittags dann einen Döner und Abend, tja Abends musste dann auch noch mal deutsches Fleisch dran glauben. Wie handhabt ihr es denn so?

Video: Tim Bendzko – Nur noch kurz die Welt retten – Keine Zeit als Gratis MP3 downloaden

Donnerstag, 21. April 2011

[Sponsored Content]

Die Nummer 1 aus den SWR3 Hörercharts! Tim Bendzko – Nur noch kurz die Welt retten (live) aus dem Debütalbum: ‚Wenn Worte meine Sprache wären‘ Hol dir jetzt den Gratisdownload von dem Song „Keine Zeit“ auf http://www.facebook.com/timbendzko

Hier gibt es das Video von „Nur noch kurz die Welt retten“:

Hier gibt es Nur noch kurz die Welt retten als MP3 Download

Panasonic Evolta City – kostenloses Onlinegame für den Browser mit Gewinnchance…

Donnerstag, 21. April 2011


[Trigami-Review]

Ich mag ja Browser-Spiele, ich spiele zwar nicht häufig, aber hin und wieder überkommt es mich dann schon. Schon als Jugendlicher war ich von Werbespielen begeistert, so hatten diese oft eine recht ansprechende Qualität und waren zudem noch kostenlos. Kostenlos ist auch das Onlinegame Evolta City von Panasonic. Zunächst muss man sich für ein Land seiner Wahl (seine Community) entscheiden:

Nach der total unproblematischen Registrierung wird man auch direkt vom Bürgermeister begrüsst und eigentlich übernimmt man auch seine Tätigkeiten, besser gesagt übernimmt man seine Entscheidungen, denn in bester Städte-Bau-Manie baut man hier seine vier Blocks in seinem Bezirk aus, man kann sich aber auch anschauen wie andere es gemacht haben und diese auch „loben“ in dem man sagt, dass man „dort gerne wohnen möchte“.

Am Anfang bekommt man über ein Tutorial natürlich Hilfestellungen und so ist es nicht zu vermeiden, dass sich auch recht schnell der erste Erfolg einstellt, hier hatte mein Bezirk z.B. eine ausgewogene Infrastruktur und darum geht es ja schließlich in dem Spiel:

Leider kann man nicht einfach nach herzenslust drauf los bauen, denn wie im richtigen Leben geht einem irgendwann die Energie (das Geld) aus und man muss erst wieder warten bis sich die Akkus aufgeladen haben bzw. bis wieder frisches Geld reingekommen ist, auf den Umstand wird man  dann dezent hingewiesen. Einige wird das stören, da bin ich mir sicher, doch anders rum macht es nun das Panasonic Evolta City Spiel zum idealen Mittagspausenspiel, denn man muss dann ja eine Spielpause einlegen und kann dann beruhigt weiterarbeiten. Man kann sich allerdings auch Extra-Energie dazu holen, wenn man Freunde per Facebook oder Twitter bittet sich ebenfalls bei dem Spiel anzumelden.
Die Aufgabe im Spiel ist ganz klar: Man übernimmt den Posten vom Bürgermeister (den Evolta Roboter) und soll eine ökologischere und grünere Zukunft erschaffen, Öko gut verpackt in einem netten kleinen Spiel, welches einen kurzweiligen Spielspaß ermöglicht. Ihr solltet euch allerdings nicht in das Spiel verlieben, denn es wird wohl nur bis September 2011 spielbar sein.

Bei den meisten Onlinespielen geht es um die Wurst, die goldene Ananas oder um irgendwelche Spielstände. Hinter dem Panasonic Evolta City Onlinegame geht es natürlich um den Evolta Roboter, um die Evolta Batterien und natürlich auch um die Nachhaltigkeit (weitere Informationen gibt es auch auf der Facebook-Seite von Mr. Evolta) und das beste kommt wie immer zum Schluss.
…jaja, das beste zum Schluss: Ihr könnt tatsächlich etwas gewinnen und zwar ein Elektrofahrrad der Marke Kalkhoff oder aber einen Lebenslangen Vorrat an Batterien! Die Batterien kommen im Spiel ja irgendwie zu kurz, die EVOLTA Batterie ist nämlich die langlebigste alkalische Mignon-Batterie der Welt und schaffte es 2009 sogar ins Guiness Buch der Rekorde.

Na, wenn das kein Grund ist sich da zumindenstens mal kurz anzumelden, dann weiß ich es auch nicht mehr. Hier gehts zum Onlinegame Evolta City

Das Apple Wort zum Donnerstag: consolidated.db und die Geo Datenspeicherung

Donnerstag, 21. April 2011

… gähn! Ich habe gestern mal meinen Feed-Reader gestartet und wurde echt erschlagen! Doch nicht etwa von tollen neuen Apps, neuen Gadgets, neuen Tipps oder aber auch Tricks. Nein von der Angst der Nutzer über die Bewegungsprotokolle von Apple. Für alle die nicht so viele Technik und Apple Blogs im Feed-Reader haben wie ich, bring ich es mal kurz auf den Punkt:

Im nachfolgenden Artikel lernen wir die Log-Datei“consolidated.db“ kennen, diese ist auf dem iPhone / auf dem iPad und nach der Synchronisation mit iTunes sogar auf dem Computer. Nun kommen die Datenschützer und heulen rum, denn in dieser Datei stecken die Längen und Breitengrade von Mobilfunk-Masten sowie von W-Lan Netzwerken. Wenn man das Backup verschlüsselt (ohne weiteres möglich) kann man diese Datei nicht einfach so auslesen, wer es nicht tut, der kann mit sich z.B. mit der Visualisierungs-Software iPhoneTracker das eigene Bewegungsprofil anschauen.

Wahnsinn, man weiß also wann und wo man irgendwo war. Ganz ehrlich? Wayne? Denn sind gerade die iPhone User nicht auch diejenigen, die sowieso jedem über Facebook seinen Ort zeigen, die Tweets mit Ortskennung absenden (weil das iPhone sowas ja kann), die ständig per Qype zeigen wo sie gerade sind und per foursquare sich irgendwo einloggen? Jeder gibt heutzutage soviel von sich preis, zeigt anderen Leuten was er gerade im Fernsehen sieht, ob er gerade in der Nase gepopelt hat (vermutlich noch mit Video) und vor allem wo. Warum stört sich nun die ganze Welt an einer Datei die lokal auf dem iPhone / PC / Mac ist? Wegen meiner darf Apple meine Daten sogar benutzen, wenn die damit was anfangen können, bitte schön. Wer sich dem technischen Fortschritt verweigern möchte, soll sich sein altes Siemens S3 Com aus der Schublade holen.

Weitere Informationen gibt es übrigens in nachfolgenden Blogs:

iPhoneBlog.de – Liebe Panikmacher ich hasse euch

BENM.AT – Ab iOS 4 – iPhone speichert Lokalisierungsdaten

Nachtlagerist – Ich fühle mich leicht veräppelt

iPhone-Fan – iPhone schneidet Aufenthaltsorte mit – Option zum Deaktivieren

Caschy – iPhone Tracker: ich weiss, wo du seit Besitz des iPhone / iPad warst

Avatter – iOs-Bewegungsprofile: Apple privatisiert die Vorratsdatenspeicherung

…war jetzt nur eine kleine Auswahl, ich habe viele Blogs im Reader und fast jeder 2. hat darüber gebloggt und ich Depp mach es nun auch noch ;). Ich bin ja schon so ein kleiner Nerd, ich habe hier relativ viele technischen Spielzeuge rumfliegen, so bin ich ohne Probleme in der Lage ein iPhone 3GS zu fotografieren welches gerade ein iPhone 4 fotografiert welches wiederrum gerade ein Bild von einem iPad macht. Muss ich mich nun drei mal aufregen? Man bin ich froh, dass der iPod der hier auch noch rumfliegt keine Daten speichert 😉

Was haltet ihr von der ganzen Sache? Ich persönlich finde die (schon wieder) gestiegenen Spritpreise, den Umgang mit Bundesregierung mit dem Thema Atomstrom und die Linkgeiz-Blogger schlimmer als die Erhebung von Geo-Daten durch Apple. Kleiner Tipp: Hinter den Bildern die mit dem iPhone gemacht worden sind findet man auch Geo-Daten 😉 – und nun schlagt mich bitte liebe Datenschützer, ich leg auch noch ne Schüppe drauf: ICH MAG GOOGLE und vor allem auch das Google Streetview Fahrzeug auf deutschen Straßen!