Archiv für September 2012

Toyota gekauft! Online!

Sonntag, 30. September 2012

Mein neuer Toyota hat 3 Jahre Garantie! Mein neuer Toyota hat 34 verschiedene Programme! Mein Toyota hat eine prima Einparkhilfe und vor allem ein wundervolles Licht welches beim denken und lenken nicht blendet. Ihr denkt ich erzähle euch Unsinn? Mitnichten! Ich habe meiner Freundin ein Geschenk gemacht, über welches sich jede Frau zum Geburtstag bestimmt tierisch ärgern würde, aber da ich es ihr so „zwischendurch“ geschenkt habe, hat sie sich tierisch gefreut.

Seit Wochen, ach was seit Monaten lag sie mir nämlich in den Ohren! Sie wollte eine Nähmaschine! Die letzte Nähmaschine die ich in der Hand hatte, war von Singer, hatte unten noch eine Metallwippe die man mit den Füßen bewegen musste. Die habe ich beizeiten mal entsorgt. Auch sonst hatte ich keine Ahnung von Nähmaschinen, also habe ich zusammen mit meiner Freundin die Online-Shops der Nation unsicher gemacht. Zugeschlagen haben wir dann bei redcoon.de. Unsere Nähmaschine gibt es dort zur Zeit nicht mehr im Programm, dafür weitere – neuere – auch von Toyota.

Ich hatte mir irgendwann mal vorgenommen, über jede Onlinebestellung die ich tätige nun auch einen Blogbeitrag zu schreiben, quasi ein kleinen Erfahrungsbericht aufgegliedert in Bestellt, geliefert und getestet! Den Anfang macht nun die Nähmaschine, welch ein lifestylisches Produkt, oder? Männlich ist es nicht wirklich, das muss ich gestehen und ich persönlich kann mit der Toyota SPA34 nun auch wahrlich nicht viel anfangen, aber den Rest, den kann ich bewerten!

Bestellung:

Toll! Da gibt es nichts zu meckern. Der Shop von redcoon.de macht es einem leicht zu bestellen. Der Shop ist gut gegliedert und man kann die Produkte nach Marke, Preis oder beides sortieren. Selbstverständlich wird man ordnungsgemäß über alle wichtigen Informationen belehrt. Bei der Bestellung kann man selber wählen ob man sich ein Kunden-Konto anlegen möchte oder einfach nur so bestellen mag. Das mag ich, denn oft ist man ja schon bei der ersten Bestellung sicher, dass es vermutlich die einzige bleiben wird. Bei den Zahlungsmöglichkeiten gibt es auch nicht zu meckern, sogar Paypal ist vorhanden – da  können nicht alle Shops mit dienen – das liegt wohl an den nicht zu vernachlässigen Gebühren.

Lieferzeit: 

Genau im angegebene Rahmen, schon vor der Bestellung wurde man auf die Lieferzeit hingewiesen, in genau der Zeit kam die Ware. Volle Punktzahl da gibt es nichts zu meckern!

Verpackung:

Was ist mir wichtig? Das die Ware unversehrt bei mir ankommt und das die Umverpackung der eigentlichen Ware am besten keinen Schaden nimmt, zwecks Geschenk oder Wiederverkauf wäre mir persönlich das wichtig. Genau so, wie gewünscht, kam die Ware, in dem Fall also die Nähmaschine bei mir an. Mist, wieder kein Kritikpunkt gefunden.

Versandkosten:

Gab es nicht, also kann ich hier nur 100 Punkte vergeben, oder? Wo nichts anfällt kann ich schließlich auch nichts kritisieren.

Die Nähmaschine:

Verlangt nun bitte nicht von mir, dass ich die Nähmaschine bewerten soll. Das könnt ihr knicken. Ich hatte zwar „Textilgestaltung“ in der Schule, doch das Fach habe ich damals nur belegt, da dort die attraktiveren Mädels in der Klasse waren. Genützt hat es mir damals nichts, ich musste trotzdem nähen, stricken und häkeln – heute kann ich weder das eine noch das andere – aber zwei attraktive Mädels, die hab ich zu Hause. Meine Freundin ist aber wohl begeistert von der Nähmaschine und meine Tochter freut sich über selbst verzierte T-Shirts – was will man(n) mehr?

 

 

Was wäre wenn? Wieso will wer was wissen? Was weiß wer warum?

Sonntag, 30. September 2012

Fragen über Fragen! Was wäre wenn? Interessiert mich nicht mehr! Ich lebe im hier und jetzt und grübel nicht mehr über Dinge die anders hätten laufen müssen! Wieso jemand etwas wissen will? Weil er gerne lernen möchte? Weil jemand wissbegierig ist? Weil jemand noch Platz im Speicher hat? Ich teile mein Wissen gerne, deswegen blogge ich! Nicht nur hier, nein auch auf anderen Plattformen. Dort teile ich meine Meinung, mein Wissen und vor allem die Sachen über die ich reden mag.  Gerne würde ich euch nun erzählen, dass ich ab der kommenden Saison den Platz von Schumi habe, hab ich aber leider nicht – also bleib ich bei meinen Leisten / Leistungen…

Heute möchte ich z.B. über das Mercedes-Benz Museum reden, denn dem wurde das Bloglight verliehen. Eine Auszeichnung der Automobil-Blogger! Woher ich das jetzt schon weiß? Ich bin halt gut vernetzt und dank rad-ab.com natürlich auch ein Teil derjenigen die über das Bloglight schreiben. Im Vorfeld habe ich noch Teymur dazu bekommen mir ein paar Zeilen für mein neues Projekt zu schreiben. Das neue Projekt heißt: „Freude am Erfahren!“ wurde bereits in der Welt vorgestellt und wurde auch schon an anderer Stelle gelobt. Das freut mich besonders, da jeder Anfang etwas „anders“ zu machen immer schwer ist.

Bei Freude am Erfahren geht es um einen Mehrwert, ich bündel dort Blog-Beiträge, aber auch Presseberichte, Standbilder und Videos und kombiniere das mit Hersteller-Links. Warum? Weil ich es kann und weil ich der Meinung bin, dass es jeder Beitrag verdient hat gefeatured zu werden. Klar, es ist monothematisch, schließlich dreht sich dort alles „nur“ um das Thema Automobil – doch ist das nicht das liebste Kind? Ich habe übrigens beschlossen, drüben bei rad-ab.com mich zu öffnen. Das heißt dort wird es von ausgesuchten Herstellern auch kommentierte Pressemitteilungen geben. Entweder ein Kommentar von mir, von Bekannten, von Bloggern oder aber auch von Journalisten. Wozu? Um eine gesunde Mischung aus Blog, Portal, Magazin und Online-Präsenz darzustellen. Ich bin auf der Suche nach dem Mehrwert, denn Fahrzeuge sind es wert, dass man mehr über sie schreibt…

Getestet: Bowers & Wilkens P3 – die Lifestyle Kopfhörer!

Mittwoch, 19. September 2012

Ich saß vor kurzem (mal wieder) im ICE – das ist ja so ein Hochgeschwindigkeitszug der Deutschen Bahn. In diesem ICE gibt es aber leider kein Hochgeschwindigkeitsinternet, auf der Strecke zwischen Hamm und Köln befand ich mich und ich hatte das Gefühl, dass in dem Gebiet die Meisterschaft im „Funkloch-Wetthüpfen“ ausgetragen wird. Irgendwann hatte ich mal behauptet, dass sich das Internet-Radio durchsetzen wird – auch im mobilen Bereich. Dafür müssen die Netzbetreiber aber erst mal nachlegen, denn ich hatte zu der Zeit keine Lust Radio zu hören – bzw. ich hätte es nicht hören können. Eigentlich schade, hatte ich doch die neuen P3 Kopfhörer von Bowers & Wilkens auf und habe damit, schon rein optisch gesehen, die Sitznachbarn neidisch gemacht.

Die P3 Kopfhörer von Bowers & Wilkens trage ich in letzter Zeit immer häufiger! Auf den Weg zu Fahrveranstaltungen, auf dem Weg zu Meetings, auf dem Weg zu… eigentlich egal zu was. Ich trage die Kopfhörer! Selbst wenn ich mit dem Hund in den Wald gehe oder wenn ein Fahrzeug mal wieder über keine, oder über eine schlechte, Freisprecheinrichtung verfügt.

Was viele vermutlich gar nicht wissen: Die P3 Kopfhörer verfügen auch über ein Mikrophon. Dieses ist, wie z.B. beim Apple-Headset auch, in der kabelgebundenen Fernbedienung untergebracht. Viele Gesprächspartner von mir fragten mich in welchem Fahrzeug ich gerade sitzen würde, die Qualität der Freisprecheinrichtung wäre so gut – tja, das waren die P3!

20120919-121001.jpg

Beim Mountainbiken bevorzuge ich die In-Ears, im Alltag inzwischen wirklich die P3 – die lassen sich leicht tragen, zaubern einen phantastischen Klang ins Ohr und sehen ganz nebenbei auch noch fantastisch aus. Geliefert werden die Lifestyle Kopfhörer in einem schicken Case. Ich muss gestehen, ich nutze dieses nicht sondern lege das Headset immer so in den Koffer. Auf Reisen selber hängt es, wenn es nicht gerade auf meinem Kopf sitzt, sowieso um den Hals – da brauche ich das Case nicht. Es ist zusammfaltbar, das spart eine Menge Platz und davon kann man bekanntlich im Koffer nicht genug haben.

Wenn ich nicht mit dem Auto oder mit dem ICE unterwegs bin sieht man mich auch schon mal im Flugzeug. Auch dort haben sich die P3 als ständiger Begleiter durchgesetzt. Mit dem Headset auf dem Kopf vergeht die Zeit wie im Fluge und mit der richtigen Musik kann man auch aus Paris Lloret de Mar machen ;).

Wenn ich aktuell „Ich packe meinen Koffer…“ spielen würde, meine Liste würde wie folgt aussehen: „Ich packe meinen Koffer und nehme mit: Mein iPhone, mein iPad, meine BW-P3, meine Kamera, meine Ladekabelsammlung…“ – ihr seht schon, der Stellenwert ist durchaus nach vorne gerutscht und das aus einem guten Grund: Qualität begeistert und verpflichtet!

smart forstars – der Beamer von Mercedes-Benz / der Daimler AG

Freitag, 14. September 2012

Ganz ehrlich? Wäre ich 10 (okay, 12) Jahre jünger… dann hätte ich diese Studie abgefeiert! Elektromotor mit Leistung, 21″ Felgen, Glasdach und einen Beamer unter der Motorhaube! Okay, ich gestehe: Den Beamer braucht man nicht unbedingt, aber der Rest ist an sich doch schon geil genug: 21″ Felgen auf einem smart! Wahnsinn! In Paris werde ich ihn mir anschauen, das steht schon mal fest… vor 12 (okay, event. auch 15) Jahren wäre es das Fahrzeug für mich gewesen. Denn da fuhr ich immer mit den „Damen der Begierde“ nach Tecklenburg zum Sterne gucken 😉

© smart 2012

Seht ihr da vorne über dem Kühlergrill den Lufteinlass? Ist gar keiner! Da versteckt sich der Beamer! Schaut aber mal lieber in die Radkästen: Das sind 21″ Reifen und Felgen! Der Wahnsinn, oder? Klar! Ist nur eine Studie – nur ein Concept, aber so muss ein smart für mich aussehen, dann klappt es auch mit dem Stratmann ;). Im Innenraum dominiert auch die Außenfarbe. Die mag ich nun ehrlich gesagt nicht besonders, aber heiß bin ich auf das weiß, auch wenn ich vermuten würde, dass dieses schon arg blenden könnte. Doch beim Sterne gucken, scheint in der Regel auch keine Sonne sondern der Mond ;).

© smart 2012

Weitere Informationen über den smart forstars gibt es hier:

rad-ab.com: smart forstars – jetzt schon (m)ein Highlight der Mondial de l´Automobile 2012

kennzeichen-blog: smart forstars – Ein Blick in die Zukunft?

blog.mercedes-benz-passion.com: smart forstars Weltpremiere auf dem Pariser Autosalon

autophorie: Der Blick hinter die Kulissen vom Fotoshooting

…und hier noch mal den Trailer:

Ich kaufe mir kein iPhone 5! 10 Gute Gründe dagegen…

Donnerstag, 13. September 2012

Platz 10: Ich habe ein iPhone 4, so viel besser ist es nun auch nicht geworden!

Platz 09: Ich will gar kein leichteres iPhone haben!

Platz 08: Die Größe vom Display reicht mir vollkommen!

Platz 07: Bessere Kamera? Hab ich: Spiegelreflex – Digital!

Platz 06: LTE? Brauch ich auch nicht, funktioniert im Ausland eh nicht!

Platz 05: Schnelleres W-Lan? Bringt bei meiner Leitung zuhause auch nichts!

Platz 04: Schmaleres iPhone? Damit ich noch dicker wirke als ich sowieso schon bin?

Platz 03: Ich mag mich nicht an die neue Form gewöhnen!

Platz 02: Die neuen Kopfhörer brauche ich auch nicht, ich mag meine B&W P3!

Platz 01: Ich will für die anderen Sachen hier keinen Adapter verwenden – ihr wisst schon – Dock Connector!

Das sind meine (für mich) 10 Guten Gründe mir kein iPhone 5 zu kaufen! So ein Mist aber auch, jetzt wo doch Anfang nächsten Jahres mein T-Mobile Vertrag ausläuft.

iPhone 5 – leichter, besser, schneller, mit LTE, A6 Prozessor und mit iOS 6!

Mittwoch, 12. September 2012

Als hätten wir nicht schon vorher alles gewusst. Das iPhone 5 wurde soeben präsentiert. Natürlich ist es leichter, natürlich ist es schneller, es ist auch noch dünner und iOS 6 bringt es auch gleich mit. Was bringt es noch mit? Achja, einen größeren Bildschirm, eine bessere Auflösung und einen A6 Prozessor. Damit ist das iPhone wieder mal etwas schneller geworden, was natürlich nicht nur SIRI freuen dürfte. LTE? Kein Thema! Natürlich an Board. Damit sollen Datenraten von bis zu 100 Mbps möglich sein, wer will denn dann noch bzw. WLAN? Gut, all diejenigen die keinen LTE Tarif wollen und nutzen können, da das Netz noch gar nicht soweit ausgebaut ist. Kamera? Klar! 8 Megapixel hinten, vorne die FaceTime Kamera wie gehabt. Alle guten Dinge sind 3! Es gibt 3 Mikrofone, nicht nur für Facetime – die Sprachqualität soll so verbessert werden.

© Apple 2012

Die Spatzen haben es ja bereits von den Dächern gepfiffen und deswegen finde ich solche Keynotes dann auch nicht mehr spannend: Der heilige Dock-Connector wurde verändert. 80% geschrumpft ist der neue Stecker. Es wird zwar einen Adapter geben, doch alle alten Geräte (wie z.B. der Bowers & Wilkins Zeppelin) dürften damit „suboptimal“ aussehen. Der neue Dock-Connector bekommt natürlich auch einen neuen Namen: Lightning! Der Anschlussist reversibel so dass man seine Zubehörprodukte direkt anschließen kann. Der Lightning-to-30-Pin Adapter ist ebenfalls erhältlich, um das iPhone 5 mit bestehenden 30-Pin-Zubehörprodukten verbinden zu können. Ich sehe schon wilde Adapter-Experimente auf uns zu kommen.

iOS 6 sieht dann schon besser aus, das neue Betriebssystem soll ab dem 19.09. zum Download verfügbar sein und dann vermutlich wieder die Server von Apple in die Knie zwingen. Bei uns in Deutschland soll es das neue iPhone 5 ab dem 21.09. zu kaufen geben, mit dabei sind neue Kopfhörer die nun auch einen ganz tollen Namen bekommen haben: Apple EarPods!

Muss ich das iPhone 5 haben? Bestimmt! Mein iPhone 4 gibt ja gerade den Geist auf! Der Ein & Ausschalter lässt sich nicht mehr betätigen, eigentlich ein guter Grund um nun auf das neue iPhone 5 umzusteigen, oder? Schließlich habe ich den Zwischenschritt über das iPhone 4S ja ausgelassen und möchte doch nun SIRI auch mal kennen lernen und vor allem mich von den 200 neuen Funktionen bei iOS 6 vertraut machen.

Ich tue was – was Robert Basic nicht getan hätte … warum? Lest selbst!

Donnerstag, 6. September 2012

Ich rette die Blog-Welt!

Den nachfolgenden Blogbeitrag von Jan hätte Robert  nicht verlinkt, aber gesehen und gelesen hat er ihn gerne. Ich dachte immer das Blogger hin und wieder auch mal das verteilen was Sie gerne gelesen haben, doch scheinbar ticke ich da doch noch etwas anderes. Ich teile gerne, denn „Gutes muss man teilen, besseres verteilen!„. Dabei ist teilen für mich ein Like, ein Share, ein G+, ein Blogbeitrag – je nach Lust und Laune und natürlich nach Zeit! Das ich aktuell auch keine Zeit habe wisst ihr natürlich nicht, aber in gut 2 Stunden geht es los auf den ersten großen Blogger-Road Trip.

Worum geht es überhaupt?

Mercedes-Benz hatte 5 Blogger eingeladen sich ein Driving Event anzusehen, zu erleben und zu erfahren. Über die Erfahrung haben die Blogger geschrieben! Eingeladen – abgeliefert. Saubere Arbeit!

Warum hat Robert nicht drauf hingewiesen?

Es war ihm bestimmt nicht genug für seine Leser drin, um Sicherheits-Hinweise zu bekommen, denn er bietet euch ja immer etwas mehr! Der Bericht ist emotional super, nur was habt ihr davon, dass ihr wisst, dass sich Jan amüsiert hat und was gelernt hat? Dafür ist seiner Meinung nach der Berichtsanteil“ Emotions“ zu hoch, die eigentlichen Tipps, die es spannend machen,ihm zu gering. Mehr Gleichgewicht von beidem und super wärs gewesen. Eigentlich wäre die Chance nun vertan. Eigentlich hätte er nicht verlinkt. Obgleich ihm der Beitrag genauso gut gefällt wie mir.

Warum habe ich darauf hingewiesen?

Weil ich es großartig finde, wie einige Hersteller sich um die Blogger kümmern. Da wird man Ernst genommen, Wünsche werden versucht zu realisieren. Die Hersteller sollen davon natürlich auch was haben, denn niemand kann – und die Zeiten werden schlimmer – Geld zum Fenster raus werfen. Aus dem Grund bringe ich solche Beiträge, in der Regel auf rad-ab.com (da dort thematisch passend) und supporte die anderen Blogger. Das führt teilweise zu einer Reizüberflutung auf Rivva, doch wie oben schon gesagt: Gutes muss man teilen!

Was mich interessieren würde:

Sind solche Emotionalen Beiträge für euch ein Gewinn oder wollt ihr wirklich nur harte Fakten? Erzählt es mir! Bitte – Danke! Achja, fast hätte ich den Link auch noch vergessen, es geht um diesen Beitrag hier, wo Jan in epischer Länge seine Fahreindrücke geschildert hat:

Mercedes-Benz Driving Events – Basic Training in Gross Dölln

Andere Blogger, andere Sichtweisen, andere Berichte: 

Die Beiträge und Erfahrungen der anderen Teilnehmer könnt ihr in ihren Blogs nachlesen und das bei: Heike,KimLisa und Philipp.

 

Motorsport – ein Virus der einen nicht mehr los lässt…

Mittwoch, 5. September 2012

Ich war in meinem Leben ja nun schon so einige male an der Rennstrecke. Bei der „guten alten“ DTM als der Opel Calibra noch fuhr, bei der neuen DTM wo nun wieder 3 Marken um den Pokal kämpfen, bei der VLN am Nürburgring (das letzte mal noch vor ein paar Wochen), bei Rallye-Cross Veranstaltungen und auch bei Oldtimer-Fahrten. Eines bleibt: Die Eindrücke! Bei den Rennen überrascht es mich immer wie spät die Fahrer erst vor der Kurve auf die Bremse treten, bei den Reifen bin ich immer wieder verwundert wie lange die doch ihren Grip behalten und bei den Fahrzeugen? Na, da wundert es mich schon was die so alles aushalten, vor allem die Motoren.

Rennsport / Motorsport muss man einfach mal live miterlebt haben, je kleiner die Rennserie, desto besser sind die Jungs und Mädels drauf. Bei der VLN zum Beispiel hat man das Gefühl „man gehöre dazu“ wenn man mal durch die Boxengasse läuft, aber auch die DTM kann interessant sein, denn die Hersteller haben in der Regel auch noch interessante Info-Stände aufgebaut. Für Unterhaltung ist also gesorgt. Was ich in meinem Leben bis dato noch nicht gesehen habe ist ein Formel 1 Rennen. Das steht noch definitiv auf meiner to do Liste und da ich ja ADAC Mitglied bin und gerade hier so eine ADAC Motorwelt auf dem Tisch liegen hatte bin ich mal auf die Webseite von ADAC Reisen gesurft, dort kann man unter anderem nämlich auch Motorsport Tickets online erwerben. Michael Schumacher hat mich mich damals „angefixt“, ich noch jung – er wohl auch und im Benetton unterwegs. Beim ersten DTM Rennen 2012 fuhr er eine Runde mit seinem Formel 1 Boliden über den Hockenheimring – das Geräusch blieb mir noch ein paar Tage länger im Gehörgang – so ein Formel 1 Wagen ist halt doch noch etwas ganz anderes.

Formel 1 Karten sind teuer, das stimmt wohl! Die günstigere Alternative wäre dann wirklich die DTM. Dort fighten momentan Mercedes-Benz, Audi und BMW um die Punkte und da geht es auch schon ganz gut zur Sache. Wichtig: Besorgt euch gute Plätze, nichts ist schlimmer als „nichts“ zu sehen. Bei der DTM lohnt sich das Fahrerlagerticket, wenn man mal so einen Rennwagen aus der Nähe sehen möchte. In so einem Formel 1 Wagen „Dummy“ saß ich ja nun schon mal drin, aber so ein Rennen muss ich auch mal sehen! Unbedingt! Ist übrigens bald Weihnachten 😉

 

Fotografie: Safari Park Stukenbrock – Schloss Holte

Samstag, 1. September 2012

Ohne viele Worte, aber mit ein paar Fotos, quasi live aus dem Safari Park in Stukenbrock. Ich muss sagen: Der Freizeitpark mit seinen „angeblichen“ 25 Attraktionen hat mich ziemlich kalt gelassen, aber die Durchfahrt durch die Tiergehege, der war wunderschön. Hier ein paar Eindrücke von Löwen, Tigern und meinem Lieblingstier, dem gestreiften Pferd äh Zebra:

Ob der Löwe wohl heute Nacht schläft? Schon beeindruckend mal so ein Tier „ohne Gitterstäbe“ zu sehen. Die Tiere können sich im Gehege frei bewegen und so kann es durchaus auch mal sein, dass so ein Löwe einfach so auf der „Straße“ rumliegt.

Schau mir in die Augen Kleines… fotografiert habe ich übrigens mit der Canon EOS 450 D mit dem 55-250er Objektiv. Besonders das Bokeh finde ich hier schön gelungen!

Schöne Augen, oder? Ich find Tiere ja echt schön und nein – ich habe nicht daran gedacht diese zu verspeisen, obwohl – ich hab später auch nicht nachgefragt aus welchem Fleisch wohl die Frikadellen bestanden.

Schau mal, der Zebrastreifen hat Falten! Müssen die Parkbetreiber die weißen Pferde eigentlich jeden Tag neu mit schwarzen Streifen versehen? Oder sind es schwarze Pferde die weiß angemalt werden? Scherz! Ich mag Zebras, vor allem wenn die sich einfach mal so auf den Rücken werfen und rumtollen.

Der weiße Tiger mag vermutlich auch Zebras, ist aber in einem anderen Gehege und somit dürften beide Tiere glücklich sein. Weiße Tiger werden schon seit 1986 in Schloss Holte Stukenbrock gezüchtet und so ist es nicht verwunderlich, dass den Tigern es scheinbar vollkommen egal ist, wenn da so ein Affe wie ich mit der Kamera an der Mauer steht und wartet bis etwas tolles passiert!

Fakt: Wer Tiere mag und gerne mal fotografieren möchte, der sollte sich viel Zeit nehmen bei der Durchfahrt durch die Wildgehege. Der eigentliche Freizeitpark ist – nun ja – nicht ganz so mein Fall. Wer mit Kindern dort ist kann an den ganzen kostenpflichtigen, elektronischen, Spielmöglichkeiten ein kleines oder auch ein großes Vermögen los werden. Eine Cola kostet 2,95 € (0,5 Liter) aber man kann auch seine eigenen Getränke mitnehmen. Eine Attraktion, auf die ich mich gefreut hatte, war gestern gesperrt. Der Tower! Beschwert habe ich mich nicht, hätte ja eh nichts gebracht. Die Fahrgeschäfte könnten mal wieder einen neuen Anstrich gebrauchen, aber ich will nicht meckern, ich muss den Flur auch noch streichen. Um die Tiere haben sich die Mitarbeiter gestern gut gekümmert und das ist mir wichtig. Meine Empfehlung: Der Park ist ideal für Kinder zwischen 6-12 Jahren und die Erziehungsberechtigten. Die Wege zu den Toiletten sind hin und wieder etwas weit, daher die Kinder öfters mal an den Toilettengang erinnern. Preise? Es gibt Rabatt bzw. Gutscheine für den Safari Park Stukenbrock im Netz, die kann man nutzen und so etwas Geld sparen. Gestern war der Park (obwohl es ein Freitag war) sehr schön leer, keine Wartezeiten an den Fahrgeschäften, kein Stau, kein Parkplatzproblem. Aber event. ist der fehlende Besucherstrom auch das Problem, warum es dort keine „neuen Fahrgeschäfte“ gibt?!

Also ich fahr noch mal hin… mit Kamera, Kind und Kegel – und mit etwas mehr Zeit für die Tiere!