Archiv für die Kategorie „getrauert!“

Danke Udo Jürgens!

Sonntag, 21. Dezember 2014

Udo Jürgen Bockelmann, so nannte ihn wohl kaum einer. Udo Jürgens wurde am 30. September 1934 in Klagenfurt geboren, prägte nicht nur meine Eltern und somit meine Jugend und verstarb nun leider am 21. Dezember 2014.

Jens_normalMit 66 Jahren, da trinkt man griechischen Wein, liebt ohne Leiden, bedankt sich für die Blumen und weiß: Immer wieder geht die Sonne auf. Udo Jürgens war niemals in New York, mag Kuchen bitte mit Sahne, lebte in einem ehrenwerten Haus und bedankte sich mit Merci Cherie bei der siebzehn jährigen Blondine. Warum nur, warum. Er wusste, was er will. Er wusste auch, dass der Teufel den Schnaps gemacht hat, Gaby im Park wartet und das Laster hoch lebe. 1995 sang er noch: „Heute beginnt der Rest meines Lebens“. Nun ist es soweit. Zeit Abschied zu nehmen. Danke Udo! Danke für die schönen Melodien, die eingängigen Texte, die großen Hits und die Lieder die zum Nachdenken anregen und auch weiterhin anregen werden. Danke Udo! Auf dich trinke ich dieses Jahr noch griechischen Wein, versprochen.

Ich bin traurig! Wetten, dass..?

Sonntag, 6. April 2014

Nun ist es amtlich! Am 13.12.2014 flimmert zum letzten mal die Familiensendung „Wetten, dass..?“ über die Fernsehscheibe. Ich werde im Sommer 35 Jahre alt, bin also mit „Wetten, dass..?“ aufgewachsen, habe die Höhen und Tiefen miterlebt und immer wieder eingeschaltet. Schade, ich finde das Konzept immer noch Sehenswert, aber die Einschaltquoten liegen halt nicht mehr so „hoch“ wie damals, als es noch keine Alternativen gab. Die Sender-Medium-Empfänger-Welt verändert sich, es gibt mehr Auswahl an Infotainment-Möglichkeiten und kaum einer hat die Zeit um alles zu sehen was man gerne würde – das trifft natürlich auch so Klassiker wie „Wetten, dass..?“ – merkt ihr was? Ich schiebe das nun gar nicht auf Lanz & Co, denn unter uns? Thomas Gottschalk hat auch nicht alles richtig gemacht! Gestern fühlte ich mich richtig gut unterhalten, Cameron Diaz fand ich nicht nur ansehnlich sondern auch unterhaltsam, die Wette mit den Auto-Rückleuchten bzw. dem Cocktail-im-Salto-Trinken fand ich ebenfalls klasse und in Gedanken sind die großartigen Wetten geblieben – die mit den Baggern, den großen Bussen, den LKWs…

Damit wird demnächst Schluss sein, Ende des Jahres wird „Wetten, dass..?“ eingestellt und das macht mich traurig, denn es ist wieder eine televisuelle Konstante die einfach so verschwindet. Die ZDF-Hitparade mit Dieter-Thomas Heck prägte meine frühste Kindheit ebenfalls: „Erst baden, dann Hitparade“ – so sah oft mein Abend aus, anschließend musste ich ins Bett. In der Zeit prägte sich auch mein (schlechter) Musikgeschmack, der heute ja schon wieder In ist.

jens-kinderbilder-03

Dann gab es später noch weitere Formate die ich gern gesehen habe und alle sind – irgendwie – verschwunden. Im televisuellen Nirvana. Ausgetrocknet sind die Einschaltquoten, weggestorben die Protagonisten und was soll ich sagen – das ist wohl der Lauf der Zeit. Idole sterben, Formate ändern sich und irgendwie sind wir an der Veränderung auch selber schuld.

Ich rudere gerade zurück. Zurück zu gewohnten Formaten und schaue neben Wilsberg nun auch wieder Tatort. Der Beständigkeit halber, damit die Einschaltquoten dafür reichen, dass Tatort auch noch weiterhin produziert wird. Familienunterhaltung ist das natürlich nicht und da stelle ich mir doch nun die Frage, was zeige ich demnächst meinen Kindern? Gemeinsam auf dem Sofa? An einem Samstag Abend? Es wird dann wohl doch was aus der Retorte, von der DVD sein bzw. via Itunes oder Watchever kommen.

Mit „Wetten, dass..?“ stirbt für mich ein Teil der Fernsehunterhaltung und ich darf mir auch die Frage stellen, wo die amerikanischen Stars in Deutschland demnächst dann noch eine Plattform bekommen, schließlich kann Stefan Raab auch nicht ewig TV Total machen und Joko und Klaas können die ja auch nicht immer in den „Keller“ sperren.

Kleines Programm zum Abschied

Montag, 9. April 2012

10 PRINT „RIP JACK TRAMIEL“
20 PRINT „DANKE FUER DEN C64“
30 PRINT „DANKE FUER DEN ATARI ST“
40 PRINT „DANKE FUER MEINE ERSTEN COMPUTER“
50 PRINT „DANKE FUER UNZAEHLIGE STUNDEN“
60 PRINT „MACH ES GUT“
70 GOTO 10
RUN

Heute bin ich ein Amerikaner – 9.11 – 10 Jahre !

Sonntag, 11. September 2011

Vorsicht es folgt ein Beitrag über den 11. September, über einen Tag der sich in meinem Kopf fest verankert hat, wer darüber also nichts mehr lesen möchte, weil er gerade davon zugeballert wird: jetzt wegklicken!

Heute vor 10 Jahren war ich krank, ich hatte eine Grippe. Männer wissen wie schlimm so eine Grippe sein kann, Frauen von Männern wissen wie sehr Männer unter einer Grippe leiden können. Ich litt wirklich sehr unter meiner Grippe, nicht etwa wegen dem Symthomen, nein auf Grund der Tatsache, dass ich mir aus Langeweile das RTL Nachmittagsprogramm anschauen durfte / musste.

Auf einmal kam Peter Klöppel und unterbrach die laufende Sendung und berichtete von dem Flugzeug im ersten Turm, ich muss gestehen: Ich dachte es wäre Werbung für einen Film von RTL. Als dann das 2. Flugzeug quasi „live“ und im Hintergrund von Peter Klöppel´s Berichterstattung in den 2 Turm vom World Trade Center flog schaltete ich auf CNN. Dort das gleiche Bild, genauso auf ntv und N24. Ach du Scheisse hab ich mir nur gedacht und das ganze auch wohl laut ausgesprochen. Was dann passierte ist wohl leider jedem im Gedächnis: Menschen sprangen aus den Türmen, kurze Zeit später fielen die beiden Türme zusammen. Tausende von unschuldigen Menschen wurden für die Machtspiele von Terroristen getötet.

Ich war ein paar Jahre später in New York (hier im Blog gibt es von meinem Besuch ja auch ein paar Blogbeiträge die ich unten noch mal verlinke). Dort drehte sich immer noch alles um das Thema und das ist auch gut so, denn sowas darf man einfach nicht vergessen. Jeder New Yorker hatte eine Geschichte zu dem Thema. So fuhr ich z.B. mit einem Taxifahrer durch Brooklyn. Er erzählte, dass er damals Glück gehabt hätte. Er hätte frei gehabt weil er sein Baby bekommen hätte, sein Bruder hätte seine Schicht übernommen und war wohl in unmittelbarer Nähe vom WTC. Ein Zeitzeuge direkt an der Baustelle vom World Trade Center erzählte von seiner Frau, die sich per Telefon von ihm verabschiedet hätte. Mir ging das ganze sehr nah und ich spürte vermutlich den gleichen Hass auf die Terroristen wie die Bewohner der USA, daher kann ich den Vergeltungsschlag durchaus nachvollziehen.

Hier noch mal die Bilder von New York die ich mitgebracht habe, keine Angst, es sind keine Bilder vom World Trade Center die ja nun überall zu sehen sind:

New York bei NachtSkyline von New YorkMit dem Boot zur Miss LibertyKermit habe ich auch gesehen und wer hier nach New York sucht im Blog wird noch einige weitere Beiträge finden.

 

Tillmann Uhrmacher ist tot …

Mittwoch, 8. Juni 2011

…daher aus Gründen:

Ich war schon recht früh ein Fan der elektronischen Musik, Tillmann Uhrmacher selber habe ich live mal auf der Love Parade (damals als die noch in Berlin war) erleben dürfen. Was soll man sagen? Nur die Besten sterben jung? Mach es gut Tillmann…

Der Fuß hält, also bin ich mal kurz zu Lucky Bike geradelt – zu meiner Fahrradwerkstatt in Bielefeld des Vertrauens…

Samstag, 19. März 2011

…denn der Markus braucht sich nur ein Fahrrad anschauen und er weiß schon was das Fahrrad hat, heute wurde beim Trek EX8 mal „eben“ kurz die Schaltung eingestellt und da ich ja immer noch über keine Dämpferpumpe verfüge (warum eigentlich nicht) hat Markus das auch mal eben für mich erledigt – wie immer bin ich mehr als nur zufrieden mit der Werkstatt von Lucky Bike in Bielefeld und der Rückweg ging dann gleich noch viel schneller.

Ich bin heute fast nur Straße gefahren, knapp 23 km waren es und es hat wirklich gut geklappt, der Fuß tut aktuell (noch) nicht weh, zum Schluss wurde es dann bergauf etwas anstrengender aber ich fühle mich gut – und das ist ja auch das wichtigste. Das Bike ist nun wieder eingestellt und wenn das Wetter und die Zeit morgen mitspielt dreh ich auch noch eine Runde durch den Wald.

Heute Abend freue ich mich dann erstmal auf Boxen, Klitschko kämpft gegen Solis und ich bin mir gar nicht so sicher wer da gewinnt. Traurig bin ich etwas über das Ableben von Knut. Knut der Eisbär ist tot, woran er gestorben ist weiß man wohl noch nicht. Ich wollte „Knut“ immer mal besuchen, einmal hätte es fast geklappt, da war ich schon in Berlin, sogar in der Nähe vom Zoo aber die Zeit reichte leider nicht mehr.

Erschüttert bin ich immernoch über das was da gerade in Japan abgeht und bin mir trotz der ganzen Kritik immer noch sicher, dass die Atomkraftwerke in Deutschland sicherer sind und das wir uns hier eigentlich keine Sorgen machen müssten, wenn es dann nicht solche Leute wie Gadaffi aus Libyen geben würde, der ja nun den ganzem Westen droht.

Im Fernsehen läuft heute Wetten dass?!? gegen DSDS im direkten Duell, da wird wohl Wetten dass?!? gewinnen, denn dort hängt nacher Justin Bieber auf der Couch rum, während sein Deutscher Clone auf RTL vor dem Boxkampf sein Unwesen treibt. Danach muss er ja zurück ins Publikum, der Jugendschutz passt ja nun extremst gut auf einige ausgewählte Kinder / Jugendliche auf.

 

 

Video: Explosion im Atomkraftwerk in Japan / Fukushima

Samstag, 12. März 2011

…ich habe keine Ahnung von Atomkraftwerken, ich habe auch keine Ahnung was da gerade genau abgeht, aber ich finde nachfolgendes Video heftig, in Sekunde 26 sieht man dort eine weitere Explosion:

…hoffentlich erleben wir nun kein 2. Tschernobyl. Ich bin kein Verschwörungstyp, halte davon auch eigentlich nichts und ich glaube auch weiterhin nicht an einen Weltuntergang im Jahre 2012, wobei scheinbar scheint sich Mutter Erde ja aktuell etwas häufig zu wehren.

Mein Mitgefühl gilt natürlich den Menschen die nun Angehörige, Freunde oder Bekannte verloren haben und es zeigt mal wieder, dass der Mensch gegen Naturgewalten NICHTS machen kann.

Lebe wohl Loveparade – ein trauriges Ende mit Schrecken…

Montag, 26. Juli 2010

Der Veranstalter (Rainer Schaller) verkündete nach der Tragödie in Duisburg das endgültige Ende der Loveparade. Ich bin kein Sachverständiger, ich bin keine Sicherheitskraft und ich war dieses Jahr auch nicht vor Ort, es war geplant, ich wollte eigentlich mit ein paar Freunden hinfahren – inzwischen bin ich froh das es anders gekommen ist.

Im Vorfeld hatte ich mich ja schon „kritisch“ gegenüber des Veranstaltungsortes geäussert , auch als ich die WDR Übertragung gesehen habe war mir klar – die Loveparade ist nur noch eine Kommerzveranstaltung, aber nun will ich dazu schweigen –  denn wir wissen ja alle – hinterher sind ALLE immer schlauer.

Ich möchte gar keinen Verantwortlichen suchen / finden, ich möchte auch gar keinen Anklagen oder gegen jemand Anklage erheben, denn nun beginnt die „hin und herschieberei der Schuldfrage“ – Fakt ist: Die 19 Verstorbenen werden dadurch auch nicht mehr lebendig. Mein Beileid den Angehörigen und Hinterbliebenden.

Die Ewig-Gestrige Eva Herman sprach hier ja von „Strafe Gottes“ und zog sich mal wieder den Zorn der Mitbürger und Mitbürgerinnen zu, aus dem Grund rudert Eva Herman auch hier wohl wieder zurück bzw. versucht sich zu erklären.

Die Geschädigten (also die Verletzten) haben übrigens einen Anspruch auf Schadensersatz bzw. Schmerzensgeld. Die Hinterbliebenden der Verstorbenen haben ebenfalls Anspruch auf Schmerzensgeld, Unterhaltspflichtige auf eine angemessene Versorgung. (Quelle: Financial Times Deutschland).

„The Art of Love“ – wird nun zur Unart – jetzt beginnt das dreckige Wäschewaschen.

Mir bleibt die Loveparade als friedliches Fest in Erinnerung, ich habe mit Freunden tolle Tage in Berlin , Essen und Dortmund verbracht – muss aber sagen, dass es in Berlin immer noch am besten war (man konnte sich in den Tiergarten zurückziehen, man wurde nicht auf ein Gelände gesperrt…) – mir bleibt nichts ausser  die Erinnerung an eine schöne Zeit, viele Anekdoten (die heute noch auf Geburtstagen erzählt werden)

siegessauele-berlin

Nachruf: Roberto Müller

Dienstag, 6. Juli 2010

“ Der letzte Tweet, der letzte Eintrag: http://bit.ly/bCBQQf “ liest sich wie eine Accountlöschung bei twitter oder eine Blogpause. Doch Roberto wird nun nie wieder twittern , er wird auch nie wieder bloggen und er kann mir auch nicht mehr via ICQ oder Skype mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Wer auf Roberto’s Blog (der Link ist in der Blogroll) geht, kann seinen Abschiedsbrief lesen sowie ein paar Zeilen von einem Freund. Er hat sogar noch über seinen eigenen Selbstmordplan geschrieben, da lief es mir schon kalt den Rücken runter.

Ich kannte Roberto nicht aus dem Real Life, wir hatten „nur“ Kontakt via den ganzen Web 2.0 Tools, aber ich bin gerade richtig real traurig. Roberto hatte damals sich für Hannes (dem Schaaf) beworben, aus dem Grund hatten wir eine Zeit lang etwas intensiveren Kontakt, aber gekannt habe ich ihn natürlich nicht. Mir ist zwar seine Blogpause aufgefallen, aber ich habe gedacht das hätte etwas mit seinem Internetproblem zu tun.

Was muss ein 19 jähriger Junge gedacht haben? Was muss er mitgemacht haben, wenn der Suizid sein letzter Ausweg war.

Die Frage bleibt nun für immer unbeantwortet, wenn man nun in seinen alten Tweets (@robertomueller) stöbert kann man natürlich in viele etwas reininterpretieren, aber das will ich nun gar nicht tun.

Ich sage nur noch leise: Adios!

Dennis „Easy Rider“ Hopper ist tot …

Samstag, 29. Mai 2010

…er verstarb im Alter von 74 Jahren an Krebs.

An nachfolgenden Filmen wirkte Dennis Hopper mit und bleibt somit dank Video, DVD und Bluray unvergessen:
* 1969: Easy Rider
* 1979: Apocalypse Now
* 1986: The Texas Chainsaw Massacre Part 2
* 1988: Colors – Farben der Gewalt (Colors)
* 1990: Flashback
* 1994: Speed

Die Filme  habe ich persönlich gesehen und für gut befunden (er hat natürlich in weit über 100 Filmen und Serien mitgewirkt), seit 2006 hatte Dennis Hopper einen der legendären Walk of Fame Sterne auf dem Hollywood Boulevard. Dennis Hopper wurde am 17. Mai 1936 in Dodge City, Kansas geboren und verstarb heute( 29. Mai 2010 ) in Venice, Kalifornien.

Legenden sterben nie…