Auto verkaufen / neues kaufen oder doch ein Gebrauchtwagen?

Ich bin immer noch nicht weiter, im Sommer habe ich mich ja dafür entschieden mein Cabrio noch ein Jahr zu behalten, doch die Tage, die ich diesen Sommer offen gefahren bin kann ich an einer Hand abzählen. Verkaufen bringt allerdings auch nichts, denn der Wagen ist inzwischen ja “kaum” noch was wert. Also habe ich in der letzten Zeit immer mal wieder nach einem Gebrauchtwagen geschaut, doch ist das der richtige Weg? Ich meine, dann hätte ich 2 gebrauchte Autos, zahle ich da am Ende nicht mehr? Sollte ich dann wirklich in den sauren Apfel beissen und mir ggf. einen neuen Alltags Wagen (z.B. einen Jahreswagen) kaufen oder ggf. sogar leasen?

Ich bin kein Krösus, sprich ich müsste sowieso auf eine Autofinanzierung zurückgreifen, aber da gibt es ja teilweise auch so nette 0% Angebote, anders rum brauche ich keinen Neuwagen, also mein Ego fährt auch in einem guten Gebrauchten sehr gut. Fakt ist, ein Cabrio ist kein Alltagsfahrzeug und durch die Beanspruchung als Lasten-Taxi wird es nicht besser und ich kann mir ja nicht ständig bei Sixt oder Europcar einen Leihwagen holen um damit ein paar größere Pakete zu transportieren. Eine Anhängerkupplung werde ich mir auf jeden Fall nicht ans Cabrio bauen, eher finanzier ich mir ein neues oder kaufe mir ein gebrauchtes. Ein Bekannter fragte mich warum ich mir nicht “einfach” ein Auto leasen würde. Beim leasen hätte ich natürlich noch andere steuerliche Vorteile (ab dem Jahr 2011).

Wenn ich nur ein “Alltagsauto” hätte, könnte ich mir auch den doppelten jährlichen KFZ Versicherungsvergleich sparen. Ich hatte ja schon ein paar mal erwähnt, dass ich jedes Jahr die Versicherungen genau kontrolliere, die Arbeit würde dann nur einmal anfallen und neuere Fahrzeuge sind ja auch oft in der Versicherung günstiger. Natürlich müsste ich auch nur für ein Auto Steuern bezahlen und einen Stellplatz brauche ich auch nur für ein Auto. Ich zahle für das Cabrio aktuell knapp 600 € im Jahr, Vollkasko – habe eine SF Klasse von 13, nehme also die Versicherung nicht wirklich oft in Anspruch.

Aktuell halte ich noch Ausschau nach einem guten gebrauchten Alltagswagen, aber da wird einem verdammt viel “Schrott” angeboten. In einer Anzeige stand mal was von “leichtem Unfallschaden” – bei der Begutachtung durfte ich feststellen, dass der Unfallgegner (der ein Bus war) bestimmt einen leichten Schaden hatte, der Wagen selber war mit seinem Knick in der B Säule aber eher was für den Schrottplatz. Je tiefer man in bei der Suche geht, desto mehr Fahrzeugbeschreibungen fallen einem auf in denen irgendetwas nicht stimmt. Ein vollständig vorhandenes Scheckheft heißt ja nicht unbedingt, dass auch Inspektionen gemacht wurden, oder? Die Seiten vom Scheckheft sind noch vollständig vorhanden ;-) , viele machen absichtlich “schlechte Bilder” um von diversenen Mängeln abzulenken.

Ich schau mir bei den meisten Fahrzeugen erst die Schwachstellen im Netz an, d.h. bevor ich einen Wagen besichtige schreibe ich mir die Punkte auf, auf die ich achten muss und den Tipp gebe ich euch auch (egal ob Neuwagen, Jahreswagen oder Gebrauchtwagen).

Wieviele Autos habt ihr denn so zuhause rumstehen? Der Martin (Busblogger.de) sammelt ja scheinbar Wohnmobile wie andere Leute Modellautos, Anja und Lutz haben auch meines Wissens nach die Garage voll, also plaudert doch mal aus dem Nähkästchen.

Schlagworte: , , , , , , , ,

3 Kommentare zu „Auto verkaufen / neues kaufen oder doch ein Gebrauchtwagen?“

  1. Bone sagt:

    Ganz genau ein Auto. Wobei ich ohne Probleme auf zwei weitere jederzeit zugreifen kann. Wofür hat man schließlich Eltern?

  2. Peter sagt:

    Hi Jens,
    also ich persönlich schwöre auf Passat Variant. Und da auf die älteren Modelle (35i), weil die kann man noch schön selber reparieren. Und als Lastesel sind sie hervorragend geeignet.
    Besonders dann, wenn ich mit meinem ganzen Modellhubschrauber-Equipment auf den Flugplatz rausfahre.

    Aber wenn das Wetter besonders schön ist, dann fahre ich nicht mit dem Auto sondern mit meiner “Dicken” (nein, das ist mein Motorrad Honda CBR 1000, die in Fachkreisen liebevoll Dicke genannt wird.)

    Solltest es auch mal probieren!

  3. Crazy Girl sagt:

    Ich habe “nur” meinen “kleinen Schwarzen” *kicher*… auch ein Cabrio. Ein zweites würde ich nicht wollen, hab aber auch nix wirklich großes zu transportieren und durch das Stahldach ist mein Cabrio auch halbwegs wintertauglich (der Heckantrieb und die Haufen PS mit der Leichtigkeit des Autos stehen natürlich auf einem anderen Papier).
    Bei meinem ersten MX-5 hatte ich Winterauto und Sommerauto. Aber die alten MX-5 waren auch derart winter-ungeeignet, dass es nicht mehr höher ging. Auf die Dauer ist das aber auch ziemlich lästig…