Eine kleine Bloggergeschichte – Heute vor 3 Jahren …

…habe ich meinen ersten Mallorca Urlaub gebucht und habe mich noch über einen Punkt von Dortmund an der Wedau gefreut. Heute freue ich mich über den aktuellen Tabellenplatz von Borussia Dortmund, darf mein Fuß hochlegen und habe die Erkältung mit Aspirin Complex im Griff. Durch meine “Bewegungsunfähigkeit” habe ich mich gerade mal etwas in meinem eigenen Blog umgeschaut – das macht man nämlich viel zu selten.

Bei der virtuellen Zeitreise durch die alten Blogbeiträge musste ich oft schmunzeln, erlaubt mir bitte daher demnächst einfach mal ein paar alte Blogbeiträge aus der Versenkung zu holen und auf diese einfach noch mal hinzuweisen. Ich bin nämlich ein ganz schlimmer Junge, ich habe nämlich den Geburtstag von meinem Blog total verschlafen. Die Webseite jens-stratmann.de läuft ja schon länger, seit 2008 aber erst als Blog. Ich kann mich gar nicht mehr an die WordPress Version erinnern. Inzwischen ist der Blog schon einmal umgezogen, ein paar Daten sind inzwischen verloren und bald steht der nächste Umzug ins Haus. Diese Seite hier wandert auf einen schnelleren Server.

Ich finde ich habe mich in den letzten 3 Jahren schon etwas weiterentwickelt, vor allem hier im Blog – ich habe gerade in der Anfangszeit viel Hilfe bekommen, ich fühlte mich echt wohl in der “Blogosphäre” auch wenn ich vermutlich nie ein Teil von dieser “ach so weit entfernten” Blogosphäre war. Wie jeder “Blogger” sucht man sich andere, die man gerne liest, so hatte ich zwischendurch über 200 Blogs in meinem Feedreader – viel zu viel, das musste ich schnell einsehen. Wie ein Sammler und Jäger sammelte ich Kommentare und war zwischendurch schon fast besessen immer weiter zu kommen, immer höher auf irgendwelchen Listen – und wofür das ganze? Um Leute zu beeindrucken die einen sowieso nicht mögen? Um in Listen auf den vorderen Rängen zu sein? Um einmal im Rampenlicht der Blogosphäre zu stehen?

Es kam wie es kommen musste – dieser Blog hier lebt von seinem Content – es haben sich ja auch einige Beiträge angesammelt in den letzten 3 Jahren, in diesen stecken viele private Dinge, ein paar Erfahrungen, hin und wieder habe ich mich ausgekotzt und ganz nebenbei habe ich über diesen Blog auch Geld verdient – ich böser Junge. Ich habe da auch nie ein Geheimnis rausgemacht, Trigami und Hallismash Beiträge waren und sind hier sehr begehrte Gäste in meinem Blog, der ein oder andere Link ging auch im “Direktmarketing” raus usw. – muss ich mich nun dafür bei irgendjemand entschuldigen? Ich denke nicht!

Meiner Meinung nach ist jeder Link eine (Be-)Werbung nämlich die von einer anderen Seite, man muss ja nicht drauf klicken. Genausowenig wie auf die Werbebanner die angezeigt werden, es wird hier keiner gezwungen.

Dies hier ist mein Blog,meine virtuelle Spielwiese, ich stehe hinter allem was ich hier je geschrieben habe mit meinem vollen Namen, verstecke mich nicht hinter irgendwelchen Nicknamen, die jederzeit austauschbar sind, ich kann nur sagen wie es ist und immer wahr: In jedem Beitrag auf diesem Blog steckt zu 100% Jens Stratmann, wenn ich irgendwo kommentiere verstelle ich nicht meinen Namen.

In der letzten Zeit verliere ich immer mehr die Lust am “privaten” Bloggen – und warum? Nicht weil ich nun auf diversen Listen im Netz bin, nein, das geht mir am Arsch vorbei, ich verliere die Lust am bloggen, weil man jetzt ja aufpassen muss was man schreibt. Jeder der nun ein Produkt empfiehlt weil er es gut findet, bekommt direkt einen mit dem Holzhammer, jeder der nun eine Urlaubsreise auf einem Kreuzschiff bucht ist ein ganz böser böser Junge.

Wenn man nun absichtlich keine Produkte verlinkt, obwohl man es sonst immer getan hätte, kommen Kommentatoren die das für einen erledigen wollen, das war vor 3 Jahren anders … da hatte dieser Blog noch nicht die Reichweite die er heute hat und ich frage mich gerade wirklich, ob das nicht auch besser war.

Ich lese auf jeden Fall gerne in meinem Blog, ein paar mal muss ich über mich selber schmunzeln und lachen ist die beste Medizin, oder? Das ganze klingt jetzt hier etwas nach “mimimi” – und das stimmt sogar etwas, vermutlich steckt in diesem Beitrag wirklich etwas “mimimi” weil ich in der “Blogosphäre” den Zusammenhalt vermisse, der früher immer da war. Als jemand abgemahnt wurde, gab es einen Shitstorm. Wenn jemand von einem großen Unternehmen an den Pranger gestellt wurde – Shitstorm. Selbst wenn eine Hausfrau von einem Unternehmen abgemahnt wurde – nichts mit Blogs am Hut, leider nur was falsches gehäkelt – zack Shitstorm! Und jetzt? Jetzt gehen Blogger gegen andere Blogger vor? Natürlich macht sich der Intinator der Geschichte nicht selber die Finger schmutzig, nein, er lässt machen. Er hat seine Trolle die für ihn Listen erstellen (wo ich euch schon mal sagen kann, dass diese definitiv nicht alle stimmen) und gibt auch Ratschläge wie man vorgehen soll, andere Blogger wurden direkt offen gelegt, obwohl er dieses ja nie tun wollte.

Ich habe hier lange zu dem Thema geschwiegen, warum? Weil es mir “eigentlich” egal war, aber da dies hier ja mein Tagebuch ist, hinterlasse ich hier einfach mal meine Gedanken und wer nun mein Tagebuch gelesen hat, der weiß auch was gerade in mir vorgeht.Der Zusammenhalt in der “Blogosphäre” gilt wohl nur solange man “dazu gehört” (wie auch immer das funktioniert), denn da werden auf einmal Links gelöscht, ganze Beiträge vom Netz genommen und und und…

Naja, wenn das die Blogosphäre ist, na dann setze ich mich lieber in mein Raumschiff und fliege zum Blog-Todesstern und verlasse diese Blog-Atmosphäre oder ich baue mir einfach mit den Lesern die mich gerne lesen und die hier kommentieren eine Arche und wir warten auf den nächsten Tsunami, bzw. auf die nächste Sturmflut.

44 Kommentare zu „Eine kleine Bloggergeschichte – Heute vor 3 Jahren …“

  1. Kalliey® sagt:

    mimimimimmi!

  2. Marco sagt:

    Eine so genannte “Blogoshäre” gibt es nicht, auch wenn das die so genannten “A-Blogger” immer behaupten, da sie ja bei jedem Schwanzvergleich ganz vorne stehen und ihnen die Kommentatoren wie Lemminge jeden Blogbeitrag mit Kommentaren zuzimmern, nur um den ein oder anderen abfallenden Krümel (leser) abzubekommen. Da wird über Werbung gelästert, während man rechts und links des Beitrags google-Werbung eingeblendet bekommt.

    Auch hier gilt jammernderweise der alte Satz: “Früher war alles besser.”
    Back to html and animated gif. Oder direkt BTX.

  3. Jens sagt:

    Du darfst Links nun nicht mit Werbebanner verwechseln …. Werbebanner sind ja okay, weil da ja Werbung drüber steht, bzw. die so gekennzeichnet sind…

  4. Landfrau sagt:

    ich l i e b e meinen blog, bin mein eigener bester “kunde” und find es lustig,über sachen zu stolpern,die ich längst vergessen hatte. Eigentlich war meine blogidee,für freunde im ausland zu schreiben(deshalb englisch) und auf diese weise ein wenig kontakt zu halten,was auch in etwa funktioniert. Der rest der welt ist mir so ziemlich egal ;-)

  5. Jens sagt:

    Dann machst du sicherlich einiges richtig :)

  6. Dominik sagt:

    Ich kann dir nur sagen…lass dich nicht von so ein paar Idioten demotivieren.

    Ich habe das ganze Geschehen in den letzten Tage ebenso verfolgt. Dabei, und auch schon zuvor, ist mir klar geworden, das die “A-Blogger” doch schon ganz schön arrogant sind.

    Ich habe einen von denen mal angeschrieben (Name des Techblogger möchte ich hier jetzt nicht nennen). Es ging um ein Problem mit dem Feed. Als Antwort kam dann kurz und bündig nur “nein”. Kein Hallo und kein Tschüss und gar nix.

    Ich habe demjenigen nie was gemacht und trotzdem ist er schon immer so wenn ich ihn denn mal was frage. Sowas kann ich nicht ab.

    Ich mache mein Ding weiterhin wie ich es möchte. Auch in Bezug auf Geld verdienen. Mir ist das alles egal!

    viele Grüße
    Dominik

  7. Jens sagt:

    Es gibt von den “A-Bloggern” auch ein paar Nette, ich habe sogar mit Sascha Lobo mal ein paar nette Zeilen hin und her geschrieben, schwarze Schafe gibt es überall, aber sich nach aussen als “Saubermann” hinstellen und in Wirklichkeit kein Stück besser zu sein, ne, sowas kann ich persönlich nicht leiden!

  8. Robert sagt:

    Jens, Du schreibst jetzt sicher nicht rein zufällig “Jeder der nun ein Produkt empfiehlt weil er es gut findet, bekommt direkt einen mit dem Holzhammer, jeder der nun eine Urlaubsreise auf einem Kreuzschiff bucht ist ein ganz böser böser Junge”. Solange man das macht und ggbfl. Werbung als solche deklariert, passiert dahingehend nichts. Die wenigen, die ganz und gar Werbliches nicht mögen, werden solche Blogs eh nicht lesen. So simpel ist das, klar Werbung auszuzeichnen. Macht man das nicht, leistet man denen Vorschub, die misstrauisch sind und immer lauter werden.

    Man kann ja auch machen was man will mit dem eigenen Blog, das kümmert mich dann genauso wenig wie die anderen. Die Konsequenzen des eigenen Handels muss man dann umgekehrt im öffentlichen Spaßraum tragen. Wo ist das Problem?

    Den Zusammenhalt, den Du ansprichst, der tritt nur zu Tage, wenn Vorstellungen und Meinungen übereinstimmen. Auch das ist keine große Erkenntnis. Diese Mechanik ist weder neu noch alt. Sie ist einfach da.

    Insofern wüsste ich nicht, was es bedeuten soll, sich vor oder hinter einer imaginären Blogosphäre zu verstecken bzw. zu argumentieren, wenn man sich eh nicht als Teil dieser empfindet? Ich verstehe im Moment nur, dass Dich Google mit einem großen JehovaStein beworfen hat und Du die Erklärung suchst, was das ganze Gemecker soll.

    Mach Dein Ding und verantworte es für Dich selbst.

  9. WillIam sagt:

    Die kälteste Suppe, die je heiß gegessen wurde… Ich finds einfach nur schade, wie gerne sich die Leute gegenseitig ans Bein pissen wollen. Haben die ganzen Pallenbergs da draußen denn keine Freundin oder wenigstens Sex? Wie wird man denn sonst so frustriert und tritt so ne Scheiße los? Leben und linken lassen…

  10. Melvenue sagt:

    Tja Jens, die sogenannten A-Blogger dürfen eben alles, denn sie haben die Welt erfunden. Bei denen ist es auch gar nicht schlimm wenn sie bewerben ohne es drunter oder drüber zu schreiben. Die werden auch auf solchen Listen generell nicht geleakt, da die Listen ja in den eigenen Reihen erstellt werden – und Freunde verpfeift man eben nicht.

    Aber weißt du Jens, was das schönst auf dieser Welt ist? Dass jeder Mensch das im Leben bekommt was er verdient. So gräbt man heute vielleicht noch eine Grube, fällt aber morgen blöderweise selbst hinein.

    In Kürze schon wirst du über alles lachen können, denn du wirst feststellen dass Gerechtigkeit immer ihren Weg findet ;-)

  11. Ohje sagt:

    Robert, bist Du blind oder willst Du einfach nicht wahrhaben das deine Kollegen allesamt gekaufte Links platzieren? Oder wie erklärst Du Dir das Links die auf der geleakten Liste waren in A-Blogs vorkamen, die Beiträge mittlerweile aber gelöscht wurden? Dank Google Cache kann man aber noch alle erwähnten Beiträge finden.

    Diese Blogs befinden sich allerdings nicht auf der geleakten Bloggerliste die Pallenberg an Cutts übergeben hat, liegt wohl daran das jene Blogger von Pallenberg bezahlt werden für das neue Projekt.

    Das sind doch die größten Doppelmoralisten die man sich vorstellen kann, aber wayne. Google haut jetzt mit dem Hammer auf die kleinen Blogger, auf Menschen die eventuell sogar existenziell gefährdet sind wenn ihnen das Linkkaufgeschäft wegbricht, aber was interessiert das einen Basic, einen Pallenberg oder einen der anderen A-Blogger solange der Rubel in die eigene Tasche rollt.

    Soll doch die alleinerziehende Mama zum Sozialamt gehen und dort schauen das sie ihre Kinder durchgefüttert bekommt, die Hauptsache ist doch das die großen tollen A-Blogger zusammenhalten und die kleinen verpetzen damit mehr vom Kuchen über bleibt.

  12. Jens sagt:

    Uff, da bin ich ja platt – damit hätte ich auch nicht gerechnet, ich hatte ja oben im Text bereits “einfliessen” lassen, dass es hier durchaus Werbung gibt im Blog, allerdings finde ich die auch schon so recht “auffällig”. Robert, dir als alter Hase muss ich nichts mehr erklären, du kennst das Geschäft besser als jeder andere von uns.

    Aber kommen wir doch mal auf den “Zusammenhalt” zu sprechen, ich denke du als Interna kannst mir da ja sicherlich ein paar Tipps geben, bzw. ein paar Ratschläge geben:

    Ich habe das also nun so verstanden, dass der Zusammenhalt nur dann funktioniert, wenn die “Vorstellungen und Meinungen” übereinstimmen, gut – aber hat man nicht meistens 2 Meinungen, verschiedene Vorstellungen? Wenn wir alle immer am gleichen Strang ziehen gehen wir ja nur in eine Richtung und entwickeln uns gar nicht weiter, kann man nicht einfach “leben und leben” lassen?

    Ich kritisiere nicht, dass Herr Pallenberg (ich denke den Namen darf ich hier veröffentlichen) seinen Tsunami hat rausbrechen lassen, ich war und bin immer noch ein Freund der freien Meinungsäusserung, nur muss man vorher ggf. auch mal hinter die Kulissen blicken, bzw. sich bewusst machen was da folgt. Ich bin hier nur ein kleines Licht, habe Blogtechnisch nicht viel vorzuweisen und ja – event. habe ich einen Fehler gemacht. Den muss ich nun “blogtechnisch” wohl ausbügeln, shit happens. Herr Pallenberg hat sich groß hingestellt und hat verkündet, dass er KEINE Blogger nennen wollte, gab auf seinem Twitter Account aber Hinweise wie man Blogger findet, die auf dieses oder jenes verlinkt haben und schon stand man auf einer Liste im Netz, besser gesagt auf 3. Ich weiß ja nicht wer da alles beim sogenannten Bloggergate mitgemacht hat, aber ich weiß 100%, dass nicht alle Namen auf den Listen stimmen.

    Durch eure Tweets und Blogbeiträge sind zahlreiche “Gutmenschen” anonym auf die Idee gekommen die Robin Hoods der Blogosphäre zu spielen und haben nun genau das gemacht, was Sascha Pallenberg ja eigentlich nicht wollte – Blogger veröffentlichen. Das Herr Pallenberg nun auch noch andere Blogger als “Blogger-Nutter” tituliert und verunglimpft gehört sich meiner Meinung nach übrigens auch nicht.

    Wenn du mir vorwirfst, dass ich nun eine Erklärung suche, weil Google mich mit einem großen JehovaStein beworfen hat, dann möchte ich dir ebenfalls vorwerfen, dass sich deine Publikationen über das Thema auch nicht objektiv sein können, denn es wurde ja “angeblich” dein “ehemalige” Blog dafür benutzt. Ich weiß nicht ob dies der Wahrheit entspricht, aber selbst wenn, du hast den doch verkauft – dann kann es dir doch egal sein was andere damit machen, oder? Wenn ich mein Auto verkaufe und der Käufer lackiert es Pink, klebt eine Hello Kitty drauf und macht Werbung für ein Bordell kann ich ja nun auch nicht sagen: “Ich wünschte ich hätte es dir nie verkauft” – denn ich habe damit mein Geld verdient.

    Das ich über den Verlust vom Pagerank natürlich nicht gerade erfreut bin dürfte klar sein, aber davon geht die Welt nicht unter, aber wenn Blogger nun andere Blogger verpfeiffen, dann läuft einiges schief, ich setze mich morgen auch nicht an eine Ampel und schreibe jeden auf der über Rot gefahren ist, wobei die Idee ist eigentlich grandios, ggf. kann ich damit mein Punktekonto in Flensburg entlasten.

    Nun sind da ja noch ein paar weitere Sachen im Raum, die einen faden Beigeschmack bei der Bloggergate Suppe vermuten lassen, ich wollte das Wort Techlounge eigentlich nicht verwenden – aber es hat doch einen faden Beigeschmack und jetzt mal Butter bei die Fische: Wer frei ist von Fehlern, der werfe den ersten (Jehova) Stein … aber vorsicht, nicht vor den Monitor – Leben und Leben lassen, linken und verlinken ohne zu linken.

  13. Lutz Balschuweit sagt:

    Ich versteh mal wieder ganz und gar nicht wovon hier gesprochen wird.

    A-Blogger?

    geleakten Liste?

    Pallenberg?

  14. Jens sagt:

    Ist manchmal auch besser ;)

  15. Lutz Balschuweit sagt:

    OK

  16. Robert sagt:

    @Jens in dem Moment, als Sascha die Keywordliste veröffentlicht hatte, war es für Kenner ein leichtes herauszufinden, wer für was angeworben wurde. Somit hat es nicht lange gedauert, bis die ersten Blogger entdeckt wurden. Schade meiner Meinung nach, da der Sache mehr gedient ist, wenn man ausschließlich auf die Systematik verwiesen hätte. Etwas Sensibilisierung und gut wärs gewesen. Auf das Rechtliche bin ich nicht eingegangen, was aber dem Blogger droht, wenn er verdeckt Werbung macht. Ein Aspekt. Der zweite, der wichtiger für alle Blogger ist, stellt die Deutlichmachung von Werbung dar. Dass es Moralisten gibt, die eine Verquickung Blogs-Wirtschaft per se ablehnen, kann man wie gesagt verschmerzen. Was auf Dauer mehr schädigend ist, wenn zunehmend mehr und mehr Blogger kein Gefühl entwickeln, wie wichtig die Kennzeichnung von Werbung und jeglichen Bezahlmaßnahmen ist. Das färbt am “Ende” auf alle Blogger ab, summa summarum wird die Monetarisierung immer schwerer, da das Image von Blogs in den Keller geht. Das hat wenig mit Moral zu tun, sondern folgt einem simplen, logischen Mechanismus. Und es schädigt auch Blogger, die gesellschaftlich etwas bewirken wollen. Jeden leben und leben lassen, dabei den anderen nicht schädigen wenn möglich, wäre meine Devise.

    Was das Verpfeiffen angeht, ist das etwas, was man kaum verhindern kann. Diesen Zusammenhalt wirst Du nirgends vorfinden, schon gar nicht in der Blogosphäre. Nachdem ich offen für die Möglichkeit getrommelt hatte, dass Blogger auch mit Linkverkauf ihre Kohle machen können, ich demonstrativ Links platziert habe, hat das vielen nicht gepasst. Was war? Klar haben mich welche an Google gemeldet (zumal ich mich bewusst mit einem Multi-Milliarden Dollar Konzern angelegt hatte). Das wusste ich aber schon vorher aus den vielen Erfahrungen wenn es um Einnahmemöglichkeiten mit dem Blog geht. Hater und Menschen mit einer empfindlichen Emotionallogik findet man immer und überall. Scharia ist ein Furz dagegen. Leben und leben lassen? Das ist eine nette Facon, nach der ich lebe, von anderen nicht einfordere. Jeder muss sein eigenes Ding für sich ausmachen, ob nun andere dem folgen oder nicht.

    Wie auch immer, es tut mir persönlich leid, dass es Dich erwischt hat. Von moralischen Vorwürfen halte ich null, dazu muss jeder selbst wissen wie er bloggt und lebt und atmet. Im Streit kann dann schon mal das eine oder andere Wort fallen, das würde ich aber weniger auf die Goldwaage legen (um auf Deine Darstellung anzugehen was “robin hoods” angeht). Als Blogger habe ich weitaus mehr an Reaktionen bekommen, nimms hin, denk Dir Deinen Teil, auch wenn es doof ist. Solange Dich nicht verbiegst, ist es ok.

  17. Robert sagt:

    @Ohje, ich kann Dir nicht sagen, was dieser Cutts bekommen hat. Was ich Dir aber aus Erfahrung sagen kann, dass es diesen öminösen “Oben-Blogger” vs “Unten-Blogger” nicht wirklich gibt:) Ich würde sogar eher behaupten, dass sich Ober-Blogger nicht koscher sind. Warum auch immer. Das ist mir zu konstruiert, was diese vermeintlichen Zusamenhalt angeht bzw. A-Blogger Kartell. Außerdem, ich habe nie verstanden, was diese A und B wirklich soll, habe mich nie an oben/unten ausgerichtet, mein Ding gemacht und gut wars.

  18. Jens sagt:

    @Robert mit den richtigen Tools kann man von jeder Domain die eingehenden Links checken, aber nun ist es passiert und die “armen kleinen Bauernopfer” mussten dran glauben. Ob die Links nun vom “Bloggergate” stammen oder nicht, denn wie schon gesagt: die Listen stimmen so 100% nicht.

    Für mich ist der Drops gelutscht, ich habe mir in diesem Blogbeitrag Luft verschafft und das musste ich auch tun, denn ich habe kein Lust auf ein Magengeschwür wegen diesem ganzen Web Mist.

    Das es bei so einer Geschichte immer 2 Seiten gibt ist klar, das oft einiges überspitzt wird auch, ich denke das hier “beiden Seiten” Schaden genommen haben, auf der einen Seite die Blogger die durch Tante Google nun abgestraft worden sind, auf der anderen Seite die Reputation einiger Leute, die sich einfach zu weit aus dem Fenster gelehnt haben.

    Vor ein paar Monaten habe ich noch ein Pallenberg Video über Blogmonetarisierung gesehen, er war damals ein Vorbild, welcher Blogger möchte nicht gerne von seinem Hobby leben? Dieser Blog hier war nie dafür gedacht, es war kein reiner Technik Blog, es war immer eine Brabbelbude. Moralisch konnte ich jede Werbung die ich hier eingebunden habe vertreten und ich denke damit habe ich auch in keinster Weise der Blogosphäre geschadet, ganz im Gegenteil, ich habe stets viel verlinkt, viel auf andere Blogger, auf andere Beiträge und und und…

    Mit den Robin Hoods meinte ich übrigens weder dich noch Herrn Pallenberg, damit meinte ich die anonymen Kommentatoren, Listenschreiber die nicht den Mumm haben öffentlich zu ihrer Meinung zu stehen. Wenn ich jemanden beschuldige, dann stehe ich da auch öffentlich zu, aber hier im www versteckt man sich ja gerne mal.

    Wenn mir dann demnächst das Brot ausgeht werde, wirst du mir sicherlich aushelfen, oder? Der Sascha ist mir zu weit weg, bis das Brot hier ist, ist das bestimmt schon verschimmelt. ;)

  19. Sascha Pallenberg sagt:

    Das einzige was Google von mir bekommen hat, sind die Keywordlisten, die ich auch veroeffentlicht habe. Wer dier tumblr-liste erstellt hat, weiss ich nicht. auf netzpolitik wurde bereits ein halben tag bevor ich mitteilte, wie das prozedere war, erklaert wie man an die blogs kommt.

    von mir wird niemand fuer ein neues projekt bezahlt! es gibt keine listen mit bloggern und blogs, die ich veroeffentlicht habe oder zusammengestellt habe.

    wenn jetzt wem gelder wegbrechen, dann ist das natuerlich nicht schoen, die frage ist, ob die paar euro der links existenziell sind. ich bin in mehreren interviews darauf eingegangen, dass ich die blogger als opfer ansehe und genau das ist mir von vielen seiten vorgehalten worden. jetzt gibt es halt von der anderen seite ebenfalls einen mit.

    wie man es macht, ist es falsch, besonders wenn man so eine nummer an die oeffentlichkeit zieht.

    da wird mir von einem anonymen blogger via spiegel unterstellt, ich haette dies fuer ein neues projekt getan. Berger von Onlinekosten unterstellt mir, es waere eine persoenliche Kampagne von mir. Die kleinen Blogger unterstellen mir, dass ich sie platt machen will um mehr vom Kuchen zu haben, die SEOs unterstellen mir einen Linkbait und die pseudointellektuellen Blogger, dass ich mich nur wichtig machen wollte.

    trotzdem werde ich so eine nummer auch beim naechsten mal veroeffentlichen, denn es ist ein betrug am leser und ein betrug der search-engines.

    diese nummer mit der alleinerziehenden mama und dem sozialamt… sorry, aber noch polemischer kann es nicht werden.

    und diese a und b-blogger geschichte … wer hat sich diesen quatsch eigentlich ausgedacht?

  20. Jens sagt:

    Jetzt geh ich doch mal kurz abwischen, Robert Basic und Sascha Pallenberg an einem Tag in meinem Blog…

    … polemische Äußerungen habe ich persönlich hier nicht getroffen, oder?! Du selber müsstest aber wissen, dass man mit Blogs auch Geld verdienen kann, ein gutes Zubrot, daher kann ich diejenigen verstehen, die nun natürlich sauer auf dich sind.

    Wenn man über eine rote Ampel fährt ist man ja auch auf den Polizisten sauer der einen erwischt, du bist für viele aber nur der Typ der den Polizisten darauf hingewiesen hast.

    Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass du dir die Geschichte etwas anders vorgestellt hast, die ganze Sache ist etwas aus dem Ruder gelaufen und ganz so abwägig sind die von dir nun selbst vorgebrachten Anschuldigungen dann doch auch wieder nicht.

    Die Erde dreht sich weiter… egal ob in Deutschland, Taiwan und wenn ich mir nun keine Cola mehr leisten kann, schickst du mir einfach ein paar Dosen aus Fernost, die werden ja nicht so schnell schlecht wie das Brot welches ich mir dann bei Robert schnorren werde (um nun auch mal polemisch werden zu dürfen)

  21. Robert sagt:

    wenn es das wäre, dass Du nicht genügend Einnahmechancen und Risiken ins Kalkül gezogen hast, hast Du einen Fehler begangen. Ob man Links offen verkloppt oder verdeckt, die Regeln des Multis Google sind klar und stellen bei einer entsprechenen Einnahmestrategie einen Risikofaktor dar. Beruhen etwa Deine Einnahmen bloß auf Links? Hört sich hart an, aber Du hast äußerst unklug agiert, wenn dem so wäre. Adäquate Einnahmenverteilung unter Berücksichtigung der Vermeidung von Risiken ist weitaus smarter. Das kannst Du allerorten in wirtschaftlichen Abhandlungen aber auch schon Jahre auf Blogs nachlesen, die sich mit Monetarisierung beschäftigen. Jammern nutzt Dir nichts, es ist so wie es ist. Finde Lösungen. (bei solchen Themen höre ich mich vielleicht zu hart und mitleidlos an, aber nutzt nichts, wenn man nebulös vorgeht oder herumlabert)

  22. Jens sagt:

    Natürlich nicht, denn dann wäre ich ja wirklich mit Volldampf behämmert, aber es war ein gutes Zubrot welches natürlich zu Zeiten wo der Handel etwas weniger abgeworfen hat auch gerne genommen wurde. Trigami z.B. war doch mehr als leicht verdientes Geld, die haben mir insgesamt einen hohen vierstelligen Betrag überwiesen und auch Hallimash war pro Beitrag dreistellig.

    Geld was man gerade in der Gründungsphase ohne Fremdfinanzierung gut gebrauchen konnte.

    By the way, ich mag es lieber direkt und frei heraus, als verlogen und verstellt. Man sieht sich immer 2 mal im Leben, deswegen winke ich auf dem Weg nach oben/unten jedem – ggf. wendet sich das Blatt ja bald wieder.

    Werde die Tage hier mal ausmisten und Tante Google fragen, wie es aussieht – meinen Namen kann ich ja schlecht ändern und Stratmann Thinking klingt auch eher beschissen ;)

  23. Robert sagt:

    @jens, ok, dann dürfte es nicht allzu lange dauern, bei Google wieder hochgestuft zu werden, wenn Du den Google-Canossa Gang gehst :)

  24. Jens sagt:

    Jaja, zu Kreuze kriechen …

  25. Sascha Pallenberg sagt:

    man kann leider nicht in der 2. Ebene antworten, schade.
    Jens, das hat dann so ein wenig den Titel des Denunzianten. Wie gesagt, ich habe Fehler gemacht und diese lagen vor allen Dingen in meiner Wortwahl. Tsunami war reichlich bescheuert, wobei mir diese Aussage auf Twitter auch einige neue Infos zu der Geschichte einbrachte, denn involvierte Blogger haben sich bei mir gemeldet. Die, die sich gemeldet habe bedauern uebrigens die Geschichte, ja es sind auch welche dabei, die froh sind dass es rausgekommen ist.
    Einer schreibt mir sogar, dass er sich bei seinen Lesern entschuldigen wird und eigentlich froh ist, dass nun der Druck weg ist.

    Ein ehemals ziemlich cooles Blog wurde gekauft um auf eine gewisse Art und Weise Teile der deutschen Blogosphaere zu infiltrieren und somit gegen das Wettbewerbsrecht zu verstossen. Siehe auch: http://www.dr-bahr.com/newsletter-archiv/02_02_2011.html#punkt14

    Das kann nicht richtig sein und das ist absolut nicht ok. Die Leute die dahinter stehen, das sind keine Blogger und wenn mir nichts an dem immer noch sehr zarten Pflaenzchen der dt. Blogosphaere liegen wuerde, dann haette ich die Nummer nicht veroeffentlicht und die Burschen haetten sich weiterhin mit den beteiligten Blogs eine goldene Nase verdient.

    Dass ich mir nun anhoeren muss, ich moechte mehr vom Kuchen abhaben und wuerde deshalb so eine “Kampagne” (O-Ton Berger)starten, ok, da muss ich nun wohl durch.
    Ich kann dir und allen anderen versichern, dass bloggen fuer mich natuerlich auch heisst, Teil einer Community zu sein. So individuell wie wir alle sind, so unterschiedlich sind auch Blogs und ich kann es einfach nicht jedem recht machen. Was ich jedoch nie empfunden habe bzw. sehe, dass es diese Kategorisierung von A- und B-Bloggern gibt. Sorry, aber ich kann mich darin nicht wiederfinden. Ich blogge, so wie du und wie viele tausende andere auch.

  26. Sascha Pallenberg sagt:

    Du hast voellig recht mit deinem letzten Satz. Die Wahrheit ueber gewisse Personen kommt immer irgendwann raus. Absoluter Volltreffer!

  27. Jens sagt:

    Dann bleibt aber der üble Nachgeschmack, das du das ganze künstlich aufgebauscht hast ohne zuvor über derartige Informationen zu verfügen. Das Schweizer Steuer CD Phänomen …

  28. Jens sagt:

    Wie sieht man immer in der BILD Kinowerbung : Jeder hat eine Leiche im Keller und die liegt wahrscheinlich auch schon bei der BILD!

  29. Sascha Pallenberg sagt:

    Jens, ich habe zuerst den Vertrag und die Linkliste gehabt, bevor ich ueberhaupt irgendwas auf Twitter geschossen habe habe. Durch die weiteren Blogger habe ich aeltere Linklisten bekommen, Emails und wusste wieviel sie von Onlinekosten bezahlt bekamen. Meine vorherigen Informationen reichten aber schon locker aus um die Nummer zu veroeffentlichen.

    Nochmal zur rechtlichen Nummer. Googlet mal bitte nach der Entscheidung des Oberlandesgericht München vom 10.12.2009 (Az.: 29 U 2841/09)in der Werbelinks im redaktionellem Teil einer Webseite als wettbewerbswidrig eingestuft wurden, sollten diese nicht als Werbelinks gekennzeichnet sein.

    Ihr wisst doch alle wie bekloppt die Abmahnindustrie in Deutschland ist. Mensch, macht doch nicht so einen Scheiss :/

  30. Jens sagt:

    Rechtlich gesehen wirst du sicherlich Recht haben, moralisch vermutlich auch, aber nenne mir doch bitte noch die Begründung, was dich dazu bewogen hat die Sache zu veröffentlichen, denn mir fehlt hier die Antwort auf die Frage: Warum?

    Das es Linkkauf gibt, weiss JEDER Blogger mit einer gewissen Reichweite, ich behaupte jetzt einfach mal so, dass jeder Blogger auch schon mal das ein oder andere Angebot bekommen hat. Es soll nämlich mehrere Agenturen geben die sowas vermitteln und davon “leben”.

    Es soll sogar mehrere Agenturen geben, die Links zu diversen Seiten unter vermitteln, du tust die ganze Zeit so als gebe es nur eine , die nun “ein ehemaliges Leitblog” – welches verkauft wurde – dazu benutzt.

    Es gibt zig weitere Agenturen, Linkseller, Linkverkäufer und die finden natürlich auch Abnehmer.

    Darum soll es hier ja auch gar nicht mehr gehen, ich frage mich wirklich nach der Begründung, du hast davon gesprochen, was andere dir vorwerfen, nun schreib doch mal kurz und knapp den Grund, damit ich und die 2 Leser die hier noch mitlesen das ggf. nachvollziehen können.

    Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, dass du die letzten 4 Blogjahre blind durch die Gegend gelaufen bist und jetzt auf einmal dir die Augen geöffnet wurden und du wirklich so schockiert von der ganzen Geschichte bist.

  31. Sascha Pallenberg sagt:

    Jens, ich bin auch mehrfach angesprochen worden und habe es immer abgelehnt. Ich denke das war auch richtig so, denn inzwischen dreht man mir schon einen Strick, wenn ich News mit Amazon Links (die immer als selbige im Kontext stehen und auch so tituliert werden)veroeffentliche.

    Hier wurde ein ehemaliges Vorzeigeblog genutzt, um an kleinere deutsche Blogs zu kommen. Die Emails die mir vorliegen habe den Titel “Kooperation mit Basic Thinking”. Der Tueroeffner BT und sei doch mal ehrlich, wenn du 500 Besucher am Tag hast (ich bin mir sicher du hast weitaus mehr und das zurecht!)und bekommst so eine Mail… da fuehlt man sich doch geschmeichelt.
    Berger ist ein Strukturvertriebler wie er im Buche steht, die Mails die mir vorliegen unterscheiden sich wohl kaum von der Rethorik eines Telefonverkaeufers.
    Die Verschwiegenheitsklausel zeigt ganz klar, dass dies in aller Heimlichkeit geschehen sollte.

    Er kann noch so viele PR-Kampagnen Interviews auf Spiegel machen, das ist eine ganz linke Nummer und deshalb wurde es veroeffentlicht. Uebrigens kann man anhand der Daten in den Vertraegen nachvollziehen, dass BT einzig und alleine zu diesem Zweck gekauft wurde, was mir persoenlich leid tut fuer Juergen, dem verbliebenen Blogger dort, der macht nen tollen Job und wusste von der Kiste sicherlich nichts.

  32. Dominik Hafner sagt:

    “die frage ist, ob die paar euro der links existenziell sind”
    Warum erlaubst du dir, darüber ein Urteil zu fällen? Viell. spendet einer der Blogger zum Beispiel einen Teil der Einnahmen… viell. kauft er seinen Kindern davon Spielsachen… könnte man ja ewig weiterführen. Existenziell sind die “paar Euro” mit Sicherheit nicht. Aber wenn ein Blogger 10 Posts pro Monat schafft, ist das schon ein guter Nebenverdienst.

    “trotzdem werde ich so eine nummer auch beim naechsten mal veroeffentlichen, denn es ist ein betrug am leser und ein betrug der search-engines.”

    Du weißt aber schon, dass auch große Seiten wie bild.de, taz.de und wie sie alle heißen, auch Links verkaufen? Und das ist kein Geheimnis, mit wenig Anstrengung und dem SEO Fuzzi Tool Sistrix lässt sich so einiges finden.
    Und BTW: linkseller, inlinks und Co. wurden ja nun schon öfter genannt….

    “Googlet mal bitte nach der Entscheidung des Oberlandesgericht”
    Nachdem die ganze Aktion nicht so wirklich toll gelaufen ist, muss man doch nicht auch noch über die rechtliche Schine daher kommen. Ich wäre nicht stolz, wenn ich mit dieser Aktion dafür gesorgt hätte, dass weitere Abmahnanwälte an kleinen Bloggern ihr Geld verdienen.

    Versteh mich nicht falsch, ich will den “Shitstorm” nicht weiter über dich ergießen und war bis zum Tage von #bloggergate auch immer von deinem Blog begeister, aber jetzt musste ich eben auch mal meinen Senf dazu geben.
    Long live internetz!

  33. Querscheck sagt:

    Guter Artikel! Rest hast du.

  34. Sascha Pallenberg sagt:

    Ok, weil Bild und Co diese Sachen machen und es Firmen gibt, die daraus einen Business machen, ist es rechtens… das ist natuerlich eine durchaus interessante Moral.

    Leser und Suchmaschinen werden beschissen, es ist illegal und ihr macht euch angreifbar.

  35. Jens sagt:

    Mmmmh, ob ich einen Leser wirklich “bescheisse” wenn ich willkürrliche Wörter mit einem Link belege, halte ich aber doch für sehr fraglich, ich gebe dir natürlich Recht mit der Aussage, dass nicht alles rechtens ist was andere machen, aber ich fege in der Regel vor meiner eigenen Haustür und kümmere mich ggf. noch um meinen Nachbarn. Dieser Blog hier ist mein Baby, laester.TV mein Projekt, welches ich zusammen (und auschließlich nur) mit Marco mache, wenn einer meinem Baby oder meinem Blogprojekt schaden möchte, teilweise auch noch durch falsche Äusserungen, dann habe ich ja auch das Recht mich hier darüber aufzuregen.

    Wir reden hier ja nicht über gekauften Meinungen, ich würde hier niemals etwas schreiben, was ich nicht wirklich toll finde, selber benutzen würde oder was ich nicht schon mal benutzt / getestet habe, also habe ich auch keine Leser beschissen, betrogen. Die “Relevanz” für die Suchmaschine war mir in der Form nicht so bewusst, ich dachte immer, dass die Besucher über meine Seite dann auf den Link klicken müssten, dahingehend habe ich anscheinend auch viele Fehler gemacht, die mir nun von vielen SEO Beratern “erklärt” wurden. Jetzt verstehe ich auch erst was man mit Linkbuilding betreibt, schon komisch, oder? Ich habe in den letzten Tagen viel über das Thema gelesen und habe eine Menge über die Menschen gelernt, also hatte es doch was gutes.

  36. Jens sagt:

    Den Rest? Ich hoffe soweit ist es noch nicht ;)

  37. Jens sagt:

    Argh, bald sind hier echt alle Namen zu finden die Werbelinks verkaufen “sollen” …

  38. Melvenue sagt:

    Stimmt Sascha, die Wahrheit über dich ist ja jetzt am Licht
    http://www.kalliey.de/sascha-pallenberg-von-techlounge-de-vom-enthueller-zum-erpresser/02/2011

  39. Jens sagt:

    Aber das mit dem “ehemaligen” Vorzeigeblog ist auch das einzige was du als Aufhänger bringst, das ist mir zuwenig. Denn ich habe hin und wieder auch mal über 500 Besucher und ich habe jede Woche solche Angebote bekommen, jetzt wird es ganz lustig: Die gleichen Links wie auf deiner Liste, aber von einem ganz anderen Anbieter. Eine Verschwiegenheit gegenüber den Auftraggebern setze ich ich in jeder Branche vorraus, daran würde ich mich auch nicht aufhängen.

    Lieber Sascha, nehm es mir nicht übel, es ist halt meine persönliche Meinung: Wenn du schon den Enthüllungsjournalist spielen möchtest, dann musst du auch ALLE nennen, nicht nur ein kleinen Fisch im großen weltweiten Ozean. Ich kenne keine interna von denen du da berichtest, deswegen möchte ich mich da auch raushalten, aber wenn so ein kleiner Fisch wie ich schon 2 Hände voll Linkverkäufer kennt, ja dann sollte so ein “kleiner” Blogger wie du es bist, doch auch wissen, oder? Daher kann ich gut verstehen, dass einige Medien hier von einer “Kampagne” deinerseits sprechen, denn du stützt dich nur auf einen – und alle anderen die nun schweigen hoffen das der Kelch an ihnen vorrüber geht.

  40. Dominik Hafner sagt:

    Wo wir schon wieder beim Recht wären. Als ob ich den Leser bescheisse wenn ich in einem echten Artikel noch einen Link zur Produktseite unterbringe. Ich finde das ist schon sehr in die Luft gegriffen.

    Aber das sieht wohl jeder etwas anders.

  41. Jens sagt:

    Ich finde ja das “jeder” Link einen werbenden Charakter hat, weil man möchte mit dem Link auf etwas hinweisen, ich habe hier schon immer viel verlinkt. Wenn ich demnächst einen Blogbetrag schreibe und “Quellen” verlinke, ist das dann Werbung? Vermutlich ja nicht, denn ich bekomme ja kein Geld dafür! Es soll sogar vorkommen, dass man einen Beitrag verfasst und dann kommen ganz große SEO-Argenturen und wollen den Link kaufen, also den bereits gesetzten Link – der vorher kostenlos gesetzt wurde, soll ich dann tatsächlich ablehnen? Ich kann hier ja auch ein PayPal Knopf reinbauen und via flattr Spenden sammeln, aber ich finde so haben die Leute mehr davon und müssen nicht für Content bezahlen.

    Laester.TV z.B. hat eine Menge Geld gekostet, die Zeichnungen waren nicht umsonst, die Videoanimation war nicht umsonst von der investierten Zeit mal ganz zu schweigen, das Projekt hat mehr Geld verschluckt als es einbringt, aber es macht uns Spaß und ich denke das liest man auch. Der Blog ist klar auf eine Monetarisierung ausgelegt, ich würde lügen wenn das nicht so wäre.

  42. Matthias sagt:

    Also was mir ein bischen aufstösst ist diese Blogger-Sache. A-Blogger, B-Blogger, Blogosphäre..

    Letztendlich sind wir doch alles Leute die Internetseiten betreiben. Der eine schreibt über Produkte, der andere über sein Strick-Hobby und der andere führt Tagebuch.. Das ist doch keine Gruppe, keine Freunde und auch kein kleines abgeschottetes Universum.

    Jeder treibt da was er will, und das finde ich auch gut so. Solange es rechtens ist, soll doch jeder mit seiner Seite machen was er will. Das man sich da aufeinmal an irgendwelche Regeln halten soll, gefällt mir überhaupt nicht.

    Und wem das dann nicht passt, der kann ja woanders lesen. Irgendwo wo es keine Werbung, und keine bezahlten Links gibt. Aber wer sowas verkaufen will, warum nicht, ist ja sein gutes Recht..

    Insofern würde ich Dir raten, solltest Du eines Rates überhaupt bedürfen, ignorier das alles einfach, fahr Dein Ding.. Das wird schon gut sein, und solange Du daran Spass hast und damit zufrieden bist, können Dir die anderen doch den Buckel runterrutschen..

  43. Aleksandrah sagt:

    Ich hab ja hier schon vor längerer Zeit immer mal gelesen und bin froh, dass du dich an anderer Stelle zusammen mit Marco auslässt und schau nahezu jeden Tag vorbei…

    Blogosphäre ist für mich gleichbedeutend mit Schwanzvergleich bei Männern auf der Discotoilette. Jeder kann auf seinem Blog tun und lassen, was er möchte, so lange er andere damit nicht beleidigt, verletzt oder etwas gesetzeswidriges macht. Wie du schon so schön sagtest: “Spielwiese”.

    Ich bin auch nicht immer mit jedem einer Meinung. Man tauscht sich aus, dann ist die Sache vom Tisch und gut ist, aber eine persönliche Ebene mit ins Netz ziehen, wenn derjenige das nicht möchte ist schon übel.

    Nicht jeder mag mit seinem Realnamen so offen umgehen wie du, was für mich aber nicht von größerer Bedeutung ist…die meisten echten Menschen hinter den Blogs die ich so lese, kenne ich sowieso nicht persönlich, daher bringt es mir genauso viel oder wenig, wenn ich den echten Namen kenne.

    Ich hab beispielsweise lange bevor der Hype mit den bezahlten Posts oder Testprodukten losgegangen ist, immer mal wieder Dinge empfohlen. Bezahlte Posts hab auch ich und kann daran nichts verwerfliches finden, solange man eben immer einen kleinen, entsprechenden Hinweis dazu anbringt und gut ist es. In Zeitschriften kann ich ja auch weiterblättern, wenn mich etwas nicht interessiert, im Internet klicke ich es weg und gut ist.

    Und von Verlinkungen “leben” Blogs nunmal…wenn ich ein Blog schreibe und keiner liest es…? Ist es dann überhaupt ein Blog oder eher ein Tagebuch für mich selbst, dass ich genauso gut im Keller schreiben könnte?

    Daher verlinke ich gerne und oft und das bleibt auch so… :-)

  44. Webmaster Friday: Was ist Dein Spezialgebiet? (… die letzten 15 Artikel) > Weblog > Webmaster Friday sagt:

    [...] sondern kann mir Themen, die mich interessieren, beliebig erörtern und präsentieren. Frei nach Jens’ Motto: “mein Blog, meine [...]