über mich

Das ist ja Jenstatisch das Sie sich über mich informieren wollen, ein Zeichen für Ihre Intellijens, sicherlich können Sie auch „we are the champjens“ auf Ihrer Jenseo-Kaffee-Maschine spielen… So jens oder nie werde ich mal die Effizijens steigern und etwas über mich erzählen: Ich bin jensibel, mag Jenseblümchen und seit neusten auch jensationelle Wortspiele mit meinem Vornamen… Wenn ich so weiter mache komme ich bestimmt nicht ins Jenseits. Ich mag gar keine Konjensmilch, Kaffee trinke ich allerdings auch nicht. Nun ist aber gut, nun gehts los …Ich bin durchaus Risikofreudig, nehme morgens Elmex und Abends Aronal, ausserdem esse ich auch schon vor halb 10 ein Knoppers, warum sollte man nicht auch mal was riskieren? Saufen kann ich wie ein Pferd – vertrage es leider nur wie ein Pony! Frauen sollten Kurven haben – aber keine ganze Nordschleife, zu dünne Frauen sind nur zu Dumm zum Essen ;-). Ich bin auch richtig mutig, ich werfe auch nach 20:00 Uhr Altglas in den Cointainer und vertausche ab und an auch mal grünes und weißes Glas. Duschen finde ich nackt am schönsten, unter meiner Speckschicht habe ich einen Waschbrettbauch bin aber der Meinung lieber 5 kg zu viel als eine Hackfresse.

Vegetarier essen meinem Essen das Essen weg, ich kann nackt nicht schlafen, da ich mich selber zu geil finde und mein Humor ist schwärzer als die Lunge vom Marlboro Mann. Ich habe festgestellt, dass ich nicht zaubern kann – ich kann zwar die Luft zum stinken bringen aber das ist keine Zauberei. Lieder singe ich grundsätzlich mit, auch wenn ich den Text nicht kenne und den Sinn auch noch nicht verstanden habe. Ich bin kein Klugscheisser, ich weiß es wirklich besser! Cola trinke ich nur an Tagen die mit „g“ enden sowie Mittwochs. Wenn mein Kind später mal Hip Hop hören sollte, kommt es ins Heim! Forderungen habe ich auch, so fordere ich z.B. einen MC Donald Lieferservice, Tempo 130 – auf Landstrassen und die Abschaffung des Euros.

Tagsüber bin ich immer müde, das liegt daran, dass ich nachts ein Superheld bin. Ich brauche defintiv einen großen Balkon, damit ich auch zum Volk sprechen kann. Ihr merkt schon, ich lebe in meiner eigenen Welt. Das ist aber okay, denn man kennt mich dort, bzw. hier. To-Do-Listen abhaken macht mich glücklich, To-Do-Listen wegwerfen noch viel mehr. Ich bin im Club der anonymen Luftpolsterfolienzerdrücker und habe mich hiermit geoutet. Durch die Schule bin ich mit dem Motto: „4 ist bestanden, bestanden ist gut, gut ist ´ne 2 und 2 ist fast ´ne 1“ gekommen und die Straßenverkehrsordnung behindert definitiv meinen Fahrstil. Ich esse Fleisch, weil mir die Tofus so leid tun und meine Arbeitszeiten kollidieren mit meinen Schlafzeiten. Auf Fotos sehe ich gerne scheiße aus, ich singe bei Liedern auch die Instrumente mit und stelle mir jeden Monat die gleiche Frage: „Warum ist am Ende des Geldes noch so viel Monat übrig?“

Ich teile heimlich durch null, ich bin kein Pirat, denn Piraten können keinen Kreis berechnen, weil sie Pi raten! Ich habe solange ein Motivationsproblem bis ich ein Zeitproblem habe. Ich baue das Klingeln meines Weckers mit in meine Träume ein und ich sag häufiger zu mir: „Das ist total dumm was du da machst!“ – anschließend mache ich alles in letzter Minute, dann ist es in einer Minute fertig.

Ich habe festgestellt, dass man Herzrasen nicht mähen kann und ich einen Orden verdiene – wenn nicht sogar den Friedensnobelpreis. Alleine für diese Vorstellung hätte ich schon einen Preis verdient, aber weiter im Takt: Ich bin nicht blass, ich bin minimalpigmentiert! Diddl ist eine scheiss Maus und wurde nur für den Valentinstag erfunden, Deutsch-Frau … Frau-Deutsch – das Buch schlechthin. Die grünen Gummibärchen schmecken scheisse, warum gibt es keine blauen?!  Ich bin narzistisch und das R lasse ich da nicht weg… obwohl ich mir nicht sicher bin, warum man Negerkuss nicht mehr sagen darf, aber Zigeunerschnitzel. Ich bin teilweiso so ehrlich , dass es weh tut. Wer damit nicht umgehen kann, hat Pech gehabt… Ich war noch niemals in New York dafür aber schon in Köln Ossendorf … – wobei, stimmt gar nicht. Ich war schon mal in New York!

Schlagfertig bin ich auch, ich kann ganz alleine einen Nagel in die Wand schlagen – ohne danach neu renovieren zu müssen. Ikea Artikel baue ich selbstständig und ohne Anleitung auf, dahingegen verzweifel ich teilweise beim Überraschungsei-Gimmick! Apropo Gimmick, als Kind liebte ich die Uhrzeitkrebse aus dem Yps Heft (die ja bald zurückkehren in Form einer iPhone App). Stromberg hat Recht mit „…läuft!“ – bei Erkältungen habe ich eine VW-Nase, die läuft und läuft und läuft… Was ist wenn Weihnachten vor der Tür steht aber keiner Weihnachten reinlässt?? Egal, das wars… fürs erste… wobei ich muss noch erwähnen das ich natürlich gut im Bett bin, ich kann tagelang schlafen wenn ich das will. Ich bin der Meinung, dass Niveau nur von unten wie Arroganz aussieht und Flutschfinger ist ein obzöner Name für ein Schleckeis. Nebenbei bemerkt kann ich den Wecker morgens 6 mal „weiterdrücken“ ohne aufzuwachen!  Ich bin der Überzeugung, dass derjenige der zuletzt lacht nur langsamer denkt! Ich teile heimlich durch „0“, auch wenn man das nicht kann und letztens habe ich festgestellt, dass ich tatsächlich noch Blut in meinem Koffeinkreislauf habe.

Ich drücke die Fernbedienung fester, wenn die Batterien leer sind, ich finde, dass Mathe ein Arschloch ist und Physik sein kleiner Bruder,  meine Arbeitszeiten kollidieren mit meinen Schlafzeiten. Ebenso vertrete ich die Einstellung das Rentner vor den Fernseher und nicht auf meine Schwimmbahn oder der linken Autobahnspur gehören, geklärt hätte ich gerne die Frage warum Noah (nehmen wir mal an, es gab Noah) die beiden Stechmücken nicht erschlagen hatte, ich esse Fleisch, weil die Pflanzen mir so leid tun und ich gehöre auch zu den Blinkmuffeln in Deutschland – ich blinke nicht, denn es geht andere gar nichts an wo ich hin will. Wenn die Sonne scheint, schaue ich auch mal in kurzen Hosen fern, wenn die Sonne nicht scheint, schaue ich immer noch fern, auch in kurzen Hosen, oder in langen – ist doch eigentlich auch egal.  Wenn es mal einen Streit gibt, gibt es zwei Standpunkte – meinen und den falschen!  Ich muss ja ein profilierungssüchtiger Egozentriker sein, da ich nicht nur über eine eigene private Homepage verfüge sondern auch noch im sudelVZ ähh sorry im studiVZ besser gesagt im meinVZ angemeldet war und nun bei Facebook bin, wobei ich  finde, dass jeder sowas im 21. Jahrhundert haben sollte, via einem (Achtung nun wird es spannend) kostenlosem durch Werbung finanziertem Social Networking Portal kann man super den Kontakt zu Freunden aus aller Welt halten.

Warum dann die eigene Homepage? Is doch klar – ich kann sie mir leisten 😉 – man ist das eine Selbstinszenierung hier, ich mag keine Menschen die Aussehen wie das Geräusch beim Familienduell, ich werde fick und fertig wenn ich den Berg rauffahren muss, freue mich dafür aber umso mehr wenn ich unverletzt wieder unten ankomme. Mein Mountainbike hat 24 Gänge, ich brauche aber nur 3, bloggen bereitet mir eine körperliche Befriedigung,  Menschlich gesehen bin ich eher ARTE kann mich aber durchaus auf das BILD Niveau herablassen, es ist verdammt hart ein Diamant in einer Welt voller Klosteine zu sein, aber ich bin mir sicher – ich schaffe das! Bob der Baumeister gibt mir da Recht. Ehrlich!

I was booooooooooorn in … nein, nicht in der USA , sondern in Unna, gewohnt haben wir in Lünern und auch wenn man mir es wahrscheinlich nicht glauben mag, ich kann mich noch gut an die Zeit erinnern, an den kleinen Supermarkt wo ich mir von Oma´s Geld immer Autos gekauft habe usw. – hach, das waren noch schöne Zeiten.

Knapp 6 Jahre später wurde ich eingeschult und ging erst in Greven und dann anschließend in Münster zur Grundschule. Es war die Hermanngrundschule am Dahlweg in Münster. Meine Lehrerin in Greven hatte mir auf das Zeugnis geschrieben: „Wir müssen darauf achten, dass Jens seinen Stift richtig hält!“ – hat keiner drauf geachtet, heute kann ich prima mit 10 Fingern tippen – den Stift halte ich immer noch verkehrt. Nachdem ich die 4 Jahre absolviert hatte wechselte ich ( ohne Ablösesumme ) zur Karl-Wagenfeld Realschule. Da nahm das Übel seinen Lauf…

Meine Freizeit verbrachte ich damals nicht nur mit Computerspielen sondern auch viel und gerne am Campingplatz Teutoburger Waldsee, hier verbrachte ich den Großteil meiner Jugend bis hin zum 20. Lebensjahr… …der Campingplatz diente auch als Anlaufstelle und als Übernachtungsmöglichkeit wenn man im A30 / Aura war.

Nach der schulischen Ausbildung folgte … eine Ausbildung zum KFZ-Mechaniker, o man, ich weiß auch nicht was mich damals geritten hatte… knapp 3 1/2 Jahre und einige Nebenjobs ( Discothek Zak in Uelsen, Aura Ibbenbüren … ) später hatte ich dann auch den Gesellenbrief in der Tasche, brauchte ich aber gar nicht… ich fing direkt im Vertrieb vom sportlichen Autozubehör an… und der Rest? Der ist Geschichte! Inzwischen erstelle ich Automobil-Content und betreibe den Automobil-Blog rad-ab.com und den YouTube-Channel Voice over Cars.

Schreibe einen Kommentar