Hund + Auto + Autobahn = ?!?!

Was macht ein Herrchen ( in diesem Fall war es ein Frauchen ) mit seinem Hund im Auto auf der Autobahn?

Richtig, normalerweise wird der Hund gesichert, angegurtet und sollte nicht frei auf der Rücksitzbank rumspringen. Hunde sind ja eigentlich „Ladung“ – müssen halt auch dementsprechend gesichert werden. Als ich letztens zur Arbeit gefahren bin sah ich dieses Trauerspiel auf dem Zubringer von der A1 auf die A43. Das Tempolimit ist dort aufgehoben, ich fahre in der Regel an dieser Stelle ca. 120 – 140 km/h, also viel zu schnell für die Windempfindlichen Augen des Vierbeiners, der Hund schaute die ganze Zeit aus dem Fenster, wahrscheinlich weil das Frauchen so nach Parfüm stank riechen würde ( so sah die nämlich schon aus, das Gesicht voller Egyptischer Erde, mit Goldschmuck behangen – die sah schon von weitem so aus, als hätte Sie in Parfüm gebadet ).

Auf jeden Fall, ein armer Hund – und da man ja sagen könnte „Kein Photobeweis = nie passiert“ – hier ein Schnappschuss:

 

 

 

 

 

Also ich finde ja, dass so ein großer Hund bei einem Kombi auch durchaus im Laderaum (Kofferaum) sitzen dürfte.

4 Kommentare zu „Hund + Auto + Autobahn = ?!?!“

  1. Martin sagt:

    Also manche Hunde lieben es, sich den Wind um die Nase wehen zu lassen. Auf der Rücksitzbank rumspringen wird aber in der Tat nur noch übertroffen vom Hund auf dem Schoß beim fahren.

  2. Anni sagt:

    Sieht vor allem bei Boxern etc von vorne sehr geil aus, wenn der Wind in die viele Mundwinkelhaut bläst 😉

  3. Heiko sagt:

    Du fotografierst bei Tempo 120 die anderen Verkehrsteilnehmer?

  4. Jens sagt:

    Auch bei Tempo 130 wenn es sein muss…