Meine Abrechnung mit der sogenannten Blogosphäre …

So, das war die grüne Woche, ein Beitrag folgt zwar noch in dem Bezug, jedoch ist das ein Produkt-Test der aktuell noch ein wenig Zeit hat. Ich habe versucht mit der „Grünen Woche“ mal einen ganz neuen Weg zu gehen – denn eine derartige Blogreihe hatte ich noch nie. Dank den tollen Partnern konnte ich via Twitter insg. 3 Preise verlosen:

T-Shirt / Lady Shirt : FairTradeMerch.com
Modell-Auto vom Fiat 500 + Fan Paket : Auto-Mattern.de
Filz Handtasche (nicht nur für Frauen) : manomama.de

Die Gewinnspiele laufen noch bis zum 01.10.2010 , dann wird in den jeweiligen Beiträgen ausgelost!

Was konnte ich für Schlüsse aus dieser für mich doch aufwändigen Blogaktion ziehen?

Die Besucherzahlen waren in den oben genannten Gewinnspiel-Beiträgen fast überall gleich, auf Grund der Social Media Bekanntheit von manomama schießt der Beitrag nun natürlich an allen vorbei, aber der Preis ist natürlich auch verlockend. In der Grünen Woche habe ich auch noch über Innovative Fahrzeuge , über eine Mountainbike Schule, über die Möglichkeit Geld zu sparen bei der Autoversicherung und über den Shopblogger geschrieben.

Hier fallen natürlich die Anzahl der Kommentare auf, leider aber auch die Qualität, denn bei den Gewinnspielen gibt es oft „nur“ Gewinnspiel – Kommentare , teilweise von Twitter-Nutzer die „nur“ an Gewinnspielen teilnehmen. Das möchte ich hier nun nicht verteufeln, aber solche Kommentare bringen mir persönlich natürlich nicht viel für die Weiterentwicklung von diesem Blog. Ich hätte mich mehr über eine Meinung zu dem Blogbeitrag gefreut, eine Meinung zu dem Produkt, zu dem Interview und und und…

Leider sieht die Verteilung der Kommentare ja auch ernüchternd aus: In den Beiträgen mit Gewinnspiel kann ich mich natürlich nicht beschweren, aber wenn ich hier Beiträge vorfinde – komplett ohne Kommentar – dann frage ich mich wirklich ob ich die Zeit nicht verschwendet habe um den Beitrag online zu stellen oder ob das Thema wirklich so uninteressant war.

Der Kommentargeiz in Deutschland ist nach wie vor so hoch wie der Linkgeiz, ich verstehe es immer noch nicht warum das so ist und werde es wohl auch nicht verstehen und wisst ihr was, es ist mir eigentlich sogar inzwischen egal. Früher habe ich die Qualität eines Beitrages an der Anzahl der Kommentare gemessen, heute ist es anders, da interessieren mich die Google-Treffer mehr – traurig aber wahr, so stumpft man ab in der ungelebten Blogosphäre in Deutschland wo das Thema „Zusammenhalt“ wohl nur existiert wenn gerade mal wieder ein Blogger abgemahnt (oder vom Staatschutz verfolgt) wird und alle auf den bösen Goliath rumhacken dürfen, der den kleinen David belästigt.

Mein Fazit:

So ein Gewinnspiel kann zwar die Besucherzahlen „kurz“ nach oben bringen, aber langfristig sieht es so besser aus:

Content schafft Google-Treffer = Unique Besucher

mehr Content schafft mehr Google-Treffer = mehr Unique Besucher

Fast keiner meiner „Stammleser“ hat an den Gewinnspielen teilgenommen, obwohl ich darauf bedacht war, für jeden etwas anzubieten, sry, aber ein T-Shirt kann nun wirklich jeder gebrauchen. Die Stammleser und Stammkommentatoren waren immer diejenigen für die dieser Blog geschrieben wurde, ich bin auf Wünsche eingegangen, habe mich hier auf Diskussionen eingelassen die ich sonst nicht führen würde – und wofür das ganze?

Stammleser klicken nicht auf Werbebanner, Stammleser klicken auf nicht Ref.-Links! Das machen User die via Google kommen, derartiges suchen – dann finden und weitergeleitet werden! Das sollte sich jeder Blogger merken, der seinen Blog früher oder später monetarisieren möchte.

Die „grüne Woche“ hat mich viel Geld und Zeit gekostet um auch den Stammlesern etwas wieder zu geben, doch davon hat sich ja kaum einer hier blicken lassen, bzw. es hat kaum einer an den Gewinnspielen teilgenommen (nicht einmal die, die ich persönlich angeschrieben und darüber informiert hatte). Dabei habe ich gar nicht nach einem Blogbeitrag gefragt, sondern „nur“ nach einem Tweet, wer dazu nicht in der Lage war durfte auch „nur“ per Kommentar teilnehmen (und darf immer noch). Traurig, traurig, traurig…

Es sind viele neue (einmalige?) Besucher da gewesen die ihren „Gewinnspiel-Kommentar“ hier gelassen haben, die werden natürlich auch nicht alle wiederkommen, denn es gibt ja nun erstmal nichts mehr zu gewinnen, denn ich werde hier nun umswitchen – ich schreibe nun wieder über alles was mich interessiert, was mich bewegt, was mir vor die Finger kommt ohne Rücksicht auf die Frage: „Könnte das meine Stammleser interessieren?“ – Wahrscheinlich muss man das so tun, denn Marco hat ja heute schon geschrieben:

Den in einigen Blogs zu findenden Flattr-Button habe ich mir einfach mal gespart, da die Erfahrungen aus einem anderen Blog zeigen, dass es ungefähr gar nichts bringt, wenn man nicht der Supi-Dupi-A-Blogger ist, bei dem Millionen Leute auf den Flattr-Button schlagen, wenn er in einem Blogbeitrag über Farbe und Konsistenz seines morgendlichen Stuhlgangs berichtet.

…und damit hat er leider vollkommen Recht, es gibt Beiträge (in einem anderen Blog, den ich gleich noch unaufällig verlinken werde) die wurden bereits von über 9000 Unique Besuchern gelesen : KEIN Kommentar! Es gibt aber Beiträge von irgendwelchen A-Bloggern, wenn die schreiben, dass in China ein Sack Reis umgefallen ist, ja dann kommentiert die Fan-Gemeinde und schreibt noch Blogbeiträge über den Sack (Reis) und zeigt davon noch Bilder, Videos und schicken wahrscheinlich auch noch neue Reissäcke nach China.

Peer vom Blogprojekt (Selbständig im Netz) Blog, schrieb hier was über sogenannte CopyCats: klick , da ging es um das Thema „Ideen holen in anderen Blogs“ , ich halte es ja so – wenn ich irgendwo Ideen / Videos finde die ich ebenfalls verbloggen möchte, dann weiße ich auf den Blog hin wo ich die Idee, das Video oder Sonstiges gefunden habe. Leider machen das in der tollen Blogosphäre auch nicht alle…

…ich halte an meinen Grundprinzipien fest: Ich werde auch weiterhin linken und verlinken, mein Recht zur freien Meinungsäußerung inklusive der stilistische Mittel der Ironie und Satire lebe ich natürlich nach wie vor in diesem Blog aber auch verstärkt auf www.laester.TV aus und ich werde mir nun vor allem eines ziehen: den „Ich muss Bloggen“-Stecker – event. fallen mir dann auch wieder Sachen ein, über die ich bloggen möchte ;).

Eure Meinungen sind hier natürlich erwünscht … (ja, dies war ein Bettel-Aufruf für Kommentare 😉)

29 Kommentare zu „Meine Abrechnung mit der sogenannten Blogosphäre …“

  1. Thomas sagt:

    Ja, das seh ich eigentlich auch so. Inhalte sind wichtig. Das zieht dann auch die verschiedensten Leute an. Mein Blog ist zwar klein aber ich find es immer wieder schön zu sehen, wenn Leute aus anderen Ländern meine Beiträge lesen.
    Die Kommentare halten sich allerdings in Grenzen. Find ich eigentlich schade…aber das lässt sich nur schwer ändern.

  2. Marco sagt:

    Hier ein Kommentar, Du Jammerlappen! 😉

    Nee, danke für das Zitat meines kleinen Textes. Doch leider hast Du recht.
    Wenn einer der sogenannten A-Blogger, die sich auch mal gerne mit auffälligen Frisuren von der Masse abheben, über total uninteressante Scheiße schreibt, gehen danach 284 Kommentare ein. Schreibe ich einen total tollen Text, der fast schon Pulitzerpreisverdächtig wäre, nimmt es kein Schwein war und kommentiert wird es auch nicht. Mit viel Glück besteht meine Anerkennung darin, dass jemand, der ein Blog mit 80 % Werbung betreibt, den Text klaut und auf seinem Blog veröffentlicht.

    SO, genug gejammert, wir machen den Quatsch ja freiwillig, könnten es ja auch einfach löschen und uns dem Reallife widmen.

  3. Jens sagt:

    @Thomas Schwer ändern, das stimmt wohl!
    @Marco Ich geb dir gleich Jammerlappen – wobei ich nun bei dir keinen Beitrag gefunden habe der Pulitzerpreisverdächtig war 😉

  4. Nadine sagt:

    Also grad die vielen seltsamen Kommentare bei A-Bloggern sind mir auch schon aufgefallen… aber ich glaub da gehts halt um sehen und gesehen werden. Wer bei A-Bloggern kommentiert, wird vielleicht beachtet, kriegt einen Besuch vom A-blogger auf dem eigenen Blog und wird so auch bekannt. So kommts mir zumindest oft vor… Naja, ich muss mir aber an die eigene Nase fasse, ich kommentier grad auch echt wenig auf anderen Blogs…

  5. Marco sagt:

    @Jens: Arsch!

  6. Jens sagt:

    @Nadine: Ich nehme mich da selber auch nicht aus (Kommentare) , aber einmal in der Woche setze ich mich doch hin und hinterlasse überall wo ich mag meinen Senf …
    @Marco: Sie Arsch bitte…

  7. Marco sagt:

    @Nadine: Du bist doch eine A-Bloggerin, oder? 🙂

  8. Dirk Daniel (BSEplus) sagt:

    Du hast natürlich völlig recht, aber mal Hand auf’s Herz: wir „Teilzeit-Blogger“ freuen uns ja oft schon, wenn wir einen schönen und (in unseren Augen) sogar interessanten Beitrag hingezaubert bekommen. Das ist meist zeitlich schon eine Herausforderung. Und dann auch noch bei anderen kommentieren. Puh … wann sollen wir denn das noch machen?!
    Trotzdem finde ich Deinen Beitrag gut, weil er zumindest mich wachgerüttelt hat und ich mir jetzt vorgenommen habe, desöfteren die Kommentarfunktion zu nutzen. Großes Pionierehrenwort!! 🙂

  9. Nadine sagt:

    @Marco: Danke für das Kompliment, aber ich glaube von einer A-Bloggerin bin ich noch weit entfernt. 😉

  10. Susi sagt:

    Ich finde, dass ist normal mit den Kommentaren. Bei uns auf Netz-Online sieht es auch nicht besser aus. Aber ich nehme mich da nicht aus, manchmal habe ich einfach nichts zu sagen, dann lass ich es lieber. 😉

    Ganz ehrlich, die grüne Woche hat mich nicht wirklich interessiert und da will ich dann auch keinen Kommentar hinterlassen. Ich habe absolut garnichts mit Mountenbikes und Autoversicherungen am Hut. 😉

    Aber die Handtasche gefiel mir und auch die Seite „manomama“, damit werd ich mich, wenn ich mehr Zeit habe, mal genauer mit beschäftigen.

    Liebe Grüße susi

  11. Bea sagt:

    Ich blogge, weil ich Bock auf Bloggen habe. Mir doch egal wer das liest. 😉

  12. Jana sagt:

    Schön, das es dir genauso geht wie mir! Obwohl mir oft durch aus bewusst ist, das ich Artikel schreibe, auf die ich persönlich auch nicht antworten würde. Man muss ja auch mal ehrlich zu sich selber sein 🙂
    Gewinnspiele: Ich persönlich organisiere ab und zu ein Gewinnspiel, aber nur, wenn ich die Produkte für sinnvoll halte. Ich mache nie bei Gewinnspielen mit, wo
    a) sich schon 100 angemeldet haben
    b) wo das Produkt ein Tshirt, eine Tasse o. sonstiger China-Schrott ist (das meiste ist leider so!)
    c) Rabatt Coupons verlost werden….

    a) ist der Grund, warum ich beim manomama Gewinnspiel nicht mitgemacht habe, obwohl ich den Shop, die Idee und alles andere auch von Sina sehr mag.
    VG Jana

  13. Zeitzeugin sagt:

    Ich finde es auch schade, wenn man stolz vor dem PC sitzt weil man gerade das Gefühl hat, den besten Blogbeitrag in der gesamten persönlichen Geschichte geschrieben zu ahben – und dann kein Schwein was dazu sagt. Das ist… ernüchternd. Andererseits bekommt man dann ab und an abseits der einzelnen Postings Komplimente über den Schreib- bzw. Blogstil und es stimmt mich dann auch schon fröhlicher, wenn ich sehe, dass nicht nur ein Persönchen meinen Blog liest 😉

    Selber kommentiere ich schon ein paar Beiträge anderer BloggerInnen pro Tag. Ein Dutzend Kommentare kriege ich natürlich auch nicht zustande – man hat schließlich nicht zu allem was zu sagen.

    Durch die Anzahl der Kommentare alleine kann man keinen „seriösen Schwanzvergleich“ ziehen. 😉

  14. NargilemPoker sagt:

    Hallo Jens,

    kann deine Ausführungen voll und ganz verstehen.
    Das ist leider nicht nur bei deinem Blog ein großes Problem, sondern auch bei vielen anderen Blogs… auch bei meinem.
    Die Kommentare sind meistens „nur“ von anderen Blogschreibern, was jetzt nicht verkehrt ist aber die „einfachen“ Besucher schreiben leider keine bzw. recht wenig Kommentare.

    Warum ich kommentiere?! :

    Ich kommentiere wenn ich mich für ein Thema interessiere oder einfach die Meinung teile.
    In letzter Zeit bin ich aber leider selbst kaum zu irgendwas gekommen, was wohl daran liegt das ich eher mit meiner Offlinearbeit zu tun habe und somit zu kaum noch irgendwas komme… lesen tu ich die Beiträge dennoch. Das ist klar… nur eben dann als Newsfeed auf dem iPhone in irgendeiner App…

    Die Kommentararmut im Web ist also nicht nur ein interessenproblem sondern so auch in meinem Fall einfach ein Zeitproblem.

    Die Themenvielfalt ist vollkommen ausreichend im Deutschsprachigen Web… was fehlt sind die Menschen die sich 1. trauen, 2. Zeit haben und 3. mal nicht so faul sind oder sich zu schae sind einen Beitrag zu setzen und nicht nur für ein Gewinnspiel drei Zeilen zu schreiben.

    Jens… schau weiter gerade aus… dein Blog ist interessant, genauso wie so viele andere Blogs auch… und solang es eine gewisse Leseranzahl gibt, desto Vielfältiger bleibt auch das Web und das lohnt sich alle mal. Gerade was die Themenauswahl und die Blogs betrifft.

    mfg

  15. Marco sagt:

    Boah ey, wat der Strati hier wieder einen Haufen Kommentare abgreift. Ich glaub, ich muss auch mal so einen Jammerbeitrag schreiben. 😉

    @Nadine: ich stolpere in so vielen Blogs über Links zu Deinem Blog, dass ich dich durchaus so eingeordnet hätte. 🙂

  16. Sorsha79 sagt:

    Hihi, aber dann hättest Du das Gewinnspiel vielleicht anders veranstalten sollen. Durch die ganzen Tweets haben das nämlich die ganzen Gewinnspielsüchtigen gelesen. Du hast keine Ahnung, was überall abgeht. z.B. auf Facebook rasten die total aus, erstellen Fakeaccounts, beleidigen, mobben und hassen, sind in Klickergruppen usw. Gewinnspiele sind auch von mir ein kleines Hobby, aber bei denen scheint das echt der Lebensunterhalt zu sein. Das macht langsam keinen Spaß mehr. Deswegen schätze ich solche kleinen Beiträge wie hier, die mit viel Liebe geschrieben und recherchiert sind und mal was anderes verlosen. Ich mag nicht alles kommentieren, aber das mache ich im realen Leben auch nicht.
    Falls Du mal wieder ein Gewinnspiel machenn solltest, mein Tipp: Mach das Mitmachen kreativ! Je kreativer und anspruchsvoller, desto weniger Gewinnspielsüchtige, die haken nämlich nur alles schnell ab. Auf keinen Fall Twitter oder Facebook mit einbringen – da sitzen die Schlimmsten! Und sei immer gewappnet, dass du beleidigt wirst, egal, ob du fair auslost oder eine Meinung hast. Das ist leider meine kleine Erfahrung.

    Ach ja, da ich ein Follower bei Twitter bin, kriege ich ja immer das Neueste vom Blog mit… 😉 Viel Erfolg weiterhin!

  17. Nila sagt:

    Hallo Jens. Oh ja. Ich kann dich voll und ganz verstehen. Wir alle, die keine A-Blogeger sind, schlagen uns damit herum.
    Ich schließe mich Susi an. Auch ich habe mit Mounenbiken usw… nicht wirklich viel am Hut. Doch 1-2 Mal die Woche gucke ich in meinen Reader und kommentiere mit Freude zu den Beiträgen, zu denen ich auch Sinnvolles zu sagen habe.
    Hmm, und bei Gewinnspielen bin ich eher selten dabei. Weiß nichtmal warum. Vielleicht, weil einfach schon so viele angeboten werden.
    Trotzdem lese ich wirklich gerne schon lange in deinem Blog. Habe ihn ja in meinem Reader. Auch wenn ich nicht wirklich viel kommentiere (gelobe Besserung *grins*)
    Liebe Grüsse

  18. Sven sagt:

    Jens ich würde es nicht an der Zahl der Kommentare festmachen wie gut deine Beiträge sind. Ich habe das auch eine lange Zeit gedacht. Je mehr Kommentare, umso besser der Beitrag. Aber wenn ich mich darauf berufen würde, hätte ich meinen Blog schon schließen müssen. Die meisten Beiträge gehen ohne Kommentare unter. Warum so wenig Kommentiert wird, weiß ich nicht, aber es ist leider so.
    Ich für meinen Teil versuche täglich mindestens 10 Kommentare zu schreiben. Es gelingt mir nicht immer, weil ich nicht zu allem was zu sagen habe, aber an den meisten Tage schaffe ich sogar sehr viel mehr Kommentare als eben diese Zehn.
    Das du hier also kaum Resonanz bekommen hast, würde ich jetzt erst einmal nicht so ernst nehmen. Und A-B-C-D Blogger gibt es für mich nicht. Blogger ist Blogger.

  19. maik sagt:

    Was ist eigentlich ein A – Blogger? Assiblogger? Arschlochblogger? Oder Anfängerblogger? Sorry, aber damit kann ich nichts anfangen.

    Du spielst sicher auf diese Deutschen Blogcharts ab. Von den Weblogs, die dort gelistet sind, lese ich zwei oder drei – der Rest interessiert mich nicht.
    Nicht weil die schlecht sind – nein – sondern weil die für mich vom Thema her uninteressant sind. Deshalb sind das für mich keine A – Blogger, sondern U – Blogger. Uninteressante Blogger. Oder von mir aus auch MVE – Blogger: Mir völlig egal Blogger.

    Wenn schon A – Blogs, dann findest Du diese in meiner Blogroll. Genau deshalb gibt es diese Linkliste 🙂

    Nun zu den Kommentaren: Es ist nicht immer leicht, einen sinnvollen Kommentar zu posten. Ehe ich irgendeinen Schwachsinn veröffentliche, lasse ich es lieber. Das bedeutet aber nicht zwangsläufig, dass mir der jeweilige Beitrag nicht gefällt.

    Das beste Beispiel ist Euer Fernsehblog. Ich lese diese Artikel gerne. Nur selber schau ich kaum TV, deshalb kann ich schlecht was dazu schreiben.

    Man sollte nicht zu sehr auf andere Blogs schielen, sondern sein Ding durch ziehen. So mache ich es. Auf sogenannte Grabenkämpfe oder auch Neid kann ich verzichten.

    Ich selber habe ein Nischenblog, dessen Beiträge nicht jeden interessieren. Vom selben Thema gibt es in Deutschland rund zehn weitere Weblogs.
    Ich freue mich darüber, wenn ich bei Ralf oder Sven oder Tom oder actro und wie Sie alle heißen, interessante und tolle Beiträge lesen und auch kommentieren darf.

    Das ist mehr wert, als irgendeine ominöse Chartplazierung!

  20. hans sagt:

    ach jens, auch du wirst die blogger nicht ändern. und auch wenn du dir noch so viel mühe machst, irgend jemand findet immer ein haar in der suppe. und mal unter uns bloggerfürsten, besucher und kommentare lassen sich nicht „kaufen“, auch nicht durch aktionen wie z.b. verlosungen oder ähnliches.
    da wird immer nur ein kurzes hoch „künstlich“ erzeugt, aber stammleser wirst du dadurch nur in den wenigsten fällen gewinnen. und mal ehrlich, geld verdienen mit dem blog ist zwar gut und schön, aber wenn ich meinen content nach den interessen der leser richten muss, dann shayce ich darauf. ich blogge was ich will und nicht was mir jemand vorschreibt oder was tausende besucher anlocken könnte…
    ich kenne übrigens kleinere blogs, die vielleicht 70-100 leser am tag haben, dafür aber unter jedem beitrag 40 kommentare. sie haben ihre eigenen fanclubs aus freunden oder bekannten und die meisten betreiben oft noch nicht einmal eigene blogs. sie schreiben ihre meinung einfach just for fun…
    solltest du auch tun, auch wenn du dann nicht weltberühmt wirst… 😉

  21. Kalliey® sagt:

    Ich denke das Problem haben alle Blogger außerhalb der A-Blog-Liga. Mir selbst ist das eigentlich auch egal, relevant ist doch das überhaupt gelesen wird und das erkennt man ja an seinen Statistiken.

  22. Melvenue sagt:

    Viel schlimmer als gar keine Kommentare finde ich ja ehrlich gesagt so sinnfreie Kommentare, die nur hinterlassen werden um nen Kommentar zu hinterlassen. Ich persönlich kommentiere nur wenn ich wirklich was zum Thema sagen will, weil es mich interessiert, weil ich der selben oder anderer Meinung bin…
    Bei mir gehen viele Beiträge auch ohne Kommentare unter, meist die Beiträge die mir besonders am Herzen liegen, aber so ist das leider.

    Was die A-Blogger betrifft bin ich derselben Meinung wie Maik, für mich sind die meisten A-Blogger oder Top-Blogger oder wie auch immer völlig uninteressant. Oft fehlt gerade auf diesen Blogs die persönliche Note. Meine A-Blogs stehen auch in meiner Blogroll, Blogs die ich gerne lese und ich glaube von den meisten wird auch mein Blog gern gelesen.

  23. Lena sagt:

    Hallo Jens,
    ich bin zufällig über einen anderen Blog auf deinen Blog gestoßen, also kein Google-Ankömmling:)

    Ich habe erst selbst seit ein paar Tagen einn Blog und bin natürlich momentan auf „Promo“, denn ein paar Leser möchte ich schon haben. Eine Idee zum Leser-Fishing war ein Blogger-Gewinnspiel zu veranstalten, nicht wie manche nach einem Jah roder so, sondern gleich zu Anfang, um vielleicht bekannt zu werden. Doch nun habe ich mir deinen Artikel durchgelesen und es stellt sich gerade ein bisschen Ernüchterung ein. Es ist schade, dass die meisten nur für 3 Min. vorbeischauen, um den Gewinnspiel-Kommentar abzulassen und dann wieder zu gehen. Aber ich muss gestehen, ein bisschen bin ich manchmal nicht anders:-) Da ich aber Fuß in der Blogsphäre fassen will und „qualifizierte Kommentare“ auch interesse am eigenen Blog wecken, werde ich das wohl schleunigst ändern – bin ja irgendwo auch gerade schon dabei=)

    Aufjedenfall hat mir dein „Frust“ gerade ziemlich geholfen, um zu überlegen, wie ich an unique Besucher komme. Ich hoffe irgendwo, wenn ein bisschen der Ärger abgedampft ist, dass du dann doch zum Schluss kommst, dass sich die investierte Mühe (und das Geld) gelohnt haben.
    Auch wenn die Stammleser bei keinem Gewinnspiel teilgenommen haben, vielleicht hast du dafür aber neue dazugewonnen?

    Viele Grüße
    Lena

  24. stang2k sagt:

    Ein interessanter Artikel von dir und sicherlich magst du recht haben. Auch ich habe nicht diesen flattr-Button eingebaut und werde es auch nicht. Ich finde es leider sehr sehr schade, dass in Deutschland noch immer an Kommentaren gespart wird.

  25. Sascha sagt:

    @Marco
    Die Nadine hat nen wirklich guten Blog, kann aber kein A-Blogger sein, weil sie bislang noch nicht über ihren Stuhlgang berichtet hat… oder es ist mir entgangen 😀

    @Jens
    Klar, Kommentare sind für einen Blogger das Salz in der Suppe. Wenn man nur für sich schreiben würde, müsste man die Texte nicht online stellen – das macht man, weil man an einem gewissen Feedback interessiert ist. Wie gesagt, das Salz in der Suppe.

    Von daher kann ich die Enttäuschung durchaus gut verstehen. Vor allem, wenn man sich vorher besonders viel Mühe mit einem Artikel -oder gar einer Artikelreihe- gegeben hat und dann dieses Feedback ausbleibt.

    Andererseits darf man sich da auch nie zu viele Gedanken machen. Wenn man Artikel zu „taktisch“ schreibt, weil man glaubt, dass das viele Leute zu Kommentaren verleitet, geht es eh meist schief… so zumindest meine eigenen Erfahrungen. Ich hab schon Artikel geschrieben, für die ich tagelang recherchiert habe, an denen ich mehrere Abende gefeilt habe etc… und die dann sang- und klanglos untergingen. Auf der anderen Seite gab es Artikel, die quasi nur kurz hingeschrieben waren, wo man sich vielleicht ohne große Gedanken etwas von der Seele geschrieben hat – und die Artikel schlugen dann plötzlich ein.

    Man kann das nicht wirklich steuern. Entweder man trifft zur richtigen Zeit bei den Lesern den richtigen Nerv, oder eben nicht.

    Mit „A-Bloggern“ darfst du das eh nicht vergleichen. Wie Nadine weiter oben schon schrieb, ist es dort meist eh ein „sehen und gesehen werden“. Dementsprechend sehen oftmals die Kommentare dort aber auch aus. Mal ehrlich, da sind mir eine handvoll sinnvoller Kommentare, aus denen vielleicht sogar eine fruchtbare Diskussion entsteht doch 1000x lieber als irgendwelche künstlich dahergeheuchelte Kacke a la „Ja, seh ich genau so!“ oder „Schön, dass du das mal geschrieben hast“, wie man es bei A-Blogs so gerne liest.

    Mein eigenes Kommentar-Verhalten würde ich als durchschnittlich bezeichnen. Ich setze mir da keine Marken wie mindestens 10 Kommentare pro Tag oder so. Wenn ich auf einen Artikel stoße, zu dem ich tatsächlich etwas zu sagen habe, was die Angelegenheit vielleicht weiterführt, dann mache ich das. Wenn ich hingegen nichts zu sagen habe, dann schreib ich halt nichts. Und wenn ich dann doch mal das Gefühl habe, dass ich einfach ein Kompliment machen möchte, dann schau ich schon darauf, dass das mehr wird als ein „Gut gemacht!“. Denn wer bei mir liest oder öfter auch Kommentare von mir liest, der weiß, dass ich da gerne mal ein wenig weiter aushole 😀 So wie hier jetzt gerade geschehen^^

  26. Jens sagt:

    Ein herzliches Danke schön erst mal an alle Kommentatoren hier, ich werde dazu später noch mal ausführlich „Stellung“ nehmen…

  27. Janina sagt:

    Also als erstes finde ich es gut, dass du hier so offen und ehrlich deine Meinung schreibst. Das machen schließlich nicht alle! Und ich kann dich verstehen. Aber: Willst du wirklich ein A-Blogger werden, wo jeder einfach nur „Sehe ich auch so“ kommentiert und sich eigentlich gar nicht für dich interessiert? Also ich möchte das nicht. Ich bin froh über jeden, der bei mir kommentiert und mir sind meine Leser total ans Herz gewachsen. Ich möchte kein Blog werden, wo 100000 Leser drauf sind und ich nicht mehr weiß, wer wer ist. Das ist nicht der Sinn meines kleinen privaten Blogs. Natürlich ist es schön, wenn man viele Leute anspricht. Aber das reicht auch in kleinerem Rahmen. Und ich sehe das auch wie Susi und Nila. Wenn mich die Dinge nicht interessieren, dann kommentiere ich nicht. Das bringt schließlich niemandem etwas.

  28. Angi sagt:

    Ich les dein Blog sehr gerne und hab dich schon länger im Feedereader. Ich gebe allerdings zu, dass ich durch den Reader sehr kommentarfaul geworden bin. Lange Zeit hatte ich meine Blogs die ich lese in den lesezeichen. Wenn man das Blog jedeesmal direkt aufruft kommentiert man irgendwie viel eher, als wenn man im Reader list – denn da muss man ja dann jedes Mal zum Artikel rüberklicken. Schande über mich, Faulheit du böses Stück! :/

    Bei deinen Gewinnspielen hab ich heute schnell noch mitgemacht, damit hast du einen Stammleser-Teilnehmer mehr 🙂 denn das bin ich schon glaube ich, auch wenn ich mich nur so selten zu Wort melde. Aber ich gelobe Besserung! 🙂

  29. oggy sagt:

    Nur 2 Worte: Recht hast du!

    Bei mir war es ähnlich…Gewinnspiele bringen Besucher, kurzzeitig.
    Mehr aber auch nicht.
    Dann kommt es noch auf die Gewinne an usw…und je mehr Aufwand, desto weniger Teilnehmer…

    Und Kommentare bleiben zeitweise komplett aus… schade, schade!