Mein Onlinetagesplan … eigentlich erschreckend, denn ich lebe in der Tat online! Ihr auch?

Morgens noch vor dem aufstehen, schnappe ich mir mein iPhone und checke ob irgendwelche wichtigen Mails reingekommen sind, falls ja werden diese dann noch schnell beantwortet, wenn es längere Mails werden mit dem iPad welches ja seit neustem auch neben dem Bett liegt damit ich mir morgens die Tageszeitung online durchlesen kann. Eigentlich ein richtiger Schritt in Richtung Umweltschutz, denn ich verbrauche so kein Papier und vor allem ich muss das Papier später auch nicht wegtransportieren. Nach dem morgendlichen Ritual gehe ich eine Runde mit dem Hund, wenn ich richtig gut drauf bin fahr ich auch mit dem Fahrrad, aber das kommt morgens seltener vor, denn ich will ja auch noch zum Bäcker.

Beim Bäcker kann ich bestellen was ich will, die Tüte ist immer irgendwie zu klein (Murphys Law?), da hätte ich gerne einwenig mehr „Papier“ was ich oben ja schon eingespart habe, vermutlich gehe ich demnächst mit einem Leinenbeutel zum Bäcker, so wie die Typen die ich früher immer ausgelacht habe.

Nach dem Frühstück geht es dann an die Arbeit, vor dem PC. Ganz nebenbei checke ich die Tweets, gehe den Google-Reader durch und surfe im Internet nach Neuigkeiten. Wenn ich unterwegs bin, habe ich das iPhone dabei, im Auto meistens das iPad und ich muss wirklich sagen, es bereichert mich, denn ich finde Telefonnummern schneller raus als je zuvor, kann telefonieren und navigieren und wenn ich möchte kann ich „mehr oder weniger“ lustige Sachen direkt twittern, facebooken oder im Blog kommunzieren, so wie gestern z.B. den Labrador Welpen (den ich am liebsten behalten hätte). Auf dem PC läuft Skype und ICQ den ganzen Tag, teilweise auch Nachts wenn ich mal wieder vergessen habe den PC auszuschalten, damit kommuniziere ich dann mit Freunden und Kollegen, teilweise sogar mit Kunden und Lieferanten, heute läuft alles online. Meine Bankgeschäfte mache ich natürlich auch online, genauso wie Bestellungen und die komplette Kommunikation mit den Kunden. Mein Anrufbeantworter funktioniert dank Sipgate auch online, d.h. ich kann egal wo ich bin schnell und einfach drauf zugreifen, bzw. bekomme die Anrufe als mp3-Datei zugemailt. Das ganze vereinfacht den Tagesablauf doch ungemein, man glaubt es kaum. Beim Fahrradfahren habe ich stets mein iPhone am Lenker, warum? Weil ich es kann und vor allem weil es tolle Apps gibt die einen normalen Fahrradtacho in den Schatten stellen. So lasse ich mir z.B. in regelmäßigen Abständen durch die App Cycle Meter die gefahrenen Kilometer und den Aufstieg via Bluetooth Stereo Headset in mein Ohr sagen, auf Wunsch (doch so verrückt bin ich (noch) nicht) könnte Cycle Meter sogar Tweets vorlesen. Wenn ich in einer fremden Stadt bin lass ich mich vom iPhone gerne leiten, via twitter hinterfrage ich auch schon mal oft Restaurant-Tipps und geize natürlich auch nicht mit Kritik wenn es mir mal irgendwo nicht so gut gefallen hat. Mit dem iPhone mache ich nun auch öfters Fotos, viel öfter als ich noch das iPhone 3GS hatte, die Kamera von dem 4er ist doch bedeutend besser geworden.

In der Wanne entspanne ich gerne mit dem ein oder anderem Podcast, welcher entweder auf dem iPhone oder auf dem iPad läuft (je nach dem welcher Akku noch mehr hergibt), tja und Abends auf dem Sofa schaue ich in die Fernsehprogramm App was in der Glotze läuft, wenn da nichts läuft schließe ich hin und wieder das iPad an den Fernseher an, dort habe ich mir ein paar gute alte Serien draufgeladen und die schaue ich mir dann lieber an als irgendwelchen Mist, auch im Büro schaue ich mir während der alltäglichen Arbeit gerne mal den ein oder anderen Film an, warum? Weil ich es kann!

So, jetzt eine Frage die mich brennend interessiert: Wie sieht denn euer Onlinetagesplan so aus?

11 Kommentare zu „Mein Onlinetagesplan … eigentlich erschreckend, denn ich lebe in der Tat online! Ihr auch?“

  1. Andy sagt:

    Erkenne mich auch bei vielem wieder. 🙂
    Laptop und Smartphone immer dabei. Fast alles wird online erledigt…

  2. disch sagt:

    jo, ein Kabelbrand und plötzlich ist man offline….
    ob man dann noch klarkommt…? 😉

  3. Jens sagt:

    Habe doch quasi nur mobile Produkte, selbst wenn die Telefonleitung gekappt ist, geht es über UMTS weiter…

  4. Alex sagt:

    Ich glaube inzwischen geht den meisten so sie einen PC am Arbeitsplatz oder ein Smartphone besitzen.

  5. Beany sagt:

    Es ist schon verrückt wie sehr einen die Technik im Griff hat. Viele Sachen erleichtern einem den Alltag, keine Frage, aber manche Sachen können auch stören.

  6. Lutz Balschuweit sagt:

    Ich heiße Lutz und ich bin süchtig…

    Sonst noch Fragen?

  7. Jens sagt:

    Nein, das reicht!

  8. stef sagt:

    Uhoh, wahrscheinlich bin ich auch schon mehr online als gut ist!? Aber was solls, macht ja auch Spaß.

  9. Mein Onlinetagesplan – so schlimm bin ich gar nicht « Sonnys Blog sagt:

    […] Jens hat eine Aufstellung gemacht, wie sein Tag aussieht und was er alles Online macht. Das hat mich dazu angeregt, auch einfach mal darüber nachzudenken, was für ein Junkie ich bin. […]

  10. Thomas sagt:

    Bin auch schon seit einigen Wochen interessierter Leser deines Blogs:-) vor allem, da ich auch in Bielefeld arbeite/ lebe und in Detmold wohne / lebe.

    Wäre es bei deiner Auflistung nicht auch mal interessant welche Tätigkeiten du vollkommen offline machst;-)
    Wäre bestimmt auch noch mal spannend zu sehen;)
    Schönes WE

  11. Marc sagt:

    Aufwachen, iPad schnappen:
    Berufliche Mails schecken… alles ok, nochmal auf die andere Seite drehen.
    20 Minuten später private Mails lesen, beantworten… nochmal das dienstliche.
    Ab ins Auto, Tweets & fb querlesen (gucken ob Cheffe wieder einen Beitrag geLIKEed hat!) Dann kommt Google Reader und SPON dran, idR auch auf dem Pad… so zieht der Tag sich weiter 🙂