Das würde in Deutschland nicht funktionieren …

…da würde man angezeigt, verprügelt, verhauen, verkloppt (ist das nicht alles das gleiche?)

Und deswegen liebe ich Amerika – die ticken da einfach etwas anders, sind lockerer, sind mal für einen Spaß zu haben und sehen nicht immer alles so bitter ernst, legen nicht alles auf die Goldwaage (das liegt aber wahrscheinlich auch nur daran, dass die Jungs in Amerika schon lange keine Goldwaage mehr haben!).

Bei der Einreise nach Amerika hatte ich schon so viel Spaß, dass ich dachte ich wäre auf einer Comedy Veranstaltung, der Officer von der Zollkontrolle blickte erst „bitterernst“ – als er wohl gemerkt hatte, dass ich nicht wirklich eine pot. Gefahr für das Land darstelle fing er auch direkt an Witze zu machen und das zog sich durch den kompletten Aufenthalt in New York.

Event. liegt das auch daran, dass die Amerikaner sich den ganzen Tag von selbstgemischten M&Ms ernähren können, im M&M Store in New York gibt es nämlich so coole Säulen hier und da kann man sich quasi seine Wunschfarben aussuchen.

Die ganze Lebensart hat mich da drüben schon beeindruckt, der Servicegedanke steht im Vordergrund (natürlich weil die Mitarbeiter mit dem Trinkgeld rechnen (müssen)) aber als Kunde fühlt man sich dort wirklich wie ein König.
…und wahrscheinlich ist das auch der Grund warum ich gerne mal wieder hin möchte, in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten  – aber nur zum Urlaub, nicht zum leben. Und ihr so? Schon mal drüben gewesen?

11 Kommentare zu „Das würde in Deutschland nicht funktionieren …“

  1. Jana sagt:

    Ja, ich war vor 10 Jahren auf der Westseite. Doch es hat mich eher schockiert und der Traum von Amerika platze jäh. Vor ein paar Jahren war ich in Kanada, das hat mir vom Menschlichen viel viel besser gefallen (naja, die Kanadier können die Amis ja auch nicht leiden), sodass ich gerne in Kanada leben würde. Die Gegend um Novia Scotia ist sehr toll. Wahrscheinlich mag ich die kanadisch-europäische Art die so gar nichts gemein mit der amerikanischen Art hat.

  2. Beany sagt:

    Oh ja, da war ich schon und es war fantastisch! Ich durfte einst mit meinen Eltern hin, einmal als Kind und dann später als Teenager nochmal. Da hatte ich dann richtig Spaß, da ich des Englischen schon mächtig war und mich dann auch gut unterhalten konnte.

    Ich kann nur unterschreiben was du geschrieben hast. Es ist ein tolles Land. OK, was Krankenversicherung und Georg W Bush angeht, könnten sie sich durchaus verbessern aber generell ist es ein schönes Land.

    Ich möchte auch unheimlich gern mal wieder rüber, sicher aber erst, wenn die Kinder größer oder aus dem Haus sind.

    Oder mal für ein verlängertes Wochenende. Geht ja heute alles relativ problemlos.

  3. Aleksandrah sagt:

    Leider noch nicht und wird auch noch ein Weilchen so bleiben…hätte nächstes Jahr mit Freunden einen dreiwöchigen Trip machen können, aber mit einem 5-jährigen ist es mir einfach noch zu stressig. Daher warten wir halt einfach noch ein bisschen…wo das Kind überall noch hin will, brauch ich allerdings einen Millionär B-)

  4. Sascha sagt:

    Das Video macht wirklich gute Laune 😀 Hierzulande würde es wohl schon daran scheitern, dass gerade ältere Personen wahrscheinlich mit dem Begriff „High Five“ nicht viel anfangen können… und mal ehrlich, wenn ich durch die Straße renne und laut „gratis Abklatschen“ rufe, wirkt das einfach nicht mehr cool – und das nicht nur wegen mir 😉

  5. Lutz Balschuweit sagt:

    Ja und besonders witzig ist es bei einer Geschwindigkeitsübertretung direkt mit der Knarre verhaftet zu werden und eine Nach im Knast zu verbringen.

    Oder auch beim betreten einer falschen Straße oder Gegend zwar nicht mehr seinen Skalp zu verlieren, aber das Leben.

    Und die Sache mit den M&M´s kannst Du hier auch machen. Kaufst Du Dir einfach 1000 Tüten und sortierst nach Farbe. Dann kannst Du Dir Deine eigenen Farben aussuchen.

    Also alles kein Problem Jens!

  6. Thomas sagt:

    Nicht alles was über den großen Teich schwappt ist in Ordnung. Aber zugegeben sehen die Amerikaner vieles anders und sicherlich nicht schlechter als wir. Speziell das Video betreffend hast Du wohl recht – klappt bei uns nicht so ohne weiteres. Von Ansteckung bis Terroranschlag wäre wahrscheinlich alles an Meinungen darüber vertreten.

    „Drüben“ war ich noch nie. Dort leben? Ich weiß nicht. Ja und nein. Wenn ich da Conny Reimann als Beispiel nehme – einfacher ist es dort schon. Nicht in allen Belangen klar, aber so großes Gezedere wie bei uns gibt es für die einfachsten Ding nicht. Und die sind es, welche uns das Leben oft schwer machen – hierzulande!

  7. oggy sagt:

    2006 war ich 3 Wochen dort. U.a. 4 Tage NYC.

    Und seitdem ich wieder in good old Germany bin würde ich am liebsten wieder zurück.

    Eben aus oben genannten Gründen.

    Wäre doch mal was für eine Blogger-Reise/Twitter-Reise!? 😉

  8. Nina Stern sagt:

    Der Beitrag macht ja richtig Reiselust! USA ist ein Traum den ich mir hoffentlich irgendwann mal erfüllen kann! Und dann zieh ich in diesen genialen m&m Store ein! :O

  9. Lutz Balschuweit sagt:

    @Beany

    Aber war denn das nicht doch der George Lincoln Obama ❓

  10. Spoony sagt:

    War für 18 Monate kürzlich in Kalifornien. Die oberflächliche Spass- und Feel Good Gesellschaft kann auch auf die Nerven gehen. Ferien Ja, dort Leben – eingeschränkt… Freiheit? Solange man nicht mit dem Mountainbike mal schnell in den nächsten Wald will…

  11. Nachtlagerist sagt:

    Der High-5-Mann rockt ja mal richtig! 😎