Archiv für Oktober 2011

Test / Review: iPad Schutz / iPad Schoner / iPad Hülle … wegen meiner auch Einstecketui aus Filz!

Sonntag, 30. Oktober 2011

Die Welt ist doch ein Kuhdorf. Über Google+ hat Thomas Kilian (Inhaber einer Werbeagentur im Raum OWL) über einen gemeinsamen Bekannten einen meiner Testberichte gesehen. Nach einem kurzen Mailverkehr hat er mir direkt auch angeboten, mir Produkte für einen Test alá Jens Stratmann zu schicken. Zwei Filztaschen habe ich bekommen, besser gesagt zwei iPad Hüllen aus Filz, den einen Test zeige ich euch hier, den anderen gibt es in ein paar Tagen drüben im iPadBlog.

Jens und Filz? Wie passt denn das zusammen? Eigentlich gar nicht, da gebe ich euch wohl Recht. In der Schule mochte ich weder das Malen mit Filzstiften, auch die verfilzten Haare meines Banknachbarn fand ich eher grenzwertig. Danach kam ich mit Filz eine lange Zeit nicht mehr in Berührung. Jetzt hat Thomas mir verfilzt und zugenäht diese Taschen zukommen lassen und was soll ich sagen? Filz fühlt sich gar nicht so schlecht an – warum habe ich das immer als „kratzig“ im Hinterkopf gehabt?

Nachdem ich mir also meine eigenen Vorurteile aus dem Kopf schlagen musste habe ich natürlich erstmal die Passform getestet. In die Hülle für das iPad passen beide Modelle hinein, also egal ob iPad 1 oder iPad 2. Im Shop wird diese Hülle übrigens Einstecketui genannt! Wer bitte schön sucht nach einem Einstecketui? Das ist eine iPad Hülle, oder aber auch ein iPad Schutz, wegen meiner eine verfilzte iPad Tasche… aber doch kein Einstecketui! Ich habe mich bewusst für dieses schwarze, schlichte Einstecketui (langsam gewöhne ich mich an den Begriff) entschieden:

Diese Tasche / Hülle besteht aus 100% Wollfilz. Jetzt musste ich erstmal googlen und durfte feststellen, dass es da tatsächlich Unterschiede gibt. Import Ware ist scheinbar nicht so gut und das wird auch sicherlich ein Grund dafür sein, dass es in dem Shop nur Hersteller aus Deutschland gibt, die Ihre Produkte ausschließlich in Deutschland fertigen. Ihr merkt schon, nicht nur mir liegt eine Menge an „Made in Germany“. Meine iPads schone und schütze ich ja wie es nur geht, das iPad 2 liegt aktuell im Case von germanmadepunkt und da liegt es auch gut. Das iPad 1 habe ich in der Regel in einer Silikonhülle und auf Reisen in einer iPad Tasche. Das ganze könnte sich nun ändern, denn dieser Schutz gefällt mir ausgesprochen gut und das liegt nicht nur an den runden Ecken:

 Jetzt muss ich gestehen: Ich kann weder mit Nadel und Faden noch mit einer Schere umgehen. Wenn ich versuche Geschenkpapier gerade zu schneiden klappt das nur auf den ersten 20-30 cm. Größere Werkzeuge wie Kreissägen, Flex oder Stichsäge sind dann doch eher meine Welt, doch die Naht sieht hier doch sehr wertig aus, oder? Filz gilt ja als wasserabweisend, temperaturbeständig, je nach Material nicht brennbar, schallhemmend und wärmend. Also kann ich davon ausgehen, dass das iPad im Winter nicht friert. Auf dem Feuerversuch wollte ich jedoch verzichten, da ich ja nicht genau wusste welches Material hier verwendet wurde (ausserdem habe ich als Nichtraucher nicht einmal ein Feuerzeug im Haus). Ein Thermometer Test hätte nun vermutlich auch nicht viel gebracht, also habe ich mal einen ordentlichen Schluck Wasser auf das iPad in der Filztasche gekippt:

Siehe da, Wikipedia lügt nicht! Filz ist tatsächlich wasserabweisend! Die Tropfen die nicht sofort abgelaufen sind (stellt euch das mal wie so einen Nano-Effekt auf Scheiben vor) konnte ich einfach herunterschütteln. Das iPad war (wie nicht anders zu erwarten) trocken. Natürlich rate ich euch nun nicht euer iPad mit so einer Filzhülle zu baden, aber das dürfte sich von selbst verstehen.

Fazit: Verfilzte Haare gefallen mir zwar immer noch nicht, aber immerhin bin ich nun zur Erkenntnis gekommen, dass Filz nicht kratzt und sich sogar gut anfühlt. Diese Einstecketui (welches ich lieber iPad Hülle oder iPad Tasche nennen würde) ist passgenau, fühlt sich gut und wertig an (darauf achte ich ja immer, ob sich etwas wertig anfühlt) und ist mit 24 € auch nicht zu teuer. Wir sprechen hier schließlich über ein Produkt „Made in Germany“. Im Shop gibt es auch noch bedruckte Exemplare und andere Taschen, aber da dürft ihr euch gerne mal selber umsehen. Ich habe hier noch eine Hülle, aber den Test verblogge ich drüben im iPadBlog. Ich verrate nur soviel: Es wird im Homeoffice Wasser fließen!

Laminat im Ess- und Wohnzimmer gelegt

Freitag, 28. Oktober 2011

Ich bin ja schon etwas stolz! Nach nicht einmal einen Tag lag das Laminat auch schon in drei Räumen… Merke: auf die Qualität achten, das erspart eine Menge Ärger und Arbeit…

20111028-083501.jpg

Test / Review: iPad 2 Case von germanmadepunkt.de inkl. Gutscheincode für euch…

Sonntag, 23. Oktober 2011

Ungeschützt ist in den meisten Fällen immer schlecht. Das gilt nicht nur beim Austausch von Körperflüssigkeiten sondern auch im Umgang mit dem iPad. Viel zu leicht zerkratzt das iPad und das ist doch schon verdammt ärgerlich. Vor allem bei einem Transport von A nach B möchte man daher das iPad optimal schützen. Mein iPad 1 habe ich in einer Silikon-Hülle, wenn ich es unterwegs benutze kommt es noch in ein Sleeve. Dann erst in die Tasche / den Rucksack. Mein iPad 2 benutze ich ja in der Regel nur zuhause bzw. unterwegs in Kombination mit dem iPhone 4 als W-Lan Hot Spot. Genau für den Fall gibt es nun ein optimales Case das es mehr als nur in sich hat.

Na? Sieht das geil aus? Ich finde schon! Das Case von germanmade. trifft mit der Optik genau meinen (aktuellen) Geschmack. Die Einprägung mit meinem Namen ist natürlich nur noch das i-Tüpfelchen auf der Perfektion die dieses Case an den Tag legt.

Ich komme ja aus der Automobilindustrie, kenne mich also durchaus mit Maßtoleranzen etwas aus, aber bei dem Case gab es keine. Das iPad (in diesem Fall das iPad 2) passt perfekt in das Case. Durch den Deckel wird das Display geschützt und durch den eingebauten Lichtsensor geht das Display vom iPad 2 auch aus wenn man den Deckel schließt. Sämtliche wichtigen Öffnungen sind zugänglich, so kann man z.B. auch mit geschlossenem Deckel Musik hören oder per Skype weitertelefonieren. Wer das iPad im Büro nutzt wird dann vermutlich den ein oder anderen Blick ernten, wenn man mit einem „Buch“ spricht.

Das Buch hat es aber auch noch mal so richtig in sich, denn unter dem iPad gibt es noch etwas Platz und jetzt wird es tricky. Genau unter das iPad passt noch ein iPhone. Das macht vor allem Sinn wenn man das iPad „ausnahmsweise“ mal unterwegs als Arbeitstier benutzen möchte und über kein W-Lan verfügt. Schnell mit dem iPhone gekoppelt und schon kann es los gehen. Schnelle Notitzen? Auch kein Problem, neben der kompletten Technik ist auch noch ein Notizblock an Bord:

In der Mitte habe ich die beiden Adapter für USB bzw. SD-Karte, denn ich nutze ja auch das iPad um die Bilder von meiner digitalen Kamera zu checken. In das kleine Fach passen noch weitere SD-Karten. Seht ihr den schrägen Schlitz? Der hat es besonders in sich, denn damit kann man das iPad z.B. im Hotel oder aber auch auf dem Schreibtisch schräg aufstellen und so z.B. nutzen um besser zu tippen (mit einer externen Tastatur) oder aber um einfach nur mal einen Film zu sehen.

Der schräge Winkel passt perfekt. Ich nutze das iPad mit der originalen Apple Tastatur. Seit dem bleibt der normale Laptop in der Regel in der Tasche oder gar zu Hause. Bei der nächsten größeren Messe die ich besuchen werde (Motorshow Essen) werde ich für rad-ab.com und andere Projekte (ich verrate noch nichts) live von der Motorshow Essen 2011 berichten. Da möchte ich natürlich möglichst wenig mit mir rumschleppen und immer alles dabei haben, auf das Case von germanmadepunkt.de werde ich allerdings nicht verzichten.

Wenn ihr euch auch so ein Case zulegen wollt oder jemanden kennt der sich über so ein Case zu Weihnachten freuen würde könnt ihr mit dem Gutscheincode 7ARPyVrV9D über einen Nachlass von 10% freuen. Wer jetzt noch ein paar weitere Gründe braucht, dem kann ich mitteilen, dass die Cases in Deutschland hergestellt werden, fair und sozial gehandelt werden, dabei auf nachwachsende Rohstoffe setzen und wirklich haltbar sind. Das Case in Buchoptik (sogar inkl. dem Buchband) ist individuell gestaltbar und das gilt nicht nur für die Innenfächer! Hier geht es direkt auf die Webseite von germanmadepunkt.de!

Hier könnt ihr euch die Produktion von so einem Case mal näher ansehen:

Euch reicht mein Review nicht? Dann schaut euch doch einfach eines von diesen hier an, die sind alle meiner Meinung: iPhone4ever , Apfelfon, Macnotes, TekShrek, iPadTipps… weitere Meinungen findet ihr auf der Presse-Seite von germanmadepunkt.de

Disclaimer: Für diesen Beitrag wurde mir das Case übrigens zur Verfügung gestellt, die Mitarbeiter von germanmade. haben allerdings keinen Einfluss auf den Inhalt von diesem Blogbeitrag.

TGIF! Doch was hab ich eigentlich davon?

Freitag, 21. Oktober 2011

Während andere sich nun ins Wochenende begeben können, darf ich morgen und Sonntag noch in die Tasten hauen und im Haus auch noch weiter machen, denn schließlich wollen wir da ja früher oder später auch mal einziehen. Momentan sieht mein Tag so aus, dass ich entweder vor dem PC hänge oder im neuen Haus hocke. Wenn ich zwischendurch nicht noch mal etwas Tageslicht (dank dem Hund) sehen würde, könnte ich mich auch gleich einbuddeln. Ich mag die Herbstzeit nicht sonderlich – es ist kalt, es ist häufig nass und vor allem ist es schnell dunkel und wird spät hell! Dann doch lieber den Winter mit Schnee, der sieht sympathischer aus.

Sympathisch finde ich nachfolgende Lieblinks der Woche:

Hier geht es in 80 Stunden um die Welt, man könnte es auch die Reise mit Hindernissen nennen, denn erst steckten die Jungs im Stau, dann war der Akku leer und insg. haben sie es auch sonst ganz schön schwer. Da ist mal das Netz weg und so langsam dürften die Jungs auch richtig Müde sein. Aber was erzähle ich euch da, lest es doch einfach selber nach und unterstützt die Jungs: Facebook / Twitter / Web.

 

Drüben im iPadBlog habe ich die Frage gestellt ob ihr auf dem iPad Zeitungen lest, da gibt es auch was zu gewinnen (ein iPad Case, eine Flasche Touchscreen Reiniger vom feinsten und 10 Microfasertücher). Im Kennzeichen-Blog gibt es Karten für die Motorshow Essen und vor allem gute Ratschläge im Umgang mit den Mitarbeitern vor Ort. Drüben beim oggy kann man sich darüber auslassen ob man einen Helm beim Fahrradfahren tragen möchte oder lieber nicht und ich musste gerade schmerzhaft feststellen, dass es scheisse weh tut wenn man sich die Augen reibt nachdem man Chili-Chips gegessen hatte.

Weihnachten muss vor der Tür stehen – die Drückerkolonne hat geklingelt!

Mittwoch, 19. Oktober 2011

Wisst ihr was einem so richtig nerven kann? Ihr wartet auf den Postboten oder den UPS-Boten und freut euch tierisch wenn es klingelt, denn ihr erwartet etwas ganz besonders. Tja, nun klingelt es… und ihr flitzt die Treppe hinunter. Davor: 2 Frauen! Die eine mit einem Magazin in der Hand was ihr nicht haben wollt. Die beiden Damen wollen mit euch über Gott (und nicht über die Welt) sprechen. Dabei haben die beiden noch ein Kind. Die Bande schreckt auch vor nichts zurück. Nachdem ihr die Hobby-Prediger wieder loswurdet, habt ihr euch also wieder an den PC gesetzt. Es klingelt wieder an die Tür. In Gedanken packt ihr schon die erwartete Lieferung aus und… eine Person im Arbeitsdress einer Hilfsorganisation steht vor euch. Attraktives Mädel, gar keine Frage doch auch die will nur euer bestes. Euer Geld! Für ein Pfund Kaffee pro Woche kann man schon helfen. Damit ist natürlich gemeint, dass die Hilfsorganisation gerne 20 € im Monat hätte, nicht den Kaffee. Auch sie habe ich weggeschickt! Der Postbote kam dann auch noch, zog aber ohne zu klingeln weiter! Ich darf wohl auf morgen warten / hoffen – oder auf den UPS Fahrer, der ja genauso braun ist wieder Weihnachtsmann ursprünglich mal war.

 

Videos der Woche: Sackhüpfen, kommt es auf die Länge an, Sprachreisen nach England…

Dienstag, 18. Oktober 2011

Sackhüpfen Reloaded:

Es kommt auf die Länge an:

So, nun etwas Werbung: Heute mal zum Thema Sprachreisen! Sprachreise nach London gefällig?

24 Stunden hat der Tag … wie soll man den nur optimal nutzen?

Dienstag, 18. Oktober 2011

Von den 24 Stunden muss man(n) ja schon mal 8 abziehen, denn unter 8 Stunden Schlaf komme ich einfach nicht aus. Verbleiben noch 16 Stunden. Von den 16 Stunden brauche ich dann noch mal täglich eine Stunde für meine Notdurft, für die Selbstreinigung und hin und wieder sogar für das rasieren. 15 Stunden bleiben noch übrig. Mindestens eine Stunde davon bekommt der Hund, oft sogar 2, aber lassen wir es rechnerisch mal bei der einen. 14 Stunden hätte ich also am Tag noch zur Verfügung, ups… mal wieder das Essen vergessen. Da geht inkl. Zubereitung auch noch mal eine Stunde weg! Von den 13 Stunden ziehe ich dannn mal die 8 Arbeitsstunden ab. Da bleiben dann noch 5 Stunden. Zumindestens auf dem Blatt Papier und nach Adam Riese. Aber irgendwie geht das nicht auf, denn entweder arbeite ich etwas länger, gehe zu lange mit dem Hund oder ich schlafe einfach zu lang.

Okay, es gibt da auch noch diese Zeitvernichtungsmaschinen… dieses Internet, Twitter, Facebook Gedöns. Wenn man da einmal angemeldet ist verbringt man da auch viel zu viel Freizeit und dann gibt es da noch den ein oder anderen Blog den man ja auch mit Leben füllt… bzw. füllen möchte / müsste.

Da hätte ich z.B. momentan an meiner Nr. 1 den Autoblog rad-ab.com, wo ich aktuell sehr viel Freude an den Interviews mit den Bloggern habe. An Nr. 2 kommt immer noch laester.TV, auch wenn es da zur Zeit etwas ruhiger abgeht. Mein Arzt hat mir verboten soviel Trash-TV zu sehen, die Spätfolgen wären einfach nicht zu beheben. Wenn die Zeit es dann noch zulässt, veröffentliche ich den ein oder anderen Gastbeitrag im iPadBlog und nehme einen PodCARSt mit Alex „Probefahrer“ Kahl auf. Den Podcast habe ich nun nicht falsch geschrieben, es handelt sich natürlich um eine Sendung rund um das Thema Auto (was denn auch sonst?).

…da bleibt dann am Ende des Tages einfach noch zuwenig Zeit um allen Blogs gerecht zu werden, doch irgendwie will ich mich auch nicht trennen, weder von laester.TV, noch von diesem privaten Blog hier. Aber ich weiß, dass es nicht nur mir so geht, denn einige gehen aktuell in eine Blogpause oder hängen den Blog an den Nagel. Das wird mir nicht passieren. Denn dafür hab ich den einfach schon zu lange…

Wie sieht denn euer Tag so aus? Demnächst ist übrigens wieder Picturemyday-Day! Besser gesagt der 7. Picturemyday am 11.11.2011. Hier gibt es weitere Informationen und in meinem Blog dann natürlich auch wieder meinen Tag in Bildern, einen ganz besonderen Tag hatte ich ja am 6. Picturemyday – Day!

 

Mountainbike: Ich bin aber auch eine Lusche…

Dienstag, 18. Oktober 2011

Aktuell werde ich einmal im Monat daran erinnert, dass in meiner Garage ja auch noch ein Mountainbike steht. Einmal im Monat flattern hier nämlich die Mountainbike Magazine bike und Mountainbike ins Haus. Einmal im Monat habe ich dann also schon mal grundsätzlich ein schlechtes Gewissen! Aber aktuell finde ich weder die Zeit noch das passende Wetter zum mountainbiken. Ja, ich weiß – gegen das schlechte Wetter kann man sich anziehen und die Zeit dafür muss man sich auch nehmen, aber ich bin nunmal ein Warmduscher und ein Schönwetter-Fahrer. Die muss es ja auch geben. Ausserdem finde ich nichts schlimmer als den Matsch vom Mountainbike zu putzen.

Aus der bike habe ich nun immerhin den Tipp bekommen, dass es auf der Webseite von Trek die Möglichkeit gibt, die richtige Einstellung für die Dämpfer zu berechnen. Bis dato habe ich das immer so „nach Gefühl“ bzw. „Pi * Auge“ gemacht. 3,14×2 sind ja 6,28 also fuhr ich immer so mit 62 psi durch die Gegend. Trek sagt: Es reichen auch 50 – also kann ich demnächst bequemer durch die Gegend hüpfen.

In der aktuellen Ausgabe gibt es auch Tipps und Tricks rund um Mountainbiken im Schwarzwald, da habe ich dieses Jahr (aus Zeitmangel) ja schon die Iris und den Axel hingeschickt um das ganze vor Ort mal zu testen: Mountainbiken im Schwarzwald , denn da gibt es wohl auch schöne Ecken Abseits der 2 Meter Regel.

Das hier ist nun nicht im Schwarzwald:

Ganz fies finde ich ja immer beim durchblättern der Magazine die Hinweise auf die Kanaren. Die machen dann immer richtig viel Lust aufs Biken. Denn da scheint nicht nur das ganze Jahr die Sonne, sondern es ist auch noch echt angenehm warm. Für Teneriffa kann ich den bike Tipp ebenfalls weiterempfehlen: Diga Sports ist da die beste Anlaufstelle wenn man einen Bikeguard haben möchte, hier seht ihr noch ein paar eigene Bilder vom Mountainbiken auf Teneriffa! Diga Sports shuttelt euch quasi auf den Berg und ihr könnt oben viel Spaß haben. Auf Teneriffa gibt es auch nicht so viele „Durchfahrt verboten“ Schilder wie auf Mallorca.

Zypern soll ja auch toll sein, die Temperaturen auch im November noch über 25 Grad. Wer sein eigenes Bike mit in den Urlaub nimmt muss sich dann nur noch ein Auto mieten in Griechenland und schon kann der Spaß los gehen. Ohne Auto macht es eigentlich kein Sinn, denn 1.: Müsst ihr den Bike-Koffer (das für den Flug verpackte Mountainbike) ja irgendwie zum Hotel bekommen, dann sind die Traileinstiege auch nicht immer in unmittelbarer Nähe und wer hat schon Lust sich erst zu verausgaben bevor es richtig lustig wird. Ich war echt froh darüber, dass wir auf Teneriffa über einen Mietwagen verfügen konnten.

Wer nach Mietwagen in Spanien sucht, wird auch welche finden, die man direkt am Flughafen in Empfang nehmen kann. Besser geht es nicht, Rollwagen zum Ausgang, mit dem Auto vorgefahren, Fahrräder rein und los gehts. Sicherer ist es mit so einem Leihwagen auch: Vor allem als einem von unserer Gruppe dann der Reifen geplatzt ist und wir ihn ins Krankenhaus bringen mussten. Die Gefahr sollte man natürlich nicht unterbewerten. Wer im unbekannten Gelände fährt, sollte das nicht alleine tun, das gilt nicht nur im Ausland sondern auch in Deutschland.

 

Der neue 3er BMW – die Weltpremiere und die Pressekonferenz in München…

Freitag, 14. Oktober 2011

…habe ich mir heute im Livestream angeschaut, eigentlich eine geile Sache. Man sitzt zuhause und ist trotzdem vor Ort. Den Bericht über den neuen 3er BMW gibt es natürlich drüben bei rad-ab.com: Neuer 3er BMW

© BMW 2011

 

Euch wünsche ich ein schönes Wochenende! Genießt das Wetter, es soll ja nicht ganz so schlecht werden…

Sind Blogger die Gewinner der Web 2.0 Schlacht? Sind Networker die Loser?

Montag, 10. Oktober 2011

Man weiß es nicht, aber Robert Basic hat die These in den Raum geworfen: „Loser networken, Winner bloggen!“ … ich muss gestehen… da ist was wahres dran!

Networker die ein paar Informationen über Twitter, Facebook, Google+ teilen, streuen zwar ihre Informationen unters Volk, werfen es aber auch wie Perlen vor die Säue. Im „eigenen Blog“ kann man den Erfolg der Message wenigstens noch überprüfen, direkt kommunizieren und vor allem bleibt es auch im eigenen Blog. Es gibt Networker die machen wunderschöne Fotos von Veranstaltungen und laden diese via Instagram hoch. Im Blog wären die Bilder sicherlich leichter zu finden und vor allem für eine größere Menge von Lesern auch interessant. Denn nicht jeder hat einen Twitter, einen Facebook und einen Google+ Zugang. Robert stellt die Frage, ob es schon einen berühmten Twitterer geben würde, der sich einen Namen gemacht hat, so ganz ohne Blog… mir ist keiner eingefallen… euch vielleicht? Viele Blogger die ich kenne, lese und schätzen sind natürlich auch in den Social Media Diensten unterwegs. Ziel: Besucher auf den eigenen Blog zu führen und ggf. etwas Smalltalk zu führen. Es gibt Beiträge, die will man vermutlich auch nicht in den eigenen Blog stellen. Dafür sind die Social Web Dienste gut… doch können Twitter, Facebook und Google+ wirklich einen eigenen Blog ersetzen? Meiner Meinung nach nicht, auch wenn Facebook nun mit der Timeline sowas ähnliches wie ein privates Poesiealbum auf den Markt wirft. Anders rum nutzen die schreibende Zunft Twitter z.B. als Informationsquelle, erst vor kurzem hat es ein Tweet von mir (ja, ich twittere auch) in die Tagezeitung geschafft. Das hat mein Blog bis dato noch nicht geschafft. Ein Zweischneidiges Schwert also?! Ich weiß es nicht! Ich werde weiterhin in allen Töpfen rühren, mir keine Gedanken mehr über Besucher, Zugriffszahlen und Backlinks machen und einfach den Blog weiterhin so führen wie ich es für richtig halte. Mein Blog – meine Spielwiese!