eBay pfui Teufel … eBay will / wird demnächst 9% mitverdienen an privaten Auktionen…

…und damit sieht man meine Sachen nicht mehr bei eBay, denn PayPal will auch noch Gebühren und ganz ehrlich, irgendwann lohnt sich der Aufwand ja gar nicht mehr. Also wer jetzt noch schnell etwas loswerden möchte sollte sich beeilen, denn ab dem 13. Juni 2011 zahlt man für jede private Aktions eine Verkaufsprovision von 9%. Diese ist dann zwar auf maximal 45 € begrenzt, aber einen wirklichen Vorteil durch diese Aktion hat dann wohl nur eBay. Es bleibt wie es schon immer war, die großen werden größer, den kleinen packt man in die Tasche, eigentlich schade. Aktuell zahlt man bis zu einem Verkaufsbetrag von 50 € 8%, d.h. für diejenigen die im unteren Preissegment Sachen versteigern ändert sich nicht viel, diejenigen die Allerdings ihr iPad versteigern möchten und ein Kauferlös von ca. 500 € erwarten, zahlen demnächst den Höchstsatz in Höhe von 45 €. Aktuell wäre dafür 26,50 € fällig, merkt ihr was? Durch den Wegfall der Staffelung, verdient eBay eine ganze Menge mehr bei hochpreisigen Aktionen.

Klar es gibt andere Alternativen, aber sind wir doch mal ehrlich, dort erreicht man oft nicht die Zugriffszahlen wie bei eBay und dementsprechend auch nicht die Preise. Ein Teufelskreis? Ich sehe uns demnächst alle wieder auf Trödelmärkten, auf einem guten alten Tapeziertisch und mit überschaubaren Kosten. Wie seht ihr das ganze?

Schlagworte: ,

8 Kommentare zu „eBay pfui Teufel … eBay will / wird demnächst 9% mitverdienen an privaten Auktionen…“

  1. DanielB sagt:

    Ich finde es einfach enorm bescheiden von eBay, dass hier die Provisionen immer weiter in die Höhe getrieben werden. Leider weiß ich einfach nicht wie lukrativ alternative Plattformen sind. Gut, ich versteigere kaum noch was bei eBay, weil es sich einfach nicht mehr lohnt bzw, sowieso fast nur noch Neuware dort zu finden ist…

  2. Marco sagt:

    Ich halte ebay schon lange nicht mehr für toll, einzig die vielen Suchenden sind ein Vorteil, der viele Anbieter weiterhin dort verweilen lässt.

    In letzter Zeit schon mal auf ’nem Flohmarkt gestanden. Die sind mittlerweile gut durchorganisiert und die Preise pro laufendem Meter nicht ohne. Und 500 Ocken für ein iPad schleppen da auch die wenigsten mit sich rum 😉

  3. Falko sagt:

    ich habe mich schon seit längerem von ebay verabschiedet…
    Dann lieber bei Amazon – gute Preise, Gebühren sind ok, wenn man bedenkt, das Amazon auch noch die Zahlung abwickelt….

    Da zahle ich lieber den Aufpreis und habe weniger Sorgen.

  4. Osnaglueck sagt:

    Zum Verkaufen lohnt sich ebay schon lange nicht mehr und dank der neuen Preisordnung wird es noch unantraktiver. Und wer dann auch noch die Zahlung per PayPal anbietet zahlt ohnehin drauf, da auch diese Gebühren zusätzlich zur Verkaufprovision anfallen.

    Der gute alte Flohmarkt/Trödelmarkt wäre wirklich mal wieder eine gute Alternative. Außerdem kommen viele so mal wieder raus und bekommen ein wenig Reallive.

  5. schumi1331 sagt:

    ich finde es schade, dass eBay sein Konxept im Vergleich zu Anfang ändert…
    leider fehlt es an Alternativen, denn eBay is mal was, was nicht versucht wird zu kopieren, im Gegensatz zum Beispiel zum angesprochenen iPad…
    leider sind Floh- und Trödelmärkte keine gute Alternative, a) bei teureren Sachen und b) wegen dem rumstehen
    in der Bonner Rheinaue stieg die Zahlbder Verkäufer in den letzten Jahren immens, während die Anzahl der Besucher gerade wegen ebay weniger wurde…

  6. Carsten sagt:

    Wow,
    9% ohne Staffelung sind wirklich happig. Da muss man sich zukünftig wirklich 3x überlegen, ob man den Weg über Ebay wählt, oder mit etwas mehr Geduld über Kleinanzeigen.
    Ich bin mal gespannt, ob viele User daraus Konsequenzen ziehen werden. Ich habe bspw. zwar mitbekommen, dass es Änderungen bei Ebay gibt…aber so genau durchlesen tun das glaube ich die wenigsten (privaten Gelegenheitsnutzer).
    Alles was also zwischen 100 und 500 Euro liegt wird dann fast unverhältnismäßig teuer, Schande!

  7. hood.de – die eBay-Alternative in puncto Auktionen? > EDV & Internetz > Stoehr24.de sagt:

    […] eBay pfui Teufel … eBay will / wird demnächst 9% mitverdienen an privaten Auktionen… […]

  8. Schaps sagt:

    Auf Gegenliebe wird eBay da sicherlich nicht stoßen! Ich finde es auch eine Frechheit. Wirkliche Arbeit und Kosten hat der Konzern ja nicht, nur die Server und ein Paar Admins. Die ganze Logistik vom Einstellen, Verkauf und Versand übernehmen ja die Kunden und Anbieter.
    Aber vielleicht ist es ja nicht das letzte Mal, dass eBay sowas zurücknimmt. Diese seltsame Tour, von wegen auf DVDs keine Versandgebühren mehr verlangen zu dürfen, haben die ja auch unbemerkt zurückgenommen.