Männer im Bastel-Laden … ein Fall für sich / mich!

Miss Bielefeld brauchte heute was aus einem Bastelladen ( keine Idee wie der hieß 😉 ) in Bielefeld… okay okay, da geh ich mal ganz Vorurteilsfrei mit…

…hätte ich es mal gelassen! Denn kaum war ich in diesem Tempel aus Glitzer, Glitter und Perlen stand ich auch schon direkt vor den ersten Origami Büchern. In dem Regal hinter mir waren Pappmaschee Figuren – ich meine früher hat man die noch selber gemacht, heute gibt es welche fertig zu kaufen – die muss man dann nur noch anmalen. So ein Bastel-Laden ist quasi der Baumarkt für Frauen – nur das Werkzeug ist etwas kleiner… Miss Bielefeld fühlte sich also wie Alice im Wunderland, ich fühlte mich wie ein Schalker auf der Südtribüne des BVBs – unwohl…

Während Miss Bielefeld sich also ihre Sachen zusammengesucht hat… habe ich mich „beschäftigt“ zumindestens habe ich es versucht, ich meine da gab es nichts tolles – fand ich – zunächst habe ich also die Männer-Warte-Ecke (die es eigentlich in so einem Laden geben sollte) gesucht und nicht gefunden, also bin ich etwas durch die Gänge geschlendert, habe mir hier was angeschaut, dort was angesehen und dann habe ich Buchstaben gefunden…so Buchstaben aus Holz, zum hinstellen…

Ich gehöre ja auch zu denjenigen die mit der Buchstabensuppe versuchen Ihren Namen zu schreiben, also habe ich zunächst mit den Buchstaben meinen Namen geschrieben, fand ich dann aber etwas langweilig und habe noch größere – ca. 25cm hohe Buchstaben gefunden … ihr glaubt gar nicht wieviel Spaß man in so einem Bastel-Laden haben kann wenn man damit das Wort “ PUSSI “ auf ein Regal stellt… 1,25 breit, 25cm hoch … in sicherer Entfernung habe ich mir dann angeschaut ob eine der anwesenden Kundinnen (ich war ja als Mann alleine in dem Tempel der weiblichen Glückseeligkeit) etwas merkt, eine ältere Frau ging dann zu meinen Buchstaben und… …rückte die Buchstaben gerade… unfassbar!

Naja, kurze Zeit später sind wir dann da auch raus – natürlich nicht ohne etwas Geld da gelassen zu haben… achja, in so einem Bastelladen muss man nicht alles in der Hand rumschleppen, die haben auch Körbchen und blaue Schälchen … WAHNSINN!

Miss Bielefeld hat mich heute wohl auf die Probe gestellt, denn danach waren wir noch in einem Woll-Laden , das ist ein Geschäft, liebe Herren der Schöpfung , da gibt es … Wolle! Wolle soweit das Auge reicht, wäre doch wenigstens der Woll-Lieferant nebenan in einer Dönerbude – aber die war auch weit und breit nicht zu sehen. So einen Woll-Laden muss man(n) nicht gesehen haben… ich dachte schon es könnte nicht schlimmer kommen – zack vertan, denn wir waren auch noch in einem Stoffmarkt… da gibt es kein Heroin oder Kokain sondern wirklich Stoffe und die dazugehörigen Basmati-Öko-Tanten die sich daraus Gewänder nähen. So ein Paradebeispiel stand halt auch da rum.. Miss Bielefeld brauchte dort allerdings nur für den Kurzen einen Hosenverschluss… und so dauerte der Aufenthalt beim Stoff-Dealer Ihres Vertrauens auch nicht länger als unbedingt nötig – aber für mich zulange.

Meine Laune sank tiefer als die Titanic, aber Miss Biefeld weiß ja wie Sie mich belustigen kann, einmal durch die Spielzeug und DVD Abteilung bei Kaufhof und Jens ist wieder glücklich und zufrieden.

Ich habe meine PUSSI Kreation natürlich mit dem Handy fotografiert ( oh oh Pussy mit dem Handy fotografiert, was sagt denn da Tante Google und Onkel Bing zu?? ) – das Bild werde ich die Tage mal nachreichen, habe hier nicht das passende Kabel rumfliegen. Wollte sowieso mal einen Beitrag mit meinen ganzen Handybildern veröffentlichen, denn hin und wieder sehe ich was lustiges und knippse es mit dem Handy.

Hier übrigens mal was Sinnvolles aus so einem Bastelladen, Udo hat mir das Bild seiner Burg zur Verfügung gestellt:

burg-aus-holz

Vielen Dank dafür Udo (bierskoda) , ich denke damit hätte ich auch meine Freude 😉

13 Kommentare zu „Männer im Bastel-Laden … ein Fall für sich / mich!“

  1. Sascha sagt:

    So ein Bastel-Laden ist quasi der Baumarkt für Frauen – nur das Werkzeug ist etwas kleiner…

    Herrlich, was für ein treffender Vergleich 😀 Früher hat mich meine Mutter auch häufig in solche Läden mitgeschleppt, von daher konnte ich da so einiges aus deinen Erzählungen wiedererkennen.

    Frauen mögen übrigens oft den Begriff „Bastel-Laden“ nicht so gern, klingt ihnen zu „flach“. Das heißt jetzt „Kreativ-Markt“, weil man mit dem vorgefertigten Zeug und den fertigen Anleitungen aus den Bastelbüchern ja soooo kreativ sein kann.

    Aber was soll’s, Frauen mögen halt so nen Kram, Männer gucken gerne Fußball – wozu hinterfragen? Einfach hinnehmen, dann sind alle Beteiligten glücklich 😀

  2. In-Grid sagt:

    lieber blog-leser, an dieser stelle möchte ich nur mal kurz erwähnen das der aufenthalt insgesamt (also einschließlich glitter-glitzer-perlen-laden, wolle-laden und stoff-laden) geschätzte 15 minuten gedauert hat, inklusive der anfahrtswege von Geschäft A nach Geschäft B und schließlich Geschäft C!!!!! der jens hat also seine armen nerven nicht wirklich überstrapaziert, da ich mich beim einkaufen mal wie ein mann benommen habe: rein in den laden, arktikel gesucht und gefunden und wieder raus aus dem laden! 😀 wiederum jens es aber tatsächlich geschafft hat in einem einzigen laden, nennen wir ihn müller, herumzuschleichen und zu gucken und zu gucken und zu gucken, das mir schon richtig langweilig geworden ist und ich tatsächlich darüber nachgedacht habe, nach douglas gegenüber zu rennen um mich mal professionell schminken zu lassen, in der zeit wo er halt mit dvd, cd, kinderspielzeug und was weiß ich was beschäftigt ist! 😉 ich glaube ich hatte heut sogar meine premiere, da ich tatsächlich mal vor dem mann aus dem laden raus bin und auch noch typisch mann ihm zugerufen habe: schatz, ich warte dann mal draußen auf dich! *gg*

    hach, es ist so herrlich mal die rollen zu tauschen 😀

    @jens: ildgdmd?

  3. Jens sagt:

    @In-Grid: gids…
    15 minuten? Das ich nicht lache , wenn ich „ne Stunde“ bei Müller waren, denn wir waren ja erst kurz nach sieben da und vor acht schon wieder raus… und der Rest nur 15 Minuten gedauert hat, denn bei Kaufhof waren wir ja auch wegen dem Verschluss… also 1:15 nach deiner Rechnung, 2:20 sagte das Parkticket – wer lügt? Das Parkticket oder Miss Bielefeld ?? Oder erklärst du die Zeitverschiebungen mit einem Raum-Zeit-Kontinuum?? Ich meine, Bielefeld gibt es ja eh nicht, steht dann die Zeit still wenn wir uns in dem Raum bewegen welchen es gar nicht gibt? Sind wir dann auf einer Zeitreise ?? Buchen die nun nicht von meinem Konto ab? Kann ich die Zahlung zurück geben mit der Begrüdung : Die kann nicht richtig sein, ich war zu dem Zeitpunkt an einem ganz anderen Ort? Fragen über Fragen, du schuldest mir Antworten 😉

    @Sascha: genau, Kreativ-Markt… unfassbar… und es waren definitv keine 15 Minuten…

  4. In-Grid sagt:

    @jens: lügen haben kurze beine und meine sind lang genug um damit auf einem 19,5 zoll trek-bike zu sitzen, also hat sich diese frage wohl erledigt 😉 und das wir uns in einem raum-zeit-kontinuum befinden ist doch ganz logisch. sobald wir aufeinander treffen bleibt die zeit stehen, schließlich befinden wir uns in bielefeld, und jeder augenblick mit mir und dir dauert eine ewigkeit. 😉
    was deine abbuchungen/zahlungen von deinem konto betrifft, so hast DU ewig am automaten gestanden, weil du ja unbedingt eine „geldschein-stückelung“ vornehmen mußtest und somit hat sich die zeitspanne zwischen A und C doch etwas in die länge gezogen! mir kam die zeit bei müller lang vor und dir die zeiten in den frauen-geschäften, also nenn ich das jetzt mal ausgleichende gerechtigkeit und wir sind quitt! und wo du gerade von dem zeitpunkt an einem anderen ort sprichst: ES WIRD ZEIT FÜR DAS BETT, schatz. Guten naahaacht!!! 🙂

  5. Jens sagt:

    Dazu fällt mir nur eins ein: 2 Meter Distanz ist kein Grund auf einen Kommentar zu verzichten, wie?? @Blog-Leser: Miss Bielefeld sitzt gerade auf dem Sofa neben mir und tippt in Ihren Laptop… , naja ich geh dann mal ins Bett 😉

  6. Kessi sagt:

    =)….ich hätte Euch noch stundenlang lesen können, grins….. bastelt mal ein Buch zusammen! :)…hihi……..

  7. In-Grid sagt:

    @kessi: hmm, komisch du bist nicht die erste,die gesagt hat, das wir mal ein buch basteln (einen film drehen, eine theatervorstellung geben, etc.) sollen 😉

    die ludolfs sind ja auch sehr erfolgreich, da gibts ja schon spielzeugfiguren von….

    scheinbar müssen jens und miss bielefeld ein lustiges pärchen abgeben, wenn so was gefordert wird. ich hab dabei seit neuestem immer das bild im kopf wie „der maulwurfn“ versucht mit „barbe“ anzubändeln 😀

  8. bierskoda sagt:

    Müller ist auch nicht schlecht, denn: Mein Sohn findet jedes Mal etwas, was er „unbedingt“ haben muss, weil es für sein technisches Verständnis „notwendig“ ist.
    Zu „Müller“ selber: Erstaunlich, was aus dieser Ein-Mann-Firma geworden ist. Zuerst Friseur, der als Nebenerwerbsquelle wie alle Friseure Kondome verkaufte. Iwie muss er besondere gehabt haben, jedenfalls war sein Kondom-Umsatz mehrfach höher als der Umsatz für seine Haarabschnipselei. Größer werdend wollte er wohl Beate Uhse Konkurenz machen, eckte bei vielen Stadtverwaltungen mit seinen neuen Läden an, änderte das Konzept, und siehe da, ein Doppel-Waren-Konzern entstand, riesig für Kosmetik und son Zeuch und riesig für Spielzeug. Genaugenommen vom Tellerwäscher zum Millionär.

    Für mich sind Bastelläden toll, denn da finde ich die winzigen Halbkugeln und die richtigen Drähte für Reparaturen an der Spur-0-Eisenbahn. Und in Stoffläden giptz die farbigen Stoffreste, um die verlorengegangenen oder verspielten Ritterburgfahnen wieder neu erstehen zu lassen. Also, um das klar zu stellen: Mein Sohn spielt damit; ich erweitere die Burg nach und nach und leime die abgebrochenen Holzstücke wieder dran oder ersetze sie, wenn sie im Spieleifer verlorengegangen sind.

  9. Jens sagt:

    @bierskoda darf ich die Bilder von der Burg hier veröffentlichen??

  10. bierskoda sagt:

    Ja, mach mal.

  11. bierskoda sagt:

    Zur Burg darf ich sagen, dass das natürlich nicht alles von mir gebaut wurde, sondern es wurden zwei bei Penny gekaufte Burgen mit eckigen und runden Türmen kombiniert. Alle Mauern wurden, da die gekauften Halterungen Schrott waren, mit jeweils zwei Haken, die Türme mit den passsenden Löchern versehen, so dass die Mauern gut eingehängt werden konnten. Einige Mauerteile habe ich selbst gemacht, vor allem aber den Bergfried. Unten mit Pferdestall, darüber Mannschaftsraum und Königszimmer mit flackerndem Feuer und Außentoilette als Plumsklo mit Fallschacht. Verschlossen mit einer Türe mit ausgesägtem Herzchen. Eventuell baue ich das abnehmbare Dach vom Bergfried neu, denn das umgebaute Vogelhäuschen sagt mir nicht so zu. Ein schönes steiles Walmdach, rechts und links mit goldenen Kugelspitzen als Blitzableiter dürfte besser wirken.

  12. Diana sagt:

    Hi Jens, schick dir gleich ein bisschen traffic rüber LOL

    UND schöne grüße an Miss Bielefeld. Wenn Du mal nach Münster fährst und Jens besuchst…. Lienen liegt (fast) auf dem Weg dorthin, auch am Teuto.
    Bei mir gibts die super Auswahl für Dein Hobby :-)) und sogar eine Männer-Warte-Ecke.

  13. Perlen, Wolle, Bastelläden und die lieben Männer » wolle, Perlen, bastelläden » GlasPerlenDesign der Perlenblog zum Shop sagt:

    […] Männer in Bastel-Läden. Und den müßt ihr heute mal lesen. Kommt Euch das irgendwie bekannt vor ? LOL […]