Archiv für die Kategorie „geärgert“

Ich stehe mit Marseille auf dem Kriegsfuß! Hotel Pullman Marseille Aeroport!

Montag, 19. Oktober 2015

Ihr könnt euch noch an meinen Beitrag aus dem Mai erinnern? Da war ich im Intercontinental in Marseille, ein tolles Hotel, wirklich feiner Laden. Dennoch sind mir da komische Dinge widerfahren. Nun war ich wieder in Marseille, dieses Mal allerdings in einem anderen Hotel und dieses Mal hat das Hotel-Personal auch gar nicht so viel verkehrt gemacht, denn ich habe mein Netzteil dort vergessen. Im Hotelzimmer. Besser gesagt im Hotel Pullman Marseille Provence Aeroport. Aéroport Marseille Provence, 13728 Marignane, Frankreich. Eingesteckt in der Steckdose. Ich Idiot!

jens-muede

Aufgefallen ist mir das erst, als mein geschätzter Kollege Jan Gleitsmann mir im Flieger sagte, dass er sein Netzteil wohl „mal wieder“ vergessen hätte. Ich also schnell in den Rucksack geschaut und – tatsächlich – ich Depp – ich auch. Nun, kann passieren. Darf nicht passieren, aber wir haben oft so viele Dinge im Kopf, sind gedanklich schon zwei Schritte weiter und müssen ganz nebenbei uns ja auch noch viele Sachen merken.

Im Flieger schon unseren Ansprechpartner darüber informiert, der sich dann darum auch gekümmert hat. Sprich nach der Landung hat er das Orga-Team informiert, die haben im Hotel angerufen und heute noch mal nachgehakt. Die Antwort: Die Zimmermädchen haben die Netzteile nicht gefunden.

Tja, wäre das nun ein Test gewesen, dann hätten wir in zwei Zimmer ein Netzteil liegen gelassen was nun weg wäre und wir wüssten, dass die Zimmermädchen entweder besonders gut aufräumen oder nicht wissen welches Netzteil zum Inventar gehört. Bei mir im Zimmer hatte ich übrigens zunächst auch keine Fernbedienung, die kam erst nach einem Telefonat mit der Rezeption, aber darum geht es nun auch gar nicht.

Zwei unabhängig arbeitende Journalisten vergessen in den jeweiligen Zimmern ihre Netzteile und beide sind weg. Ich will ja keinem etwas böses, aber mit so einem Netzteil kann man sich in den einschlägig bekannten Online-Auktionshäusern durchaus sein Trinkgeld aufbessern kann, aber das unterstelle ich natürlich keinem. Ich gehe davon aus, dass die Netzteile entweder immer noch in den Steckdosen stecken oder aber entsorgt worden sind, so wie damals im Mai meine Unterwäsche.

Jens_kopf_stossen

Ich hab es wohl nicht so mit Marseille, schade eigentlich, schöne Gegend und ich bin im November schon wieder da. Da hab ich schon Angst gerade.  Ich kaufe mir dann mal ein neues Apple MD506Z/A 85W MagSafe 2 Power Adapter (Netzteil für MacBook Pro mit Retina Display) – (Affiliate Link zu Amazon) – und hoffe das ich das nicht auch wieder verliere, vergesse – am besten ich behalte es auch immer im Rucksack.

Wer übrigens ein Hotel in der Nähe vom Flughafen in Marseille sucht, der findet direkt in der Nähe vom Aéroport Marseille Provence ein Hotel ibis Marseille Aéroport, das ist genauso wie das Pullman oder das Best Western Hotel Marseille Aeroport fußläufig zu erreichen. Wie die anderen Hotels sind? Das weiß ich nicht, aber das ich nicht zurück in das Pullmann will, das weiß ich nun.

Wie? Ich kann das Pullmann nicht empfehlen? Nur weil ich zu blöd bin und mein Ladekabel dort vergessen habe? Was ist denn das für ein scheiss Beitrag? Das könnte man denken, aber einer unserer Kollegen hatte Fingernägel im Bett, bei mir war es nur ein Haar, die Sauberkeit war scheinbar nicht gerade ein wichtiges Thema und das Essen im Hotel hat mir auch nicht gemundet. Als Bier gibt es nur Heineken oder Edelweiss und ein anderer Kollege musste sein Zimmer sogar wandeln, denn da stand noch der Lufterfrischer im Raum. Alles im allen – nicht gerade ein Traum.

Da ich ja weiß, dass die Franzosen sich weigern Deutsch oder Englisch zu lesen, hier noch mal eine automatische Übersetzung, damit die Kritik auch richtig ankommt: 

Deutsch: Ich habe im Zimmer mein Netzteil vergessen (Hotel Pullman Marseille Provence Aeroport). Ein weiterer Kollege auch. Das Hotel sagt nun, dass die Zimmermädchen nichts gefunden hätten. Weder in meinem Raum. Noch in dem anderen Raum. Ich kann es mir nicht erklären. Könnt ihr es?

Englisch: I forgot my MacBook AC adapter in the room (Hotel Pullman Marseille Provence Aeroport). Another colleague also. The hotel says that the maid had found nothing. Neither in my room. Even in the other room. I can not explain it to me. Can you?

Frensh: Je l’ai oublié mon adaptateur MacBook AC dans la salle (Hotel Pullman Marseille Provence Aeroport). Un autre collègue également. L’hôtel dit que la femme de chambre avait rien trouvé. Ni dans ma chambre. Même dans l’autre pièce. Je ne peux pas me l’expliquer. Peux tu?

Die Online-Werbe-Welt muss sich ändern!

Freitag, 19. Juni 2015

Ich sitze gerade bei einer Art Bar-Camp, dort sitzen Journalisten, einige von denen bloggen, andere wollen es. Also selbstbestimmte Publizisten werden. Wir sprechen über Chancen und Risiken und auch über Gefahren. Sachen die man machen sollte, Dinge die man lassen sollte. Wie man mit einem Blog Geld verdienen kann usw. – doch dann kam etwas, dass kann ich nicht verstehen: Viele der Teilnehmer (Journalisten) nutzen einen Ad-Blocker, wollen aber auf der anderen Seite Geld mit ihrem eigenen Projekt (Online) verdienen. Findet den Fehler.

Ich schätze mal, dass 60 % meiner Leser mit einem Ad-Blocker unterwegs sind. Vermutlich weil irgend eine Seite es mal übertrieben hat mit Layer-Werbung, eventuell noch Pop-Up. Das kann ich gut verstehen, aber die Leute die einen Ad-Blocker nutzen (und ihre White-List nicht pflegen) nehmen allen anderen, die vernünftig mit den Werbemöglichkeiten umgehen, die Chance mit ihrem Projekt ein paar Cent zu verdienen.

jens_vorm_platzen

Jens_kopf_stossenKostenlos konsumieren und dann noch Werbeeinblendungen verweigern. Pfui! Ehrlich! Vor allem dann wenn man selbst mit dem Blog / Online-Projekt Geld verdienen möchte. Ich mache denen aber trotzdem keinen Vorwurf. Die Werbe-Welt muss sich ändern. Die Anzeigen müssen sich verändern, die Formate. Aber da haben wir Blogger ein Problem. Wir sind schon zu weit in der Zukunft, die Medienwelt verändert sich sehr langsam. Und während man weiterhin Zeitschriften „kauft“ und die Werbeseiten (die teuer bezahlt wurden) überblättert – das nennt man dann wohl Streuverlust – werden die Blogger immer weniger verdienen. Fallende Preise und Ad-Blocker, olé.

Meine Idee: Advertorial und Video-Seeding. Das steigert die Verweildauer auf dem eigenen Produkt, wird in der Regel nicht automatisch rausgefiltert und bringt den Werbetreibenden sicherlich mehr als ein blöder Banner der nicht ausgeliefert wird oder ein Pop-Up das weggeklickt wird. Andere Ideen hat z.B. auch Moritz Nolte vom autobloggernetwork für die Werbetreibenden. Aktuell habe ich da allerdings eine ganz andere Bitte. Wir würden gerne die Leser-Umfrage 2015 abhalten, wir wollen wissen, was der Leser eigentlich will. Mitbestimmung im selbstbestimmten Medium. In meinem Fall eine Art Leserbeirat für rad-ab.com, also unterstützt uns da wenigstens, wenn ihr schon keine Banner angezeigt bekommt ;).

Autoblog Leser-Umfrage 2015

autoblognetwork1

Mein Dank gilt allen, die ohne Adblocker unterwegs sind und die anderen? Die werden es auch noch einsehen, da bin ich ziemlich sicher. Wer meint, dass sein Adblocker ihn schützt, der sollte mal lesen wo der denn die Hände aufhält: Zahltag!

Das Spiel ist aus! Rock am Ring? Applaus!

Samstag, 7. Juni 2014

Tja, es gibt so Dinge, die ich schon immer mal tun wollte. Ich war z.B. auf der Love Parade, damals – in Berlin – ein paar Mal… und auch zum Rock am Ring wollte ich noch mal hin, dieses Jahr nicht – Termin Stress… tja und nun? Aus die Maus! Das Spiel ist aus! Rock ohne Ring? Von mir gibt es dafür keinen Applaus!

jens_vorm_platzen
Aktuell spielen die Fanta 4 und ich bin nicht dort sondern hier in meinem Revier. Eigentlich schade! In Zukunft werde ich Sachen nicht mehr so häufig verschieben, denn es kann ja immer wieder passieren, dass diese Momente sich dann einfach nicht mehr wiederholen lassen.

 

Erkenntnisse der letzten Erkältung…

Freitag, 1. November 2013

2,99 Euro Erkältungsbad ist genauso gut wie ein teures! Wer zu lange in der heißen Wanne sitzt, sollte sich anschließlich nicht wundern, wenn der Kreislauf absackt! Tempotaschen Tücher mit Duft machen gar kein Sinn bei einer verstopften Nase. Fliegen mit einer Erkältung ist tödlich! Der Druckausgleich für die Ohren ist somit kaum möglich. Mit einem Kopf der „zusitzt“ kann man nicht frei denken, arbeiten, bloggen…

Der Mc Rösti des Grauens…

Dienstag, 1. Januar 2013

„Schatz, fährst du gleich für mich…“ – ein Satz den ich in den letzten Tagen häufiger gehört habe. Bei einem Fast Food Restaurant mit einem goldenen M gibt es zur Zeit den Mc Rösti. Meine Freundin liebt dieses Burger und freut sich immer schon das ganze Jahr auf diesen. Nun, heute kam also wieder die „Schatz, fährst du gleich für mich…“-Frage und ich saß im Auto. Das aktuelle Testfahrzeug war der Sache ganz zuträglich, denn der macht richtig viel Fahrspaß. Kurzer Umweg über meine Teststrecke (ja, von Bielefeld-Sennestadt zum Mc-Donalds Sennestadt muss man über die A33 und anschließend über die A2 fahren) und schon war ich im Fast-Food Himmel.

20130101-222813.jpg

„Ein Big Rösti Menü bitte!“ – „Pommes, Cola, Mayo?“ – „Pommes, Cola, Ketchup!“ – „Sonst noch etwas?“ – „Ja, 2 Chickenburger bitte!“ – „Fahren Sie vor zum ersten Fenster…“

Zuhause dann die Ernüchterung, der Mc Rösti war nicht so wie erwartet, das Brötchen hart, der Burger kalt (auf dem Rückweg hab ich natürlich nur den direkten Weg genommen und dafür benötige ich genau 2 Minuten, die Pommes waren noch heiß, soviel zum Thema ich bin Schuld) und nun kommt das schlimmste: Die Cola war wässrig. Kennt ihr das? Wenn zu wenig Cola-Sirup beigemischt wurde? Schmeckt wie ein Schlag in die Fresse. Ach was sag ich, schmeckt noch schlimmer. Nun hab ich also die Chickenburger verputzt, meine Freundin hat sich den Mc Rösti halb reingezwängt und kommentiert mit den Worten: „Das man sowas noch verkaufen darf…“ – „Der ist altbacken…“ – „Das soll nicht mein letzter Mc Rösti sein…“ – „Der Burger war scheisse…“ – „Das nächste mal bestellen wir nicht mehr so spät…“ – „Das war wohl nix…“ – tja, und wieder hat man(n) alles verkehrt gemacht und darf nun noch mit viel zu viel Wasser verdünnte Cola trinken, die natürlich auch im Winter (bei Glatteisgefahr) zusätzlich noch mit Eiswürfeln versehen wird.

Wenn meine Informationen stimmen gibt es den Mc Rösti noch bis zum Ende der Woche, so wie ich meine Freundin kenne kommt die „Schatz, fährst du…“-Frage noch einmal in diesem Zeitraum und dieses mal werde ich mir den Inhalt direkt vor Ort anschauen und die Cola Probeschlürfen. Gerade MIR eine gepanschte Cola unterzujubeln… tze tze tze…

12 Tage – Geschenke – Apple – iTunes – Tag 1: Maroon 5

Mittwoch, 26. Dezember 2012

Einem geschenktem Gaul schaut man nicht ins Maul! Kennt noch jemand dieses Sprichwort? Nun gibt es wieder 12 Tage Geschenke von iTunes / Apple in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Künstlern, Publishern, Programmierern, Verleihfirmen etc. und es wird schon wieder gemeckert.

In was für einer Welt leben wir eigentlich? Es gibt etwas umsonst und es wird gemeckert? Früher war alles besser, die „kostenlosen Geschenke“ waren besser.

Heute gab es bei iTunes z.B. zwei Songs von Maroon 5 geschenkt. „Moves like Jagger“ von Maroon 5 feat. Christina Aguilera und den Song „One More Night“ im „Cutmore Club Mix“ (ob man davon wohl noch mehr hätte wegschneiden müssen für einen Jamba Klingelton Mix? *just kiddin*).

Runtergeladen, nicht mein Fall, gelöscht – war keine große Sache, hat nicht einmal 3 Minuten meines Lebens gekostet. Setze ich mich nun hin und schreibe eine schlechte Bewertung für die App? Natürlich… NICHT!

Immer wenn ich in den App-Store gehe fange ich an mich fremdzuschämen und hoffe, dass die meisten Apps die dort in den kostenlosen Charts sich rumtummeln von pupertären iPod Besitzern runtergeladen werden. So nun beruhige ich mich wieder, schließlich ist Weihnachten und ich muss noch mein Büro aufräumen ;).

Wann liebe SEO Agenturen? WANN?

Mittwoch, 19. Dezember 2012

Wann fangen SEO-Agenturen endlich an die Blogs nicht mehr als kostenlose Litfass-Säulen zu betrachten an die jeder Hans-Franz seine Werbung plakatieren kann? Ich sollte mal wieder eine Infografik veröffentlichen, nicht auf diesem Blog hier, sondern auf rad-ab.com. Thema hätte sogar gepasst, doch ich hab mal direkt nach meinem „Mehrwert“ gefragt, denn schließlich hätte ich ja den Aufwand und das Unternehmen den Benefit. Als Antwort bekam ich, dass die Infografik doch ein Mehrwert für meine Leser darstellen würde, da würde viel Aufwand, viel Schweiß und auch Budget drin stecken.

Damit hat die SEO Agentur ja schon das richtige geschrieben: Budget! In der Grafik steckt viel Aufwand, viel Schweiß und „Budget“ – denn derjenige der die Grafik erstellt hat bekommt dafür in der Regel einen finanziellen Ausgleich, denn von Links & Liebe kann kein Mensch leben. Für die entsprechende Verteilung und das Reporting bekommt die SEO Agentur auch Geld, denn von Links & Liebe … ihr wisst schon, da kann kein Mensch leben!

Warum sollte nun also der Blog, der für die Verteilung der Grafik und somit natürlich auch der zu bewerbenden Marke (egal ob mit oder ohne Link) leer ausgehen? Auf Rückfrage wurde mir noch ein Basic-Seminar in Sachen Google und Content gehalten, was Unique Content wäre und ich in dem Fall der Verweigerung ja auch nicht auf Stock-Fotos zurückgreifen dürfte. Der Mitarbeiter der Agentur sprach von Abwertungen und Abstrafungen von Google die so ja nicht zu befürchten seien, falls ich davor Angst hätte.

Auf Deutsch: Die Agentur versuchte mir, die Grafik als exklusiven Content für meine Leser zu verkaufen, welche einen so großen Mehrwert darstellt, das ich kostenlos Werbung für das Unternehmen mache!

Es bleibt eine Frage: „WANN?“ Wann verstehen solche Agenturen endlich, dass die Blogger nicht von Links & Liebe leben können? Am Ende der Nahrungskette muss immer noch etwas für diejenigen übrig sein, die den „exklusiven Content“ dann auch verteilen, denn „gute Blogger“ kümmern sich nicht nur um das Einbinden der Grafik, sondern auch darum das diese im Netz gefunden wird.

Als Blogger arbeitet man in der Regel immer auf drei Baustellen gleichzeitig:

20121219-133225.jpg

Content, Fotos, Verteilung. Verteilung? Na klar, kennt ihr einen Blogger der seine Beiträge nicht durch das Social Web schießt? Da muss dann ein entsprechender Beitrag hin. Die Zeit verschenke ich nicht wenn ich davon keinen persönlichen Mehrwert sehe, ganz egal ob finanziell, materiell oder notariell. In Zeiten wo jeder x-beliebige Abmahnungen verschicken darf, verwende ich sowieso lieber eigenes Bildmaterial. Sicher ist sicher, gell?! Sicher bin ich mir auch, dass ich in der Zukunft solche Infografiken nicht kostenlos veröffentlichen werde, denn ich warte auf das Ende der Welt Zeit in denen Blogs als kostenlose Werbeschlampe angesehen werden. Dieser Beitrag war übrigens kostenlos, soll ich hier die Infografik einbinden? 😉

Wenn ich etwas – ganz persönlich – total teilenswert finde, dann teile ich es – aus freien Stücken. Wenn ich etwas – ganz persönlich – testen möchte, dann teste ich es und schreibe darüber. Wenn jemand anderes allerdings möchte, dass ich über meine Kanäle Informationen verteile, dann brauche ich da ganz unverschämt einen ganz persönlichen Mehrwert für mich, denn ICH kann nicht von Likes & Liebe leben, denn meine Familie möchte kein virtuelles Essen in unserem simuliertem Traumhaus. Auch diejenigen die ihre Blogs nur „nebenbei“ betreiben stecken viel Fleiß, Arbeit und auch Geld in die Blogs, verteilen die Beiträge noch über das Social Web, zahlen Server-Kosten und begeben sich immer in die Gefahr sich eine Abmahnung einzufangen, alleine dafür ist ein kleiner finanzieller Ausgleich doch wohl wahrlich nicht zu viel verlangt, oder? Richtig als „sponsored Post“ Beitrag platziert ist so ein Beitrag dann auch schön transparent gehalten, besser könnte es eigentlich für beide Seiten nicht laufen, doch die SEO Agentur möchte ja gerne das ganze Geld vom Kunden für sich behalten und wird es wohl auch solange weiter tun, bis es am Ende keine Blogger mehr gibt die sich als Litfasssäule durchs Netz bewegen, doch dann baut man sich einfach selber SEO Blogs auf und schiebt sich so eigene Beiträge zu, das wird schon funktionieren, da bin ich mir ziemlich sicher. Oder auch nicht! Denn Blogs leben von denjenigen die Blogs mit Inhalt / Content füllen, das wissen auch die Damen und Herren der SEO Agenturen, doch bei den Kunden muss dass noch in die Köpfe, denn für die sind Blogs in der Regel Neuland. Einmal falsch beraten, sind sie oft schon der Meute ausgeliefert. Hat dann die Zusammenarbeit nicht geklappt heißt es schnell: „Blogs? Spielen in unserem Marketing keine Rolle!“ – daran sind entweder Blogger Schuld die nicht (rechtzeitig) abliefern, oder halt Agenturen die das blaue vom Himmel versprechen, aber nur Graupelschauer liefern können. Wie auch immer. Ich stelle noch mal die Frage? WANN?

Warum der Montag nicht mehr mein Lieblingstag ist!

Dienstag, 18. Dezember 2012

Der Montag wird ja nun wahrlich nicht von jedem gemocht! Der Freitag hingegen, ja der hat sogar sein eigenes #TGIF Hashtag, wobei der Montag… eigentlich immer nur von jedem gemobbt wird. Bis heute hatte ich eigentlich gar nichts gegen den Montag doch erstens kommt es anderes und zweites als man denkt.

Ich durfte heute nach Rüsselsheim! Ein Auto tauschen! Da Kollege Gleitsmann auch einen Termin im Süden hatte bot ich ihm an ihn mit zurückzunehmen. 400 km Umweg, das macht man für gute Freunde schon mal und ausserdem hatte ich einen Masterplan:

„Gehst du einfach in das Mercedes-Museum!“ – tja, wäre ich wirklich gerne gegangen, da gibt es ja gerade so eine Sonderausstellung – doch nicht am Montag! Denn da ist das Museum geschlossen! Das gleich gilt auch für das Porsche-Museum welches ebenfalls in Stuttgart verfügbar wäre. Pah! Dann wollte ich mir meine Zeit im Meilenwerk vertrödeln und ratet mal welcher Modellauto-Laden Montags geschlossen hat? Na klar, der im Meilenwerk! Nächsten Montag geh ich zum Frisör, ach ne – geht ja nicht, da ist dann ja schon Feiertag.

20121218-005404.jpg

Nun hab ich heute über 1000km im Auto gesessen, quasi als Test für den #MBRT13 und ich kann euch sagen: Funktioniert! Ich bin gut vorbereitet! Da kann eigentlich nichts mehr schief gehen und ich kann euch jetzt schon mal sagen: Wir fahren nicht an einem Montag los!

Abmahnwelle – Blogger und das Urheberrecht reloaded?

Freitag, 5. Oktober 2012

Ich will ja eigentlich gar nicht jammern, obwohl? Doch! Ich will! Ist ja schließlich mein Blog hier, kann ja hier tun und lassen was ich will. Obwohl? Kann ich das wirklich? Okay, ich darf – im gesetzlichen Rahmen – meine freie Meinung äußern. Darf eigene Fotos zeigen und natürlich auch eigenes Videomaterial publizieren. Doch, wartet mal. Ne! Darf ich eigentlich nicht! Denn wenn in dem Videomaterial, zufällig ein Musikstück läuft, dann bekomme ich es mit der GEmirMAlweg zu tun. Zeige ich euch ein Foto was gar nicht von mir erstellt wurde, dann hab ich auch ein Problem, denn dann kommen die Abmahnungen schneller als einem Lieb sein kann. Im Moment gibt es ja richtige Abmahnwellen die über das Land schwappen. Ich selber wurde schon im Jahre 2004 mal abgemahnt, hab damals gezuckt und bezahlt, doch die Summe war auch um ein vielfaches geringer. Jaja, Urheberrechtsverletzungen und Abmahnungen gab es schon immer, doch dieses mal haben die eine ganz besondere Güte:

Neben wir mal an ihr hättet einen Blog. Auf einer Webseite von einem Künstler seht ihr ein Foto welches ihr gerne pushen wollt. Ihr klaut nicht einfach das Foto, macht nicht einfach einen Screenshot – nein ihr stellt eine Anfrage zur Nutzung des Fotos auf eurem Blog, verlinkt das Foto sogar noch auf die Webseite vom Künstler und bietet somit sogar einen Mehrwert.

Man könnte denken man wäre auf der sicheren Seite, oder? Schließlich hat man ja das Einverständnis vom Künstler selber, sprich vom Urheber! Dem ist aber nicht so! Denn der Urheber kann sein Werk ja auch noch verkaufen, z.B. an eine Agentur. Diese Agentur ist dann rechtlich gesehen der neue Inhaber der Rechte und wird es sich auch nicht nehmen lassen, diese durchzusetzen.

Ein Schelm wer nun was böses denkt, schließlich könnte man ja auch schon vorher mal nachschauen welche Bilder sich lohnen würde zu kaufen, oder? Ich sehe schon, Geld verdienen im Internet ist richtig leicht, event. hätte ich doch Jura studieren sollen. Dann wäre ich nun entweder Abmahnanwalt oder Strafverteidiger, denn ich kann durchaus verstehen, dass einige Abgemahnte an die Decke gehen. Von Summen über 8000 Euro pro Foto ist aktuell die Rede, es wird wirklich mal Zeit, dass es für solche Geschichten eine gesetzliche Regelung gibt, auch wenn ich sonst nicht für Einschränkungen bin.

Ja, ich bin ein Verfechter des Urheberrechts, ja ich finde das Urheberrecht wichtig trotzdem bin ich auch der Meinung, dass man diejenigen, die sich einer Urheberrechtsverletzung strafbar gemacht haben sollen (egal ob direkt, indirekt oder ungewollt) nicht mit einer einzelnen Abmahnung und den dadurch verursachten Kosten in den finanziellen Ruin treiben sollte. Deswegen bin ich für eine pauschalisierte Forderung in Höhe von z.B. 250 € zzgl. Anwaltsgebühren (für ein Schreiben, Porto etc.) die dann allerdings gemeinnützigen Zwecken gespendet werden muss. Somit hätte wenigstens die Allgemeinheit etwas davon und der Anwalt muss auch nicht umsonst arbeiten. Die 250 € tun auch weh und sind mehr als nur ein kleiner Denkzettel.

Aktuell wird das Thema in der Blogosphäre ja wieder hochgekocht, ob sich was ändert? Ich würde es mir wünschen! Bis dahin kann ich euch nur den Tipp geben (und das geht eigentlich schon fast gar nicht mehr): Nehmt eigene Bilder / Fotos / Texte und lasst die Finger von Fremdmaterial. Übrigens kann euch das auch zu Gute kommen, wer z.B. keine Pressefotos mehr veröffentlicht, der muss ja irgendwann mal das Produkt selber sehen / testen dürfen .

Ihr wollt weiterklicken? Gerne? WLT´s aktueller Abmahnstand! Dort in dem Beitrag findet ihr weitere Links und unten in den Kommentaren noch viel mehr!

Ich reg mich auf! Bloggende Arschlöcher?

Sonntag, 26. August 2012

Dieser Beitrag ist nur für eine ganz besonders blöde Person gedacht. Einer der nicht nachdenkt was er macht und was sein handeln event. für Konsequenzen hat. Nicht für sich, nein eher für andere. Wenn man etwas tut, sollte man ggf. vorher überlegen was man  und vor allem wie man es macht. Man sollte sich die Frage stellen: Ist das richtig oder falsch und muss anschließend halt auch mit den Konsequenzen leben wenn es falsch war.

Worum geht es? Ich habe einem Unternehmen diverse Blogger vorgeschlagen, diese wurden eingeladen, Hotelzimmer wurde gebucht und ein nettes Rahmenprogramm wurde geplant. Alle die ich empfohlen haben kamen oder sagten rechtzeitig ab. Einer zog es vor die Einladung bis kurz vorm Schluss aufrecht zu halten und sagte wohl „aus privaten Gründen“ kurz vorher ab. Das wäre ganz und gar nicht schlimm gewesen, wenn die privaten Gründe nicht eine andere (bessere?) Veranstaltung gewesen wäre und die andere Sache so ein „Gruppen-Ding“ war.

Stellt euch mal vor ihr würdet einen Fussballverein gründen – am Spieltag meldet sich einer der Spieler krank oder sagt wegen privaten Gründen ab. Das Trikot und das Training hatte er natürlich noch mitgenommen, läuft am Spieltag aber in einer anderen Mannschaft auf… so ungefähr fühle ich mich gerade. Mein Spieler läuft im Dress einer anderen Mannschaft auf. Gut, die haben das Spiel nicht gewonnen – doch darum geht es gar nicht.

Es geht in der ersten Linie um das Vertrauen das man sich gegenüber geschenkt hat. Für mich bedeutet das nun übrigens, dass ich in naher Zukunft keine Empfehlungen mehr aussprechen werde. Sprich wenn mich einer fragt: „Kennst du einen Blogger, den das interessieren könnte?“ – dann sage ich: „Außer dem A-Team, keinen den ich dir empfehlen werde!“ – Unternehmen die an Blogger-Relation interessiert sind im Automotive, Design oder Lifestyle Bereich dürfen sich weiterhin gerne an mich wenden, denn ich habe die Telefonnummern vom A-Team und auf die kann man sich – wie man ja weiß – 100% verlassen. Andere – sorry – sind mir nach der Enttäuschung nun auch egal!

So, Dampf abgelassen, nun schau ich mir noch meinen eigenen Holsten, Warsteiner, Bitburger Werbespot an, lach ne Runde über mich selbst und dann geht es mir auch bestimmt schon wieder besser!