Mein Leben als Rockstar!

Wisst ihr was ich aktuell echt geil finde? Ich lerne! Ich lerne so viele neue Sachen kennen! Damit meine ich nicht nur die Annehmlichkeiten von tollen Hotels (wobei, ich muss gestehen, so eine geile Badewanne mit Tastenbedienung hat schon was).

Nein, ich lerne eine Menge neue Sachen (Badewannen mit Tast-Schaltern!!!) und vor allem viele interessante Menschen kennen. Bei der letzten Fahrveranstaltung war ich so vertieft in ein Gespräch über Designsprache, Emotionen und Traditionen das ich es nicht mitbekommen habe, dass Guns N´Roses Band an mir vorbei gelaufen ist. Axl Rose war sowieso nicht mit dabei, der flog direkt wieder nach Hause aber die Band hat nach einem Gig das gleiche Hotel verwüstet benutzt wie ich. Ich würde sogar eine Wette eingehen, dass die alten Herren es nicht geschafft haben den 42″ Fernseher von der Wand zu reißen und aus dem Fenster zu werfen ;). Rockstars sind halt auch nicht mehr das was sie mal waren…

Guns N´Roses? Kennt heute vermutlich von der Jugend kaum noch einer! Die Band wurde 1985 gegründet, da wurde ich eingeschult. Meine erste Guns N´Roses Album war auch erst „Use Your Illusion“ – da war ich dann auch schon etwas älter.

Gestern habe ich auch zum ersten mal am eigenen Leib die Vorteile von einem Business-Class Flug (innerdeutsch) kennen gelernt, bzw. gespürt. Ich packe meinen Koffer! Ich verreise aus Angst vor Koffer-Verlusten (die ja vorkommen sollen) nur noch mit Handgepäck. Denn in meinem Koffer ist mein iPad und meine Kamera – somit das komplette Material von der Fahrveranstaltung und ich bin dafür bekannt, dass ich dieses Material auch schnellst möglich verblogge. Also will ich diese Sachen auch immer bei mir haben, sprich auch im Flugzeug. Aus dem Grund verzichte ich auf so unwichtige Dinge wie Haarspray und reise stets mit Handgepäck. Bis dato war das auch nie ein Problem, doch gestern wollte mir jemand meinen Koffer wegnehmen. Der wäre zu schwer fürs Handgepäck. Viele andere Passagiere mussten ihre Koffer dann tatsächlich aufgeben, ich brauchte nichts sagen, ein Blick auf mein Ticket und schon kam die Entschuldigung. Im Flieger selber war dann wieder alles in Ordnung, gute Musik (ich bin ja bekannt für meinen sehr guten Musik-Geschmack) auf den Ohren (neue P3 Kopfhörer von Bowers & Wilkins) und ab ging es nach Hause.

Das Leben auf so einem Flughafen kann echt spannend sein, vor allem wenn man von Event zu Event fährt. Das werde ich übrigens nächste Woche mal ausprobieren, ich fliege quasi von Event zu Event und werde mal checken wie gut man sich in so einer Lounge erfrischen kann, denn irgendwann muss der Mensch ja auch mal duschen.

Wer hätte das gedacht? Vor einigen Jahren hatte ich noch Flugangst, inzwischen mutiere ich zum Vielflieger um Autos zu fahren. Wenn sich die Möglichkeit bietet verzichte ich in Deutschland allerdings auf das Flugzeug und fahre lieber, schließlich liebe ich das Automobil immer noch mehr und dort habe ich zumindest das Gefühl die Kontrolle zu haben.

Kontrolliert habe ich den Skoda Rapid, hier gibt es den Skoda Rapid Fahrbericht auf rad-ab.com.

 

20120714-122009.jpg

3 Kommentare zu „Mein Leben als Rockstar!“

  1. Manuel sagt:

    Tolle Story, muss ich sagen 🙂

  2. Vanessa sagt:

    So eine Badewanne hätte ich auch gerne…

  3. Jens sagt:

    Oh ja, die hat echt was!