Der ultimative iPhone Apps Podcast wird 25 Folgen alt…

…und ich bin dabei! Also ich nicht wirklich, denn wie Simon und Felix es ja schon fast rührend erklärt haben, leide ich derzeitig ja an einer (Oink Oink??) Grippe, daher ist meine Stimme nicht die beste und ich wollte den Podcast auch nicht mit der Johan König Stimme verunstalten. Also haben die beiden meine Notizen vorgelesen, hier findet Ihr den Beitrag:

Link zum Appspodcast #25

Dieses Podcast gehört definitiv zu den must heard Podcasts wenn man ein iPhone hat … also abonniert es via iTunes damit Ihr keine Folge verpasst.

Wer sich dann den Podcast angehört hat und die Informationen noch einmal nachlesen möchte, darf sich dann hier mein Script ansehen…

Hätte man mir vor einem Jahr gesagt, dass ich mit einem Mountainbike durch den Wald fahre, ich hätte gelacht, wenn derjenige mir dann auch noch gesagt hätte, dass ich ein iPhone am Lenker hätte mit zig verschiedenen Apps um diese zu testen, ich hätte ihn wahrscheinlich sogar ausgelacht.

Nun – ein Jahr später, bin ich so ein Freak, ich fahre wöchentlich in den Wald, und weil man(n) (mit doppel n) ja nicht ohne sein iPhone weggehen soll, begleitet es mich natürlich auch bei diversen Touren durch den Teutoburger Wald.

Es gibt zahlreiche Apps die für Fahrradfahrer und oder Mountainbiker interessant sein können, nachfolgend beschreibe ich mal die 5 Applikationen aus dem Appstore die ich persönlich installiert habe und die ich zur Zeit teste.

Von Trails benutze ich die Limitierte Lite Version, mit dieser können nur 5 Pfade aufgezeichnet werden und auch diese Aufzeichnungen sind auf 5 Minuten beschränkt. Trails zeigt einem die gefahrene Entfernung an, die dafür gebrauchte Zeit, die Durchschnittgsgeschwindigkeit, den Anstieg und den Abstieg sowie die gefahrene Route auf einer Karte. Trails nutzt dafür die OpenStreetMap. Man kann sich die gefahrenen Routen per eMail zumailen oder an EveryTrail und TrailRunner schicken lassen, auch ein Routenimport soll funktionieren, die Funktion habe ich allerdings noch nicht getestet. Trails braucht natürlich GPS und für das Kartenmaterial eine Internetverbindung.

B.iCycle – welches ich in der Version 1.2 benutze benötigt ebenfalls GPS und eine Internetverbindung – es zeigt auf der „kleinen Karte“ eine Karte mit dem Standort sowie die Aktuelle Höhe und die Geschwindigkeit, wahlweise kann man sich auch die große Karte anzeigen lassen oder Alle Werte . Unter dem Menupunkt „Alle Werte“ findet man wirklich alle fürs Fahrrad fahren interessante Angaben wie z.B. die Durchschnittsgeschwindigkeit, die verbrauchten Kalorien auf der Tour, die gefahrenen Höhenmeter, die Distanz und vieles mehr. Bei den Einstellungen muss man zuvor eingeben wieviel man wiegt, was man für ein Fahrradtyp fährt und wie schwer dieses Fahrrad ist – ich denke diese Angaben benötigt B.iCycle zur Berechnung der Kalorien. Die gefahrenen Touren kann man sich ebenfalls per e-Mail zusenden lassen.

3GPS in der Version 3.0 zeigt ebenfalls die Höhe, den Aufstieg, den Abstieg, die Geschwindigkeit, und die Distanz an , dieses App zeigt auch die Richtung an, wer also offline navigieren möchte, kann dieses ohne Probleme mit diesem App tun und hat trotzdem noch alle wichtigen Fahradtachofunktionen auf dem Bildschirm. Unter den Einstellungen kann man die Einheiten umstellen, die Höhenmessung (ob per GPS, Hybrid oder online) und den Zeitrahmen der Statistik.
Per Knopfdruck startet Google Maps und zeigt die Karte an, wahlweise auch das Satelliten oder das Hybrid Bild – hierfür ist natürlich eine Internetverbindung von nöten.

GPS Lite MotionX ist auch noch ein App welches ich gerade teste, welches ebenso über zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten verfügt. Da ich diese noch nicht alle durchprobieren konnte, möchte ich hierzu auch noch kein Urteil abgeben, testet es doch einfach mal selber, denn in der Lite Version ist es kostenlos – die Proversion kostet derzeitig … Euro!

Skobbler (ist ja eigentlich eine Auto Navigation) , aber man kann es durchaus auch als Navigation fürs Fahrrad benutzen, man kann ja Autobahnen ausblenden, also wenn der Felix nochmal von Ahlen nach Hamburg mit dem Fahrrad fahren möchte, würde ich Skobbler empfehlen, da ich die Sprachausgabe von Roadee (auch nach dem Update auf eine Deutsche Sprache) unzureichend finde und mir die Optik von Skobbler einfach besser gefällt. Ich hatte damals noch Glück, ich habe das App für 3,99 Euro kaufen können, aber auch die 7,99 Euro die es heute kostet sind nicht falsch angelegt.

So, was haben alle Apps gemeinsam? Sie ziehn viel Akkuleistung, benötigen eine Internetverbindung und sind fürs Fahrradfahren zu gebrauchen, aber wie befestigt man sein iPhone am Fahrrad? Es gibt mehrere Möglichkeiten, z.B. eine Schale aus dem Hause Richter, mit einem Lenkeradapter hat man so schon für unter 30 Euro ein passgenauen iPhone Halter den es aktuell sogar im durchsichtigen Look gibt – aber mal so unter uns, ich würde mein iPhone zwar im geschützen Auto in so eine Schale stecken aber nicht auf dem Fahrad und schon gar nicht auf dem Mountainbike oder an einem Motorrad, Roller oder Quad.

Outdoorfans dürfte der Name Otterbox etwas sagen, die Otterbox ist eine komplette Plastikhülle für das iPhone, sämtliche Öffnungen sind mit einem Silikonschutz gegen Staub und Spritzwasser geschützt. Ein deutscher Großhändler hat diese Otterbox nun mit einem Fahrradhalter veredelt und somit den idealen iPhone Fahrradhalter geschaffen, spritzwassergeschützt, mit einem stabilen Halter für Lenkerstangen bis zu einem Durchmesser von einem Zoll, d.h. dieser Halter passt auch an Motorräder, Quads, Roller, Mofas usw.

Bevor man sein iPhone so einem Halter anvertraut, sollte man diesen natürlich auf Herz und Nieren testen, diesen Job habe ich gerne für euch übernommen, mein iPhone ging baden – besser gesagt, es ging duschen – natürlich geschützt in dem iPhone Bikehalter – und was soll ich sagen, das iPhone hat es überlebt.

Unabsichtlich habe ich auch getestet inwiefern der iPhone Fahrradhalter einen Sturz mit dem Mountainbike aushält, mein Knie wurde Dick und blau, das iPhone hatte keinen Kratzer, das nenn ich mal Qualität die überzeugt.

Überzeugt hat mich aber auch, dass der GPS Empfang durch das Bike Case nicht schlechter wurde, man nun während der Fahrt auch mal Videos drehen kann (man kennt ja solche Videos aus dem Youtube) und man immer sein iPhone dabei hat.

Warum sollte man sein iPhone auf dem Fahrrad dabei haben ? Na, nennt nun noch Gründe warum man es nicht sollte …

1 Kommentar zu „Der ultimative iPhone Apps Podcast wird 25 Folgen alt…“

  1. Simon sagt:

    Vielen Dank für die Erwähnung und natürlich auch auf diesem Wege nochmal für das tolle Script!