Archiv für August 2012

Ich reg mich auf! Bloggende Arschlöcher?

Sonntag, 26. August 2012

Dieser Beitrag ist nur für eine ganz besonders blöde Person gedacht. Einer der nicht nachdenkt was er macht und was sein handeln event. für Konsequenzen hat. Nicht für sich, nein eher für andere. Wenn man etwas tut, sollte man ggf. vorher überlegen was man  und vor allem wie man es macht. Man sollte sich die Frage stellen: Ist das richtig oder falsch und muss anschließend halt auch mit den Konsequenzen leben wenn es falsch war.

Worum geht es? Ich habe einem Unternehmen diverse Blogger vorgeschlagen, diese wurden eingeladen, Hotelzimmer wurde gebucht und ein nettes Rahmenprogramm wurde geplant. Alle die ich empfohlen haben kamen oder sagten rechtzeitig ab. Einer zog es vor die Einladung bis kurz vorm Schluss aufrecht zu halten und sagte wohl „aus privaten Gründen“ kurz vorher ab. Das wäre ganz und gar nicht schlimm gewesen, wenn die privaten Gründe nicht eine andere (bessere?) Veranstaltung gewesen wäre und die andere Sache so ein „Gruppen-Ding“ war.

Stellt euch mal vor ihr würdet einen Fussballverein gründen – am Spieltag meldet sich einer der Spieler krank oder sagt wegen privaten Gründen ab. Das Trikot und das Training hatte er natürlich noch mitgenommen, läuft am Spieltag aber in einer anderen Mannschaft auf… so ungefähr fühle ich mich gerade. Mein Spieler läuft im Dress einer anderen Mannschaft auf. Gut, die haben das Spiel nicht gewonnen – doch darum geht es gar nicht.

Es geht in der ersten Linie um das Vertrauen das man sich gegenüber geschenkt hat. Für mich bedeutet das nun übrigens, dass ich in naher Zukunft keine Empfehlungen mehr aussprechen werde. Sprich wenn mich einer fragt: „Kennst du einen Blogger, den das interessieren könnte?“ – dann sage ich: „Außer dem A-Team, keinen den ich dir empfehlen werde!“ – Unternehmen die an Blogger-Relation interessiert sind im Automotive, Design oder Lifestyle Bereich dürfen sich weiterhin gerne an mich wenden, denn ich habe die Telefonnummern vom A-Team und auf die kann man sich – wie man ja weiß – 100% verlassen. Andere – sorry – sind mir nach der Enttäuschung nun auch egal!

So, Dampf abgelassen, nun schau ich mir noch meinen eigenen Holsten, Warsteiner, Bitburger Werbespot an, lach ne Runde über mich selbst und dann geht es mir auch bestimmt schon wieder besser!

 

Video: MC Winkel Parodie!

Samstag, 25. August 2012

Ganz und gar nicht böse gemeint, ehrlich nicht – Erklärung findet ihr hier – Video dort:

Credits: OhneBild: Teymur Madjderey – icedsoul.de | VorBild: MC Winkel – whudat.de | ImBild: Bjoern Habegger als Portier – mein-auto-blog.de

Mit der Kraft der Genossenschaft – Gemeinsam mehr erreichen

Mittwoch, 15. August 2012

Sponsored Post 

GEMEINSAM MEHR ERREICHEN

Personalisierbare Botschaften begeistern heute immer mehr User. Wenn man dabei auch noch die Hauptrolle in einem actionreichen Video spielt und die eigene Botschaft von Parkour-Profis mit coolen Stunts kreuz und quer durch den Großstadtdschungel transportiert wird, ist das umso aufregender. Wie es geht, kann man hier sehen:

Per Upload, Webcam oder Facebook-Connect lässt sich auf http://kraft-der-genossenschaft.de/ viele ein eigenes Bild in den Film integrieren, eine Botschaft auswählen und der Film per Facebook, Twitter oder E-Mail an die eigenen Freunde verteilen. „Was einer alleine nicht schafft, das schaffen viele – Die Kraft der Genossenschaft“ ist eine Kampagne der Volksbanken Raiffeisenbanken.

Ich hol mir nun doch Visitenkarten!

Montag, 13. August 2012

Ab und zu muss man auch mal ordentlich Druck machen, auch wenn ich ein Liebhaber der Online-Welt bin und zum Beispiel meine Tageszeitung online konsumiere, geht es trotzdem nicht ganz ohne bedrucktes Papier. Vor ein paar Wochen z.B. brauchten wir eine Hochzeitszeitung. Bzw. ein Druck-Unternehmen welches die preisgünstig und schnell auf das Blatt Papier bekommt. Vor Ort wurde dann eine Druckerei gefunden und ich habe mir ja eigentlich geschworen später nie wieder nach einem günstigeren Preis zu suchen. Im Netz gibt es zahlreiche Unternehmen die z.B. den Druck von Visitenkarten und Flyern anbieten, aber heute möchte ich euch einen Allrounder vorstellen. Dort gibt es einiges, vom Aufkleber über den Briefbogen und Blöcke bis hin zu den gerade schon angesprochenen Visitenkarten. Man(n) kann fast alles drucken bei der Internetdruckerei, ehrlich die Auswahl hat sogar mich überrascht.

Die können dort zum Beispiel sogar Bücher / Prospekte und Kataloge drucken und binden. Nein, ich möchte nun nicht meinen Blog als Buch herausbringen, aber ich hatte schon mal mit Gedanken gespielt eine etwas andere Art der „Bewerbung“ zu erstellen. Aber viel wichtiger: Ich fühle mich nun echt genötigt mir auch mal Visitenkarten zu bestellen. Überall wo man hin kommt findet immer noch dieser Papieraustausch statt. Ich habe inzwischen eine iPad App um die Visitenkarten einzuscannen (über die schreibe ich demnächst noch einen Testbeitrag), doch selber hatte ich bis dato keine Visitenkarte um auch eine zu verteilen. Doch ich brauche nicht 250 vom gleichen Typ, hätte gerne viele verschiedene Motive – kein Problem für Discountdruck. Auf 300 Gramm Papier gedruckt sollen die Dinger demnächst schon für Eindruck sorgen und dann kann ich mir auch das „Ich habe keine, geben Sie mir Ihre, ich schick Ihnen dann meine Kontaktdaten!“ ersparen.

Sparen kann man beim Drucken immer wenn man „mehr“ nimmt, war schon immer so und wird vermutlich auch immer so bleiben. Neukunden bekommen auf der Webseite sowieso einen Neukundenrabatt und ggf. sollte man auch mal einen Blick auf die Facebookseite werfen, denn dort gibt es hin und wieder Sonderangebote (und über 4000 Fans können sich nicht irren).

„Damals“ hab ich mir die Visitenkarten noch selber am Tintenstrahldrucker ausgedruckt, die machen aber wahrlich keinen seriösen Eindruck und irgendwie habe ich das Gefühl, hin und wieder auch mal etwas seriöser zu wirken… Kleider machen Leute, schöne Visitenkarten einen guten ersten Eindruck und aus dem Grund verzichte ich auch auf die kostenlosen Visitenkarten die man hin und wieder online bestellen kann, denn dort ist dann ein Werbeaufdruck drauf oder die Versandkosten sind zu teuer.

Nach 33 Jahren bin ich endlich auf die Welt gekommen!

Montag, 6. August 2012

Wurde aber auch Zeit, oder? Heute ist Montag, da blicke ich immer in den Spiegel, 33 Jahre bin ich alt und ich muss sagen – das Leben wird nicht mehr bunter, eher grauer… aber nun gut. Nach 33 Jahren habe ich es aber endlich geschafft! Im Jahr 1979 presste mich meine Mutter vermutlich mit Schmerzen aus ihrem Unterleib, doch auf die Welt gekommen bin ich erst letzte Woche. Besser gesagt in die Welt:

Erst schrieb Stefan Anker, dass keiner Auto-Blogger lesen will, nun sind wir geschwätzig. Nun, ich bin der einzige Blogger den er kennen gelernt hat und er findet das ich nett bin. Nett? Nett ist doch der kleine Bruder von… ach lassen wir das! Mmmh, keine Kommentare heißt für Stefan Anker, dass keiner die Blogs liest. Interessante These! Nun, unter seiner Kolumne sind ja nun wahrlich auch nicht viele Kommentare erschienen / freigegeben worden – aber wisst ihr was? Mich freut der Beitrag sogar! Früh hat man mir schon beigebracht, dass man nur „ernst genommen wird“ wenn über einen geredet / geschrieben wird. Das ist ja nun passiert… auch wenn es wahrlich keine nicht viele Leser hier, drüben bei rad-ab.com oder auf dem neuen Projekt freude-am-erfahren.de angespült hat.

Scheinbar interessiert diese kleine Fehde zwischen den alten Medien (die ja nun auch Online angekommen sind) und den neuen Medien (die schon immer online waren) kein Leser und im Grunde genommen ist Stefan Anker nun auch ein Blogger. Er hat die These von Robert Basic aufgegriffen und in einem eigenen Beitrag seine Meinung dazu mitgeteilt. Herzlich Willkommen in der Blogosphäre Stefan!

Wie auch schon drüben bei Robert kommentiert, ich sehe keine „Wachablösung“, ich glaube an die gesunde Koexistenz der Medien und im großen Abenteuerspielplatz Internet ist für jeden genug Platz. Jeder wird seine Leser finden, da bin ich mir sicher. Abzusehen ist, dass viele weitere Seiten entstehen werden. Große Portale werden wachsen und uns mit News überschwemmen, aus dem Grund mag ich Blogs, ich mag das persönliche und im Grunde genommen mag ich auch die Kolumnen von Stefan Anker, der ist eigentlich nämlich auch ein netter Zeitgenosse und vor allem hat er technischen Sachverstand, was viele die Automobilbeiträge schreiben wahrlich nicht mehr haben. Dennoch hätte er sich diesen Beitrag „sparen“ können, ich hätte mir eine Kolumne über den Stau, die Baustellen oder die neuen Blitzer auf der Autobahn auch lieber durchgelesen 😉 – kann aber verstehen, dass er sich und „seine Zunft“ verteidigen möchte.

Meine Rückfrage wie viele Leserbriefe Stefan Anker auf seine gedruckte Kolumne bekommt wurde übrigens nicht beantwortet ;). Warum ich den Beitrag hier schreibe und nicht drüben bei rad-ab.com? Ich finde das Thema hat eher was mit Presse vs. Blogger zu tun und ganz ehrlich? So wirklich interessant für meine Zielgruppe da drüben finde ich es wahrlich nicht! Wie seht ihr die Sache? Sind Blogger geschwätzig, klauen Blogger eure Zeit? Wie ist eure Meinung zu der These?