Lebe wohl Loveparade – ein trauriges Ende mit Schrecken…

Der Veranstalter (Rainer Schaller) verkündete nach der Tragödie in Duisburg das endgültige Ende der Loveparade. Ich bin kein Sachverständiger, ich bin keine Sicherheitskraft und ich war dieses Jahr auch nicht vor Ort, es war geplant, ich wollte eigentlich mit ein paar Freunden hinfahren – inzwischen bin ich froh das es anders gekommen ist.

Im Vorfeld hatte ich mich ja schon „kritisch“ gegenüber des Veranstaltungsortes geäussert , auch als ich die WDR Übertragung gesehen habe war mir klar – die Loveparade ist nur noch eine Kommerzveranstaltung, aber nun will ich dazu schweigen –  denn wir wissen ja alle – hinterher sind ALLE immer schlauer.

Ich möchte gar keinen Verantwortlichen suchen / finden, ich möchte auch gar keinen Anklagen oder gegen jemand Anklage erheben, denn nun beginnt die „hin und herschieberei der Schuldfrage“ – Fakt ist: Die 19 Verstorbenen werden dadurch auch nicht mehr lebendig. Mein Beileid den Angehörigen und Hinterbliebenden.

Die Ewig-Gestrige Eva Herman sprach hier ja von „Strafe Gottes“ und zog sich mal wieder den Zorn der Mitbürger und Mitbürgerinnen zu, aus dem Grund rudert Eva Herman auch hier wohl wieder zurück bzw. versucht sich zu erklären.

Die Geschädigten (also die Verletzten) haben übrigens einen Anspruch auf Schadensersatz bzw. Schmerzensgeld. Die Hinterbliebenden der Verstorbenen haben ebenfalls Anspruch auf Schmerzensgeld, Unterhaltspflichtige auf eine angemessene Versorgung. (Quelle: Financial Times Deutschland).

„The Art of Love“ – wird nun zur Unart – jetzt beginnt das dreckige Wäschewaschen.

Mir bleibt die Loveparade als friedliches Fest in Erinnerung, ich habe mit Freunden tolle Tage in Berlin , Essen und Dortmund verbracht – muss aber sagen, dass es in Berlin immer noch am besten war (man konnte sich in den Tiergarten zurückziehen, man wurde nicht auf ein Gelände gesperrt…) – mir bleibt nichts ausser  die Erinnerung an eine schöne Zeit, viele Anekdoten (die heute noch auf Geburtstagen erzählt werden)

siegessauele-berlin

Schlagworte:

1 Kommentar zu „Lebe wohl Loveparade – ein trauriges Ende mit Schrecken…“

  1. Bjoern sagt:

    Dreimal Scheiße!!

    Aber es zu beenden finde ich auch nicht richtig!!
    Denn 1.400.000 Menschen verzehren auch viel und das Geld findet sich auch in den Kassen wieder von der Märschensteuer bis hin zum Geldbeutel eines Kioskbesitzer…
    würde gerne Schimpfen das die Städte gerne den Trend nachgehen Natürlich sind da noch die ganzen Polizisten, Sanis, freiwillige Helfer aber der größte Batzen geht wie immer ins nicht wiederaufindbare HabenKonto… So wies die Krankenkassen auch machen!!
    Mein Mitgefühl an alle Opfer & Helfer