Ich reg mich auf! Bloggende Arschlöcher?

Dieser Beitrag ist nur für eine ganz besonders blöde Person gedacht. Einer der nicht nachdenkt was er macht und was sein handeln event. für Konsequenzen hat. Nicht für sich, nein eher für andere. Wenn man etwas tut, sollte man ggf. vorher überlegen was man  und vor allem wie man es macht. Man sollte sich die Frage stellen: Ist das richtig oder falsch und muss anschließend halt auch mit den Konsequenzen leben wenn es falsch war.

Worum geht es? Ich habe einem Unternehmen diverse Blogger vorgeschlagen, diese wurden eingeladen, Hotelzimmer wurde gebucht und ein nettes Rahmenprogramm wurde geplant. Alle die ich empfohlen haben kamen oder sagten rechtzeitig ab. Einer zog es vor die Einladung bis kurz vorm Schluss aufrecht zu halten und sagte wohl „aus privaten Gründen“ kurz vorher ab. Das wäre ganz und gar nicht schlimm gewesen, wenn die privaten Gründe nicht eine andere (bessere?) Veranstaltung gewesen wäre und die andere Sache so ein „Gruppen-Ding“ war.

Stellt euch mal vor ihr würdet einen Fussballverein gründen – am Spieltag meldet sich einer der Spieler krank oder sagt wegen privaten Gründen ab. Das Trikot und das Training hatte er natürlich noch mitgenommen, läuft am Spieltag aber in einer anderen Mannschaft auf… so ungefähr fühle ich mich gerade. Mein Spieler läuft im Dress einer anderen Mannschaft auf. Gut, die haben das Spiel nicht gewonnen – doch darum geht es gar nicht.

Es geht in der ersten Linie um das Vertrauen das man sich gegenüber geschenkt hat. Für mich bedeutet das nun übrigens, dass ich in naher Zukunft keine Empfehlungen mehr aussprechen werde. Sprich wenn mich einer fragt: „Kennst du einen Blogger, den das interessieren könnte?“ – dann sage ich: „Außer dem A-Team, keinen den ich dir empfehlen werde!“ – Unternehmen die an Blogger-Relation interessiert sind im Automotive, Design oder Lifestyle Bereich dürfen sich weiterhin gerne an mich wenden, denn ich habe die Telefonnummern vom A-Team und auf die kann man sich – wie man ja weiß – 100% verlassen. Andere – sorry – sind mir nach der Enttäuschung nun auch egal!

So, Dampf abgelassen, nun schau ich mir noch meinen eigenen Holsten, Warsteiner, Bitburger Werbespot an, lach ne Runde über mich selbst und dann geht es mir auch bestimmt schon wieder besser!

 

12 Kommentare zu „Ich reg mich auf! Bloggende Arschlöcher?“

  1. oggy sagt:

    Solche Leute gibt es immer wieder – nicht nur im Blogger-Bereich. Ich habe das ähnliches mit meinem (eigentlichen) Trauzeugen erlebt. Erst wurde zugesagt – dann aufgrund des Hurricanes abgesagt. Na, auf solche ‚Freunde‘ kann man dann letztlich auch verzichten.

    Abhaken und weitermachen…

  2. truckstop24.net sagt:

    Willkommen in der realen Welt der Ar***löcher!
    Jeder ist sich selbst der nächste, und im voraus über das zukünftige eigene Handeln und dessen Auswirkungen nachdenken, kann heute eh kaum noch jemand (oder will es einfach nicht).
    Egoismus wo man hinschaut, das ist Deutschland!

  3. Bluhnah sagt:

    Es gibt
    ‹(•_•)› Cola light, Pepsi light,
    ..(¦») Fanta light und
    …++… sogar blöde Leit :-)))

  4. DanielB sagt:

    Hartes Brot, so eine Aktion ist wie Fremdgehen und bricht ein entsprechendes Vertrauen. Wenn ich eben wirklich nicht kann, dann darf ich mich auch nicht so verhalten. Eine andere Sache wäre gewesen rechtzeitig abzusagen, so dass ein anderer Blogger hätte teilnehmen können.

  5. Jens sagt:

    Ich rege mich eher darüber auf, dass ich ihn empfohlen habe, er deswegen die Einladung bekommen hat, die er erst auch angenommen hat. Dann (dem Anschein nach) auf Grund von privaten Gründen abgesagt hat (wurde so vor Ort kommunziert) und dann auf einer anderen Veranstaltung rum turnt. Die alle anderen geschlossen abgesagt hatte, da sie zum Wort gestanden haben. Man kann sich nicht immer die Rosinen rauspicken, man muss auch mal die Trauben essen…

  6. Lucas Scheel sagt:

    Tja traurig aber wohl wahr. Manchmal ist das im Leben leider so, nur schade, dass nun wieder eine Menge anderer Menschen darunter leiden müssen. Klar verstehe ich, dass du künftig mit Empfehlungen anders umgehen wirst (würde ich wohl auch so tun), schade aber für alle anderen, die vielleicht zuverlässiger gewesen wären.

  7. Sascha sagt:

    Solchen Leuten, die nicht zu ihrem Wort stehen, wirst du im Leben vermutlich leider immer wieder mal begegnen, auch abseits der Bloggerwelt. Natürlich ist das ärgerlich. Man fühlt sich verraten und verarscht, für etwas anderes „verkauft“. Vielleicht sogar mies, weil man selbst zu seinem Wort stand und daher auf etwas anderes (besseres?) verzichtet hat.

    Aber: ihr habt euch nichts vorzuwerfen, habt zu eurem Wort gestanden und gezeigt, dass ihr Ehre besitzt. Für die kann man sich nichts materielles kaufen. Aber es ist trotzdem ein verdammt gutes Gefühl, selbst so etwas noch zu haben. Davon abgesehen spricht es sich auch normalerweise im Laufe der Zeit herum, wer zuverlässig ist, und auf wessen Wort man besser nicht so viel Wert legt.

    Ich glaube dir, dass du dich in erster Linie deswegen darüber ärgerst, weil du denjenigen empfohlen hast. Andererseits glaube ich jedoch auch, dass dir niemand deswegen böse sein wird. Schließlich kann jedem mal so etwas passieren. Man schaut den Menschen halt immer nur vor, nicht aber in den Kopf.

    Bei all dem Ärger über die Verfehlungen des einzelnen, solltest du bitte nicht vergessen, dass all die anderen in eurer Gruppe scheinbar standhaft zu ihrem Wort gestanden haben. Nur ein „Arschloch“ bei einer ansonsten standhaften Gruppe – das ist doch immer noch eine verdammt gute Quote. Und sicherlich werdet ihr an dem Tag doch trotzdem gemeinsam eine Menge Spaß gehabt haben, oder? Den Spaß und diese guten Erinnerungen, zusammen mit dem guten Gefühl, sein Wort gehalten zu haben, sollte man sich wohl kaum von einer einzelnen Person komplett nehmen lassen 😉

  8. Jens sagt:

    Es war nicht die Absage an sich, es war die Tatsache, dass der / diejenige mir nichts davon gesagt hat und ich ihn dann auf einmal auf einer anderen Veranstaltung sehe. Ich stand quasi noch beim Kunden und sah – dank dem Internet – das er woanders war… was soll man denn da denken? Was denkt sich der Kunde? Egal – ich habe den Blog hier um Dampf abzulassen und das ist auch gut so!

  9. Sascha sagt:

    Was sagt eigentlich die Person selbst dazu? Ich meine, dass du dir bzw. deinem verständlichen Ärger hier in deinem Blog Luft machst, ist dein gutes Recht. Aber in der Situation würde ich an deiner Stelle -ohne dir da jetzt „gute Ratschläge“ erteilen zu wollen- auch die Person ganz offen in einem direkten Gespräch oder Telefonat selbst drauf ansprechen.

    Zum einen hat das den Vorteil, dass die Person ggf. noch etwas zur Entschuldigung vorbringen kann, von dem du bislang nichts wusstest. Gut, in deinem Fall ist das eher unwahrscheinlich, denn eine Absage aus privaten Gründen in Kombination mit dem Auftritt auf einer anderen Veranstaltung spricht eigentlich leider eine recht eindeutige Sprache. Aber wenn diese Person dann eben nichts zu ihrer Entschuldigung vortragen kann oder die Gründe dir nicht ausreichen, hast du immer noch die Möglichkeit, danach der Person mal ganz direkt ins Gesicht zu sagen, was du von ihr und der Aktion hältst. Für gewöhnlich ist das um ein Vielfaches befreiender und befriedigender, als sich -wie hier- „nur“ mit anderen darüber auszutauschen bzw. dem Ärger nur gegenüber Dritten Luft zu machen, vielleicht in der Hoffnung, dass es auch die betroffene Person liest.

    Wenn man eine solche Person im direkten Gespräch bloßstellt und ihr die Wahrheit ins Gesicht sagt, trifft sie das in der Regel härter, als wenn es „nur“ indirekt wie hier über den Blog erfolgt. Und wie gesagt, man selbst fühlt sich danach einfach viel besser – denn so oft hat man ja normalerweise nicht die Gelegenheit, völlig berechtigt jemand anderen „zur Sau“ machen zu dürfen 😉

  10. Jens sagt:

    Die Sache ist „schon“ geklärt… nur vorher verschaffe ich mir halt gerne immer etwas Luft um nicht über zu reagieren 😉

  11. Sascha sagt:

    Eigentlich eine gute Taktik 😉

  12. In-Grid sagt:

    es wird immer einen in der gruppe geben, der das arschloch ist (genauso wie es einen klugscheißer, einen mitläufer, einen ja-sager, einen kasper und einen jens gibt) !!! sei froh das du nicht der arsch bist 😉