Der Sommer ist vorbei und ich denke an den Garten!

Schon komisch oder! Am Anfang war noch so viel Zeit für etwas Gartenpflege und nun „lohnt es sich ja schon nicht mehr“. Ja, ich gestehe: Mein Daumen ist nicht grün! Ich habe es schon mal geschafft einen Kaktus eingehen zu lassen, muss ich dazu noch mehr sagen? Vermutlich nicht, oder? Vermutlich würde ich Kunststoff-Pflanzen dazu bewegen sich den normalen Pflanzen aus Mitleid anzuschließen und ebenfalls einzugehen. Mein Traumgarten sieht wie folgt aus: Rasen! Eigentlich gar nicht so schwer, oder? Doch in einer Familie, da hat man nicht immer das sagen. Man ist nicht immer der Boss und irgendwann kommt man auch dahinter! Ich habe gar nicht die alleinige Entscheidungsgewalt über unseren Garten. Da muss Platz sein für einen Sandkasten, da muss Platz sein für die Wäschespinne (ja, da haben wir so ein ganz tolles Teil, die steht mitten im Weg und ich bin nicht nur einmal in Gedanken dort rein gelaufen!), Platz für einen Komposter und links und rechts von der Rasenfläche: Blumenbeete!

Blumenbeete! Ach wie toll! Ich mag Blumen, keine Frage – aber ich habe keine Ahnung davon. Ich weiß nicht – zum Beispiel beim Rasen mähen – was Unkraut ist und was nicht. Was ist Freund? Was ist Feind? Was darf ich absäbeln und was nicht? Der Mann an sich kann im Garten – wenn er sowenig Ahnung hat wie ich – verdammt viel Falsch machen. Vermeintliches Unkraut wären vermutlich zu wunderschönen Blumen herangereift und auf der anderen Seite lässt man hässliches Unkraut wuchern, nur aus der Angst wieder mal einen auf die Finger zu bekommen.

Nun wisst ihr es: Ich habe im Garten wahrlich nicht viel verloren, außer wenn die Sonne scheint und ich in der Hängematte liegen kann. Ja, dann mag ich auch wieder die Blumen, die Bäume und natürlich den Rasen. Nun, unser Rasen (und nun bin ich echt froh das Wort UNSER benutzen zu dürfen) ist wahrlich nicht toll. Meine Freundin meinte letztens zu mir: „Den müssten wir mal vertikutieren!“ – ich habe mich ja schon geoutet, viel Ahnung hab ich nicht, doch eines weiß ich! Wenn ich mit so einem Vertikutierer über das grüne Zeug fahre was wir „Rasen“ nennen, dann haben wir da eine braune Fläche – die viele andere Erde bezeichnen würden. Ohne Moos nichts los! Ohne Moos hätten wir vermutlich aber auch schon nichts grünes mehr… anstatt Rasen müsste ich es vermutlich Wiese nennen. Ohne Wiese wäre es nur noch ein Acker.

Auf jeden Fall haben wir fast alles, was sich die anderen gewünscht haben: Einen Sandkasten, einen Komposter, eine Wäschespinne, Blumen links und rechts und einen großen Baum der Schatten spendet. Meine Hängematte darf ich zwischendurch auch mal aufstellen, doch nun wird es Winter – was fehlt? Klar! Ein Schuppen um die ganzen Sachen unterzustellen. Bis dato steht der Rasenmäher noch in der Garage, genauso wie die Fahrräder, doch das soll sich ändern. Für Fahrräder, Rasenmäher und auch für den großen Kinderwagen brauchen wir eine Unterstellmöglichkeit. Und da wird man ja wahrlich von den Möglichkeiten erschlagen:

© Edingershop 2012 - Quelle verlinkt!

Was holt man sich denn nun? Ein Gerätehaus? Eine Überdachung? Ein Gartenhaus oder doch nur die Fahrradgarage? Denkt man nun groß und an die Zukunft? Bleibt man nun klein und blickt in seinen Geldbeutel? Kauft man einmal oder doppelt? Macht man es ganz oder gar nicht? Die Fragen kann ich euch nicht übel nehmen, denn ich überlege auch zur Zeit noch, vermutlich so lange, bis schon wieder Frühjahr ist. Bestellt habe ich mir übrigens für die Dachrinne einen Schutz damit das Laub nicht mehr hineinfallen kann, ich glaube nämlich das demnächst die Blätter fallen dürften!

Schlagworte: , , , , ,

2 Kommentare zu „Der Sommer ist vorbei und ich denke an den Garten!“

  1. Björn sagt:

    Hai,
    Zwei drei Stichpunkte zum Rasen damit er nicht zur Last wird.
    Wie dein Frau sagt, einmal komplett durch vertikutieren, dann immer nach dem Sonnenschein mähen, niemals unter 60mm schneiden (da Unkraut schneller wächst und so den Rasen verdrängt-durch Licht wegnehmen, 2x im Jahr (am Anfang) Düngen-Wässern alles natürlich auch nachdem die Sonne ihre Glanzzeit hatte, also Abends … damit sollte der Wimbledon-rasen nicht lange auf sich warten lassen.
    Bin aber kein gelernter Gärtner und spreche nur aus Überlieferungen bzw. eigener Erfahrung.
    Viel Spaß dann noch am besten heute noch ;-]

  2. Jens sagt:

    Heute? Ne, was ich im Garten heute kann besorgen, das verschieb ich schnell auf morgen 😉