Ich habe nur einen Wunsch: Frieden!

Der Anfang vom Ende 2018? Die Amerikaner haben die „Mutter der Bombe“, die Russen den „Vater der Bomben“ – ich persönlich habe zwei Kinder und musste heute eines der Kinder anlügen. Ich verneinte die Frage: „Muss ich Angst haben?“. Ich hätte sagen müssen, dass ich es nicht weiß. Ich weiß nicht ob die Kinder Angst haben müssen. Im Unterricht wird aktuell schon von einem möglichen dritten Weltkrieg gesprochen. Dokumentarisch möchte ich nachfolgende Rede festhalten:

Donald Trump, 71 Jahre alt, 45. Präsident der USA erklärte am 14.04.2018 um 21 Uhr Ortszeit (03:00 Uhr in Deutschland) den Anschlag auf Syrien wie folgt:

My fellow Americans, a short time ago, I ordered the United States Armed Forces to launch precision strikes on targets associated with the chemical weapons capabilities of Syrian dictator Bashar al-Assad. A combined operation with the armed forces of France and the United Kingdom is now underway. We thank them both.

Tonight, I want to speak with you about why we have taken this action.

One year ago, Assad launched a savage chemical weapons attack against his own innocent people. The United States responded with 58 missile strikes that destroyed 20 percent of the Syrian Air Force.

Last Saturday, the Assad regime again deployed chemical weapons to slaughter innocent civilians – this time, in the town of Douma, near the Syrian capital of Damascus. This massacre was a significant escalation in a pattern of chemical weapons use by that very terrible regime.

The evil and the despicable attack left mothers and fathers, infants and children, thrashing in pain and gasping for air. These are not the actions of a man; they are crimes of a monster instead. Following the horrors of World War I a century ago, civilized nations joined together to ban chemical warfare. Chemical weapons are uniquely dangerous not only because they inflict gruesome suffering, but because even small amounts can unleash widespread devastation.

The purpose of our actions tonight is to establish a strong deterrent against the production, spread, and use of chemical weapons. Establishing this deterrent is a vital national security interest of the United States. The combined American, British, and French response to these atrocities will integrate all instruments of our national power — military, economic, and diplomatic. We are prepared to sustain this response until the Syrian regime stops its use of prohibited chemical agents.

I also have a message tonight for the two governments most responsible for supporting, equipping, and financing the criminal Assad regime.

To Iran, and to Russia, I ask: What kind of a nation wants to be associated with the mass murder of innocent men, women, and children?

The nations of the world can be judged by the friends they keep. No nation can succeed in the long run by promoting rogue states, brutal tyrants, and murderous dictators.

In 2013, President Putin and his government promised the world that they would guarantee the elimination of Syria’s chemical weapons. Assad’s recent attack – and today’s response – are the direct result of Russia’s failure to keep that promise.
Russia must decide if it will continue down this dark path, or if it will join with civilized nations as a force for stability and peace. Hopefully, someday we’ll get along with Russia, and maybe even Iran – but maybe not.

I will say this: The United States has a lot to offer, with the greatest and most powerful economy in the history of the world.
In Syria, the United States – with but a small force being used to eliminate what is left of ISIS – is doing what is necessary to protect the American people. Over the last year, nearly 100 percent of the territory once controlled by the so-called ISIS caliphate in Syria and Iraq has been liberated and eliminated.

The United States has also rebuilt our friendships across the Middle East. We have asked our partners to take greater responsibility for securing their home region, including contributing large amounts of money for the resources, equipment, and all of the anti-ISIS effort. Increased engagement from our friends, including Saudi Arabia, the United Arab Emirates, Qatar, Egypt, and others can ensure that Iran does not profit from the eradication of ISIS.

America does not seek an indefinite presence in Syria under no circumstances. As other nations step up their contributions, we look forward to the day when we can bring our warriors home. And great warriors they are.

Looking around our very troubled world, Americans have no illusions. We cannot purge the world of evil, or act everywhere there is tyranny.

No amount of American blood or treasure can produce lasting peace and security in the Middle East. It’s a troubled place. We will try to make it better, but it is a troubled place. The United States will be a partner and a friend, but the fate of the region lies in the hands of its own people.

In the last century, we looked straight into the darkest places of the human soul. We saw the anguish that can be unleashed and the evil that can take hold. By the end of the World War I, more than one million people had been killed or injured by chemical weapons. We never want to see that ghastly specter return.

So today, the nations of Britain, France, and the United States of America have marshaled their righteous power against barbarism and brutality.

Tonight, I ask all Americans to say a prayer for our noble warriors and our allies as they carry out their missions.
We pray that God will bring comfort to those suffering in Syria. We pray that God will guide the whole region toward a future of dignity and of peace.

And we pray that God will continue to watch over and bless the United States of America.

Thank you, and goodnight. Thank you.

Google Translate übersetzt seine Rede wie folgt, um Übersetzungsfehler zu vermeiden, habe ich den Text einfach nur durch den Translator gejagt:

Vor kurzem habe ich meinen amerikanischen Landsleuten befohlen, dass die Streitkräfte der Vereinigten Staaten Präzisionstreiks auf Ziele setzen, die mit den Chemiewaffenfähigkeiten des syrischen Diktators Bashar al-Assad in Verbindung stehen. Ein kombinierter Einsatz mit den Streitkräften Frankreichs und des Vereinigten Königreichs ist im Gange. Wir danken ihnen beiden.

Heute Abend möchte ich mit Ihnen darüber sprechen, warum wir diese Aktion unternommen haben.

Vor einem Jahr startete Assad einen brutalen Angriff mit chemischen Waffen gegen seine eigenen unschuldigen Menschen. Die Vereinigten Staaten reagierten mit 58 Raketenschlägen, die 20 Prozent der syrischen Luftwaffe zerstörten.

Am vergangenen Samstag hat das Assad-Regime erneut chemische Waffen eingesetzt, um unschuldige Zivilisten zu töten – diesmal in der Stadt Douma nahe der syrischen Hauptstadt Damaskus. Dieses Massaker war eine signifikante Eskalation in einem Chemiewaffenmuster, das von diesem schrecklichen Regime benutzt wurde.

Das Böse und der verabscheuungswürdige Angriff hinterließen Mütter und Väter, Säuglinge und Kinder, die vor Schmerz schlugen und nach Luft schnappten. Dies sind nicht die Handlungen eines Mannes; Sie sind stattdessen Verbrechen eines Monsters. Nach den Schrecken des Ersten Weltkriegs vor einem Jahrhundert schlossen sich zivilisierte Nationen zusammen, um die chemische Kriegsführung zu verbieten. Chemiewaffen sind einzigartig gefährlich, nicht nur, weil sie grausames Leid verursachen, sondern auch weil kleine Mengen weitverbreitete Verwüstungen auslösen können.

Der Zweck unserer heutigen Aktion besteht darin, eine starke Abschreckung gegen die Produktion, Verbreitung und Verwendung chemischer Waffen zu schaffen. Die Schaffung dieser Abschreckung ist ein wichtiges nationales Sicherheitsinteresse der Vereinigten Staaten. Die vereinte amerikanische, britische und französische Antwort auf diese Grausamkeiten wird alle Instrumente unserer nationalen Macht – militärisch, wirtschaftlich und diplomatisch – integrieren. Wir sind bereit, diese Antwort zu erhalten, bis das syrische Regime seine Verwendung verbotener chemischer Mittel einstellt.

Ich habe heute Abend auch eine Botschaft für die beiden Regierungen, die am meisten dafür verantwortlich sind, das kriminelle Assad-Regime zu unterstützen, auszurüsten und zu finanzieren.

In den Iran und nach Russland frage ich: Was für eine Nation möchte mit dem Massenmord an unschuldigen Männern, Frauen und Kindern in Verbindung gebracht werden?

Die Nationen der Welt können von den Freunden beurteilt werden, die sie behalten. Keine Nation kann auf lange Sicht erfolgreich sein, indem sie Schurkenstaaten, brutale Tyrannen und mörderische Diktatoren fördert.

Im Jahr 2013 versprachen Präsident Putin und seine Regierung der Welt, dass sie die Beseitigung der chemischen Waffen Syriens garantieren würden. Assads neuer Angriff – und die heutige Reaktion – sind das direkte Ergebnis von Russlands Versagen, dieses Versprechen zu halten.

Russland muss entscheiden, ob es diesen dunklen Weg fortsetzen wird, oder ob es sich mit zivilisierten Nationen als eine Kraft für Stabilität und Frieden verbinden wird. Hoffentlich verstehen wir uns eines Tages mit Russland und vielleicht sogar mit dem Iran – aber vielleicht auch nicht.

Ich werde dies sagen: Die Vereinigten Staaten haben eine Menge zu bieten, mit der größten und mächtigsten Wirtschaft in der Geschichte der Welt.

In Syrien tun die Vereinigten Staaten – mit einer kleinen Streitmacht, die benutzt wird, um das zu beseitigen, was vom IS übrig ist -, was notwendig ist, um das amerikanische Volk zu schützen. Im vergangenen Jahr wurden fast 100 Prozent des Territoriums, das einst vom sogenannten IS-Kalifat in Syrien und dem Irak kontrolliert wurde, befreit und beseitigt.

Die Vereinigten Staaten haben auch unsere Freundschaften im Nahen Osten wieder aufgebaut. Wir haben unsere Partner gebeten, mehr Verantwortung für die Sicherung ihrer Heimatregion zu übernehmen, einschließlich der Bereitstellung großer Geldbeträge für die Ressourcen, die Ausrüstung und alle Anti-ISIS-Bemühungen. Verstärktes Engagement unserer Freunde, darunter Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Katar, Ägypten und andere, können sicherstellen, dass der Iran nicht von der Ausrottung des IS profitiert.

Amerika sucht unter keinen Umständen eine unbestimmte Präsenz in Syrien. Wenn andere Nationen ihre Beiträge verstärken, freuen wir uns auf den Tag, an dem wir unsere Krieger nach Hause bringen können. Und große Krieger sind sie.

Wenn man sich in unserer sehr unruhigen Welt umschaut, machen sich die Amerikaner keine Illusionen. Wir können die Welt des Bösen nicht reinigen oder überall dort, wo Tyrannei herrscht, handeln.

Keine Menge amerikanischen Blutes oder Schatzes kann dauerhaften Frieden und Sicherheit im Nahen Osten erzeugen. Es ist ein unruhiger Ort. Wir werden versuchen, es besser zu machen, aber es ist ein unruhiger Ort. Die Vereinigten Staaten werden ein Partner und ein Freund sein, aber das Schicksal der Region liegt in den Händen ihrer eigenen Leute.

Im letzten Jahrhundert haben wir direkt in die dunkelsten Orte der menschlichen Seele geschaut. Wir sahen die Angst, die entfesselt werden kann, und das Böse, das sich durchsetzen kann. Bis zum Ende des Ersten Weltkriegs waren mehr als eine Million Menschen durch chemische Waffen getötet oder verletzt worden. Wir wollen dieses grässliche Gespenst nie wieder sehen.
Heute haben die Nationen Großbritanniens, Frankreichs und der Vereinigten Staaten von Amerika ihre gerechte Macht gegen Barbarei und Brutalität eingesetzt.

Heute Abend bitte ich alle Amerikaner, ein Gebet für unsere edlen Krieger und unsere Verbündeten zu sprechen, während sie ihre Missionen ausführen.

Wir beten, dass Gott den Leidenden in Syrien Trost spendet. Wir beten, dass Gott die ganze Region in eine Zukunft der Würde und des Friedens führen wird.

Und wir beten, dass Gott weiterhin die Vereinigten Staaten von Amerika wachen und segnen wird.

Danke und Gute Nacht. Vielen Dank.

Ich kommentiere die Rede mit Absicht nicht. Ich kommentiere auch den Angriff nicht. Ich halte nur meinen Wunsch fest: Frieden! Ich wünsche mir – ganz egoistisch – , dass meine Kinder in ähnlichen friedlichen Verhältnissen aufwachsen können wie ich es durfte. Ich hoffe auf Besonnenheit bei allen Beteiligten und bei allen anderen Ländern.

Frau Dr. Angela Dorothea Merkel, 63 Jahre alt, Bundeskanzlerin von Deutschland,  zu den Militärschlägen der USA, Großbritanniens und Frankreichs in Syrien. Veröffentlicht am 14.04.2018:

Im syrischen Duma sind vor wenigen Tagen durch einen abscheulichen Chemiewaffenangriff zahlreiche Kinder, Frauen und Männer ums Leben gekommen. Alle vorliegenden Erkenntnisse weisen auf die Verantwortung des Assad-Regimes hin, das auch in der Vergangenheit vielfach Chemiewaffen gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt hat. Zum wiederholten Mal hat Russland auch im vorliegenden Fall durch seine Blockade im UN-Sicherheitsrat eine unabhängige Untersuchung der Geschehnisse verhindert.

Im Hinblick hierauf haben unsere amerikanischen, britischen und französischen Verbündeten heute Nacht gezielte Luftschläge gegen militärische Einrichtungen des syrischen Regimes durchgeführt. Dieses Vorgehen hat zum Ziel, die Fähigkeit des Regimes zum Chemiewaffeneinsatz zu beschneiden und es von weiteren Verstößen gegen die Chemiewaffenkonvention abzuhalten.

Wir unterstützen es, dass unsere amerikanischen, britischen und französischen Verbündeten als ständige Mitglieder des UN-Sicherheitsrats in dieser Weise Verantwortung übernommen haben. Der Militäreinsatz war erforderlich und angemessen, um die Wirksamkeit der internationalen Ächtung des Chemiewaffeneinsatzes zu wahren und das syrische Regime vor weiteren Verstößen zu warnen. 100 Jahre nach Beendigung des Ersten Weltkrieges sind wir alle aufgerufen, einer Erosion der Chemiewaffenkonvention entgegenzuwirken. Deutschland wird alle diplomatischen Schritte in diese Richtung entschlossen unterstützen.

Quelle: Pressemitteilung der Bundesregierung