Der Spritpreis kotzt mich an Blogbeitrag zum Luft rauslassen …

…und kost Benzin auch 2 Mark 10 – scheiss egal, es wird schon gehn! Tja, das waren noch Zeiten, heute kann man ja den Wert von einem Winterauto verdoppeln in dem man die Karre mal volltankt. War man früher der Held im Erdbeerfeld wenn man sich neben der Tankfüllung noch eine Waschkarte und das Männermagazin leisten konnte reicht es heute schon wenn man für 20 € anstatt für 10 € tankt ;). Ich tanke ja eigentlich immer voll und auch heute habe ich das mal wieder getan. 44 Liter der guten Plörre, denn man gönnt der Karre ja sonst nichts kosten allerdings heute 69,96 € – (wer für die leichte Rechnung einen Taschenrechner benötigt 1,59 pro Liter).

Ich weiß, man soll nicht mehr in DM umrechnen, aber ich habe mein 1. Auto damals noch zu DM Zeiten gekauft, daher kann ich mich auch noch an meine ersten Tankstellenbesuche erinnern und wenn ich dort 140 DM gelassen hatte, dann war der Wagen vollgetankt, gewaschen und der Kofferraum war voller Getränke für die Party, ach was sag ich. Wenn ich damals 140 DM an der Tankstelle gelassen hätte, da hätte mich der Tankwart noch mit seinem Wagen zur Party gefahren und später wieder abgeholt und heute? Heute fragt man dich an der Kasse in wievielen Raten du die Summe bezahlen möchtest. Vermutlich ist es bald einfacher an einen Ratenkredit für eine Tankfüllung zu kommen als an günstigen Sprit.

Den Tankstellenbetreibern möchte ich gar nichts böses unterstellen, die bekommen die Preise ja auch nur vordiktiert, daher verschaffe ich mir hier mal wieder etwas Luft im Blog in dem ich schreibe: „SCHEISS BENZINPREISE!„. Eigentlich müsste ich nun auch meine Preise erhöhen, denn früher oder später werden die Speditionen ja auch nachziehen und die gestiegenen Kosten umlegen und auch mich kostet nun der Transport der Waren mehr Geld, aber erklärt das mal den Kunden…

So, jetzt geht es mir besser – vielen Dank für die Aufmerksamkeit und wer noch nicht hat, der darf gerne mal … (seine Meinung dazu in die Kommentare tippen).

Schlagworte: , ,

6 Kommentare zu „Der Spritpreis kotzt mich an Blogbeitrag zum Luft rauslassen …“

  1. sc13ns sagt:

    Ja das „Problem“ hatte ich heute auch. Vor allem, konnte ich nicht einmal volltanken, da die Zapfsäule das nicht mehr her gegeben hat. 3/4 des Tanks leer aber nach knapp 25Liter für um die 33€ war dann Schluss. Da kam nix mehr raus. Dabei war ick so froh, ne Tankstelle gefunden zu haben wo der Diesel 1.40€ für den Liter war.

    Naja, wird morgen früh noch einmal geschaut. Meist ist der Preis vor 6 Uhr morgens noch angenehmer als Mittags oder Abends 😉

  2. Marco sagt:

    Recht hast du, letzte woche war ich tanken für sage und schreibe 84,00 Euro und ich fahr einen Diesel.
    Ich habe so die Schn…voll. Aber ohne Auto heißt es Job weg und ohne Job heißt es Wohnung früher oder später weg. Ein Teufelskreis also zahlt man die völlig überhöhten Preise.
    Krise dank Gadaffi hin oder her. Die feinen Mineralölkonzerne wollen doch gar nicht so viel Geld für einen Liter Sprit.

    Aber der liebe Vater Staat hält da ganz schön die Hand auf.
    Ökosteuer- 11,1 %
    Mineralölsteuer- 22,9 %
    und zum Schluss die gute alte Märchensteur von 19 %

    so jetzt kann jeder der in Mathe nicht immer Kreide holen war, sich ausrechnen was der Staat an einem Liter Sprit verdient!

  3. Andrea sagt:

    Seit ich kein Auto mehr habe, kann ich ganz gelassen über sowas lächeln.

  4. rivoid sagt:

    @Andrea: Das Problem ist nur das die öffentlichen Verkehrsmittel leider auch immer teurer werden und für meine Fahrstrecken kostenmäßig auch keine Alternative sind.

    Marco hat recht. Der wahre Abzocker ist der Staat. Er macht den Sprit durch Steuern teurer und verdient noch an jeder Erhöhung durch die Mineralölkonzerne mit.

    Normalbenzin wurde faktisch abgeschafft. Nun wurde der Ökoschwindel-Sprit Super E10 eingeführt und das „normale“ Super auf den Preis von Super Plus gesetzt.

    Alles Verbrecher in meinen Augen.

  5. John sagt:

    Zum Glück sind die Öffentlichen hier in München so gut ausgebaut, dass man auf ein Auto verzichten kann – ich könnte mir als Student ohnehin keines leisten; und in ein paar Jahren wird das Autofahren möglicherweise so teuer sein, dass man seine Kohle lieber gleich verfeuert…

  6. Chris sagt:

    Na, frag mich mal…
    wenn ich vor ein paar Jahren den Bus vollgetankt hab, dann waren das selten über 200 Euro.
    Inzwischen muss ich jedesmal nen Kredit aufnehmen, wenn ich 280 Liter tanken geh…
    Aber: Bringt ja alles nix, fahren will ich trotzdem. Insofern, Augen zu und durch.