Motorshow in Essen 2009 – das wars dann wohl… was nun?

…nein, hier gibt es keine Bilder von der Motorshow in Essen 2009, hier gibt es eher meine persönliche Meinung zu der ehemals größten Automobilen Messe rund um Tuning & Autosport.

Ich kann mich noch gut erinnern, es war vor über 15 Jahren, da war ich das erste mal auf der Messe und ich war begeistert, begeistert von den Ständen, von den Fahrzeugen, von der Qualität der Umbauten und als 15 jähriger natürlich auch von den Messe Hostessen und den D&W Girls, ich müsste lügen, wenn ich da nicht hingeschaut hätte.

Mein guter Freund „Reiner Zufall“ brachte mich in die Tuningbranche, am Anfang freute ich mich noch richtig, als Austeller auf der Messe zu arbeiten, ich pflege ja gerne den Ausstausch mit den Kunden und berate auch gerne im persönlichen Gespräch, doch genauso wie die Qualität der Messe nachgelassen hat – so hat auch die Qualität des Publikums nachgelassen – traurig aber wahr. In den letzten Jahren bin ich nur noch über die Messe gegangen um mir die Beine zu vertreten oder um mal das WC aufzusuchen was links & rechts von mir passiert ist, hat mich nicht mehr sonderlich interessiert, denn es war ja eh stets das gleiche.

In den letzten 11 Jahren war ich jährlich als Aussteller vor Ort, habe mir also 11 Jahre lang ins Gesicht husten lassen und mir beim Abbau in der zugigen Halle dann jedes mal eine Erkältung eingefangen… die Messe wurde ja kontinuierlich schlechter, die Gänge wurden immer breiter, die namhaften Aussteller immer weniger, die Besucher blieben fern – an dem sogenannten Pressetag konnte man in den leeren Gängen Federball spielen, also nutzten wir den Tag um die Ware einzuräumen. Wie gesagt, es blieb immer mehr Platz übrig…

Diese Freiflächen wurden mit „Ausstellungsfahrzeugen“ gefüllt, es gab eine „Spaßhalle“ – das ganze mutierte eher zu einem Volksfest als zu einer Messe rund um das Thema Automobil – das ganze hatte zum Schluss dann schon Treffen-Niveau – halt nur im Winter – und überdacht, aber mal so unter uns: Die Organisation auf den großen Opel & VW Treffen war früher schon um Welten besser als die der Messe Essen.

Dieses Jahr bleibe ich der Messe bewusst fern, 1. weil ich dort nicht arbeiten muss, 2. weil ich den Untergang des sinkenden Schiffs nicht persönlich miterleben möchte, denn meiner Meinung nach ist die Messe tot – und die letzten Wiederbelebungsversuche (um einen Euro reduzierte Eintrittspreise) scheinen wohl auch nicht zu greifen, meiner Meinung nach ändert da auch DJ Ötzi, Nic Gemba und Marusha die man sich für 28 Euro anschauen darf am 05.12. nichts an der Tatsache das für die Kunden nichts mehr innovatives geboten wird, denn Rennfahrzeuge schaue ich mir persönlich lieber in freier Wildbahn an, wenn ich Oldtimer sehen will gehe ich auf die Classica und wenn ich mir driftene Auto´s anschauen will besuche ich ein Treffen.

Die „Spielhalle“ von der Messe die sogenannte „Motorsportarena“ wurde „wegen dem großem Erfolg“ ausgebaut … na, kein Wunder, sind ja auch weniger Aussteller (bzw., weniger große Aussteller) , das eine Halle komplett verschlossen blieb (Halle 3) wird natürlich nicht in den sonst sehr beschönenden Presseberichten erwähnt , wie gesagt, die Messe verkommt zusehend, 155.000 Besucher kamen in den ersten 5 Tagen, das sind gerade mal 31.000 pro Tag (wenn die Zahlen stimmen, denn ich weiß ja nicht ob die zahlreichen Angestellten, Mitarbeiter, Aussteller usw. mitgezählt werden die täglich mehrfach rein und raus rennen…

In der VDAT Halle hält nur noch das Bottroper Unternehmen Brabus (welches von Bodo Buschmann geführt wird) die Fahne so richtig hoch, runterherum um den Brabus Stand sieht man nun – Oldtimer! Klar, schön anzusehen, so ein F40 hatte man damals aber auch bei D&W in Bochum sehen können – ganz ohne Eintritt.

Die Ausstellerliste liest sich wie ein schlechter Witz, Tuner sind so gut wie nicht mehr vorhanden und ganz ehrlich, ich persönlich führe das nicht auf die Krise zurück, denn in persönlichen Gesprächen hat man schon im vergangenen Jahr von der Unzufriedenheit unter den Ausstellern gehört, einige haben dann halt ihr Wort gehalten und haben der Motorshow in der Tat den Rücken gekehrt, zumal es ja noch Alternativen gibt (Tuningworld Bodensee oder ggf. demnächst in Dortmund – die neue „MY Car Tuning & Sportwagenshow“ –  von den Machern der Tuningworld Bodensee – rein zufällig findet diese Messe im November 2010 statt 😉 )

Weitere Info´s zur MY Car Tuning & Sportwagenshow in Dortmund gibt es hier: klick .

Schlagworte:

5 Kommentare zu „Motorshow in Essen 2009 – das wars dann wohl… was nun?“

  1. Kessi sagt:

    Schade, früher war das noch immer gut da… liebe Grüße! 🙂

  2. Jens sagt:

    Früher war die ja auch noch ganz gut… oder wir waren einfach jünger und fanden das dann gut??!

  3. Christian sagt:

    Mich hat es auch geärgert, das es so derart „leer“ bzw. „unausgefüllt“ dort war.

    Ich selbst empfand die Messer früher auch besser, aber man muß natürlich auch sagen – was kann denn da noch neues kommen? Was kann so spektakulär sein, das man es für gut hält?

    Außerdem sind meist auch die eigenen Ansprüche gestiegen. Früher war man begeistert, einen Ferrari mal aus der Nähe zu sehen, heute gibts sowas in jedem größeren Ort auf der Strasse.

    Im übrigen muß man auch das Internet berücksichtigen – viele holen sich ihre Infos dort, wissen alles schon weit vor jeder Messe und dann wundert man sich, das es nichts mehr wirklich neues zu sehen gibt.

    Ich fand die Mischung – Tuning – Motorsport – Oldtimer – alles rund ums Auto sehr spassig. Bisher.

    Ich hab so das Gefühl, das man heute bei keiner Messe mehr so richtig vollauf begeistert rausgeht…

  4. Patrick B. sagt:

    Tach Jens,
    komme gerade von der Messe zurück.
    Hast schon recht, 1994 war ich das erste mal (Weiß ich so sicher weil meine ADAC-Karte noch das Datum trägt) und es war größer, gewaltiger, lauter.
    Okay, das es leiser wurde finde ich nicht so schlecht, man wird halt älter. :-))
    Das weniger Zuschauer da waren fand ich auch nicht sooooo schlecht, so hatte ich mehr Zeit und ruhe mit den Ausstellern zu reden, mich beraten zu lassen und Smalltalk mit bekannten zu halten als sonst. Aber für mich, als jemand der sich eher dem Motorsport als den „Rumms-Bumms-tuning“ verschrieben hat, ist halt inzwischen die „Motorsportexpo“ in Köln deutlich interesanter, auch das Publikum ist dort „stimmiger“ da Fachmesse.

    Was die Besucherzahlen betrifft, ist wie am Nürburgring, wenn man beim 24H-Rennen um die Strecke geht wirds immer leerer, dieses Jahr konnte man noch am Freitag seine Zelte im „Brünnchen“ aufschlagen und sich nen Platz aussuchen, vor Jahren war da Mittwoch abend schon alles zu. Nichtsdestotrotz werden jedes Jahr neue Besucherrekorde durch den Veranstalter verkündet…….

    Wie dem auch sei, dank Freikarten über die Firma war es ein unterhaltsamer Tag der auch zum schmunzeln anregte. Hätte ich aber bezahlen müssen hätte ich mich um das Geld geärgert.

    BTW, die Preise für Essen und Getränke sind ein Witz, aber ein gaaaaaaanz schlechter.
    (Ist aber auch nichts neues)

    Mfg Patrick

  5. Marco sagt:

    Ich war 2007 da – Premiere für mich. Und gleichzeitig auch Abschied, da ich nicht wirklich begeistert war (ich hatte darüber in meinem Blog berichtet).
    Vielleicht war die Erwartungshaltung zu groß oder man wird einfach zu alt für so ein Zeug …