Kinderflohmärkte sind schon wie die Pest …

…nur unerträglicher! Kennt ihr diese Muttis? Die mit ihrem Kinderwagen einem in die Hacken fahren? Denn die haben ja nun ein Kind und sind damit ja quasi entschuldigt… ich habe heute Miss Bielefeld und den Kurzen zu so einem Kinderflohmarkt begleitet …

Kinderflohmarkt ist wie ein Trödelmarkt halt nur mit Kindersachen, d.h. es verkaufen Mütter und Väter die Sachen der Kinder an Mütter, Väter und Kinder – und was ich nicht gedacht hätte, die Aula der Schule (wo dieser Flohmarkt stattgefunden hat) war gerammelt voll. Habe ich da einen Markt verschlafen – sollte ich event. umsatteln und demnächst Spielzeug verkaufen? Ich meine , eigentlich verkaufe ich ja Spielzeug aber halt für Männer, ich glaube Frauen / Mütter und Kinder sind der Markt der Zukunft. (iPhone Halter fürs Bobby Car?) Zurück zum Flohmarkt:

Ich konnte weder was sehen – noch konnte ich mich bewegen, wenn neben mir mal 5 cm Platz waren, kam auch schon direkt eine Mutti mit ihren 2 Kindern, dem Kinderwagen und ner Tüte vorbei und drängte mich ab. Scheinbar habe ich mit solchen Sachen zuwenig auseinandergesetzt – denn ich war heute schon sowas wie überfordert – und ich muss gestehen auch genervt.

Genervt war auch ein vermeindlicher Verkäufer – scheinbar der Sohn derjenigen die ihn da mit hingeschleppt hat – man sah in seinem Gesicht schon die Begeisterung. Auf die Frage ob er das „Bob der Baumeister Knet-Set“ verkauft – nickte er nur – auf die Frage nach dem Preis kam ein „Mutter fragen!“ – Auf die Frage wo die denn wohl sei  zeigte er mit dem Finger auf eine Dame die vor dem Stand rumtanzte.

Gut, dieses Knetformen-Set von Bob der Baumeister, wechselte dann für 1,50 Euro den Besitzer – also kaufmännisch gesehen ein Super-Schnäppchen… ich denke für Mütter und Väter sind diese Trödelmärkte mit Kinderanziehsachen toll, die einen werden ihren Krempel los, die anderen kaufen günstig ein – aber bitte – das nächste mal ohne mich – ich mag ja normalerweise Menschen, stelle mich auch gerne mit 80.000 Leuten ins Stadion, aber 100 Mütter mit Kindern in einem Raum – das war mir zuviel und ich freute mich echt als wir nach ca. 15 Minuten (die mir vorkamen wie 2 Stunden) wieder draussen waren… Das Kind war glücklich, hatte ja nun ein neues Knet-Set (mit denen man Bob der Baumeister Figuren kneten kann) und ein neues Buch – Miss Bielefeld war glücklich weil der Kleine strahlte, ich war glücklich weil wir endlich wieder draussen standen – also Ende gut – alles gut!

3 Kommentare zu „Kinderflohmärkte sind schon wie die Pest …“

  1. Neri sagt:

    Hehe… alles relativ. Vor nem Jahr hätte ich wahrscheinlich auch noch die Krise bekommen. Mit Kind wandelt sich dann aber auch der eigene Jagdinstikt. Spätestens dann, wenn Du weißt, wieviel der ganze Kram neu kostet 😉

    LG, Neri

  2. bierskoda sagt:

    @Neri: Ja, genau das ist es. Die Neupreise sind so hoch, dass es einem manchmal schwindelig werden kann. Der Kinder-Flohmarkt ist das Gegenmittel dazu.

  3. In-Grid sagt:

    der witz ist ja, das es mir echt nicht aufgefallen ist das der jens solche schwierigkeiten hatte! hätte ich das vorher gewußt wäre ich natürlich 3x die runde gegangen mit dem argument das ich ja noch nicht alles gesehen habe und vielleicht noch ein schnäppchen finde!!;-)
    aber mal im ernst, soviel geld wie kinder uns kosten, ist der flohmarkt ne echt alternative. vieles ist echt noch super erhalten und wenn man es selbst nicht mehr braucht kann man damit anderen eltern und kindern doch ne freude machen. also mich wird man dort noch öfters sehen…