Das verlockende Arbeitsangebot … leider nur Spam!

Heute bekam ich mal wieder ein sehr verlockendes Arbeitsangebot:

Sehr geehrte Damen und Herren,
wir suchen zur Zeit aktive Mitarbeiter fuer lang und kurzfristige Arbeit in den Bereich Testeinkaufer und Kurier landesweit. Die Stellen sind ab sofort frei und sofort zu belegen.

Sie fragen sich bestimmt wie wir auf Sie aufmerksam geworden sind. Die Bundesagentur fur Arbeit hat uns Ihre Personaldaten ubermittelt, damit wir selbst mit Ihnen in den Kontakt treten konnten. Leider konnen wir auf der Etappe noch nicht eine personalisierte Anwerbung vornehmen und bitten Sie hoflichst um eine Entschuldigung und um Ihr Verstandnis fur die Tatsache, dass wir Sie nicht angerufen haben oder Sie noch nicht bei Ihrem Namen nennen.
Voraussetzungen die Sie mitbringen sollten:

– Computer-Grundkenntnisse Internet, Email, Drucken
– Puenktlichkeit und Genauigkeit
– telefonische erreichbarkeit
– Volljaehrig

Was wir Ihnen bieten:
– Abwechslungsreiche Taetigkeit
– Flexible Arbeitszeiten auch in Teilzeit
– Fortlaufendes Training durch verschiedene Aufgaben
– 5 Tage-Woche
– Urlaubsgeld / Weihnachtsgeld

Die Arbeitszeit betraegt 2-3 Stunden 5 Tage die Woche. Der Verdienst betraegt 1150 Euro pro monat netto. Sie koennen die Taetigkeit auch als Zweit-Beruf ausfuehren. Fuer Rentner sind die Stellen besonders gut geeignet. Ein Firmenfahrzeug stellen wir Ihnen auf Wunsch zur Verfuegung. Weitere Informationen gibt es nach einer kurzen Bewerbung.

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, dann freuen wir uns auf Ihre Antwort mit kurzen Bewerbungen an unsere Bewerbung-Stelle: …

…zack und dann kommt eine e-Mail Adresse aus dem Ausland! Also bitte antwortet nicht auf diese Mail, glaubt mir die Agentur für Arbeit hat eure Daten NICHT weitergegeben, denn diese Mail kam z.B. an eine e-Mail Adresse die weder dem Arbeitsamt noch anderen Behörden bekannt ist.

Es handelt sich einfach nur um Spam, ggf. möchten die noch weitere Daten und Informationen von euch, passt auf euch auf!

1 Kommentar zu „Das verlockende Arbeitsangebot … leider nur Spam!“

  1. Steffi sagt:

    Hi. Habe deinen Blog grade entdeckt und lese teils amüsiert, teils erschreckt deine Berichte über Spammer.

    So komische Spammails erkennt man ja auch gut daran, dass die Umlaute nicht vorhanden sind (in deinem Beispiel oben einfach a statt ä geschrieben oder oe statt ö). Von schlechter Rechtschreibung und Grammatik mal ganz abgesehen, aber die scheint tendenziell besser zu werden (wenn ich da an die Phishing-Mails meiner angeblichen Bank denke).

    Und wenn man schon nicht mit Namen angeredet wird, dann ist das Ganze gleich 3x suspekt.
    Die Agentur für Arbeit soll die Mailadresse aber nicht den Namen weiter gegeben haben? Das glauben die doch selbst nicht.

    Erschreckend wie dreist die doch manchmal sind.

    Gruß Steffi