Archiv für die Kategorie „gelernt!“

Aus Gründen: Üble Nachrede oder Verleumdung?

Dienstag, 20. September 2016

Immer daran denken, dass Internet ist kein Rechtsfreier Raum und egal wie „privat“ die Facebook-Gruppen auch sind, man sollte dennoch aufpassen was man so schreibt, denn sonst erfüllt man schnell einen der nachfolgenden Fälle:

Die üble Nachrede nach § 186 Strafgesetzbuch (StGB) ist eine Art von Ehrdelikt, das sich von der Beleidigung (§ 185 StGB) dadurch unterscheidet, dass nicht die Äußerung eines bestimmten negativen Werturteils unter Strafe gestellt wird, sondern das Behaupten oder Verbreiten ehrenrühriger Tatsachen. Eine Tatsachenbehauptung liegt vor, wenn die Äußerung in ihrem Gehalt einer objektiven Klärung offensteht und damit dem Beweis zugänglich ist. Hierzu zählen nicht nur so genannte „äußere Tatsachen“, sondern auch „innere Tatsachen“ (beispielsweise die Absicht, eine Straftat zu begehen).

Für die Strafbarkeit wegen übler Nachrede ist entscheidend, dass die Tatsachenbehauptung „nicht erweislich wahr“ ist, d. h. kein Wahrheitsbeweis vorliegt. Ist die Tatsachenbehauptung hingegen „erweislich unwahr“ und weiß der Täter um deren Unwahrheit, so handelt es sich nicht um eine (vermeintliche) üble Nachrede, sondern um eine Verleumdung nach § 187 StGB. Die Verleumdung ist rechtsdogmatisch eine Qualifikation zur üblen Nachrede.

Quelle: WIKIPEDIA

haende_links_rechts

Sonntagsgedanken #003

Sonntag, 8. März 2015

Die Jungs und Mädels die Phishing-Mails verschicken werden auch immer raffinierter:

Sehr geehrter Kunde Vorname Nachname,

Ihr Kreditinstitut hat die Kontoabbuchung zurück buchen lassen. Sie haben eine nicht bezahlte Forderung bei der Firma Mail & Media AG. Aufgrund des bestehenden Zahlungsausstands sind Sie verpflichtet zusätzlich, die durch unsere Tätigkeit entstandenen Kosten von 30,74 Euro zu bezahlen. Wir erwarten die vollständige Zahlung bis spätestens 10.03.2015 auf unser Girokonto.

Es erfolgt keine weitere Mahnung. Nach Ablauf der Frist wird die Akte dem Staatsanwalt und der Schufa übergeben. Eine vollständige Forderungsausstellung, der Sie alle Einzelpositionen entnehmen können, ist beigefügt. Für Fragen oder Reklamationen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb des gleichen Zeitraums. In Vollmacht unseren Mandanten ordnen wir Ihnen an, die noch offene Forderung schnellstens zu bezahlen.

Mit freundlichen Grüßen

Stellvertretender Sachbearbeiter Frühauf Felix

…aber da muss der Sachberarbeiter Felix früher aufstehen. Wobei ich gestehen muss, dass ich letztens fast auf eine reingefallen wäre. Das kann inzwischen echt einfach passieren, denn a) werden die immer besser und b) hat man ja auch irgendwie immer weniger Zeit und macht c) viele Sachen einfach so nebenbei. Fallt nicht auf solche Sachen rein, nehmt euch – gerade wenn es ums Geld gibt – die notwendige Zeit! Euch einen schönen Sonntag!

Bloggen ist mehr als nur ein paar Texte ins Netz zu stellen…

Sonntag, 20. Juli 2014

…und trotzdem werden Blogger – immer noch – belächelt? Der Blogger ist Fotograf, Film-Team, Redakteur, Chefredakteur und Buchhaltung in einer Person. Darüber hinaus beantwortet er auch noch die Leserbriefe – die in der Regel ohne Zensur und ohne vorherige Auswahl – in Form von Kommentaren unterm Blog / auf Facebook / bei Twitter / bei Youtube direkt unter den Videos etc. veröffentlicht werden. Die Videos schneidet er in der Regel selbst und somit wird der Blogger zur Eierlegenden Wollmilchsau, denn auch wenn er vermutlich nicht alles (perfekt) kann, muss er alles machen. Von der Terminabsprache über die Recherche bis hin zur Bildbearbeitung und Korrektur. Vom Dreh, über den Schnitt bis hin zur Auswahl der Drehorte. Dazu darf er dann noch Angebote abgeben, Rechnungen schreiben, Mahnungen verschicken wenn er dann doch mal ein paar Krümmel vom großen Marketing-Kuchen abbekommen hat.

hallo

Warum ich gerne Blogger bin? Ich schreibe gerne: Meiner Meinung nach… und muss dann auch kein Blatt vor den Mund nehmen aus Angst davor, dass ich meinen Werbekunden vergraulen könnte. Ich kann einfach mal Termine absagen mit der Begründung, dass mich das Thema nicht interessiert. Ich kann auf der anderen Seite auch Termine zusagen nur weil sie mich persönlich interessieren.

Viele sagen – und haben damit vermutlich auch Recht – das Blogger nicht so perfektes Deutsch schreiben, sich gerne in den eigenen Texten verlieren und vermutlich auch mehr Rechtschreibfehler machen als ihnen lieb ist. Doch was nützen die schönsten Texte, wenn sie nicht gelesen werden? Also ist der Blogger nicht nur derjenige der den Content erstellst, sondern auch noch derjenige der sich um die Verbreitung kümmert. Er betreibt also SEO, bespielt sämtliche sozialen Netzwerke wie Twitter, Facebook und Instagram und testet da natürlich auch neue Dinge aus.

Eines haben Blogger übrigens mit den „anderen Journalisten“ gemeinsam: Der Tag hat nur 24 Stunden! Warum „andere Journalisten“? Ich vertrete den Standpunkt, dass jeder – der irgendwas – irgendwo – irgendwo veröffentlicht, mit dem Hintergrund, dass andere später mehr Wissen haben, auch ein Journalist ist. Aus dem Grund bin ich auch Mitglied im DJV, auch wenn ich den Presse-Ausweis bis dato nur einmal benötigt habe.

Dieser private Blog hier ist natürlich eine andere Geschichte, aber ich denke schon, dass wir z.B. mit den Ausfahrt.TV Videos einen gewissen Mehrwert schaffen. Das gilt auch für die Beiträge die auf rad-ab.com oder auf den weiteren Blogs erscheinen und wenn diese nur den Mehrwert haben, dass der Leser sich unterhalten fühlte. Am liebsten gut! Also gut unterhalten. Ich wünsche euch noch einen wunderschönen Tag und überlegt euch doch mal, was ihr wirklich alles tut – entweder als Blogger oder als Leser! Leser sollten mehr kommentieren und ggf. auch mal Danke sagen, denn in der Regel übertrifft der Aufwand der Blogger den Lohn um ein vielfaches. Getrieben aus Hobby, Spaß und Passion entstehen Blogs die sich nicht bzw. nur schlecht monetisieren lassen, diese Blogs haben ein Herz und eine Seele. Der / Die Blogger/in dahinter! Bedankt euch doch mal dafür, dass die euch immer so nette Beiträge online stellen, die ihr kostenlos konsumieren könnt und meckert nicht immer nur rum wenn mal was nicht klappt.

Ich kaufe wieder häufiger in Geschäften… also offline!

Dienstag, 28. Mai 2013

Warum? Das kann ich euch an zwei drei Beispielen kurz erklären. Meine Liebste und ich haben uns (zur Einstimmung auf den neuen Fast & Furious Film) bei Watchever die ersten beiden Teile angesehen. 5 gibt es  schon, einer läuft im Kino, fehlen also noch 3 um ins Kino gehen zu können. Bei Buch.de hätte ich für die komplette Collection 29.99 Euro bezahlt. Eigentlich ein Preis den ich durchaus gerechtfertigt finde und auch bezahlt hätte. Doch Donnerstag ist Feiertag und da wollte ich schon mit den restlichen 3 Filmen durch sein. Also ging es heute zum örtlichen Media Markt und siehe da? 22,95 Euro! 7 Euro günstiger! Klar, ich habe Zeit aufgebracht, Sprit verfahren und unterm Strich vermutlich drauf gelegt (vor allem wenn man die eigene Zeit berechnen würde) aber dafür kann ich gleich schon einen Film sehen.

Anziehsachen: Ich brauchte eine Jacke! Die andere hat sich irgendwie in Wohlgefallen aufgelöst. Also ab ins Centro, in den ersten Laden mit Männerklamotten, Jacke anprobiert, passt – gekauft! So schnell geht es im Internet nicht, da habe ich in der Zeit ja noch nicht einmal meine Größe gefunden. Klar, auch hier wieder der Nachteil: Ich muss erst irgendwo hinfahren und ich habe natürlich auch nicht das bequeme Fernabsatzgesetz was mich vor Fehlkäufen (und der schimpfenden Liebsten) schützt.

jens-stratmann-sitzt-im-kofferraum-neue-s-klasse

Am liebsten beobachte ich allerdings andere Menschen, Menschen die gerade einkaufen. Das könnte ich stundenlang tun und das funktioniert nun mal gar nicht online… aus dem Grund seht ihr mich nun wieder häufiger in Geschäften und in Autohäusern und auf Messen und natürlich auch auf Treffen. Auch wenn ich auf dem Foto in der nigelnagelneuen S-Klasse im Kofferraum sitze freue ich mich besonders auf Donnerstag. Da wird mir ein ganz besonderes Fahrzeug gebracht und mit dem geht es dann zum Opel Treffen nach Oschersleben. Wer mich kennt, weiß, dass dort quasi damals meine Tuning-Karriere begonnen hat. Zurück zu den Wurzeln? Back to the roots? Wir werden sehen… und ich freu mich auf Menschen, Motoren, Sensationen! In Monaco war ich ja nun auch, bzw. in Nizza… doch den ganz persönlichen Erfahrungsbericht (fast ganz ohne Autos, Formel 1 und dem Rest) lest ihr hier: Jens goes Monaco!

Kreativtechniken für Blogger – Wie Schreibblockade überwinden?

Sonntag, 23. Dezember 2012

Schreibblockade! Fies! Schon mal gehabt? Echt fies! Man sitzt, hat eventuell sogar ein Thema doch es fallen einem einfach keine Sätze ein. Wenn man nur „privat“ oder aus „Spaß an der Freude“ einen Blog führt, dann ist das egal. Schreibt man aber im Auftrag oder hat gar Abgabefristen, dann kann man sowas wie eine Schreibblockade gar nicht gebrauchen.

20121223-154906.jpg

Mit diesem Beitrag möchte ich euch einfach mal berichten, wie ich meine Schreibblockade überwunden habe, eventuell ist das ja für euch ganz nützlich und falls nicht, hilft es mir vermutlich bei meiner nächsten Blockade.

An guten Tagen schreibe ich ca. 10-12 Beiträge pro Tag, an schlechten sind es in der Regel 3-4. Das heißt in der Regel werden zwischen 2000 und 15000 Wörter pro Tag „verbraten“ das können gut und gerne mal 100.000-150.000 Zeichen sein die dann getippt werden müssen. Wenn man Lust und Laune hat ist das kein Problem, doch wenn „Mr. Blockade“ zu Gast ist, dann kann der einen schon den Tag versauen.

Wichtig ist: Ziel im Blick behalten! Stellt euch einfach den Tag wie ein Ladebalken vor, mal lädt es schneller und dann wieder etwas langsamer, das Ziel liegt bei 100% und das eigene Ziel muss man erreichen. Wer feste Ziele und Vorgaben hat, muss diese natürlich auch erreichen, wer sich selber Ziele stecken darf, sollte diese nicht zu hoch setzen, denn man enttäuscht sich selber doch so ungern, oder?

Wie habe ich meine Schreibblockade überwunden? Ich habe festgestellt, dass ich immer die gleichen Wege gehe. Ich bearbeite die Fotos, lade diese hoch und fange an zu schreiben. In der Regel unterscheidet man sowieso zwischen zwei Denkmodellen. Linear = bekannte, gleichbleibende Muster, man kommst schnell zum Ziel und hat eine gleichbleibende Leistung. Man könnte diese Strukturen auch als „fest“ bezeichnen, die „feste Konstante“ ist auch wichtig, denn man möchte ja schließlich sein Ziel erreichen. Die Schreibblockade habe ich überwunden in dem ich alte Gewohnheiten mal links liegen gelassen habe und mich nicht mehr gegen neue Wege / Themengebiete gesperrt habe. Klingt fast so wie aus einem Handbuch einer Sekte, aber ist durchaus Ernst gemeint. Gewohnheit nervt – nicht nur in einer Beziehung – sondern auch bei der Arbeit / beim bloggen!

Denkt mal an eure Gewohnheiten, wann und wie bloggt ihr? Wo bloggt ihr? Wie geht ihr dabei vor, in der Regel dürfte nun auffallen, dass da viele rezidierende Punkte sich überschneiden.

Der erste Weg aus der Schreibblockade: Gewohnheiten verändern! Das Lineare Modell zum Lateralen Denkmodell umstruktieren. Damit erreicht man nicht immer sofort, also auf den ersten Schritten, direkt das Ziel. Beim Lateralen Denkmodell versucht man nicht direkt zum Ziel zu kommen, sondern möglichst kreative Wege zu gehen. Beim Brainstorming überlegt man einfach mal andere Wege. Klingt kompliziert? Ist es aber eigentlich gar nicht, hier mal ein aktuelles Beispiel aus meinem Alltag:

Aufgabe: Schreibe über Auto XY

Linear würde ich nun Fotos vom Auto XY machen, die Bilder etwas nachbearbeiten, einen Beitrag schreiben mit den wichtigsten Fakten und diese durch meine persönlichen Eindrücke und Highlights ergänzen. Der Beiträge hätte vermutlich 400-600 Wörter, 3-4 Fotos und würde seinen Sinn und Zweck vermutlich auch erreichen. Der Mehrwert für den Leser dürfte da sein, doch wenn man in der Art und Weise 10-12 Beiträge pro Tag schreibt, dann gehen einem am Abend die Floskeln aus.

Lateral würde ich überlegen: Für welche Zielgruppe schreibe ich überhaupt? Was könnte diese Zielgruppe interessieren? Gibt es spezielle Highlights an dem Fahrzeug die ich besonders beleuchten möchte. Möchte ich gar etwas ganz anderes machen? Fotografiere ich das Fahrzeug eventuell anders, mache ich ein Video? Schaue ich mir zuerst an was andere schon über das Fahrzeug geschrieben habe und mache eine Blogübergreifende Zusammenfassung und paare das mit meiner eigenen Meinung? So ein Projekt gibt es von mir auch, es nennt sich „Freude-am-Erfahren.de“. Einige erzählen Geschichten zu dem Fahrzeug, andere erleben etwas mit dem Fahrzeug und schmücken die Beiträge mit den notwendigen Fakten (die in einem Autoblog-Beitrag nicht fehlen sollten) aus. Es gibt also immer mehrere Wege, als Blogger darf man sich neu erfinden, wenn es sein muss sogar jeden Tag.

Wenn ich die Zeitung aufschlage, dann erwarte ich jedes mal die gleiche Anordnung, die gleiche Qualität und eigentlich mag ich da auch keine Experimente, genau das dürfen aber Blogger.

Das ganze funktioniert nicht nur wenn man einen Auto-Blog betreibt, es funktioniert natürlich auch bei Techblogs. Nach dem x´ten Outboxing-Video wird dieses sicherlich auch irgendwann mal zur „Pflicht“ und nicht mehr zur „Kür“, dann macht das Outboxing-Video doch einfach mal an einem ganz anderen Ort. Das Gadget immer nur zuhause beschreiben? Warum nicht einfach mal woanders hinnehmen und andere Meinungen einholen? Ich z.B. hole mir viele Eindrücke inzwischen in dem ich anderen Menschen die Fahrzeuge zeige und teilweise werde ich dann selber erst auf Dinge gestoßen die ich bei meiner linearen Art zu denken vermutlich gar nicht gesehen hätte.

Macht euch frei, also zieht euch nun nicht aus, aber macht euch frei von irgendwelchen Zwängen. Experimentiert, schaut was euch am besten liegt und vor allem denkt lateral, vernetzt und über euren eigenen Mikrokosmos hinaus. Wie gesagt, bei mir hat das funktioniert, einfach mal andere, neue Wege beschreiten und somit auch eventuell etwas wieder die Vernetzung unter den Blogs stärken, denn machen wir uns da nichts vor, da ging früher schon etwas mehr.

Hier gibt es noch weitere Blogbeiträge über die Schreibblockade im Netz: Tipps und Tricks gibt es in der Karrierebibel, bei Geld-im-Netz, bei Richard Norden wird eine interessante Software vorgestellt, die für mich nichts wäre, da ich vom iPad aus blogge. Die drei Links die ich gerade gesetzt habe, hatte ich vorher übrigens nicht in meinem Feed-Reeder. Ich habe gegoogelt, nachdem ich den Beitrag geschrieben hatte. Wofür? Um nicht nur meine Meinung gelten zu lassen, sondern die Leser weiterzuführen. Das Internet ist ein Netzwerk, warum sollte hier also Schluss sein? Es geht immer weiter…

Mexims in Bielefeld – auf meiner POI-Liste!

Mittwoch, 10. Oktober 2012

Bielefeld hat keine DB-Lounge! Ein Umstand den ich früh morgens ziemlich bescheiden finde, denn in Bielefeld gibt es auch keine wohl temperierten Wartebereiche. Klar, ich könnte mich in beiden Zeitungsläden aufhalten, oder am Kiosk, event. noch beim Bäcker… oder halt im Durchzug stehen und dort auf meinen Zug warten.

Bei meiner letzten Zugreise musste ich nachmittags ran, nachmittags vermisst man in Bielefeld keine DB-Lounge. Der Grund dafür: Direkt in unmittelbarer Nähe vom Hauptbahnhof lockt der Boulevard von Bielefeld mit zahlreichen Möglichkeiten um zu Speisen, um ein Getränk zu sich zu nehmen oder einfach nur um zu flanieren.

Mich hatte es in das Mexims verschlagen, einen Laden den ich schon kenne. Abends oft sehr voll, doch das Essen immer toll. Auch Mittags! Ich hatte das Schnitzel mit BBQ Sauce und Salat. Dazu eine Cola (was auch sonst) und für 9,20 € wurde ich nicht nur satt, sondern auch rundum glücklich! Service gut, Toiletten sauber, Essen sehr lecker und echte Cola – was will man mehr?

Ja, ich gebe zu, kostenlose Kaltgetränke in der DB-Lounge sind toll, aber neue Restaurants kennenlernen ist viel besser. Durch die Erfahrung reicher werde ich nun auch demnächst einfach mal so in Mexims fahren, lecker essen fahren, denn bis dato wusste ich nicht einmal das der Laden Mittags geöffnet hatte.

Im Zug sitzend schreibe ich gerade diese Zeilen und hab mir gerade noch so gedacht, dass das Leben da draußen gar nicht so trübe wäre, wenn die Bahn hin und wieder auch mal die Fenster im ICE putzen würde. Ganz und gar nicht trübe war mein Besuch im Mexims, der Laden steht nun also auch auf meiner POI-Liste für Bielefeld! Die BBQ-Sauce ist echt lecker, ich habe in der USA keine bessere gegessen!

20121010-161437.jpg

Komische Träume…

Donnerstag, 5. Juli 2012

Nach einer Woche Fieber habe ich mich heute dann doch mal zum Onkel Doktor getrollt. Der hat mir bestätigt was ich schon immer wusste: Ich bin krank!

Nun hab ich es also „schriftlich“, na das ist ja schon mal was! Ich schlafe aktuell viel und habe dabei ganz komische Träume.

An einen kann ich mich erinnern: An meiner Realschule gab es einen Getränkeautomaten an dem man Brühe bekommen konnte. Heiße Instant-Brühe. Ich glaub für 60 Pfennige. Ja, damals gab es noch die gute alte D-Mark! Neben dem Automaten war eine Wand, dort haben wir häufiger um kleine Geldbeträge geschnippt! Wer näher an der Wand war konnte das Geld behalten… so konnte man sich schon mit 30 Pfennig in der Tasche eine Brühe „verdienen“ und wenn man verloren hatte war man auch nicht traurig, denn vorher hatte es ja auch nicht gereicht!

Genau dieser Getränkeautomat kam heute in meinem Traum vor, anschließend rief mein Vater noch an und sagte mir ich solle mir eine heiße Brühe trinken und genau das werde ich nun tun.

Die ewige Suche nach dem idealen Geschenk für Kinder… Männer können da ja so viel verkehrt machen!

Donnerstag, 25. August 2011

…geht in die nächste Runde. Ich muss soll darf zu einem Kindergeburtstag. Kindergeburtstage sind echt toll, als Erwachsener wird man in der Regel vollgeschmiert, muss angeknabberte Süssigkeiten essen, alles probieren und bekommt wenn die Gastgeber gut drauf sind: Apfelschorle! Eine Weinschorle wäre mir da teilweise schon mal echt lieber um das ganze zu ertragen. Hey, ich mag Kinder – ehrlich, aber nicht gebündelt und so viele auf einmal. Wer einmal einen Kindergeburtstag in so einem Indoorspielplatz gefeiert hat, der weiß wovon ich rede.

Naja, immer kann man sich ja nicht drücken, also muss ich nun zum Kindergeburtstag. Es ist nicht mein erstes mal, aber das letzte mal ist auch schon wieder ein paar Tage her. Ich habe die Eltern gefragt, was ich denn als Geschenk mitbringen soll und hörte als Antwort: Irgendwas Sinnvolles! Na toll, was ist denn Sinnvoll? Spielzeug ist damit wohl nicht gemeint? Ich kann mich nämlich Stundenlang in irgendwelchen Spielzeuggeschäften aufhalten, ja selbst bei Amazon habe ich bei dem Kinderspielzeug da schon ein paar Stunden Lebenszeit vertrödelt. Was es da so alles gibt, unfassbar! Das hatten wir früher alles nicht.

Zurück zum Thema: Was ist denn nun ein sinnvolles Geschenk? Eine Kappsäge, eine Stichsäge und einen Akkuschrauber kann ich bei den Kindern vermutlich genauso ausschließen wie Socken und Krawatten. Ich kam schonmal auf die glorreiche Idee: Anziehsachen, aber da hapert es mit den Größen, denn man glaubt es kaum, auch bei Kleinkinder-Anziehsachen fallen die Anziehsachen unterschiedlich aus. Den Fehler hatte ich nämlich schon mal gemacht, bei den Eltern angerufen: „Welche Größe: 98? Okay!“ – 98 gekauft und das Kind fühlte sich vermutlich wie in einem Neoprenanzug, hauteng wäre noch untertrieben. So einen Fehler mache ich auch nur einmal.

Also weiter gedacht: Schuhe? Puh, was muss man denn da beachten? Davon habe ich auch keine Ahnung, ich persönlich kaufe ja sowieso immer die gleichen Schuhe und der Kauf dauert oft keine 2 Minuten. Aber bei Kindern gibt es ja soviel zu beachten. Kein Wunder, dass es nun also auch schon Onlineshop Betreiber gibt, die auf der Webseite Tipps für Kinderschuhe bzw. Kinderfüße Ratgeber veröffentlichen. Da kann ich vermutlich auch zu viel verkehrt machen. Hab mir das mal kurz angeschaut, aber da ich weder Al Bundy bin noch über die Kinderfüße verfüge zum vermessen musste eine Alternative her.

Mc Donalds Gutscheine sind sicherlich auch nicht gerne als Kindergeschenk gesehen, tja, also habe ich zu einem Toys´r us Gutschein gegriffen. Auch wenn Kinder vermutlich mit einem Gutschein direkt nichts anfangen können, haben die Eltern dann später die Qual der (Aus)Wahl und ich bin wenigstens nicht dabei wenn die Kinder rumquängeln, warum es denn nun die Schuhe, die Anziehsachen und nicht das Spielzeug werden soll. Für so einen Gutschein braucht man nicht einmal zu dem Spielzeugladen fahren, den kann man online bestellen, einfacher geht es also nicht und damit ist der Toys´r us Gutschein für mich erstmal das ideale Geschenk für Kinder. Damit die Enttäuschung beim auspacken dann nicht ganz so groß ist werde ich dann noch ein Spielzeugauto kaufen, dann hat das Kind auch schon mal was in der Hand, von Cars 2 gibt es da ja nun so schöne Sachen.

Deutsche Sprichwörter / Redewendungen mal aufgeschlüsselt / erklärt…

Samstag, 18. Juni 2011

Sprichwörter bilden einen doch sehr großen Bestandteil unserer Sprache, jeder kennt sicherlich das ein oder andere Sprichwort und verwendet dieses unbeabsichtig, oft weiß man zwar was es „ungefähr“ bedeutet, weiß aber vermutlich nicht woher das Sprichwort überhaupt kommt. Ich hab mir mal die Mühe gemacht und die Sprichwörter die ich stets auf der Zunge habe mal zu erforschen, woher kommt das Sprichwort und was wollte man damals damit ausdrücken…

Warum schaut man einem geschenktem Gaul nicht ins Maul? Na ist doch klar – wenn etwas geschenkt wird, ist man damit zufrieden. Wenn man ein Pferd kaufen möchte, kann man anhand des Gebisses das Alter schätzen, aus dem Grund schaute man sich früher beim Pferdehandel stets das Gebiss an, es sei denn wenn es ein Geschenk war, denn einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul.

Warum ist man auf dem Holzweg? Nunja, wenn man sich in einer Sache verennt ist man oft auf dem Holzweg, kommt nicht weiter, findet kein Ende und kein Ziel. Die Redewendung kommt daher, dass Holzwege oft nirgendwo hinführen sondern im Wald enden.

Warum geht man vor die Hunde? Wer vor die Hunde geht vergleicht sich selber mit krankem Wild, welches leicht ein Opfer von Jagdhunden werden kann. Jäger machten daraus bereits vor 300 Jahren eine Redewendung.

Warum lässt man eine Katze aus dem Sack? Weil es Tierquälerei wäre die im Sack zu lassen? Nein, Scherz… Wenn man vorher ein Geheimnis absichtlich verschwiegen hat und es dann erzählt lässt man sprichwörtlich die Katze aus dem Sack, wenn die Katze erstmal aus dem Sack ist kann man diese z.B. nicht mehr als Tiger verkauft werden.

Warum ist man mit Kind und Kegel unterwegs? Nunja, ein Sprichwort für die Patchwork-Familien von euch, ein Ausdruck für die komplette Familie, mit dem eigenen Kind und mit dem Kegel = das uneheliche Kind.

Warum macht Liebe blind? Das stammt aus dem Werk „Die Gesetzte“ von Platon, er sagte: …denn der Liebende wird blind in Bezug auf den Gegenstand seiner Liebe! Und damit hatte er ja auch irgendwie recht, oder? Nur Liebende verzeihen Dinge die nicht liebende längst hätten aufgeregt.

Mein Lieblingssprichwort habe ich bei TKKG gerlernt, da sagte Tim (der damals noch Tarzan heißen durfte) zu Karl, Klösschen und Gaby: „Lasst und die Platte putzen, Amigos!“ – als Kind habe ich nie verstanden was die meinten und habe mir vorgestellt, die würden nun zuhause Schallplatten putzen. Nun weiß ich, dass es umgangssprachlich dafür steht das man sich davon macht, aus dem Staub macht, sich verpisst. Die Platte putzte man früher in der Gaunersprache. Da war also nicht alles schlecht ;).

Was ist bis in die Puppen? Wie lange ist bis in die Puppen? Wer kennt es nicht, wenn man mal wieder bis in die Puppen schläft? Bis in die Puppen heißt also nichts anderes ausser sehr lange und hat seinen Ursprung in Berlin, besser gesagt vom Berliner Tiergarten, der war damals nämlich noch ziemlich weit weg von der Stadt (vor 200 Jahren) und bis die Berliner die aufgestellten Statuen (Puppen) erreicht haben, war es halt ganz schon lang / weit.

Habt ihr alles gewusst? Habt ihr auch Erklärungen für Sprichwörter / Redewendungen die ihr häufiger verwendet?

 

 

 

Kleiner Tipp: Wer sich aktuell nicht bei Skype anmelden kann / wenn Skype abstürzt bzw. nicht startet!

Donnerstag, 26. Mai 2011

Wenn Skype sich nicht „verbinden“ möchte, also keine Anmeldung möglich ist, die shared.xml mal löschen, die ist im Ordner: %appdata%\skype – danach sollte es wieder funktionieren! Vorher also den Prozess beenden, die Datei löschen und Skype ganz normal wieder starten, that´s all! Dieser Tipp funktioniert übrigens nur bei Windows Rechnern, beim Mac kenne ich mich da leider nicht aus.