Darf man Polizisten fotografieren? In England nicht!

bobbyIch weiß gar nicht wie die Rechtslage in Deutschland ist, in England ist es wohl nun verboten: klick , in Amerika gab es wohl vor kurzem auch einen „Streitfall“ – da hat jemand in der U-Bahn fotografiert – das war wohl auch nicht so gewünscht! Hier ist noch ein Bericht über das Fotografierverbot in London: klick

Ich habe letztes Jahr noch ein Bild von einem „Bobby“ machen dürfen, der war zwar sichtlich genervt (von den vielen Fotografierwünschen), willigte aber dennoch freiwillig ein, auch die Polizisten in New York waren sehr freundlich.

Was macht man , wenn man etwas nicht weiß? Man forscht es nach, so habe ich heute mal bei der Pressestelle der Polizei angerufen und wurde dort auch freundlich und kompetent beraten, ich sollte (da der zuständige Sachbearbeiter gerade im Gespräch war) die Anfrage per Mail stellen – gesagt – getan, sobald ich da was neues berichten kann werde ich es tun!

Hat schon von euch jemand Erfahrungen gemacht, wurde euch schon mal das fotografieren untersagt? Ich meine, das Persönlichkeitsrecht und das Recht am eigenen Bild stelle ich nun mal nicht in Frage, aber bei der Panoramafreiheit kann natürlich auch mal ein Polizist ins Bild laufen, oder?

Update:

Heute bekam ich eine Antwort vom Innenministerium NRW, Referat 43, Tätigkeitsrecht der Polizei, Recht der polizeilichen Datenverarbeitung:

In Nordrhein-Westfalen besteht kein ausdrückliches gesetzliches Verbot hinsichtlich
des Fotografierens von Polizeivollzugsbeamtinnen und -beamten, auch nicht unter dem
Gesichtspunkt der Verhinderung von terroristischen Anschlägen.

Das Fotografieren öffentlichen polizeilichen Handelns stellt auch in der Regel keine
Störung im Sinne einer Behinderung der polizeilichen Tätigkeit dar, die ein
polizeiliches Eingreifen rechtfertigt. Darüber hinaus bedeutet das bloße
Fotografieren von Polizeivollzugsbeamtinnen und -beamten auch noch keine Verletzung
des Rechts am eigenen Bild. Die hierzu einschlägigen §§ 22 ff. KunstUrhG greifen
erst bei einer Veröffentlichung der Fotos.

8 Kommentare zu „Darf man Polizisten fotografieren? In England nicht!“

  1. adrian sagt:

    Bislang habe ich mich nie für die Rechtslage interessiert, da ich andere Dinge fotografiere und daher auch nie Probleme bekommen habe. Ich versuche in meinen Bildkompositionen von Anfang an störende Elemente auszuschließen und das sind häufig Passanten, die durchs Bild rennen^^ Wenn man aber Sehensürdigkeiten fotografieren will, ist es nicht schlimm, wenn Passanten/polizisten auf dem Bild sind, solange diese nicht das Hauptmotiv darstellen. Ist schließlich häufig unvermeidbar.

  2. Kessi sagt:

    Versuche auch ganz brav nur Gegenstände zu fotografieren, wobei ich sagen muss, ich sehr gerne auch Menschen fotografieren würde, gerade, weil manche eine unglaubliche Ausstrahlung haben, die man gerne mal festhalten würde. Ich stelle hier noch nicht mal Freunde ins Netz, bin da wirklich sehr vorsichtig. Was bei Deiner Anfrage rauskommt würde mich wirklich auch interessieren, fände überhaupt mal einen Beitrag zu was man darf und nicht darf sehr wissenswert…. Wie ist das z. B. mit Prominenten oder „öffentlichen“ Personen, darf man die einfach so fotografieren?

  3. Ralf sagt:

    Wie da die trechtliche Frage ist, weiß ich auch nicht, aber Du wirst es uns sicher demnächst mitteilen! Aber gleiches recht für alle: Die fotografieren uns ab und zu ja auch! 🙂

  4. Martin sagt:

    Gut zu wissen!
    Irgendwo wollte mal ein Sherrif eine Cam einziehen weil er damit fotografiert worden war.
    Naja, wehren darf man sich dagegen wohl kaum, man bekommt sie höchstens wieder. Und somit hat er seinen Willen.

  5. Swiolas » Blog Archiv » Dürfen Polizisten fotografiert werden ? sagt:

    […] §§ 22 ff. KunstUrhG greifen > erst bei einer Veröffentlichung der Fotos. (Quelle: http://www.jens-stratmann.de/?p=1680 […]

  6. Tobias Claren sagt:

    Hallo.

    Wäre schon nützlich, wenn man so etwas detailliert aber nicht zu lang von öffentlicher Stelle bestätigt zu bekommen.

    Eine EMail ist hier nicht so praktisch, eine Antwort per Fax oder ein Brief mit Kopf wäre besser.
    Dies dann als PDF im Internet bereitgestellt, und jeder kann es sich ausdrucken und immer dabei haben (evtl. noch laminieren). „Mit Brief und Siegel“.

  7. Jens sagt:

    Hallo Tobias,

    es steht dir natürlich frei dich an die Pressestelle der Polizei zu wenden und so ein Schreiben zu verlangen, ob die deinem Wunsch nachkommen kann ich dir natürlich nicht sagen 😉

  8. POLIZEI Bad Oldesloe: Wenn unsere Beamten "mal schnell" zur Post müssen! | Mission Büromöbel: Schöner Arbeiten ;-) sagt:

    […] und das Recht am eigenen Bild näher besprochen. Und hier bei Jens Stratmann geht es um Polizeibeamte in England. Empfehlen Sie uns weiter und bookmarken Sie diese […]