Supertalent – Lucas Wecker geht mir auf den Wecker…

… wenn ich das schon höre, Wunderkind – Talent – Ausnahmeviolist. Ich sehe da ein 12 jähriges Kind, welches mit Sicherheit nicht mit 4 Jahren gesagt hat: „Och, ich werde nun nicht mehr spielen, ich werde der nächste Andre Rieu“ – 8 Jahre später nervt er ( nur mich? ) mit seiner Geige auf RTL bei „Das Supertalent“.

Ich respektiere die Leistung, gar keine Frage – ich müsste aber lügen wenn ich nun schreiben würde : „Schade, dass ich mit 12 nicht so toll fideln konnte!“ – Denn ich hatte mit 12 noch meine Kindheit, konnte Yps lesen, hatte mich gefreut wenn das schwarze Solar-Ufo flog (welches ja eigentlich nur eine schwarze Mülltüte war) , wenn die Urzeitkrebse lebten usw. , ich glaube sowas geht an dem Wunderkind vorbei.

Für 12 Jahre ist mir der kleine Lucas Wecker zu aufgeweckt und zu eingebildet, man merkt das er neben seiner Mutter auch noch einen ständigen Begleiter ( seinen musikalischen Berater ) hat. Sorry, aber es ist meine Meinung: Wer mit 12 Jahren einen ständigen Begleiter, einen musikalischen Berater hat ist kein Kind mehr. Talentförderung in allen Ehren – aber mir ginge sowas zu weit. Ãœber seine „modische“ Frisur schweige ich mal lieber…

Der junge Künstler hat übrigens eine Homepage, zwar kein Klick wert da noch ungefüllt, aber wer sich dennoch mal den kleinen Lucas Wecker anschauen möchte findet dort ein paar Bilder. Der Webseitenersteller hat in seiner Beschreibung nachfolgendes „festgestellt“: Lucas Wecker ist das Wunderkind aus der RTL-Show: Das Supertalent. Lucas Wecker spielt Violine und begeistert die Welt.

Wenn er die Welt begeistert, bin ich halt nicht von dieser Welt! Und ich weiß auch nicht welche armen Frauen zuhause für den Fidel Castro angerufen haben, hätten Sie das Geld lieber gespart. Nun müssen wir den Meistergeiger noch mal fideln hören.

Da lobe ich mir doch das es noch andere „Supertalente“ gibt, z.B. den Michael Hirte, sein Mundharmonika Spiel und sein persönliches Schicksal rührt nicht nur Dieter Bohlen zu Tränen. Wobei ich finde die Sendung „Das Supertalent“ drückt schon bei manchen extremst auf die Tränendrüse, bzw. im Vorcasting drückten einige „Talente“ stark auf diese. Klar bewegt einen das jeweilige Schicksal, aber muss eine Samstagabend-Sendung auf RTL den Zuschauer wirklich mit den Schicksalen der Teilnehmer traurig machen oder sollte diese mit den Talenten begeistern?

Hier seht Ihr den Auftritt!

Ich rufe ja bei solchen Sendungen nicht an, aber wenn man mich fragen würde: Hier gibt es einen Michael-Hirte Fan Blog. Michael Hirte – für mich das Supertalent des Jahres 2008! Seine Version von “ You raise me up “ hat mir also ganz ehrlich auch ein paar Tränchen in die Augen gedrückt. Ich hoffe nicht nur, dass er noch weiter kommt (Ihm gönne ich das Geld), sondern auch dass Herr Dieter Bohlen mit Ihm eine Platte aufnimmt.

Schlagworte:

49 Kommentare zu „Supertalent – Lucas Wecker geht mir auf den Wecker…“

  1. Boris sagt:

    typisch deutscher neid

  2. Jens sagt:

    Genau Boris,

    ich bin neidisch! Neidisch auf seine vergeigte Kindheit!

    Mal ganz ehrlich, glaubst Du der hat eine schöne Kindheit?

    Ich sag ja nichts gegen sein können, ggf. hast Du das überlesen, ich respektiere seine Leistung denke nur das es nicht kindgerecht ist, meine Meinung.

    Aber wenn es deiner geschätzten Meinung der Neid ist, bitte schön!

  3. Uwe sagt:

    Hui, der Junge fiedelt 10x besser als Leute die ich kenne und die „10x“/10 Jahre älter sind 😉

  4. Boris sagt:

    @Jens

    der Junge sind nicht unglücklich aus und er wirkt nicht als wäre er „gedrillt“.
    Wenn ein Kind in seinem Alter Talent besitzt dann sollte man das auch fördern, fängt man damit zu spät an, nach der „glücklichen“ Kindeheit – wird meist auch nichts mehr draus.

    Was macht heutzutage schon eine tolle Kindheit aus, 3 Spielekonsolen, 1 Computer, 1 Notebook, 1 Flachbildfernseher 100 teuere Spielsachen im Kinderzimmer und dann ein versauter Charakter? Die unbeschwerte Kindheit in Deutschland gibt es heutzutage sowieso nicht mehr, kaum Grünflächen oder Spielplätze in den Städten zum spielen.

    Dann lieber so eine Kindheit wie bei dem Jungen.

    Grüße

  5. Jens sagt:

    @Uwe : Ja, fideln kann er wohl!
    @Boris : Ich respektiere deine Meinung, bin aber einer anderen, scheinbar bin ich mit der auch nicht alleine (die Suchbegriffe „Lucas Wecker nervt“ geben mir da wohl recht).

    Eine tolle Kindheit wäre in der Tat noch „wie früher“ – Buden bauen im Wald, am Bach spielen usw, du hast Recht, es gibt diese unbeschwerte Kindheit in Deutschland heutzutage kaum noch , leider . Grund dafür sind meiner Meinung nach aber nicht nur die fehlenden Grünanlagen sondern auch die erschwerten Bedingungen. Aber ich glaube das nun noch zu erläutern würde zu weit führen.

    Meine Meinung steht: Ich finde ihn für sein Alter untypisch, er wirkt auch auf mich „gedrillt“ und lieber ein Kind – aus dem „nichts wird “ als ein Kind was „gedrillt“ wirkt, denn es ist und bleibt ein Kind.

    Wie schon mehrfach geschrieben: Ich respektiere durchaus die Leistung und zweifel auch nicht daran, dass er ein Gewisses Talent hat, dass es untypisch ist, dürfte aber auch unanzweifelbar sein.

  6. Boris sagt:

    Das du mit deiner Meinung nicht alleine bist bestärkt mich nur noch mehr im Gefühl dass der Neid in Deutschland eine extrem große Rolle spielt.

    Fakt ist dass dieser Junge Talent hat, wenn man nach deiner Meinung geht, dann müßte man jedes junge Talent vergeuden nur der „unbeschwerten Kindheit“ wegen die es heute so schon gar nicht mehr gibt.

    Verwechseln wir diesen Jungen nicht mit irgend einem kleinen Kind das die Mutter zum modeln zwingt und was dem Kind in den meisten fällen keinen Spaß macht. Jedes Talent muß schon in der jugend gefördert werden, ansonsten geht es unter, jeder weiß wie schwer bis unmöglich es ist ein Musikinstrument im Erwachsenenalter zu erlernen und darauf virtuos zu spielen.

    Hätte der Junge kein Spaß an der Sache, dann hätte er die Geige schon nach wenigen Monaten in die Ecke geschmissen, wie jedes andere Kind sein Keyboard oder Schlagzeug-Set in die Ecke wirft wenn es kein Spaß mehr dran hat.

    Kinder die von den Eltern gedrillt werden, merkt man es sofort an wenn sie etwas vortragen, die Musik wirkt meist kalt, unsicher und im schlimmsten Falle etwas schief, oft sind die Kinder auch noch nicht reif für die Musik die sie spielen sollen. Bei dem Jungen bin ich mir absolut sicher das er Spaß daran hat und geistig ist sicher schon viel weiter als die meisten in seinem Alter, das merkt man schon an seiner Sprache.

    Grüße

  7. Jens sagt:

    @Boris
    Also ich würde den kleinen Lucas durchaus mit einem kleinem Kind vergleichen wollen , welches durch die intensive Förderung durch die Mutter (und einem externen Berater) zum modeln, musizieren, lernen, whatever gezwungen wird.

    Aber ich muss gestehen, ich bin nicht der Virtuose der entscheiden kann wie gut er fidelt, er wirkt auf mich jedenfalls nicht überdurchschnittlich glücklich sondern eher auf Erfolg getrimmt, mich hat der kleine Kroate mehr bewegt (die Freude beim weiterkommen) als das abgeklärte Verhalten vom Lucas.

    Dennoch danke ich dir für die nette Diskussion, denn dieses ist ja der Sinn von einem Blog – der Meinungsaustausch bzw. die publizierung einer Meinung, die Reaktionen von Lesern und der dadurch verbundende Austausch von Meinungen, Erfahrungen usw.

    Ich stimme deiner Meinung zu, dass er Talent hat.

    Wenn man von den Suchbegriffen ableiten kann, dass Deutschland ein Land der Neider ist, bzw. der Neid eine ganz große Rolle spielt sollte ich besser mal nicht die TOP 10 der am meist gesuchten Suchbegriffe (u.a. die auf meine Homepage verlinken) veröffentlichen, denn das würde dann nicht mehr „neidisch“ klingen 😉

  8. Honigpferd sagt:

    Der kleine Lucas macht das bestimmt freiwillig. Das seine Mutter in dazu zwingt kann ich kaum glauben. Sieht sie nicht wie die einfache liebende Mutter aus? Ich glaube nicht, dass sie was sie in ihrem Leben verpasst hat durch ihren Sohn nach holen will.

    Wie gut e fidelt? Eher mäßig, aber für den Laien ist das super toll. es quietscht und ist schräppig.

    Natürlich lebt er vom Kinder- und Behinderten Bonus den es immer im Fernsehen gibt.

    Das Problem Lucas lößt sich in 2 Jahren mit Beginn der Pubertät in Luft auf. Wie bei jedem Wunderkind, das „freiwillig“ so gut geworden ist. Dann gibt er den takt vor und nicht zwei Sklaventreiber, die ihn für ihr Ego missbrauchen.

    Ergo sum: Nach der Pubertät zeigt sich was Sache ist. Prost.

  9. Kurzmann sagt:

    Ich würde es AUCH Michale Hirte gönnen . oder Kelvin , Vanessa ist auch super und wird sicher erfolgreich werden wenn sie dran bleibt auch ihr wünsche ich den Sieg, Lucas ist ein super Geiger und ist in der Tat begnadet , warscheinlich ist er als er ganz klein war sich animiert und gefördert worden , ob das gut ist oder nicht, muss jeder selber wissen, ich denke aber das er mittlerweile aber genau dies tun will Geige spielen, was ich schade finde ist , das er höchstwahrscheinlich nur die meiste Zeit mit Erwachsenen verbringt, er wirkt sehr altklug und erwachsen , schon komisch bei noch so kindlichem Aussehen, eingebildet empfinde ich ihn auch und ich denke das ist er auch, er hört ständig wie geil er ist , ja ist er , aber trotzdem sollte man ihm auch beibringen auf dem Boden zu bleiben.

    Ich finde er braucht den Sieg nicht er wird so gefördert hat Berater und auch Auftritte wie Z,B,

    http://images.google.de/imgres?imgurl=http://www.klassik-entertainment.de/img/lukas_wecker.jpg&imgrefurl=http://www.klassik-entertainment.de/presse1.htm&usg=__tnMrQd59eKCRashVwx5d3v6nEW4=&h=417&w=891&sz=123&hl=de&start=3&um=1&tbnid=_COLrJVEjRxu1M:&tbnh=68&tbnw=146&prev=/images%3Fq%3DLucas%2BWecker%26um%3D1%26hl%3Dde%26sa%3DN

    David Garrett hat ihn bei seinem letzten Auftritt beraten, umsonst? Wohl kaum , wenn ja war es so oder so Werbung für Lucas.
    Lucas wird so oder so ein Star , gebt jemandem die Chance, gefördert und weiterzukommen der es noch nicht hat.

  10. Raffi sagt:

    also ich finde den kleinen so toll…ich würde ihm den sieg gönnen.

    wenn der älter wäre…^^

  11. Jens sagt:

    @Raffi

    „wenn der älter wäre“ … ja?? Sprich dich aus 😉

    @Honigpferd – Danke für deinen ironischen Beitrag! 😉
    @ Kurzmann – Danke auch für deinen Beitrag!

  12. Musikliebhaber sagt:

    Jens-Stratmann hat also mit 12 Jahren schwarze Solar-Ufos, eigentlich nur schwarze Mülltüten, fliegen lassen. Weiß er eigentlich, in welchem Jahrhundert wir leben? Heute spielen 12jährige sich die Finger an Playstations wund. Ob das schlecht ist oder sogar die Konzentration fördert kann ich nicht beurteilen. Ich weiß aber, dass, wenn man es musikalisch zu etwas bringen will, viele Stunden des Übens angesagt sind. Ich habe es meinerseits nicht sehr weit gebracht, aber ich weiß, dass meine Mutter während meines 3-Jahre dauernden Akkrodeon-Unterrichts oft beim üben neben mir gesessen hat und ich Tränen vergossen habe, weil Übungen halt schwer und langweilig sind. Da muss man durch. Trotzdem oder gerade deswegen hat mir das Akkordeon-Spiel später viel Freude bereitet. Und wenn dieser Lukas, ein wirklich sehr aufgeweckter, cooler Junge, nicht Spaß am Geige spielen hätte, also mehr als an schwarzen Mülltüten, würde er irgendwann die Geige weglegen. Wenn man nach stundenlangem Üben ein Stück beherrscht, ist man ja auch stolz und es gibt einem sehr viel. Ganz nebenher stellt Jens Stratmann auch Leute wie Mozart infrage. Oder ist er der Meinung, Mozart wäre das Alles zugefolgen? Und das Jens dieses Geigenspiel als fideln bezeichnet spricht nicht nur gegen ihn, sondern disqualifizeirt ihn. Lieber Jens, schreibe bitte demnächst Kommentare zu Sachen von denen Du wenigstens ein bisschen Ahnung hast!

  13. Jens sagt:

    Richtig, habe ich – ich habe auch im Wald mir ein Baumhaus gebaut!

    Jens Stratmann weiß, in welchem Jahrhundert wir leben, er ist nicht Weltfremd.

    Jens Stratmann versteht aber auch nicht, warum der Musikliebhaber ihn nun nur auf die schwarzen Mülltüten (dem Beispiel) reduziert, fallen dem Musikliebhaber in seinem anonymen Beitrag nicht noch weitere Dinge ein?

    Nun hören wir aber mal auf in der dritten Person von mir zu schreiben:

    Mozart stelle ich definitiv nicht in Frage, (damals gab es noch keine schwarzen Solar-Ufos 😉 ) genau wie ich die Leistung von dem Lucas Wecker bis jetzt ja auch nicht angezweifelt habe. Aber da irre ich ja scheinbar ja auch, denn ich soll ja lieber Kommentare zu Sachen abgeben von denen ich wenigsten ein bisschen Ahnung habe.

    Hat der Musikliebhaber denn auch Ahnung von schwarzen Solar-Ufos?

    3 Jahre Akkordeon? Respekt! Ich wollte immer Schlagzeug lernen, aber so ein Krachmacher kam bei uns nicht ins Haus. Mein Opa spielte jahrelang Akkordeon, Hammond-Orgel später Keyboard und hatte eine kleine Band, Musik dürfte mir somit im Blut liegen.

    Musikalisch verbringt die Jugend ja auch heute viel Zeit mit Singstar, Guitar Hero usw. – ob daher auch das falsche Selbstvertrauen einiger selbsternannter Künstler bzw. bei den Deutschland sucht den Superstar?

    Lieber Musikliebhaber, du hast selber zugegeben, dass du Tränen vergossen hast – und du hast nur 3 Jahre geübt, der junge Herr Wecker übt nun seit 8 Jahren, ich habe vielleicht keine Ahnung von der klassischen Musik, habe selber noch keine Kinder – habe daher wahrscheinlich auch keine belegbare Erfahrung im Umgang mit Kindern, aber für mich subjektives Empfinden ist das nicht Kindgerecht!

    Ich zitiere Drafi Deutscher ( später auch Nino de Angelo ):

    Wenn selbst ein Kind nicht mehr lacht wie ein Kind – dann sind wir Jenseits von Eden ! Ich finde, er lacht nicht mehr wie ein Kind, aber auch das ist auch nur meine bescheidene Meinung.

    Lucas wird es im übrigen nicht mehr zu was bringen, er ist schon was, er war schon vor 2 Jahren bei Johannes B. Kerner, er wird von mir aus auch der nächste Andre Rieu werden.

    Andere Kinder sind übrigens stolz, wenn Sie nach stundenlangem malen ein schönes Bild gemalt haben, wenn Sie nach stundenlangem Lego-Basteln ein Auto zusammenbekommen haben oder auch einfach nur – wenn die schwarze Mülltüte – die mit Luft gefüllt wurde – sich durch die Sonne erwärmt und aufsteigt. Es soll sogar Kinder geben, die stolz sind bei Playstation Spielen das nächste Level zu erreichen.

    Ist fideln eine disqualifzierende Beleidung? Ich dachte immer eine alte Geige wäre eine Fidel, wenn man darauf spielt würde man fideln, selbst der Tagesspiegel nutzt teilweise in seinen Puplikationen den Begriff „fideln“, z.B. bei „Fideln für den Frieden!“ – ich würde sogar noch weitergehen „Fideln für den Weltfrieden!“ – Wäre doch auch mal eine schöne Gruppe für das studivz…

    Also lieber Musikliebhaber, vielen Dank für deinen Beitrag, hier scheint gerade die Sonne, ich werde mir dann mal schnell eine schwarze Mülltüte suchen 😉

  14. Sven sagt:

    Die Mülltüte kann aber auch nicht fideln 😉 !

    Jens, du hast meine Zustimmung!

  15. Jens sagt:

    Danke, wenigstens einer…

  16. Martin sagt:

    Ein hochbegabter Junge, der meines Erachtens den Sieg verdient hätte. Er kokettiert mit dem Publikum und der Jury und weiss sich zu verkaufen wie kaum ein anderer. Respekt.

    Aber ich weiss was Jens meint, dieser Junge hat keine „normale“ Kindheit. Dieter Bohlen meinte schon ganz richtig, dass man mindestens 4 Stunden am Tag üben muss, bis man so spielen kann. Andere Kinder gehen spielen und leben ihre Kindheit, hauen sich gegenseitig und lernen wie es ist, sich in der Gesellschaft seinen Platz zu suchen.

    Lucas geht Geigespielen, und Geigespielen, und Geigespielen. Und wird von seinen Eltern gemanaget und motiviert, seinen Weg weiter intensiv zu verfolgen.

    Ich beneide ihn aber darum nicht, ich habe eher Mitleid, dass er all die tollen Erfahrungen, die zum Kindsein dazugehören, nicht sammeln konnte und auch nicht sammeln können wird.

    Warum lasst ihr Jens nicht seine Meinung? Er läßt Euch auch Eure.

    Und hier nochmal mein Aldispruch: Erweitert Euren Horizont – auch wenns Euch schwer fällt 😉

    Viele Grüße,
    Martin

  17. Jens sagt:

    Genau, wie sagte Dieter Bohlen schon damals so passend?

    Jeder hat ein Recht auf meine Meinung!

    😉

    Danke Martin für deinen Beitrag!

  18. kat sagt:

    lieber jens,
    du hast recht, jeder hat das recht auf seine meinung.
    ich beteilige mich normaler weise nicht an derartigen diskussionen, jedoch geht mir die deutsche engstirnigkeit und das vorurteilsdenken tierisch auf die nerven.
    ich finde nicht, dass es dir zusteht, spekulationen über den charakter, das wesen und des glück diese jungen zu veröffentlichen. wie jeder von uns kennst auch du nur das fernsehgesicht dieses kindes und wie es sich präsentiert hat. was dahinter steht kann niemand einschätzen. ist er eingebildet oder war er nur auegeregt… wie hättest du dich denn verhalten? ich war auch schon im fernsehen und trotz hinreichender bühnenerfahrung fiel es mir nicht leicht, meine aufregung bei 1000 leuten im saal, dutzend scheinwerfern und kameras und einem unberechenbaren showmaster (sr) zu überspielen. und für ein kind ist das noch viel schwerer. ich finde auch, es steht dir nicht zu, über seine mutter, seinen musiklehrer und den wert seiner kindheit zu urteilen. für jeden menschen haben zeit, geld, musik, spiel usw. unterschiedlichen stellenwert, und es steht jedem frei, seine talente zu entwickeln oder nicht. nur weil dieser junge vom durchschnitt in überragender weise abweicht, fühlt sich jeder berufen, blödsinnige kommentare und spekulative wertungen abzugeben. ich für meinen teil habe respekt vor seiner leistung und bin dankbar, dass er uns mit seinem temperament erfreut. es gibt in deutschland viel zuviel durchschnitt, seien wir doch stolz, dass wir auch noch was anderes bekommen. ich wünsche ihm erfolg.
    ps: vielleicht denkst du mal darüber nach, ob du von dir behaupten kannst, etwas überdurchschnittliches geleistet zu haben? brich nicht das schwert über andere!

  19. Ralf sagt:

    Schön, das Meinungsfreiheit herrscht! Und ich schließe mich da voll und ganz der Meinung von Jens an!

  20. Jens sagt:

    @Ralf:

    Danke schön!

    @kat:

    Liebe Kat,

    vielen Dank für die Beteiligung!

    Das ich über den Charakter spekuliere gebe ich zu, bzw. ich mache mir öffentlich meine Gedanken! Ich verurteile nicht seine Mutter, sein privates Umfeld oder gar die Leistungen seines Beraters, das steht mir nicht zu, sondern beschreibe nur mit meinen eigenen Worten was ich sehe. Natürlich sehe ich nur das Fernsehbild von Lucas Wecker, habe mir aber auch die Mühe gemacht und mich etwas umfassender über die Medienpräsenz zu informieren. Bereits vor 2 Jahren wie gesagt war er im jungen Alter von 10 Jahren bei JBK.

    Wenn das engstirnig und vorurteilsbehaftet ist, dann bin ich wohl engstirnig und vorteilsbehaftet. Ich habe keine Bühnenerfahrung, war bei einem Fernsehinterview auch nervös und aufgeregt, selbst bei Interviews für das Radio war ich sehr nervös, weil ich nicht wusste was auf mich zu kommt.

    Vielen Dank auch für deine subjektive Meinung, dass meine Kommentare „blödsinnig“ sind – wie oft habe ich erwähnt, dass ich Respekt vor der Leistung habe – auch blödsinnig?

    Ist Durchschnitt denn so schlecht? Was ist denn der Durchschnitt?

    Du hast mit gebeten darüber nachzudenken ob ich schon etwas überdurchschnittliches geleistet habe, dazu müsste ich erst wissen was für dich Durchschnitt ist!

    Hiermit stelle ich noch mal kurz fest: ich urteile nicht über die Mutter, den Musiklehrer (bzw. den ständigen Begleiter) , habe Respekt vor der Leistung, jedoch finde ich – ganz subjektiv gesehen – es nicht Kindgerecht!

    Trotz der differenzierten Meinung danke ich dir für deinen Beitrag, wie man an diesen Kommentaren sehen kann fällt es scheinbar den durchschnittlichen Kommentatoren leichter zu meckern als zuzustimmen, denn die Suchbegriffe wie: „Lucas Wecker nervt“ lassen ja nicht ab. Im übrigen: polemische Äusserungen halte ich bewusst hier aus diesem Blog fern.

  21. kat sagt:

    lieber jens,
    auch deine eigenen polemischen äußerungen haben eigentlich nichts hier verloren. und solltest du, als vermutlich durchschnittlicher schüler, wie wir alle, im durchschnittlichen mathematikunterricht durchschnittlich aufmerksam gewesen sein, dann würdest du von mir keine definition des duchschnittsbegriffes verlangen. =alle werte:anzahl.
    ich bemerke an deiner antwort, dass du nur formulierungen auf- und angreifst, in die du einen persönlichen angriff hineininterpretieren kannst. hast du etwa nicht spekulativ gewertet? und ja, das ist vorurteisbehaftet, engstirnig und damit blödsinn, finde ich. urteile nie über andere, schon gar nicht, wenn dir fakten fehlen. du beschränkst doch damit dein eigenes blickfeld, aber hinter dem tellerrand gehts noch weiter lieber jens.
    im übrigen, habe ich mit meiner meinung nicht nur dich gemeint, wie du schon sagtest, du bist nicht allein. ich wünsche allen menschen mehr toleranz, großzügiges denken und respekt. dann macht der genuss außergewöhnlicher „überdurchschnittlicher“ dinge viel mehr freude.
    nun möchte ich aber noch einer frage loswerden: was ist denn in deinen augen kindgerecht? soll man ein talent nicht fördern nur weil die anderen kinder fußball spielen? und weißt du genau, auf wessen initiative die talentförderungen des lucas w. erfolgte? wollte er es vielleicht gar selbst?
    in diesem sinne erinnere ich an das motto dieser show: „das supertalent“ und nicht die „supernanny“
    ich finde, diese kind hat feuer. er ist noch nicht perfekt, kann ja nicht, aber er brennt bereits und zündet andere an. dieses potential ist förderungswürdig, und nur darum geht es in dieser show.
    ich freue mich schon auf deinen durchschnittlichen beitrag, der bestimmt nicht schlecht sein wird, denn du traust dich wenigstens, und das erkenne ich an. und durchschnitt ist nicht schlecht, nur eben durchnittlich, wird irgendwann langweilig, haut uns nicht um. aber dieser junge polarisiert die nation, und rüttelt sie aus der gleichförmigkeit. das wird sicher noch interessant.
    lg
    kat

  22. kat sagt:

    nachtrag
    mir ist im nachgang noch aufgefallen, lieber jens, dass du im letzten absatz deines letzten beitrages deinen unmut darüber zum ausdruck bringst, dass die meisten leute, die sich an der diskussion beteiligen nicht deiner meinung sind. was hast du eigentlich erwartet. wenn man einen öffentlich blog führt muss man auch kontras vertragen können. wenn du nur zustimmung möchtest solltest du pfarrer werden. das ist nicht bös gemeint, aber du ermutigst uns so nicht, weiterhin unsere ehrliche meinung zu sagen. dieser letzte absatz ist eigentlich eine subtile verurteilung von z.B. boris, uwe und martin. öffne dein herz und deinen geist….

  23. Jens sagt:

    Liebe Kat,

    anhand deiner Definition , die du ja mathematisch begründet hast, stufe ich mich als durchaus durchschnittlich ein. Da es hier mein Blog ist, haben natürlich meine durchschnittlichen – von dir polemisch titulierten – Äusserungen etwas zu suchen, denn es ist ja hier meine Meinung die ich hier kund gebe.

    Ich gebe dir übrigens Recht: „durchschnitt ist nicht schlecht“ 😉

    In deinem Nachtrag schriebst Du, dass ich meine Unmut darüber zum Ausdruck gebracht habe, dass viele Leute nicht meiner Meinung sind.

    Ich glaube nicht einmal, dass viele Leute nicht meiner Meinung sind, aber seien wir doch mal ehrlich, in einer Diskussion meldet man sich eher zu Wort wenn man „dagegen“ ist, wenn man Kritik üben möchte, wenn man zum Ausdruck bringen möchte, dass der Autor einen an der Waffel hat, während man sonst ggf. event. nur still und leise zustimmend nickt – nach dem Motto bloß nicht negativ auffallen.

    In der „Welt“ steht ein schöner, auch viel diskutierter Beitrag über den durchschnittlichen Deutschen. Dieser Beitrag titelt mit „Deutschland ist Durchschnitt, und das ist gut so“ – treffender hätte ich es nicht schreiben können, hier geht es zum Beitrag: http://www.welt.de/politik/article2565213/Deutschland-ist-Durchschnitt-und-das-ist-gut-so.html

    Glaube mir Kat, wenn ich nicht mit Kontra-Stimmen umgehen könnte würde ich gar keinen Blog schreiben, ich kann durchaus mit andere Meinungen umgehen, versuche diese sachlich zu sehen, zu verstehen und nehme ab und an auch teilweise nach reiflicher Überlegungen andere persönliche Meinungen an, in diesem Fall wird es allerdings nicht so sein, das ist eine Gefühlssache.

    Ich möchte keinen „Kontra-Kommentator“ entmutigen hier zu schreiben, ich bitte weiterhin um ehrliche Meinungen ohne Beleidigungen und freue mich auch auf eine weitere Beteiligung von dir Kat.

    Übrigens müsste ich mein Herz und meinen Geist aus „freien Stücken“ öffnen – finde aber, dass mein Herz und vor allem mein Geist gar nicht verschlossen ist…

  24. Ralf sagt:

    Der Artikel über den durchschnittlichen Deutschen aus der „Welt“ ist wirklich sehr treffend.
    Wir sollten vielleicht mal davon ausgehen, daß hier langsam etwas am Thema vorbei diskutiert wird, wenn ich das richtig sehe. Hier wird, wie ich meine, aus einer Fliege ein Elefant gemacht!
    Jens, genauso wie ich, finden, das sein Können (Ohne Zweifel spielt er sehr sehr gut Geige) füruns halt nicht kindgerecht ist. Sein Können ist Folge von jahrelangen Trainings und mehrstündigem geigen täglich. Jetzt soll man mal den Aspekt, ob er das anfangs nun freiwillig machte oder nicht, ganz außen vor lassen. Wieviele kleine Jungs lernen in dem Alter Geige? Sicherlich nicht viele! Auch noch kein Grund das Ganze negativ zu sehen. Aber ich denke in Jens` und meinem Freundeskreis war niemand, als wir in dem Alter waren, der Geige oder ein anderes Instrument so vollkommen übte, daß ein solches Genie daraus wurde! Deshalb ist es, und ich rede jetzt nur für mich, nicht für Jens, in meinen Augen nicht normal! Normal sind für mich Jungs die Fußball spielen. Aber das nur nebenbei. Das soll aber nicht heißen, daß ich neidisch auf den Kleinen bin. Ich bedauer ihn eher etwas, weil meiner Meinung sein Leben nichts mit Kindheit in dem Sinne zu tun hat. Und das ist das, was Jens auch gemeinthat, wenn ich das richtig sehe. Und daher ist das ganze auch nicht kindgerecht.

  25. kat sagt:

    was ist denn nun kindgerecht und wer legt das fest? habt ihr eigentlich kinder?

  26. Ralf sagt:

    Das ist die große Frage. Das kann man halt nicht genau sagen. Bei jedem wird das Wort kindgerecht anders definiert! Aber was hat das damit zu tun, ob wir Kinder haben? Ich habe sehr viel mit kindern in unserer Familie zu tun. Aber das wichtigste ist doch: Ich war halt mal Kind. Jeder war mal Kind und müßte daher selber wissen, was für Ihn kindgerecht war!

  27. Ralf sagt:

    Noch was….
    für mich war es sehr wichtig mit Freunden draußen zu spielen…meistens halt Fussball….aber das ist ja nun mal nicht jedermanns Sache. Und bestimmt nicht ab dem 4. Lebensjahr jeden Tag stundenlang ein Instrument zu üben. Da ist keine Zeit mehr für einen Freundeskeis, der gerade in dem Alter meiner Meinung sehr wichtig ist. Wahre, gleichaltrige Freunde hat dieser Junge bestimmt nicht! Dafür hat er garkeine Zeit, denke ich!

  28. kat sagt:

    ist deshalb alles, was für dich kindgerecht war auch für andere verbindlich?

  29. Ralf sagt:

    Nein, natürlich nicht. Ich habe auch die ganze zeit darauf geachtet, immer wieder zu erwähnen, daß das meine Meinung dazu ist! Außerdem denke ich, daß bestimmt jeder, oder besser, die meisten, froh darüber sind, nicht solch eine Kindheit wie Lucas gehabt zu haben. Es gibt nur niemand zu! Aus dem Grunde bin ich durchaus bereit, es zu verallgemeinern! Wie gesagt: Das ist meine Meinung!

  30. kat sagt:

    die menschheitsgeschichte hat immer wieder gezeigt, dass ausnahmetalente doch eine nicht all zu große ausnahme sind. diese menschen bringen uns immer wieder voran. wenn ein kleiner junge den ton einer violine schöner findet als den ton eines fußballs beim drauftreten ist das doch ok. es ist weder nicht kindgerecht, noch unnatürlich. ich möchte an diese stelle nur für etwas mehr toleranz werben. was der bauer nicht kennt, ißt er nicht.. war gestern, wir leben in einer modernen welt voller kultureller vielfalt!!!!!

  31. Ralf sagt:

    Ich habe nie gesagt, daß ich das Können des Lucas Wecker in Frage stelle. Er ist sicherlich ein Talent auf seinem Gebiet und ich toleriere auch, was er macht. Ich denke nur, dass „Kind sein“ bei ihm etwas auf der Strecke blieb. Ob er nun mit 4 Jahren freiwillig die Geige in die Hand nahm, oder ob man auf diesen Weg „geführt“ hat, kann ich nicht sagen! Ich denke, das hat mit Toleranz nichts zu tun, wenn ich hier meine Meinung abgebe und mir etwas anderes unter Kindheit vorstelle! Und da niemand herauskriegen wird, wie es vor 8 Jahren bei den Weckers gewesen ist, werden wir hier kein Ergebnis erzielen, was alle zufriedenstellt oder was alle zu einer Meinung bewegt.
    Hätte ich einen Sohn, der mir mit 4 Jahren versichert, daß er Geige spielen möchte, wäre ich sicherlich der Letzte, der ihm das verweigern würde.

  32. kat sagt:

    fein, dann genießen wir doch gemeinsam die wunder dieser welt
    lg
    kat

  33. Ralf sagt:

    Ja, da mach ich mit!

    LG, Ralf

  34. Jens sagt:

    Ihr Genießer Ihr 😉

  35. martin rueck sagt:

    Hallo allerseits ! Ich finde es im Prinzip gut, wenn ein junger Kerl überhaupt mal Geige spielt. Ob er allerdings in der Lage ist, weitere Kinder zum Geigespiel zu motivieren ? Lucas hat sich hervorragend „verkauft“, wahrscheinlich ist es auch genau das, was von seinem Umfeld beabsichtigt ist. Sonst würde man ihn auf ernsthafte Musikwettbewerbe schicken und nicht auf diese nette aber harmlose Unterhaltungsshow. Leider ist der Junge m.E. völlig unmusikalisch, das kann man auch schon bei einem 12jährigen beurteilen. Ich kann mich in diesem Zusammenhang sehr gut an ein Konzert mit der damals 12jährigen Anne-Sophie Mutter erinnern. Was für ein himmelweiter Unterschied ! Der selbsternannte musikalische Berater sollte sich erst einmal darum kümmern, das das Geigerlein seine Spieltechnik verbessert, die ist nämlich lausig, genauso wie seine Intonation. Sein Geigenton ist (ohne technische Unterstützung) mit Sicherheit nicht besser als der von vielen druchschnittlichen Geigenschülern.Das ganze Auftreten lässt darüber hinaus jede Ernsthaftigkeit vermissen. Nur mit „Spaß haben“ geht es nicht ! Und was soll dieses alberne in die Kamera Schmachten ?? Wunderkind ? Supertalent ? Der arme Kerl !

  36. Jens sagt:

    Hallo Martin,

    leider fehlt mir Fachwissen um zu beurteilen ob er musikalisch ist oder nicht, für mich klang sein gefideltes Stück jetzt nicht schlecht, ist zwar nicht meine Musikrichtung, aber okay.

    Auf jeden Fall danke ich dir für deinen Beitrag zu dieser illustren Diskussionsrunde.

  37. DDH sagt:

    Sehe das ganz ähnlich wie Du! Mein Favorit ist übrigens der junge Akrobat Christoph Haese aus Berlin!

  38. bodo sagt:

    In der Tat, es klingt wie eine große Baustelle. Was mir aber am meisten Bauchschmerzen bereitet ist sein sogenannter „Musiklehrer“.
    Ich weis nicht, wie er Lucas unterichten will, wenn er knapp 700km weit weg wohnt. Halt Kiel>Karlsruhe. Dort wohnt und arbeitet sein „Musiklehrer“. Ich glaube, das sein „Mentor“ nur das Geld haben will und ihn Lucas ansonst scheiß egal ist. Beraterhonorare bewegen sich zwischen 20% und 50%. Bei 100000 Euro eine schöne Summe. Darum nennt er sich ja Berater und ständiger Begleiter. Wunderkind ist in meinen Augen nur eine Umschreibung für den normalen Zuschauer den man den Appetiet nicht verderben will. Wenn man beim Moderieren sagen würde „Hier kommt ein Kind das 7Tage die Woche 10 Stunden täglich auf seiner Geige Spielt“, würde man einen anderen Sender suchen und den Kinderschutz einschalten.

  39. Lucas-Fan sagt:

    Ich hoffe mein Kommentar wird hier nicht gelöscht, weil er eine andere Meinung repräsentiert.

    Wo bitteschön hat Michael Hirte ein Talent. Er spielt nicht schlechter und auch nicht viel besser als viele andere Mundharmonikaspieler. Er hat nur aufgrund von Mitleid gewonnen!

    Jeder der weiß, wie schwierig es ist, Geige zu spielen, der wird das wahre Supertalent des 12 Jährigen Lucas sehen können und auch mit mir die Meinung teilen, dass er den Titel hätte haben sollen.

    Ich war gestern beim Finale in Köln mit dabei und bin voll begeistert von dem Kleinen. Er ist für mich der Größte.

  40. Jens sagt:

    Jedem seine Meinung, ich zensiere die Kommentare nicht!

  41. Vanessa sagt:

    Alle Fans von Lukas Wecker sollten mal bei einem Internationalen Violinwettbewerb zuhören. Dann wüssten sie, wo Lukas steht. Es gibt auch in Deutschland sehr viele Geiger, auch noch jüngere, die auf einem sehr viel höheren musikalischen und geigerischen Niveau stehen. Lukas muss noch sehr viel lernen, um ein hervorragender Geiger zu werden. Er steht erst am Anfang. Er kann nicht immer nur publikumswirsame Stücke spielen, die bei der Masse ankommen.

  42. bierskoda sagt:

    Ich fand, Lukas spielte ganz gut. Ob er außergewöhnlich spielte, kann ich nicht beurteilen. Vllt ist er ein Super-Talent.
    Vllt ist auch mein Sohn (7 1/2 Jahre) ein „Super-Talent“. Wer weiß! Er hat noch nie auf einem Tasteninstrument gespielt, fand bei Toys-R-us einen Plastikflügel, setzte sich auf den Hocker und sang ein Kindergarten-Lied, wobei er mit seiner linken Hand die Melodie dazu spielte. Einfach so. Ich war erst einmal sprachlos, wusste aber von einem Komponisten, dass bei diesem die Muskeln der Hände beim Klavierspielen automatisch so bewegt werden, dass die richtigen Tasten in Abstand und Dauer zum musikalischen Gedanken bewegt werden. Bei normalen Menschen ist das so bei den Muskeln der Stimmbänder; die werden automatisch bewegt, je nachdem, was man singen (oder auch sprechen) will.
    Ist mein Sohn nun ein neues „Super-Talent“ oder giptz das häufiger?

  43. nicole thomann sagt:

    scheisse bist du armselig, dass du einen kleinen jungen angreifen musst!!! wer bist du eigentlich??? schau mal in den spiegel und versuch mal bei dir selber anzufangen!!! schäm dich

  44. Jens sagt:

    Vielen Dank für den Beitrag, hier herrscht ja nur bei Spam Zensur, von daher vielen Dank für die „Abstrafung“ Nicole, und schöne Grüße in die Schweiz… ohne Kommentare wie deinem würde dieser Beitrag längst in die Vergessenheit geraten sein!

  45. martin rueck sagt:

    Liebe Leute, kein Mensch will doch hier einen kleinen Jungen angreifen ! Der eigentliche Skandal besteht doch vielmehr darin, dass sein ganzes Umfeld ihm ein X für ein U vormacht: Lukas ist kein Weltstar und auch keine Sensation. Ich wünsche dem Burschen von ganzem Herzen ein „sanftes Erwachen“. Möge er nicht irgendwann mal in ein tiefes Loch fallen !

  46. Das Blog-Stöckchen ... - Warum bloggst du?? - www.jens-stratmann.de sagt:

    […] hier : klick <- warum hat der nur 45 Kommentare ?? Scherz, eigentlich dieser hier: klick , der ist starkt […]

  47. Kalliey sagt:

    Süß wie sich alle aufregen.

    Das Kind hat tierisch genervt und hat sicherlich keine schöne Kindheit.
    Der spielt bestimmt sehr gut Geige, hab keine Ahnung davon und hat auch sicher ein Talent, aber er ist eben noch ein Kind und man sollte ihm das ganze nicht nehmen.

  48. bierskoda sagt:

    Jens, du hast wirklich Recht: „ohne Kommentare wie deinem würde dieser Beitrag längst in die Vergessenheit geraten sein!“.
    Erstaunlich, ein Jahr her, und es wird immer noch gelesen. Herzlichen Glückwunsch!

  49. Gockel sagt:

    hi jens, die überschrift deiner website sagt eigentlich schon alles aus. ipad, iphone. da kann man sich natürlich nicht vorstellen das es noch andere welten gibt. so zu spielen lernt man nicht indem man gemanagt oder gedrillt wird. so spielen kann man nur wenn man es wirklich selber will. du hast deine meinung und die akzeptiere und respektiere ich auch. aber ich habe halt eine andere.

    gruss

    p.s. auch ich habe in den 70er yps gelesen