Archiv für August 2011

Neue Social Media Icons für den Blog + ein paar Blogempfehlungen

Mittwoch, 31. August 2011

… man war ich das Leid, jedes mal wenn ich auf meinen eigenen Blog geschaut haben mich die bunten Icons angekotzt genervt. Dazu noch die Tatsache, dass einige größer und breiter waren, die anderen dann wiederum kleiner dafür aber mit Counter und was weiß ich. Nun ist es schlicht, einheitlich und passt meiner Meinung nach auch gut zu dem Blog. In letzter Zeit schreibe ich hier etwas weniger, das liegt nicht etwa daran, dass ich keine Lust mehr hätte, ganz im Gegenteil, zur Zeit ist es eher die Zeit die fehlt, bzw. die Zeit andersweitig genutzt wird.

Viele Gastbeiträge für den iPadBlog.de habe ich geschrieben, hier eine kleine Auswahl:

Visitenkarten-Scanner App für das iPhone / iPad, 8 iPhone Apps für Fotografen, Videos bearbeiten auf dem iPad … weitere Beiträge von mir findet man dann hier.

Natürlich habe ich auch den ein oder anderen Beitrag auf rad-ab.com abgesetzt, schließlich soll der Blog ja spätestens bei der IAA richtig Fahrt aufnehmen, da ist nämlich zumindestens ein Live-Bloggen, ein Live-Twittern und eine Art Live-YouTuben von der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt geplant, ein kleines Testvideo gibt es schon hier zu sehen (und ganz nebenbei den neuen Porsche 911): klick

Weitere Beiträge auf rad-ab.com:

Eichhörnchen duck dich, der Lambo kommt, die geile Werbung mit dem Ford Fiesta, traumhafte Ferraris und natürlich den genialen Drift in der Garage.

Auf laester.TV war es in letzter Zeit etwas ruhig, das liegt daran, dass ich mir zur Zeit diese Trash-TV Formate nicht reinziehe, das Hobbyprojekt dümpelt also vor sich hin, eigentlich schade, aber man soll ja auch nicht in zu vielen Töpfen gleichzeitig rühren, aber natürlich musste ich mich auch dort über „Die Alm“ auslassen, bzw. etwas über die Alm lästern. Aufreger der Woche war sicherlich die Berichterstattung von RTL über die Gamescom, auch hier habe ich meinen Senf zu abgegeben.

So, genug von mir, nachfolgende (fremde) Blogbeiträge fand ich ebenfalls lesenswert in dieser Woche:

3 Wochen Urlaub machen als Selbstständiger – von Bohncore

Den Beitrag über GEZ Gebühren fürs Büro – von Selbständig im Netz

Die Frage „Wer liest hier eigentlich so mit“ – von TekShrek

…denn das weiß ich auch nicht! Also wer hier so liest! Klar, weiß ich, wieviele Beiträge wie / wo / warum bei Google gefunden werden, aber ich kann die Stammleser (sofern ich überhaupt welche habe) nicht beziffern. Also, meldet euch nun zu Wort und bekommt zu Weihnachten eine Karte oder schweigt für immer 😉

Wochenend und Sonnenschein…

Freitag, 26. August 2011

…sah dann heute so aus:

Naja, man kann nicht alles haben, oder? Morgen besuche ich dann mal meinen Vater, der schmorrt sitzt ist gerade bei in so einer Rhehaklinik und darf sich anhören wie schön doch das Leben ist. Ich fürchte er fühlt sich dort nicht ganz so wohl, aber wer würde das schon. Die ganze Sache geht mir doch irgendwie ziemlich nah, hoffentlich hat er es bald geschafft und ist wieder der Typ der sich einen Sonnenbrand im Garten holt, der 2 mal in der Woche seinen Rasen mäht und der morgens um halb 6 hier schon anruft um mir zu erzählen was ihm gerade eingefallen ist.

Euch wünsche ich auf jeden Fall ein schönes Wochenende, hoffentlich mit Sonnenschein, wobei der Blick auf den Wetterbericht ja irgendwie etwas anderes zeigte.

 

Die ewige Suche nach dem idealen Geschenk für Kinder… Männer können da ja so viel verkehrt machen!

Donnerstag, 25. August 2011

…geht in die nächste Runde. Ich muss soll darf zu einem Kindergeburtstag. Kindergeburtstage sind echt toll, als Erwachsener wird man in der Regel vollgeschmiert, muss angeknabberte Süssigkeiten essen, alles probieren und bekommt wenn die Gastgeber gut drauf sind: Apfelschorle! Eine Weinschorle wäre mir da teilweise schon mal echt lieber um das ganze zu ertragen. Hey, ich mag Kinder – ehrlich, aber nicht gebündelt und so viele auf einmal. Wer einmal einen Kindergeburtstag in so einem Indoorspielplatz gefeiert hat, der weiß wovon ich rede.

Naja, immer kann man sich ja nicht drücken, also muss ich nun zum Kindergeburtstag. Es ist nicht mein erstes mal, aber das letzte mal ist auch schon wieder ein paar Tage her. Ich habe die Eltern gefragt, was ich denn als Geschenk mitbringen soll und hörte als Antwort: Irgendwas Sinnvolles! Na toll, was ist denn Sinnvoll? Spielzeug ist damit wohl nicht gemeint? Ich kann mich nämlich Stundenlang in irgendwelchen Spielzeuggeschäften aufhalten, ja selbst bei Amazon habe ich bei dem Kinderspielzeug da schon ein paar Stunden Lebenszeit vertrödelt. Was es da so alles gibt, unfassbar! Das hatten wir früher alles nicht.

Zurück zum Thema: Was ist denn nun ein sinnvolles Geschenk? Eine Kappsäge, eine Stichsäge und einen Akkuschrauber kann ich bei den Kindern vermutlich genauso ausschließen wie Socken und Krawatten. Ich kam schonmal auf die glorreiche Idee: Anziehsachen, aber da hapert es mit den Größen, denn man glaubt es kaum, auch bei Kleinkinder-Anziehsachen fallen die Anziehsachen unterschiedlich aus. Den Fehler hatte ich nämlich schon mal gemacht, bei den Eltern angerufen: „Welche Größe: 98? Okay!“ – 98 gekauft und das Kind fühlte sich vermutlich wie in einem Neoprenanzug, hauteng wäre noch untertrieben. So einen Fehler mache ich auch nur einmal.

Also weiter gedacht: Schuhe? Puh, was muss man denn da beachten? Davon habe ich auch keine Ahnung, ich persönlich kaufe ja sowieso immer die gleichen Schuhe und der Kauf dauert oft keine 2 Minuten. Aber bei Kindern gibt es ja soviel zu beachten. Kein Wunder, dass es nun also auch schon Onlineshop Betreiber gibt, die auf der Webseite Tipps für Kinderschuhe bzw. Kinderfüße Ratgeber veröffentlichen. Da kann ich vermutlich auch zu viel verkehrt machen. Hab mir das mal kurz angeschaut, aber da ich weder Al Bundy bin noch über die Kinderfüße verfüge zum vermessen musste eine Alternative her.

Mc Donalds Gutscheine sind sicherlich auch nicht gerne als Kindergeschenk gesehen, tja, also habe ich zu einem Toys´r us Gutschein gegriffen. Auch wenn Kinder vermutlich mit einem Gutschein direkt nichts anfangen können, haben die Eltern dann später die Qual der (Aus)Wahl und ich bin wenigstens nicht dabei wenn die Kinder rumquängeln, warum es denn nun die Schuhe, die Anziehsachen und nicht das Spielzeug werden soll. Für so einen Gutschein braucht man nicht einmal zu dem Spielzeugladen fahren, den kann man online bestellen, einfacher geht es also nicht und damit ist der Toys´r us Gutschein für mich erstmal das ideale Geschenk für Kinder. Damit die Enttäuschung beim auspacken dann nicht ganz so groß ist werde ich dann noch ein Spielzeugauto kaufen, dann hat das Kind auch schon mal was in der Hand, von Cars 2 gibt es da ja nun so schöne Sachen.

Up and away? Der neue VW up! (and down) – der neue Volkswagen?

Donnerstag, 25. August 2011

[sponsored Content]

Da isser nun also, der kleine up! Von VW – weitere Informationen zu dem neuen Raumwunder mit 1.0 Liter Motor gibt es z.B. hier: Infos über den VW up! …und hier wäre doch der perfekte Song für die neue up! Werbung, oder?

Wegen meiner auch Up and Away von Mr. President:

Man waren das noch Zeiten, damals fuhr ich einen Opel Corsa, also die ähnliche Größe wie der VW up, jedoch verbrauchte der ca. das doppelte, wenn nicht sogar das dreifache und bot vermutlich auch weniger Platz. Die Zeiten ändern sich, früher hätte ich so einen up! vermutlich belächelt, heute finde ich das Konzept gar nicht schlecht. Wenn VW nun nicht an der Preisschraube schraubt könnte aus dem up! mal wieder ein richtiger Volkswagen werden. Wird ja mal wieder Zeit nach dem Käfer und dem Golf einen neuen Volkswagen zu bekommen, oder?

Die Fahrt in die Disco früher und heute…

Donnerstag, 25. August 2011

Früher:

Kumpels kamen so gegen 18 Uhr, dann wurde gemeinsam das Mixtape für die Fahrt in die Disco gemischt. Dazu hatten wir tatsächlich Plattenspieler, Mischpult und natürlich Vinylplatten! Um 20 Uhr war das Mixtape dann im Kasten, anschließend machte man sich gegenseitig fertig und fuhr dann in die Disco. Die musste natürlich mindestens 90 Fahrminuten entfernt sein, denn sonst hätte man sich ja nicht über die schlechten Übergänge der Kollegen lustig machen können. In der Disco angekommen, kurz abgecheckt wer so da ist und ggf. noch mal ins Auto und weitergefahren, was man heute als Groundhopping kennt haben wir damals schonmal übertrieben, da waren drei Discos und eine Fahrstrecke von 250 km kein Hinderniss für einen guten Abend. Etwas später hatte man dann nur noch 74 Minuten Zeit, denn man konnte die Platten auf einmal auch auf eine CD brennen.

So sah der Plan früher aus: Donnerstags, TarmCenter in Bochum mit DJ Andre Tanneberger (ATB), Spacekid und in der Schlagerdisco DJ Bademeister, Freitags A30 Ibbenbüren (heißt nun Aura), Index in Schüttdorf oder ZAK in Uelsen. Samstags fuhr man dann ebenfalls in A30 nach Ibbenbüren, da war dann oft Shaun Baker vor Ort und zerbrach schon mal die ein oder andere Schallplatte. Die Discoabende gingen dann oft bis morgens, anschließend wurde gefrühstückt und man fiel ins Bett.

Heute:

Der MP3 Stick hat 1000 Files drauf, die werden auf der 15 minütigen Fahrt zur Vor-Ort Disco durchgeskippt, nach einem Getränk und einem Rundgang in der Disse findet man sich mit Ü30 zu alt für die Disco und fährt Billiard spielen. Event. bin ich da nun ein Spezialfall, da ich Jahrelang in diversen Discos gearbeitet habe, oder können weitere von solchen Erfahrungen sprechen?

Der Abschiedsbrief von Steve Jobs auf Deutsch …

Donnerstag, 25. August 2011

Hier ist er, der Brief von Steve Jobs, übersetzt auf Deutsch:

An den Apple-Aufsichtsrat und die Apple-Gemeinschaft:

Ich habe immer gesagt, dass wenn jemals der Tag kommen sollte, an dem ich nicht länger meine Aufgaben und Erwartungen als CEO von Apple erfüllen kann, ich der erste wäre, der Euch das wissen lässt. Leider ist dieser Tag gekommen.

Ich trete hiermit als CEO von Apple zurück. Ich möchte, so der Aufsichtsrat dies für möglich hält, als Vorsitzender des Aufsichtsrats, als Aufsichtsratsmitglied und Mitarbeiter von Apple behilflich sein.

Was meinen Nachfolger angeht, empfehle ich mit Nachdruck, dass wir unseren Nachfolgeplan erfüllen und Tim Cook zum CEO von Apple ernennen.

Ich glaube, dass die besten und innovativsten Tage noch vor Apple liegen. Und ich freue mich darauf, den Erfolg von Apple in einer neuen Rolle zu sehen und dazu beizutragen.

Ich habe bei Apple einige der besten Freunde in meinem Leben gefunden und ich danke Euch allen für die vielen Jahre, die ich neben Euch arbeiten konnte.

Steve

Tja, und nun wurde Tim Cook zum Chief Executive Officer ernannt und Steve Jobs als Aufsichtsratvorsitzender gewählt, die Aktie verlor an Wert und wir dürfen nun alle miterleben wie es mit Apple weiter geht. Fehlen werden mir die doch sehr schönen Keynotes mit Steve Jobs, denn ich fand immer seine Art „amazing“, er schaffte es selbst mich als Apple-Verweigerer zu überzeugen mir so ein iPhone zu kaufen, infizierte mich mit der „guten Laune“ und daher ist hier nun auch ein iPad zu Haus. Es müsste mehr geben, mehr Typen wie Steve Jobs. Ein ähnlich guten Job macht z.B. Mark Adams bei Opel, der liebt auch seine Produkte auch wenn der Vergleich nun etwas hinkt. Er schaffte es binnen 30 Minuten mich mit seiner positiven Art zu Überzeugen. Von solchen Leuten brauchen wir mehr, die 110% hinter den Produkten stehen. Eine weitere persönliche Meinung zum „Abgang“ von Steve Jobs findet ihr z.B. bei Caschy, der ja ähnlich wie ich die komplette Computerhistorie durch hat und am Anfang auch einen Bogen um Apple gemacht hat. Man kann denken über Steve Jobs was man will, einen guten Job hat er gemacht, sonst wäre Apple nun nicht da wo das Unternehmen steht. Ich persönliche finde die aktuellen Patentklagen auch eher suboptimal, aber das gehört wohl zu so einem  harten Business dazu. Ich werde seinen schwarzen Rollkragenpulli, die Jeans und die Turnschuhe auf der Keynote vermissen und hoffe auf ein erneutes Comeback 😉

Lord Helmchen war mal wieder Mountainbiken…

Mittwoch, 24. August 2011

Um den Kopf frei zu bekommen, um mal durch zu atmen um einfach mal was anderes zu sehen stieg ich heute aufs Mountainbike und ich mach es kurz: Es war geil!

Dabei habe ich heute komplett auf irgendwelche Aufzeichnungen verzichtet, weiß also weder wieviele Kilometer es waren, wieviele Höhenmeter ich gefahren bin oder wieviele Kalorien ich verbraucht habe und wisst ihr was? Ist mir vollkommen egal!

Den Sommer finde ich sowieso super, denn dank nicht stattfindener Grillfeten konnte ich weiterhin abnehmen und bin nun bei 73,3 kg angekommen, ihr könnt euch sicherlich noch an die „Man(n) muss auch mal abnehmen“ Aktion erinnern, damals (am 24. Mai) war ich bei 78 kg, angefangen habe ich die Aktion im April mit 80,3 kg. Also gute 7 kg in etwas über 4 Monaten abgenommen ohne auf irgendwas zu verzichten. Eigentlich habe ich nur hin und wieder weniger Getränke mit Zucker getrunken, das war alles!

Arzt müsste man sein… …das Lachen vom Arzt kostet Faktor 2.3 ;)

Montag, 22. August 2011

…oh oh, ich vermute mal, dass ich mir nun wieder die Leidensstorys der armen Ärzte anhören muss wie schlecht es denen doch geht. Nun, mein Arzt macht dann da vermutlich etwas anders, denn der hat einen sportlichen Wagen vor der Tür, ist ständig braun gebrannt und auch gut gelaunt. Eine Tetanus – Diphterie – Pertussis Impfung kostet bei ihm auch nur 28,38 € zzgl. der Beratungskostenpauschale von 10,72 € (schließlich hat er mir ja kurz gesagt, dass mir morgen der Arm weh tun könnte) und das setzen der Spritze. Sagen wir mal pauschal noch mal 10,72 € für die Impfung. Diese Dienstleistung kostet bei gesetztlich versicherten übrigens nur 4,66 € für die Beratung und 4,66 € für das setzen der Spritze, deswegen freut er sich vermutlich so wenn er mich sieht, das Lachen vom Arzt kostet Faktor 2,3 ;).

49,82 € habe ich nun also für die Schutzimpfung bezahlt, habe ein Gefühl im Arm als hätte ich einen Tennisarm und durfte feststellen, dass die Ärzte immer noch gemäß der gültigen Gebührenverordnung aus dem Jahre 2002 abrechnen, ob die wohl im kommenden Jahr „leicht erhöht“ wird? Natürlich könnte ich mir die 49,82 € von der privaten Krankenkasse wieder holen, aber ich will ja nicht auf meine Rückzahlung verzichten. Wenn ich die private Krankenkasse nämlich in Ruhe lassen, bekomme ich Geld zurück. Ein fairer Deal, oder? Man darf nur nicht krank werden (oder den Scheiss halt selber bezahlen), das rechnet sich, wenn man nur mal ein paar Kleinigkeiten hat aber dennoch. Apropo Kleinigkeiten, da ich es gerade überwiesen habe: Eine Wurzelfüllung beim Zahn inkl. symptombezogene Untersuchung, Röntgen, Anästhesie (Narkose) kostet „mal eben“ 385,50 € für einen Zahn. Okay, ich war am Sonntag da, doch der Aufschlag von 12,82 € für einen Besuch am Sonntag fällt da nicht sonderlich ins Gewicht, oder?

Ich will hier gar keine Lanze für private Krankenversicherungen brechen, aber als ich heute beim Augenarzt angerufen habe (um dem Problem von Samstag mal auf den Grund zu gehen) erzählte man mir was von Termin im Oktober, das kurze Wörtchen „Privat“ sorgte dafür, dass ich nun morgen schon zum Augenarzt könnte und da soll mir nun noch einer sagen, wir leben nicht in einer 2 Klassen Gesellschaft. Ich bin mal gespannt was die Untersuchung beim Augenarzt kostet, ggf. reiche ich die gesammelten Kunstwerke Rechnungen dieses Jahr, ja doch noch bei der Krankenkasse ein…

Uargh, ich werde schlagartig älter… und das ganze auch noch spürbar! Flimmern vor den Augen!

Sonntag, 21. August 2011

Man(n) ist ja immer so alt wie man sich anfühlt, leider ist man(n) aber auch so alt wie man sich fühlt und gestern Abend fühlte ich mich echt beschissen bescheiden! Nach einem, für mich als Schreibtischtäter, anstrengenden Tag (Steine geflext, Betonsäcke geschleppt, Döner gegessen, Mauer gemauert, Tapeten abgekratzt und ein paar Steckdosen gebohrt) merkte ich am Abend einen leichten Kopfschmerz. Ich dachte ggf. daran, dass ich eventuell zuwenig getrunken hätte, denn das kann bei sowas ja mal passieren. Ein paar Stunden später hatte ich auf einmal ein Flimmern vor den Augen, eine Art Kreis mit Zacken und auf dem Monitor konnte ich auch nichts mehr lesen. Die Schrift wurde unscharf und das obwohl ich eigentlich im Nahbereich noch sehr gute Sichtwerte habe. Scheinbar eine Überanstrengung der Augen, die mussten heute nämlich ordentlich leiden.

Also habe ich gestern Abend um 22 Uhr meine Augen geschlossen, mit den Resultat, dass der um 20 Uhr verputzte Döner (natürlich mit ordentlich Zwiebeln) mir ordentlich die Nacht versaut hat und ich nun (wir haben es 04:50) seit 2 Stunden im Büro sitze, das wird heute also ein schöner Sonntag. Wenn es draussen nicht dunkel wäre würde ich nun ins Haus fahren und schon mal den Zaun aufstellen, aber man will es sich ja auch nicht mit den neuen Nachbarn verscherzen ;). Ich habe mal eben ein Schnappschuss gemacht, als ich (testweise) meine normale Brille aus dem Auto geholt habe, da draussen sieht man also die Hand vor den Augen nicht (und das liegt nun nicht am Flimmern, welches nun übrigens weg ist, komische Sache):

Ich hab mir mal die Mühe gemacht und mein „Flimmern vor den Augen“ gezeichnet, denn sonst kann man das ja irgendwie nicht erklären, also hier mal das Bild was ich vor Augen hatte:

 

Hattet ihr auch schon mal solche „Ausfallserscheinungen“? Muss ich mir schon mal Gedanken machen? Hilft event. ein Bolzenschussgerät? Fragen über Fragen 😉

Neue Branchenbuch AG mit neuer Funktion – das Online Branchenbuch mit der Sprachsuchfunktion!

Samstag, 20. August 2011


[Trigami-Anzeige]

International zu agieren wird ja immer wichtiger, viele Unternehmen sind inzwischen international aufgestellt und es gibt Branchen, da ist es üblich neben Englisch und Französisch auch noch weitere Sprachen bei der Geschäftskommunikation anzubieten. Ich kenne z.B. im Autohandel mehrere Unternehmer die Türkisch und Russisch perferkt beherschen, im Gastronomie Bereich gibt es ebenfalls Unternehmen / Lieferanten die Spanisch, Türkisch, Griechisch oder Italienisch sprechen und natürlich ist auch hier Russisch eine Sprache die Französisch meiner Meinung nach verdrängen könnte. In dem aktuellen Branchenbuch können Firmen nun kostenlos eintragen welche Sprache ihre Mitarbeiter sprechen, somit diesen Mehrwert auch nach aussen tragen, denn in dem Branchenbuch kann man nun nicht nur in 9 Sprachen suchen, sondern auch sehen wer seine eigene Sprache spricht (was ja für die internationale Kommunikation ganz helfend sein kann).

Aktuell gibt es noch Unternehmen / Selbstständige die diese Möglichkeit nicht genutzt haben, davon können nun andere profitieren und sich höher platzieren:

Über 15 Millionen Mitbürger gibt es in Deutschland die Deutsch nicht als „Muttersprache“ sprechen, auch für die ist dieses Online-Branchenbuch durchaus interessant, denn bis dato sind ca. 3,6 Millionen Einträge von Firmen, Verbänden und Behörden verzeichnet die in 9 Sprachen gesucht werden können, d.h. man muss nicht erst umständlich die Suchbegriffe übersetzen. Ausländische Mitbürger können sich somit in Deutschland schneller zurechtfinden, ein weiterer Mehrwert von der Neue Branchenbuch AG mit neuer Funktion!