Klar hab ich ne Macke, nicht nur eine… bin also nicht un“fail“bar

Ich musste meine Kinder weggeben. Meine Katze war allergisch.

Steht im Blog von Bianca alias xbincix … den Spruch finde ich immer noch so lustig! Ich hab dann mal weitergelesen und direkt der letzte Blogbeitrag hat mich dann mal zu diesem hier inspiriert, denn Bianca schreibt dort über ihre Macken…

…und wir haben sogar ein paar gemeinsame Macken:

Sie schreibt zum Beispiel:

Ich rieche vor dem Verzehr an sämtlichen Lebensmitteln, auch wenn ich vorher schon weiß, dass sie noch lange haltbar sind.

…das mache ich auch, aber noch viel schlimmer, an dem Tag wo die Lebensmittel laut Aufdruck „nicht mehr haltbar sind“ esse ich diese auch nicht mehr.

Beim Essen bin ich sowieso extremst schwierig, ich esse keinen Käse, keine Sahne, eigentlich fast keine Milchprodukte und keinen Fisch – klingt total easy? Na dann kocht mal für mich ;-).

Geschriebene Sätze (in meiner Freizeit) werden bei mir gerne mit 3 Punkten beendet… (lässt Spielraum für Interpretationen *g*)

Sowas würde ich ja nie machen 😉 …

Ich habe noch ein paar weitere Macken, ich fluche beim Auto fahren, immer wenn einer meint er müsste „meine“ Spur blockieren oder jemand seinen Wagen um die Kurve schiebt anstatt zu fahren, dann kann ich schon mal „heimlich“ losmeckern.

Ein Helfersyndrom sagt man mir auch nach, ist zwar eine nette Macke – aber sicherlich nicht immer gut und hilfreich!

Wo wir gerade beim Essen waren, ich esse fast nie komplett auf , nicht weil es mir nicht schmeckt aber wenn ich Satt bin, dann bin ich halt Satt … BASTA! Ach, von einer Bratwurst / Currywurst esse ich ungerne die Enden, wenn ich es vermeiden kann dann lasse ich es. Für eine leckere Currywurst Sauce bin ich früher immer von Münster nach Osnabrück gefahren, dort gab es die leckerste Currywurst Sauce die ich je gegessen habe.

Ich bin verdammt gut im Bett … … .. . ! Na , nicht das was ihr nun schon wieder denkt, ich kann sehr gut schlafen, also morgens gerne auch mal das ein oder andere Stündchen länger, ich bin halt Nachtaktiv!

Mein iPhone muss man mir von der Hand abtrennen, wenn man mir dann noch das iPad oder im allgemeinen das Internet wegnimmt bin ich wahrscheinlich nicht mehr lebensfähig *rofl*… klingt etwas hart und überspitzt, aber etwas Wahres ist da wohl leider auch dran.

So, was sind eure Macken – outet euch jetzt…

10 Kommentare zu „Klar hab ich ne Macke, nicht nur eine… bin also nicht un“fail“bar“

  1. Dominik sagt:

    Ohje, wenn ich das alles hier schreibe…..aber ich denke jeder hat so seine Macken.

    Ich bin ein wenig komisch wenn es um persönliche Gegenstände geht. Diese müssen Zuhause immer auf dem selben Platz liegen.

    Bilder an der Wand müssen gerade sein…

    und und und…

  2. Jens sagt:

    Also etwas von „Monk“ , ja?

  3. Kalliey sagt:

    Meine größte Macke ist wohl meine Freude an der Provokation. 🙂

  4. Dominik sagt:

    @Jens ja ich habe schon ein klein wenig was von Monk…aber net ganz so schlimm. Aber ich wurde schon mit ihm verglichen 😉

  5. Lutz Balschuweit sagt:

    Also ich habe NUR EINE MACKE

    Ich lese Dein Blog…

    Aber was DIE ANDEREN in meinen Augen alles so für Macken haben steht immer in meinem Blog 😆

  6. Jens sagt:

    Na, meinen Blog zu lesen ist immerhin nur eine Macke 😉

  7. Markus sagt:

    Sorry, kann gerade nicht meine Macken hier aufschreiben. Muss noch eben die Waffen und Menschen verkaufen, das Koks wegziehen und die Pokerhand zuende spielen.

  8. bierskoda sagt:

    Zitat: „…aber noch viel schlimmer, an dem Tag wo die Lebensmittel laut Aufdruck “nicht mehr haltbar sind” esse ich diese auch nicht mehr…..“ Solche Hinweise auf Lebensmittel stehen beispielsweise auf Hackfleisch; dann würde ich das Hackfleisch auch nicht mehr essen. Dies sind aber die Ausnahmen, denn normalerweise steht auf den Lebensmitteln: „mindestens haltbar bis…“. Und nach diesem Datum ist das jeweilige Lebensmittel immer noch gefahrlos zu essen, zumindest eine angemessene Zeitlang. Beispielsweise Joghurt oder Milch. Probeweise habe ich einen Liter „Frische Vollmilch“ im Mai geöffnet; er war auch noch im Juli topp und erst jetzt etwas säuerlich. Der Grund für diese lange Haltbarkeit: Absolute Sauberkeit in den Betrieben. Wenn keine Keime an die Lebensmittel gelangen, halten die nicht ewig, aber lange. Je mehr Geld ein Betrieb für die Technik zur Abwehr von Keimen investiert, desto besser steht er später mit dem Abverkauf da.

  9. maik sagt:

    Ich nehme beim Einkaufen nie Ware, die vorne steht, sondern greife tief in’s Regal.

  10. Spacefalcon sagt:

    Äh, das mit dem Kochen… Ist das eine Fangfrage? 🙂