Gestern hätte ich fast ein neues Auto bekommen…

…aber irgendwas in meinem Kopf hat mir gestern auch gesagt: Mach es nicht! Warum eigentlich nicht, ich hätte nichts weiter machen müssen als „bremsen“ – „bremsen“ und nicht das Lenkrad verziehen. Klar, ich hätte auch beschleunigen können, aber nur weil ich ausgewichen bin, habe ich einen sicheren Unfall verhindert.

Ich fuhr gegen späten Nachmittag auf einer verschneiten Landstraße, ich sah dann auf einmal auf der linken Seite ein Auto, welches sichtbar zu schnell unterwegs war, es wollte auf die Landstraße auffahren, ich habe das ganze mal kurz skizziert. Hier seht ihr also den Wagen aus dem Hause Audi (es war ein A5, flammneu in schwarz, ein tolles Fahrzeug) der halt von links kommend auf die Landstraße biegen wollte.

Angepasste Geschwindigkeit konnte man dem Fahrer auf jeden Fall nicht nachsagen, ob er nun auf Winterreifen unterwegs war weiß ich nicht, es waren Audi Alu-Felgen drauf, soviel konnte ich sehen, aber auch die gibt es ja mit Winter-Reifen bezogen. Ich persönlich fahre (diesen Winter) ja auch mit Winterreifen auf originalen Opel-Felgen durch die verschneite Gegend.

Nunja, der A5 hat in der Regel Frontantrieb, ggf. auch Allrad – daher war ich schon etwas verwundert, dass der es geschafft hatte, sein Heck auf meine Fahrspur zu schieben.

Wie auch immer hatte er es geschafft und ich bin nach rechts ausgewichen, dort lag Schnee , aber es waren gott sei Dank keine Begrenzungen im Weg, ansonsten hätte ich nun wahrscheinlich kein Cabrio mehr und unter Umständen wäre auch noch etwas mehr passiert, denn sein Heck habe ich durch die Seitenscheibe gesehen.

Jetzt kommt der Hammer: Ich habe ja mit allem gerechnet, aber das der Fahrer (den ich nun nicht näher beschreiben möchte, aber dessen Anblick schon ein „War ja klar!“-Gefühl bescherte) wild hupend wegfuhr. Ja damit hatte ich nicht gerechnet, solche Leute dürfen auch gerne mal ihren Wagen in den Graben schieben.

Ansonsten ist der Winter ja wie immer, es fallen ein paar Flocken und der Großteil der Autofahrer schiebt lieber das Fahrzeug anstatt es zu fahren, ein paar Kiddies drehen Kreise auf irgendwelchen Parkplätzen und üben sich im driften.

Kleiner Tipp dafür: Wenn ihr rechts rum driften wollt, erst das Lenkrad in die andere Richtung bewegen und dann scharf einlenken, dann klappts auch mit dem driften, welches ich euch natürlich nicht raten möchte und bevor ihr euch vor der versammelten Clique zum Idioten macht, weil ihr den Wagen im Scheitelpunkt der Kurve abwürgt, ja dann macht es lieber gar nicht ;). Ich selber war ja auch mal jung, ich selber habe auch meine Erfahrungen machen müssen und ich selber habe bei meinen Winter-Wetter-Drift-Erlebnissen schon mal so ein Einkaufswagen-Ständer (wo man die Einkaufswagen auf einem Parkplatz reinschiebt) – nennen wir es mal vorsichtig – umdekoriert! Ich denke, kein männlicher Autofahrer kann sich davon freisprechen, sowas mal gemacht zu haben und ganz ehrlich, die Erfahrung kann man in Notsituationen auch gebrauchen. Deswegen macht doch mal so ein ADAC Fahrsicherheitskurs, da lernt ihr nämlich wie ihr euer Fahrzeug wieder einfangen könnt wenn es mal ausbricht, ggf. hätte der Audi Pilot dort auch mal hingehen sollen.

2 Kommentare zu „Gestern hätte ich fast ein neues Auto bekommen…“

  1. Vorstadtprinzessin sagt:

    Sowas liebe ich ja… meiner Mutter ist sowas ähnliches passiert. Die wurde fast über den Haufen gefahren wegen so ein paar Flitzpiepen. Wer nicht fahren kann, soll es sein lassen! Und dann immer behaupten „ich hab meinen Wagen unter Kontrolle“…dicke Kacke! rrrrrrr

  2. knoxer123 sagt:

    Grausam, wie sich manche Leute gegenüber ihren Mitmenschen verhalten, da hätte man sich ja fast wünschen können, dass der ignorante Audi-Fahrer im Graben gelandet wäre 😉