Cube Acid / LTD 2009 – nun mit Nobby Nic Reifen…

…so gerade mal aufgezogen und mit Luft versorgt, fahre nun erstmal 2,7 bar, mal sehen wie lange, denn bei dem Smart Sam hatte ich 3,5 drauf und war von der Geschwindigkeit auf der Straße eigentlich schon begeistert… der erste Ausritt erfolgt entweder heute Abend, aber ich tippe, es wird mir dann noch zu heiß sein, also doch erst Sonntag…

cube-acid-ltd-mit-nobby-nic-reifen-2009

Frage an die Experten, die ja hier nun auch mitlesen : Wieviel Druck würdet Ihr mir empfehlen? Ich wiege zur Zeit 74,5 kg!

Die Smart Sam haben nun eine Laufleistung von 250 km, wenn einer Interesse hat – die wären nun zu verkaufen!

Schlagworte:

2 Kommentare zu „Cube Acid / LTD 2009 – nun mit Nobby Nic Reifen…“

  1. Martin sagt:

    Ich würde hinten immer etwas mehr draufmachen als vorne. Auf meinem neuen Cross hab ich hinten 5 und vorne 4, auf dem alten 3 und 4. Ich würds nach Gefühl machen, der Reifen sollte sich nicht zu stark einbeulen, aber auch nicht garnicht rühren.
    Was gibt der Hersteller an?

  2. MTBTier sagt:

    @Martin: Das ist ein viel zu hoher Luftdruck für MTB-Reifen, selbst für reinen Straßeneinsatz. Ein Unterschied von 1 bar zwischen vorn und hinten halte ich auch für viel zu hoch.

    @Jens: Wo bewegst Du das Bike denn hauptsächlich? Im Wald oder auf der Straße?
    Nur so zur groben Orientierung: Ich wiege zwischen 64 und 67 kg (je nach Jahreszeit und Tagesform der Waage), bin bis ins Frühjahr 2009 mit 2,4 bis 2,6 bar vorn und hinten gefahren und habe dann mal einen Luftdruck von nur 2,2 bar ausprobiert.

    Das Ergebnis war phänomenal: Die Traktion auf Schlamm, Schotter, Wald- und lehmartigen Böden ist brachial nach oben gegangen. Mit den härteren Reifen hatte ich oft Probleme, dass mir das Vorderrad auf schnellen Trails weggerutscht ist oder die Räder versprungen sind. Sowas passiert nun nur noch in absoluten Extremsituationen.
    Die Reifen der EVO-Serie von Schwalbe sind ziemlich pannenresistent. Hatte auf den ca. 1.500 km mit niedrigem Luftdruck keinen einzigen Platten. Meine Latexschläuche sind da natürlich auch ein wichtiger Faktor, haben aber andere Nachteile.
    Auch in Sachen Rollwiderstand hat sich die Situation kaum verschlechtert. Würde behaupten, dass der weiche Reifen bei mir nichtmal 1 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit auf Asphalt ausmacht.
    Zum Thema Luftdruck, Pannensicherheit und Rollwiderstand hat die BIKE vor ein paar Monaten mal ein Special heraus gebracht, das viele Biker der alten Schule (auch mich) erschüttert hat. Wenn Du magst, kann ich Dir das mal mailen. (Email s. Impressum meines Blogs)

    Als Empfehlung würde ich Dir bei Deinem Gewicht für den Offroad-Einsatz 2,6 bis 2,8 bar vorschlagen. Merke: Im Gelände zählt nur Traktion! Ohne die kannst Du Deine Geschwindigkeit nicht in Vortrieb umsetzen.
    Auf Straße solltest Du mit so breiten Reifen nie mehr als 3,5 bar fahren. Im Gegensatz zu Rennradreifen (bis 7 bar) tut ein übertrieben hoher Druck den breiten Stollenwalzen inkl. Schlauch und Felgen nämlich nicht sonderlich gut.
    Ebenso würde ich auf den Firlefanz verzichten, vorn und hinten stark unterschiedliche Drücke zu fahren. Sowas ist für Hobbyfahrer eine vernachlässigbare Spielerei.
    Der Krieger gewinnt die Schlacht, nicht das Pferd.