Archiv für die Kategorie „gespielt!“

Nintendo Wii U Test – Teil 5 – Super Mario Bros U Gedanken

Sonntag, 23. Dezember 2012

Ich sitze auf dem Sofa und tippe gerade diese Zeilen in mein iPad. Neben mir vergnügen sich gerade Kind 1.0 und Frau 3.0 (ihr wisst schon, alle guten Dinge sind 3) und spielen mit der Wii U. Eigentlich spielt nur meine Freundin, Kind 1.0 wird dazu genötigt ihr mit dem GamePad Hilfestellungen zu bauen, aber Kind 1.0 ist mit viel Eifer dabei und es macht ihm auch sichtlich Spaß.

20121223-132349.jpg

Zwischendurch schau ich etwas auf den Fernseher und mach mir so meine Gedanken über diesen Super Mario, der ja inzwischen schon Uralt sein müsste. Ich hab Super-Mario damals schon auf dem Gameboy gespielt und irgendwie ist alles wie früher. Der kleine Italiener (der scheinbar dick im Geschäft ist) will mit seinem Kopf immer durch die Wand bzw. die Decke, klagt dabei nie über Kopfschmerzen, reitet auf einen Dinosaurier namens Yoshi und kann teilweise Feuerbälle werfen. Wirft er diese Feuerbälle kann er selber aber wie Mc Gyver einfach durch diese laufen ohne getötet zu werden, springt er nicht auf sondern neben eine Schildkröte geht er hops. Am Ende von jedem Level springt man mit Mario an eine Stange, je höher desto besser und versucht mal mit einer Schnapszahl als Restzeit gegen diese Stange zu springen, dann erlebt ihr euer blaues Wunder, bzw. ein Feuerwerk der guten Laune.

In den Leveln ist es wie immer, gefühlt ist es noch ein wenig bunter geworden und der Schwierigkeitsgrad wächst leicht an. Nach 2-3 Leveln kommt in der Regel der „große Boss“, auf dessen Kopf man etwas rumspringen muss um diesen zu erledigen. Wie immer gilt es: Sterne und Münzen sammeln und die Münzen sind teilweise ganz gut versteckt. Versteckt sind auch Innovationen: So gibt es einen rosa-farbenden Yoshi der als Luftballon missbraucht werden kann, dann gibt es einen blauen Yoshi der Seifenblasen machen kann auf die man springen kann. Mit der Wii U können 5 Mitspieler das Spiel spielen und das mit einer Auflösung von 720p, da gibt es am Schluss dann doch noch die Vorteile die ich bis dahin eigentlich vermisst hatte.

Ich selbst, so muss ich gestehen, hab auch schon mal zwischendurch eine Runde gespielt – und ja – das „gute, alte“ Mario Feeling kommt auch rüber, doch hab ich – wenn man alleine spielt – immer noch nicht den Vorteil von dem neuen GamePad mit integriertem Bildschirm entdeckt, es sei denn man will sich im Boost-Modus einen Vorteil verschaffen. Irgendwie habe ich das Gefühl das nun noch ein Gerät mehr läuft und das wo mir meine Freundin schon die Hölle heiß macht wenn ich nur mal das Licht im Gästeklo brennen lassen.

Panasonic Evolta City – kostenloses Onlinegame für den Browser mit Gewinnchance…

Donnerstag, 21. April 2011


[Trigami-Review]

Ich mag ja Browser-Spiele, ich spiele zwar nicht häufig, aber hin und wieder überkommt es mich dann schon. Schon als Jugendlicher war ich von Werbespielen begeistert, so hatten diese oft eine recht ansprechende Qualität und waren zudem noch kostenlos. Kostenlos ist auch das Onlinegame Evolta City von Panasonic. Zunächst muss man sich für ein Land seiner Wahl (seine Community) entscheiden:

Nach der total unproblematischen Registrierung wird man auch direkt vom Bürgermeister begrüsst und eigentlich übernimmt man auch seine Tätigkeiten, besser gesagt übernimmt man seine Entscheidungen, denn in bester Städte-Bau-Manie baut man hier seine vier Blocks in seinem Bezirk aus, man kann sich aber auch anschauen wie andere es gemacht haben und diese auch „loben“ in dem man sagt, dass man „dort gerne wohnen möchte“.

Am Anfang bekommt man über ein Tutorial natürlich Hilfestellungen und so ist es nicht zu vermeiden, dass sich auch recht schnell der erste Erfolg einstellt, hier hatte mein Bezirk z.B. eine ausgewogene Infrastruktur und darum geht es ja schließlich in dem Spiel:

Leider kann man nicht einfach nach herzenslust drauf los bauen, denn wie im richtigen Leben geht einem irgendwann die Energie (das Geld) aus und man muss erst wieder warten bis sich die Akkus aufgeladen haben bzw. bis wieder frisches Geld reingekommen ist, auf den Umstand wird man  dann dezent hingewiesen. Einige wird das stören, da bin ich mir sicher, doch anders rum macht es nun das Panasonic Evolta City Spiel zum idealen Mittagspausenspiel, denn man muss dann ja eine Spielpause einlegen und kann dann beruhigt weiterarbeiten. Man kann sich allerdings auch Extra-Energie dazu holen, wenn man Freunde per Facebook oder Twitter bittet sich ebenfalls bei dem Spiel anzumelden.
Die Aufgabe im Spiel ist ganz klar: Man übernimmt den Posten vom Bürgermeister (den Evolta Roboter) und soll eine ökologischere und grünere Zukunft erschaffen, Öko gut verpackt in einem netten kleinen Spiel, welches einen kurzweiligen Spielspaß ermöglicht. Ihr solltet euch allerdings nicht in das Spiel verlieben, denn es wird wohl nur bis September 2011 spielbar sein.

Bei den meisten Onlinespielen geht es um die Wurst, die goldene Ananas oder um irgendwelche Spielstände. Hinter dem Panasonic Evolta City Onlinegame geht es natürlich um den Evolta Roboter, um die Evolta Batterien und natürlich auch um die Nachhaltigkeit (weitere Informationen gibt es auch auf der Facebook-Seite von Mr. Evolta) und das beste kommt wie immer zum Schluss.
…jaja, das beste zum Schluss: Ihr könnt tatsächlich etwas gewinnen und zwar ein Elektrofahrrad der Marke Kalkhoff oder aber einen Lebenslangen Vorrat an Batterien! Die Batterien kommen im Spiel ja irgendwie zu kurz, die EVOLTA Batterie ist nämlich die langlebigste alkalische Mignon-Batterie der Welt und schaffte es 2009 sogar ins Guiness Buch der Rekorde.

Na, wenn das kein Grund ist sich da zumindenstens mal kurz anzumelden, dann weiß ich es auch nicht mehr. Hier gehts zum Onlinegame Evolta City

Ostern steht vor der Tür: Tomy Tomica Hypercity – Spielzeug Test die Modelleisenbahn fürs Kinderzimmer

Montag, 11. April 2011

Ich hatte früher eine Modelleisenbahn, so eine richtig tolle von Märklin in der Spur H0 mit ICE, Dampflok alles was man so braucht und auch heute hat die Faszination Eisenbahn für viele Kinder noch nicht an Reiz verloren. Leider ist so eine Märklin Eisenbahn alles andere als Kinderspielzeug, da muss schon etwas robusteres her und ich sagte nicht nein, als ich gefragt wurde ob ich nicht Lust hätte die TOMICA Hypercity zu testen.

Heute kam dann das Paket an:

Für Kinder zwischen 4 und 7 Jahre geeignet, na wenn man 4 x 7 rechnet und die 4 addiert kommt man zu meinem Alter, also das passt doch, oder? Kleiner Scherz! Natürlich verschenke ich dieses Spielset weiter an den kleinen Sprößling meiner Freundin, der fällt genau in die Altersklasse ist aber eher etwas ungeduldig. Aus dem Grund habe ich mir schon mal erlaubt etwas damit zu spielen bevor ich da nie wieder dran komme die Bahn ohne seine Mithilfe aufzubauen.

Nach dem Auspacken hatte ich einen ganz schönen Haufen zu verarbeiten, also hier ist auf jeden Fall die Mithilfe der Eltern / größeren Geschwister oder halt von Freunden gefordert:

Dank der bebilderten Anbauanleitung ist dies allerdings kein wirkliches Problem. Jeder der schon mal ein IKEA Regal aufgebaut hat und daran nur halbwegs verzweifelt ist kann auch ohne Probleme die Tomy Tomica Hypercity Bauteile zusammenstecken. Plug & Play ist es allerdings nicht ganz, denn zum Schraubenzieher muss auch gegriffen werden um 3 (der 4 benötigten) Batterien einzusetzen. Eine Batterie treibt den Zug an, die restlichen sind für den Sound, die Schranken und Ampelsteuerung und natürlich für den Fahrzeuglift.

2 Autos gehören zum Lieferumfang, bis zu 5 können gleichzeitig auf der Bahn (oben) automatisch fahren, also können auch mal wieder die normalen Hot Wheels, Siku oder Matchbox Autos aus der Kiste geholt werden und kommen auch hier wieder zum Einsatz.

Der komplette Aufbau (ohne das Aufbringen der Aufkleber) hat ca. 15 Minuten gedauert, es werden vier 1,5 Volt AA – Batterien benötigt, die nicht im Lieferumfang enthalten sind. Hier kann man dieses Spieleset erwerben und natürlich gibt es auch noch weitere Tomica Sets um diese Spielewelt zu erweitern.

Da man sowas sich besser bewegt anschauen kann als auf einem Bild habe ich mal dieses kurze Video gedreht, welches übrigens ganz zum Schluss zeigt, dass auch mal etwas schief gehen kann (was allerdings nicht ganz so schlimm ist):

 

Hot Wheels mit Kamera + TFT Monitor … die Zukunft ist im Kinderzimmer angekommen…

Mittwoch, 16. Februar 2011

Ja wie geil ist das denn? Ein Hot Wheels Spielzeugauto mit einer On Board Kamera, einem eingebauten Display und noch die Möglichkeit diese Bilder am PC zu verwenden. Mit dem passenden Case bekommen so schon die Kinder die Möglichkeit sich draussen zu filmen und ich glaube (wirklich), dass dieses Spielzeug ein Renner werden wird – und ich weiß jetzt schon wer sich so ein Spielzeug kaufen wird …

Der Preis soll wohl bei 60 $ liegen, gehen wir also von einem Verkaufspreis in Deutschland von 50-60 € aus (man kennt ja die Preisgestaltung), somit ist es eigentlich natürlich zu teuer, denn kleine Kameras bekommt man schon günstiger, aber wir reden hier ja von einem Spielzeug ;).

[via]

Bin ich der einzige, der kein Farmville, Cityville oder … spielt?

Freitag, 14. Januar 2011

Bin ich der einzige der auf Facebook keine Spiele spielt, ich vergebe keine Sonnenblumen, ich spiele nicht bei Farmville mit und auch sämtliche anderen Spiele verweigere ich dort – bin ich da scheinbar der einzige? Denn wenn ich nicht wöchentlich die neuen Facebook Spiele blockieren würde, ja dann wäre wohl die Hölle los.

Ich blockiere die kompletten Apps, aber es kommen ja täglich neue hinzu, sprich heute hatte ich mal ein paar Anfragen zu Cityville oder zum Mafia Wars Game.

Kaum hatte ich die blockiert tauchten auch schon wieder neue Anfragen auf, sei es Treasure Island, Social City, Café World, Bubble Island oder was weiß ich noch.

Ich spiele ja auch gerne mal hin und wieder ein Spiel, jedoch hat mein Tag auch nur 24 Stunden, ich versuche davon mindestens 8 stunden zu schlafen, bleiben also höchstens noch 16 Stunden zur Verfügung, nehmen wir mal an, dass ich 10 Stunden am Tag arbeite, bleiben mir noch 6 Stunden zur Freizeitgestaltung und die möchte ich ganz ehrlich nicht damit nutzen um alle möglichen Spiele bei Facebook zu spielen, denn auch wenn man es fast nicht glauben kann, ich führe teilweise sogar ein Leben im Real Life (so nennt man die Welt draussen vor der Zimmertür 😉 )

Wer aktuell gegen mich spielen möchte, darf es bei Fuchstreff versuchen, denn dank der Doppelkopf iPhone App spiele ich dort gerne mal eine Runde Doppelkopf, hoffe auf viele Dullen und habe sogar schon mal den ein oder anderen Buben-Solo nach Hause gebracht, ich trainiere nun also mehr oder weniger heimlich für zukünftige Spieleabende mit den Jungs :). Dann habe ich auf dem iPad natürlich auch noch ein paar Spiele die ich hin und wieder mal zur Entspannung nutze…

Wie sieht das bei euch aus? Welche Facebook / meinVZ / studiVZ / schuelerVZ Spiele spielt ihr? Welche Spiele habt ihr auf dem iPhone / iPad?

Kennt ihr noch das Moorhuhn PC Spiel ?

Montag, 3. Januar 2011

Ich bin ja ein „Spielkind“, spiele am iPad gerne Doppelkopf, hin und wieder auch SimCity und selbst Need for Speed Shift hat es auf das iPad geschafft. Auf meinem alten Laptop welches ich gerade noch mal hochgefahren habe um ein paar Daten dort runterzuholen habe ich dann auf den Desktop das gute alte Moorhuhn Spiel gefunden, tja – einmal angeklickt und schon ging es los – meinen alten Rekord hatte ich schnell überholt und die Zeit verging wie im Flug – die Moorhühner flogen auch – wie aktuell die Vögel in Amerika – nur so vom Himmel. Das Moorhuhn hatte damals ja schon eine richtige Welle ausgelöst, als Werbespiel geplant gibt es nun doch schon zahlreiche Umsetzungen und selbst für das iPhone gibt es zwei Versionen – Moorhuhn Deluxe und Moorhuhn Quest. Für das iPad gibt es diese zur Zeit wohl noch nicht, also muss ich wohl meinen alten Windows-Rechner noch etwas quälen…

Damals hatte wohl keiner mit dem Moorhuhn Erfolg gerechnet, das Spielprinzip ist ja auch recht einfach: Es gibt einen Zeitrahmen, es gibt eine Waffe und es gibt Punkte wenn man es schafft ein Moorhuhn zu erlegen. Negative Punkte gibt es auch, nämlich wenn man etwas anderes abballert. Gerade die kinderleichte Bedienung und die „Sofort-Start-Möglichkeit“ (ohne sich vorher lange durch Tutorials zu quälen) machte für mich das Spiel damals schon spielenswert.

Wie fandet ihr denn das Moorhuhn Spiel? Wer hat es gespielt und vor allem wer hat es so geliebt wie ich?

1. Probeflug mit der AR.Drone – dem iPhone & iPad Hubschrauber

Montag, 20. Dezember 2010

NEIN! Bevor ich nun höre: „Wusste ich doch!“ „Hab ich doch gewusst!“ „Der Sack…“ – ich habe mir das Ding nicht gekauft, aber nur weil ich mir selber keine AR.Drone kaufen werde, heißt das ja noch lange nicht, dass ich mit so einem Ding nicht auch mal spielen darf, oder? Wobei ganz ehrlich, tut es nicht – es macht süchtig ;).

Nach dem auspacken und dem aufladen der Akkus (90 Minuten) ging ich dann auf Grund der doch eher schlechten Wetterverhältnisse draussen in den Fernsehkeller, dort liegt nicht so viel rum und der Raum ist groß genug um auch mal eine Runde zu fliegen.

Als erstes musste ich scheinbar die Firmware von dem Hubschrauber aktualisieren:

Vorher habe ich übrigens mein iPhone in den „Flugmodus“ gesetzt, damit mich auch keiner stört und habe das iPhone per W-Lan mit der AR.Drone verbunden. Das funktionierte wunderbar und ohne Probleme. Die passende App gab es kostenlos im Appstore und konnte auch (da unter 20MB) per UMTS runtergeladen werden.

Kurze Zeit später sollte es auch schon los gehen:

Per „Knopfdruck“ startete ich den Hubschrauber und er bewegte sich selber auf ca. 1 Meter Höhe und stand stabil in der Luft, danach steuerte ich mit dem iPhone das Ding und es lässt sich wirklich nach kurzer Eingewöhnungszeit sehr gut steuern, selbst „Nahkampfmanöver“ mit dem Fernseher waren kein Problem:

Es empfielt sich übrigens KEIN Hund im Raum zu haben, denn die wollen die AR.Drone fangen, beim Spiel im Büro sollte man vorher seine Papierzettelsammlung (falls vorhanden) vom Schreibtisch entfernen (am besten in die runde Ablagetonne unterm Schreibtisch) denn ansonsten darf man sich diese später zusammensuchen.

Nach ein paar Übungsrunden wollte ich das perfekte landen üben, hier seht ihr mal ein Screenshot vom iPhone:

Auf dem Hauptbildschirm seht ihr den Blick aus der vorderen Kamera, oben links seht ihr den Blick aus der unteren Kamera, und genau da wollte ich landen, nämlich auf dem Karton der AR.Drone und das klappte doch schon wirklich sehr gut:

Hier macht die Übung sicherlich den Meister und ich habe die Drone / den Hubschrauber ja noch ein paar Tage bei mir, da werde ich sicherlich das ein oder andere mal noch mit üben, wer weiß – event. traue ich mich auch mal mit dem Ding nach draussen (wenn das Wetter besser wird).

Meine Webseite auf einem Nintendo DSi XL Opera Browser …

Freitag, 5. November 2010

Nintendo DSi XL kennt ihr, oder? Ist so eine Spielekonsole für die Hand. Ein Freund von mir hat so ein Ding und er erzählte mir was von „Browser“ , ja man könnte mit dem Ding sogar twittern und davon musste mich mich natürlich selber überzeugen.

Die Eingabe der URL ist noch recht einfach:

Der Aufbau der Webseite dauerte aber recht lang und er meckerte bei meinem Blog auch! Die Seite konnte nicht richtig angezeigt werden und der Speicher von dem Nintendo DSi XL war wohl auch voll, aber für die beiden kommenden Schnappschüsse hat es noch gereicht 😉

Hier sieht man die Webseite als ganzes, unten ist das Zoom – Fenster :

Man kann natürlich auch Favoriten / Lesezeichen anlegen, dann erspart man sich die neue Eingabe der Webseiten. Wenn man sich z.B. Blogbeiträge durchlesen möchte kann man die Ansicht auch wechseln, dann kann man durchscrollen:

Ganz nettes Spielzeug, zum wirklichen surfen natürlich nicht geeignet, also sollte man den Nintendo DSi XL wirklich lieber zum spielen nehmen. Für die Konsole gibt es ja genügend Spiele, denn es funktionieren ja die normalen Nintendo DS Spiele und da gibt es natürlich ein paar Spiele die richtig viel Spaß machen können. Ich bin ja so ein alter Gameboy Fan (habe Tetris bis zum bitteren Ende gespielt) und damals hatte ich natürlich die typischen Mario Land Spiele, die gibt es heute auch noch / wieder – aber diesmal in Farbe & Bunt ;-).

New Super Mario Bros. zum Beispiel, da rennt man mit Mario und Luigi durch die Gegend und das macht schon irgendwie Laune… Bei dem Spiel Dr. Kawashimas Gehirn Jogging – Wie fit ist ihr Gehirn? wurde mein „geistiges Alter“ auf 34 geschätzt, da bin ich doch gar nicht so weit von entfernt, oder?

FIFA 11 – das Fussballgame für den PC ? (auch PS3/XBOX360)

Donnerstag, 7. Oktober 2010

[Trigami-Review]

Wer mich kennt, der weiß ich bin Fan der schwarz / gelben Borussia aus Dortmund, d.h. ich mag Fussball (aktuell liebe ich natürlich die Spielweise der Borussia Dortmund und die Stimmung im Stadion, denn die ist ja nun mal unbeschreiblich).

Unbeschreiblich ist auch das was EA nun auf den Markt geworfen hat, denn mit FIFA 11 stellen die alle anderen Fussballspiele die ich schon mal gespielt habe in den Schatten.

Ich habe ja aktuell noch keine PS3 und eine XBOX 360 kommt mir hier auch nicht ins Haus, aktuell spiele ich Fussballspiele auf dem iPhone / iPad und nun habe ich sogar mal FIFA 11 auf dem PC angetestet.

Hier nun erstmal ein YouTube-Video um euch einen ersten Eindruck zu vermitteln:

Next Generation Fussball-Engine – so wird die neue – für den PC optimierte – Technologie genannt! Auf Deutsch: Individuelle Spielersteuerung, tolle Ballbehandlung und eine körperliche Interaktion zwischen den Spielern. Man kann sich als Virtual Pro auch selber feiern – heute hat man die Möglichkeit sein Gesicht selber als 3D Kopf auf einen Spieler zu setzen und ist mittendrin statt nur dabei.

Im richten Fussball Leben werden Freisstöße und Eckstöße immer wieder geübt und die Mitspieler auf solche Standartvarianten eingestellt – das geht nun auch bei FIFA 11. JEDEM Feldspieler im Team kann eine Aktion oder ein Laufweg vorgegeben werden. Dieses kann natürlich in der Trainigsarena geübt werden, denn nur wer viel trainiert – der wird auch viel erreichen! Apropo erreichen, mit der 360° Dribbling Technologie steht ihr wirklich mitten auf dem Platz , ihr seht Lücken in der Abwehr und könnt diese hoffentlich auch nutzen und verwerten. Das die Künstliche Intelligenz immer besser wird brauche ich euch nicht sagen, dass hat man ja schon in den vergangenen Versionen gemerkt.

Schönes Feature: Das Verhalten des Torwartes wurde verbessert: Positionspiel, Herauslaufen und natürlich auch das Abfangen von einem Ball funktioniert nun effektiver, ihr seht EA hat seine Hausaufgaben gemacht und überzeugt mich persönlich natürlich auch mit der Lizenz! (zum töten?) Mit der Lizenz über 30 offiziell lizenzierte Ligen, 500 Mannschaften und mehr als 15.000 Spieler und hat natürlich auch wieder einen Managermodus. (leider nicht in der iPhone Variante, aber hier geht es ja in erster Linie um das PC Spiel welches ich gespielt habe – die oben angesprochenen Features gelten natürlich aber auch für die PS3 und die XBOX 360, die bis dato ja vom Gameplay immer besser waren als die PC Spiele – aber hier hat EA wirklich eine ordentliche Schüppe nachgelegt – ich kenn mich mit der Quantenphysik zwar nicht so gut aus, aber ich glaube das nennt man einen Quantensprung. Es sind sogar schon Cheats und Tipps für das Spiel im Internet aufgetaucht, wer so etwas braucht, darf googlen.

Bei Facebook ist EA mit dem Spiel natürlich auch vertreten, In ist wer aktuell drin ist – in der Facebook Fan Seite und jetzt habe ich hier genug über das Spiel geredet geschrieben, schaut es euch doch einfach mal selber an:

Jetzt zum Produkt !

Test / Screenshots: Ride’em Low – das Lowrider PC Spiel

Montag, 27. September 2010

Bei der Vorstadtprinzessin (die hier übrigens sich gerade aktuell über die Suchbegriffe lustig macht die zu ihrem Blog führen) habe ich vor ein paar Tagen / Wochen einen 15 € Gutschein für gamesload.de gewonnen, den habe ich heute mal eingelöst (5 € verschenkt) und mir für 9,95 das PC Spiel Ride´em Low runtergeladen.

Die Beschreibung las sich ganz „nett“ :

Ride’em Low Spielbeschreibung

Sehen Sie selbst wer der nächste König des Viertels sein wird. Tauchen Sie in eine Welt voller Nachtrennen und Lowrider Wettbewerbe ein.

Kaufen Sie sich einen Wagen und halten Sie ihn in Schuss, um mit anderen Thronanwärtern mithalten zu können. Tunen Sie Ihren Wagen in der Werkstatt, um die beste Leistung zu erreichen, tauschen Sie Motorteile aus, wechslen Sie Getriebe und andere Dinge, um Ihren Boliden so schnell wie möglich zu machen.

Wenn Sie ein guter Tuner sind, werden Sie es bald schaffen Ihren Wagen zu pimpen – wechseln Sie Räder und Felgen, senken Sie die Aufhängung ab und installieren Sie schließlich ein hydraulisches Aufhängungs System. Dann werden Sie in der Lage sein, Lowrider Wettbewerben beizutreten und sich in drei Disziplinen zu behaupten; jump, dance und freestyle.

Features Ride’em Low

  • 12 klassische Autos aus Europa und den USA
  • Vier Schauplätze mit vielen Renn-Modi
  • Erweiterte mechanische Tuning Möglichkeiten
  • Mitreißender Soundtrack

installation-01Also habe ich mir das Spiel runtergeladen, das ging auch sehr flott, da schein gamesload.de genug Power auf der Gegenseite zu haben und habe das Spiel installiert. Ich habe ja hier noch ein Acer Aspire Laptop auf dem Windows Vista installiert ist … Zuerst musste man die Sprache einstellen, zumindenstens ging ich anhand der Auswahlmöglichkeiten davon aus ;-). Deutsch gab es nicht, aber bei einem Rennspiel darf die Sprache auch ruhig Englisch sein!

Direct X wurde noch installiert (ich brauchte das bis dato) nie und dann ging der Spielspaß (ähh ja) auch schon los. Hier habt ihr mal ein paar Screenshots von dem Spiel:

lowrider-02

lowrider-carrer-modus-07

Die Story ist schnell erklärt: Man fährt Autorennen , nimmt an Lowrider Contesten teil und „pimpt“ sein Auto auf. Geld verdient man in dem zuvor auf seinen Sieg „wettet“ – das ist auch schon alles, man bekommt Respekt Punkte, steigt in der Rangliste und mit jedem Sieg wird auch neues Geld in die virtuelle Kasse gespült. Davon konnte ich mir dann auch den „Rumba Bus“ kaufen , so wird der Samba Bus im Spiel genannt.

lowrider-carrer-modus-06

lowrider-carrer-modus-03

Es gibt Drag-Racing, Rennen in stillgelegten Kanälen und halt auf der Straße – für alle drei Rennen braucht man eine andere Differential-Einstellung – ist beim Drag-Racing die Beschleunigung noch wichtig, entscheidet beim 8,4 km Rennen im Kanal doch nur die Endgeschwindigkeit.

Fazit:

Für das Spiel hätte ich auch 9,90 € bezahlt, durch den gewonnenen Gutschein war es ja für mich kostenlos aber nicht umsonst, denn die Zeit die ich damit verbracht habe war nicht vergebens. Ich fühlte mich gut unterhalten, auch wenn das Spiel natürlich nicht mit den hochpreisigen Konkurrenten mithalten kann (und will). Der Soundtrack ist allerdings etwas „nervig“ nach der Zeit – denn die Lieder wiederholen sich recht schnell. Das Spiel ist ideal für diejenigen die „nur mal kurz“ spielen möchten und sich nicht erst lang aufhalten wollen.