Kinderwagen: Buggy oder Jogger – was ist besser?

Halt halt halt, bevor hier nun wilde Gerüchte gestreut werden – Miss Bielefeld ist nicht schwanger! Aber dadurch, dass in unserem Freundeskreis gerade wieder ein paar Kinder erwartet werden, hatten wir letztens die Diskussion was besser wäre, ein Buggy oder ein Jogger.

Über die Verwendung von einem Maxi Cosi haben wir natürlich schon gesprochen, als Autositz gibt es wahrscheinlich auch nichts besseres, durch die Easy-Fix Befestigung kann man diesen ja auch relativ leicht ein und ausbauen, aber womit fährt man das Baby / das Kleinkind dann später gut durch die Gegend? Womit habt Ihr es gemacht, was sind eure Erfahrungen?

Ich persönlich finde ja so einen Jogger sportlicher, aber wie sieht es mit dem Umfallrisiko aus? Da ich ja weiß, dass hier viele Eltern / Väter / Mütter mitlesen, bitte ich mal um eure Hilfe… Antworten einfach in den Kommentaren.

Und für diejenigen die nicht wissen, was ein Buggy oder ein Jogger ist habe ich oben mal zwei Beispiele verlinkt, einfachster Unterschied – der  Buggy hat 4 Reifen wobei der Jogger mit nur 3 Reifen zurecht kommen, wie der Name Jogger es schon vermuten lässt – ist diese Ausführung eher für die sportlicheren Zeitgenossen die gerne auch mal mit dem Kind joggen gehen würden geeignet, der Jogger ist dementsprechend auch etwas besser gefedert.

Ich wäre ja für so einen Fahrradanhänger – den würde ich mir dann hinters Mountainbike schnallen und dann ab durch die Berge, aber ich befürchte, dass es sich dann erledigt hat mit den ruppigen Abfahrten ;).

Ich habe das hier mal per Bildbearbeitung erstellt, so also würde ich mir einen Fahrradanhänger für Kinder hinter einem Mountainbike vorstellen:

fahrradanhänger-hinterm-mountainbike

Sicherlich wäre die Art der Beförderung nicht gerade förderlich für die Gesundheit des Kindes 😉 , da sollte ich mir noch mal den „Richtig stürzen / fallen Kurs“ anschauen aber mal zurück zur Ausgangsfrage:

Also bei der Wahl zwischen Buggy und Jogger als Kinderwagen würde ich mich für einen Jogger entscheiden, denn ich persönlich finde die Jogger einfach stylischer, das Auge fährt ja mit , aber da lasse ich mich gerne belehren, also wer hat eine Meinung? Wer möchte diese kund tun? Was spricht für einen Jogger? Was dagegen?

9 Kommentare zu „Kinderwagen: Buggy oder Jogger – was ist besser?“

  1. Rio sagt:

    Wir haben nen Buggy gehabt und uns bewusst dafür entschieden. Letztlich gaben uns auch zwei Situationen im Verlaufe recht, in denen der Jogger vermutlich umgekippt wäre.

    Sportlicher sind Jogger auf jeden Fall und sehen ja auch irgendwo geiler aus. Aber Aussehen etc. ist ja zumindest bei uns zweitrangig gewesen. Safety first.

    Nach langem schauen, ausprobieren und Umfeldbefragungen sind wir bei HESBA gelandet. Unschlagbare Qualität und unglaublich flexibel. Leider auch nicht ganz billig. Preise spielen ja heutzutage auch eine große Rolle.

  2. Jens sagt:

    Ja, richtig, bei mir würde es in dem Fall auch zuerst um die Sicherheit gehen… das sollte wohl klar sein, doch letztens ist beim Kinderturnen auch der Buggy einer Bekannten umgekippt, also „unkippbar“ sind die Dinger wohl auch nicht…

  3. Rio sagt:

    @ Jens: Ju, da hast du natürlich recht. Voran sollte und muss die Achtsamkeit der Eltern stehen.

  4. MTBTier sagt:

    Zum Kindertransport am MTB kann ich nur sagen, dass diese Anhänger für die Kinder (mit Helm) gar nicht so gefährlich sind. Ungesund sind sie eher für den vorgespannten Elternteil. Mein Neffe und meine Nichte haben ihren Vater zumindest immer mächtig mit einem „neller Papa!“ angetrieben. Dabei war es ihnen ziemlich egal, ob unter ihnen Asphalt oder Wurzeln waren. *hrhr*

  5. Andrea sagt:

    Mit was man seine Kinder durch die Gegend schaukelt kommt vor allem darauf an, wo und mit was man sich vorzugsweise bewegt.
    Will man lange Waldspaziergänge machen, ist ein Kinderwagen mit großen, gummibereiften Rädern sinnvoll. Fährt man häufig mit dem Auto, braucht man einen Kinderwagen, den man einfach und unkompliziert zusammenklappen kann und wenn man oft mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist, macht ein leichter Buggy Sinn, den man sich notfalls samt Kind unter den Arm klemmen kann um in den Bus zu steigen.
    Die „eine passt für alle“ Lösung gibt es nicht.

  6. Thomas Arbs sagt:

    Moin und wow, gleich 2 Themen, mit denen ich mich befasse! Also, joggen tu ich nachts und deshalb ohne Kind, ich kenne auch praktisch keine Eltern, die wirklich joggen mit einem Jogger. Im Stadtverkehr, gar im ÖPNV, sind die Dinger dann einfach nur sperrig. Buggies sind ja dann erst für Kinder, die etwas größer sind (und ja, sie können kippen, aber nur hintenüber, wenn das Kind nicht drin sitzt). Wer schon beim Neugeborenen schaut, schaut oft nach Kombikinderwagen – und da war damals, 2004, der Bugaboo unschlagbar (heute ist er nicht mehr der einzige, das weiß ich wohl). Ich machte ein eigenes Forum darüber auf, FrogFriends. Einen Fahrradanhänger schließlich halte ich für das Geilste wo gibt, höherpreisige Varianten haben Federung, gute Gurtsysteme und eben natürlich den Helm, und das Kind hat es besser als der Fahrer. Außerdem können sie mit einem Handgriff zum Jogger umgestellt werden… Mein Forum Radfahren mit Kindern ist allerdings noch im Aufbau, aber schaut doch mal vorbei, es kann Traffic gebrauchen.

  7. Jens sagt:

    @Rio: Huch ich hab Recht? Ich hatte gestern leider auch Recht – Recht mit der Feststellung, dass ich wieder keine 6 Richtige auf dem Lottoschein hatte – ich will nicht immer Recht haben 😉

    @MTBTier: das glaube ich gerne
    @Andrea: schade, dass es noch keine eierlegendewollmilchsau als Kinderwagen gibt
    @Thomas: du joggst nachts?? Ich will auf jeden Fall einen Fahrradanhänger haben wenn es mal so weit ist…

  8. Kirstin sagt:

    Also das kommt ganz auf den gebrauch an würde ich sagen. Fürs Gelände ist schon ein Jogger besser oder eher einer mit größeren Rädern. In der Stadt kann man besser mit dem Buggy hantieren, da er klein und wendig ist.
    Meine Erfahrungen beziehen sich auf Buggy von Chicco (Mit Wanne zum abnehmen und Babyschale) und nun auf einen Buggy von Bébé Confort. Kindersitze haben wir beide von Römer einen drinnen. Ich mit einen Gurt-Fix-System und mein Mann mit einem Isofix System (das beste derzeit an Sicherheit aufn Markt).

  9. Kirstin sagt:

    Ach ja, Fahrradanhänger haben wir uns beraten lassen vom Händler direkt und sind beide Hellauf begeistert. Leicht zu handhaben und 2x Anhängerkupplung. 🙂