Archiv für Februar 2013

Ich teste ein HTC One X – Umsteiger – Test – Teil 3

Montag, 25. Februar 2013

Tja, was soll ich euch sagen? Ein paar Tage sind ins Land gegangen, ich habe das HTC One X sicherlich nicht auf Herz und Nieren, aber gut getestet. Habe festgestellt, dass Android wahrlich viele positive Seiten hat, hab auf der anderen Seite allerdings auch festgestellt, dass das HTC One X und ich irgendwie nicht zusammen passen. Es mag daran liegen, dass es mir zu groß ist, ich habe eventuell einfach auch zu kleine Hände, doch im Vergleich zum HTC One X kann ich mein iPhone 4 mit einer Hand bedienen. Nein, ich muss gestehen: Gute Freunde sind wir nicht geworden und ich muss ebenfalls gestehen: Ich will mein iOS zurück.

htc-one-x-test-blog-2013-01

 

Es ist vermutlich wie ein altes, ausgelatschtes paar Schuhe: Alt, sicherlich nicht perfekt, aber bequem. Meine Infrastruktur ist auch komplett auf iOS aufgebaut, da hat es ein Android System wahrlich schwer hier Fuß zu fassen, doch getestet habe ich vollkommen frei von Vorbehalten.

Loben möchte ich: Es gab KEIN Fahrzeug, wo ich das Telefon nicht mit dem Fahrzeug verbinden konnte, via Bluetooth war dieses jedes mal ohne Probleme möglich. Bei meinen zahlreichen Flugreisen in den letzten Wochen ist mir allerdings auch aufgefallen, dass „mein“ HTC One X noch nach Netz gesucht hat, bzw. versucht hat den Flugmodus zu beenden während andere Passagiere im Flieger schon über ein iOS Device Mails gecheckt bzw. per FourSquare eingecheckt haben. Wenn es dann aber mal Netz hatte, lief es flott. Zwischen den Apps konnte man schnell hin und her schalten und langsam wurde es eigentlich nie.

Das HTC hat gute Dienste geleistet, keine Frage. Für sämtliche mobilen Anwendungsfälle die ich benötige gab es eine App. So z.B. die Lufthansa App für die Flugtickets, für Facebook eine passende App, das gleiche für Instagram, Twitter, WhatsApp… eigentlich hätte ich da gar nichts zu meckern. Für Otto Normal kann Android viel zu viel, für Jens Stratmann also auch.

htc-one-x-test-blog-2013-02

Wovon war ich enttäuscht: Mein Kopfhörerstecker konnte ich nicht tief genug einstecken, sicherlich kein Bug, aber einfach unschön. Mit der Kamera wurde ich auch nicht warm, entweder war ich zu blöd damit vernünftige Fotos zu machen oder ich war einfach inzwischen das fotografieren mit dem iPhone gewöhnt. Die Tatsache, dass auf meinem iPhone im Monat ca. 300 Bilder landen spricht für sich, wenn ich euch nun noch erzähle, dass es in einem Monat gerade mal etwas über 70 auf das HTC geschafft haben. Gerade bei Dunkelheit hat die Kamera, meiner Meinung nach, ein Problem, dass kann das iPhone einfach besser, bzw. ich bekomme mit dem iPhone bessere Fotos hin. Loben möchte ich die Art und Weise wie die Fotos einsortiert werden, bzw. angezeigt werden können.

So, das HTC tritt nun seine Heimreise an, vorher nehme ich es noch mit so einem ganz besonderen Event, wollen wir doch mal sehen ob es auch in einem Luxus-Sportwagen die musikalische Leitung übernehmen kann. Ich für mich, ganz persönlich habe entschieden: Mein Herz schlägt für iOS! Dafür kann das HTC One X nun gar nicht so viel, es liegt eher an der Tatsache, dass hier zu Hause die komplette Infrastruktur für iPhone und iPad vorhanden ist. Gegen den Trend „immer das Neuste“ habe ich mich übrigens auch entschieden, mein nächstes Gerät wird ein iPhone 4S und kein iPhone 5. Der Grund hier – ganz banal – der Stecker! Außerdem ist mir das iPhone 5 zu leicht und zu groß 😉

Darf ich vorstellen: Ausfahrt.TV – das Automobil-Magazin!

Freitag, 8. Februar 2013

Ei ei ei, eigentlich habe ich mich immer davor gedrückt auch „vor der Kamera“ zu agieren. Als jemand der die Internetweisheiten mit der Schneeschaufel gefressen hat und als kleines Kind schon in der Werkstatt gespielt hat wollte ich lieber nur schreiben. Meine Meinung und mein Wissen teilen. Schreiben durfte ich auch als ich noch Teile-Verkäufer war, ISO Berichte, nach DIN ISO 9001:2000 – man was für ein Zauber – und alles nur um ein Zertifikat zu bekommen. Wisst ihr was das Schöne ist am „bloggen“? Nun habe ich meine Berufung gefunden, kann mich jedes mal neu erfinden und so ist aus dem ehemaligen KFZ-Mechaniker, Teile-Verkäufer ein Publizist geworden. Polizist durfte ich damals ja nicht werden, sonst würde ich heute vermutlich Alkoholsünder jagen.

Gejagt habe ich nie, getroffen aber häufiger. Es gibt schon einige Videos im Netz von mir, die inzwischen über eine – so wie ich finde – beachtliche Anzahl von Views verfügen. Wir dürfen nicht vergessen: Ein Auto wird thematisiert, die Zielgruppe ist also mehr als nur spitz. Beispiel? Mercedes Benz C-Coupé, Opel OPC Insignia Unlimited, …

Der Erfolg des kleinen Mannes – gemessen an ein paar Views und Klicks? Nein, das Leben findet nicht nur digital statt. Ich sehe mich nicht als „typischen Blogger“ sondern inzwischen eher als Multiplikator und heute noch kam ein Paket an, adressiert an die „Vernetzungsagentur Stratmann“. Die Zeiten ändern sich, wir dürfen nicht in den 70er, 80er, 90er Jahren festhängen (auch wenn die Musik damals besser war), sondern müssen uns mit verändern. Wer nicht mit der Zeit geht, der geht mit der Zeit – oder wird gegangen.

Vernetzung! Ein großes, wichtiges Wort! Ich denke vernetzt, eine Begabung die vieles leichter macht. Warum nicht ab und zu auch für die anderen mitdenken, klar es ist mühsam und oft wird es auch nicht honoriert, doch immer öfters kommt es dann doch positiv zurück. Stark vernetzt arbeite ich seit einigen Monaten mit Jan Gleitsmann zusammen, auch er kommt aus Bielefeld und gemeinsam haben wir festgestellt, dass eine Zusammenarbeit bestens funktioniert und das obwohl wir eigentlich in einer Art „Wettbewerb“ zueinander stehen. Aus der Zusammenarbeit ist nun auch das neue Projekt entstanden und auch wenn ich nie vor die Kamera wollte, da muss ich nun wohl durch, doch schaut es euch selbst an: Ausfahrt.TV – das Automobil-Magazin!

AUSFAHRT-TV

#BAA13 & #MBRT13 meets #BOFF3

Freitag, 1. Februar 2013

Heute bekommt ihr die volle Ladung, ehrlich… und beinahe tut es mir sogar etwas Leid. Den wichtigsten Beitrag zum Blogger Auto Award 2013 findet ihr natürlich auf Rad-ab.com ;). Kleiner Scherz am Rande, aber auch dort findet ihr die anderen Beiträge verlinkt, deswegen erspare ich euch hier die lange Link-Liste zu den einzelnen Beiträgen. Auto Blogger Award? Nehmen sich die Autoblogger nun für „zu wichtig“? Nein, ich glaube nicht! Das ist einfach mal ein Zeichen setzen, ein Statement abgeben und vor allem ist es so ein Gruppending. Ich finde das passt! Das passt zum Thema, das passt zum Medium und vor allem sorgt es für eine Vernetzung die in der „normalen Blogosphäre“ ja eher untergegangen ist wie einst die Titanic nach dem Zusammenstoß mit dem kleinen Eisberg.

20130101-222813.jpg

Die Autoblogger machen mit dem Award sicherlich nicht die große Welle, die Aktion wurde im letzten Jahr aber durchaus von „wichtigen“ Seiten anerkannt. Mal sehen was der Award dieses Jahr für Kreise zieht oder ob der Spuk bereits nach einem Tag vorbei ist? Das ist ja das schöne am Internet, man kann so was einfach vorher nicht beeinflussen und das macht das ganze Thema ja besonders reizvoll.

Jaja, die Autos, ein Laster was ich wohl nie mehr verlieren werden. Hab ich euch eigentlich erzählt, dass ich ganz heimlich beim #BOFF3 mit. Bloß nicht den anderen Teilnehmern sagen, denn ich habe inzwischen schon 2,4 kg abgenommen und das eigentlich ohne viel zu tun. Sport? Mangelware! Falsche Ernährung an der Tagesordnung! Die anderen gehen die ganze Sache da schon etwas besser an… und mir sagt man inzwischen immer das ich „krank“ aussehe. Das liegt aber vermutlich an der Tatsache, dass ich kaum noch das Sonnenlicht sehe 😉 – die anderen?

McWinkelDirk OlbertzSteffiilovechaosgelruebVolkerVeraOliverLennyundKarlLomomo,

ZeitzeuginRebecca,  VorstadtprinzessinTobyStefanFrau K.FrancesAntjeMoccaWasserstoff,

Dirk SteinsFairyDrenCanNicoleMary Malloy und Matzel z.B. – wisst ihr was die alle gemeinsam haben? Die wollen abnehmen und meinen sie hätten ein paar Pfunde zu viel auf den Rippen!

Übrigens gilt das auch für wannabehealthyMatzeMathisCorinnaHuckiBuckelhartSanIdeenkindStarkillaTyler und hypesRus. Bei einigen – das kann ich schon mal spoilern – sieht man auch etwas nackte Haut auf den Fotos, aber keine Angst – alles Safe for Work!

Automobil geht es bei mir weiter, heute noch „auf die schnelle“ zwei Shootings und zwei kurze Videodrehs, am Montag geht es dann nach Valencia, am Dienstag nach Barcelona und am Donnerstag dann zurück in das kühle Deutschland um einen coolen Testwagen zum empfangen. Lebe ich den automobilen Traum? Habe ich einen Traumjob? Ich denke eher, dass ich zur Zeit die Berufung auslebe die mir Freude bereitet und warum sollte man bei der Arbeit nicht glücklich sein? Stress gibt es überall, doch inzwischen unterscheide ich zwischen positivem und negativen Stress. Interessant übrigens, ich dachte, dass ich beim MBRT13 ohne Ende zunehmen würde. Schließlich waren wir im Land von Coca-Cola, Burgern und fettigem Essen. Das Gegenteil war der Fall und so befindet sich meine Waage wenn ich mich drauf stelle auch weiterhin im „Rahmen“. Wie gesagt, die anderen sind da etwas ehrgeiziger als ich, also klickt euch mal rein. Das Video vom #MBRT13 findet ihr übrigens nun hier drunter: 7 Minuten Eindrücke aus den USA und wer ganz genau hinsieht, der kann mich entdecken, ich hab mich ja doch tierisch darüber gefreut, dass wir endlich einen Mercedes-Dealer gefunden hatten, aber seht selbst: