Mountainbike (tor)t(o)ur im Teutoburger Wald (die 3.)

Man man man, kurz nach 6 ins Bett – kurz nach 11 aufgestanden , gefrühstückt und ab in den Teutoburger Wald hier in Bielefeld. (ich weiß auch nicht welcher Teufel mich da geritten hat, aber angeblich soll ich es angezettelt haben).

Etwas über 3 Stunden sind wir dann gefahren, einige rassante Auf- und Abfahrten später war ich auch extrem fertig, leider hab ich heute die Kamera vergessen, denn das Wetter war schön, die Strecke (auch wenn nicht geplant und nicht so anspruchsvoll) sehr reizvoll. Mountainbike macht in einer Gruppe mehr Spaß, heute waren wir zu 7 bzw. kurzzeitig hatte sich noch ein weiterer Fahrer angeschlossen, jaja diese Mountainbiker, die machen den ganzen Wald kaputt ;-).

Ich merke, dass ich immer besser werde, die Kondition reicht für sämtliche Aufstiege und ich hätte heute nicht einmal schieben müssen… (ausser bei einer Treppe und bei einer Sandauffahrt, aber da haben ja alle getragen / geschoben). Was ich auch merken konnte, ich trinke scheinbar zuviel, denn bereits bei der Halbzeit war meine Flasche leer und ich hab mir in einer Gaststätte eine total überteuerte Apfelschorle gekauft, bzw. mir diese direkt in die Trinkflasche füllen lassen – aber in der Not frisst der Teufel ja auch Fliegen und lieber eine teure Apfelschorle als dreckiges Pfützenwasser :-).

Auf dem Rückweg haben wir dann noch bei einem Fahrradladen angehalten (heute war verkaufsoffener Sonntag) und ich habe mir ein Kopftuch gekauft – nein ich wechsel nicht meinen Glauben und ich möchte auch keiner Putzfrau Konkurrenz machen, aber ohne so ein Ding braucht man echt keinen Helm aufsetzen, da schwitzt man sich tot.

Entsprechend der aktuellen Zensursula Thematik habe ich natürlich bei der Wahl mich für das Piraten Kopftuch entschieden – steht mir zwar nicht, aber es muss nun wirklich nicht gut aussehen, sieht ja unterm Helm keiner.

piraten-kopftuch Wie gesagt, mir ist bewusst, dass mir so ein Kopftuch nicht steht… aber es ist echt unabdingbar. Das Wetter war heute übrigens überraschend gut, hatten während der Fahrt keinen Regen, klar – der Boden war teilweise aufgeweicht und schlammig, dementsprechend sahen danach auch die Anziehsachen aus und die Fahrräder mussten danach auch gründlich gereinigt werden, aber nun gut – das gehört wohl dazu.

Ich finde mit jeder Ausfahrt in den Wald hier mehr gefallen daran, ich werde wahrscheinlich nie ein sportlicher Typ (wobei, ich wiege nun nur noch 74,5 kg) aber die Bewegung an der frischen Luft tut mir gut – auch wenn ich direkt nach der Tour wohl das Gegenteil behaupte und mich nie wieder aufs Fahrrad setzen möchte. Aber ne, ich hab echt Blut geleckt – ich will mehr…

Komisch finde ich nur, dass mir beim biken immer die Nase läuft … ich habe doch normalerweise keine Probleme damit und eigentlich auch keine Allergie, meine Lunge hat 99%tige Werte, aber dennoch, bei so einer Fahrt verbrauche ich schon mal eine Packung Taschentücher.

Achja und ganz wichtig, ich konsumiere Musik – um meine Frequenz beim treten zu halten, höre ich verdammt gerne Musik beim biken, nicht zu schnell, aber auch nicht zu langsam… da bin ich doch echt froh, dass mein altes Nokia 6500 classic auch eine MP3-Player Funktion hat – „Up 2 da Wildstyle“ ist das ideale Lied um mal richtig schnell zu fahren!

Apropo schnell, im Wald kommt es ja nicht nur auf die Geschwindigkeit an, aber so einige Abfahrten werden schon recht zügig genommen, Auffahrten gehe ich gemächlicher an, Miss Bielefeld zieht mich natürlich ab, im Wald, bei Steigungen und leider auch auf gerader Straße… ich schieb es einfach mal darauf, dass Sie weniger wiegt, mehr im Training ist und auf dem Fahrrad echt ne gute Figur macht , aber die macht Sie ja nicht nur auf dem Fahrrad.

Eine super Figur habe ich heute bei einem Trial gemacht wo man mal etwas hoch und runter fahren konnte, ich bin fast rückwärts vom Fahrrad abgestiegen und habe mir dabei hoffentlich nicht meine Familienplanung ruiniert … war schon recht unangenehm. Ein Mitfahrer ist auch noch gestürzt, hat sich aber nichts anmerken lassen und sich scheinbar auch nicht weh getan – ansonsten gab es heute keine verletzungsbedingen Ausfälle 😉 .

To do Liste: mehr trainieren, mehr Höhenmeter und einen Trink-Rucksack kaufen… denn mit den kleinen Flaschen komm ich nicht weit… Wishlist: nächstes Jahr – Mountainbike fahren auf Mallorca!

Schlagworte: ,

8 Kommentare zu „Mountainbike (tor)t(o)ur im Teutoburger Wald (die 3.)“

  1. Kessi sagt:

    Genau! =) Klingt ja echt aufregend, Eure Tour. Nächstes Mal mehr zu trinken mit nehmen und das mit dem Kopftuch sieht gar nicht so schlimm aus, wie Du denkst :- ). Dein Bericht wirkt übrigens echt ansteckend!!!

  2. Andy sagt:

    WoW schöner Bericht!! Und natürlich auch ne schöne Tour. Aber Kopftuch ist echt praktisch wie ich finde. Simon mein Blog Kollege war am Wochenende im Montafon zum Biken. Hat heute auch schon nen Bericht gepostet, fals es Interessiert.

  3. Anni sagt:

    Zum Tuch noch ein Ohrring, zweieinhalb Tage mehr Bart und die nächste Karnevalsaison kann kommen 😉

  4. Mark sagt:

    Also erst mal: Respekt für diesen unterhaltsamen Artikel.
    Des weiteren: Beim Sport kommt es nun wahrlich nicht auf Schönheit an. Spaß soll es machen und anstregend soll es sein damit man auch ein Erfolgserlebnis hat.
    Auch ich bin immer wieder am Fluchen, aber wenn ich keuchend und triefend wie ein Kieslaster oben auf dem Berg angekommen bin. Danach fühle ich mich aber wie der Größte. Ob nun schnell oder langsam ist doch scheißegal. Es kommt auf die Belastung drauf an und das man sein gesetztes Ziel erreicht hat. Und wenn nicht – dann halt beim nächsten mal.
    Unter dem Helm habe ich auch immer ein Piratentuch. Sieht auch Kacke aus, aber hilft ungemein den Schweiß aus dem Gesicht zu halten.
    Trinken ist ganz wichtig, aber essen auch. Habe immer einen Müsliriegel hinten im Jersey. Bin schon ein paar mal unterzuckert und das ist gar nicht lustig.
    Und wenn Miss Bielefeld eine so tolle Figur auf dem Fahrrad macht würde ich immer hinter ihr fahren. das motiviert ungemein. Ein Schelm der dabei böses denkt. 😀

  5. Jens sagt:

    Hey Mark,
    ich fahre sehr gerne hinter Miss Bielefeld her… 😉 … auch wenn Sie sich gestern eine gepolsterte Hose gekauft hat … ich trinke Apfelschorle beim Radfahren, da ist ja auch etwas Zucker drin… nur mit Wasser würde ich nicht klar kommen… bis dato bin ich ohne Kopftuch gefahren, aber ich brauche wirklich diesen Schweissfänger…

    Ich rauche ja nicht, habe trotzdem oben auf dem Berg immer das Gefühl, als wär ich ein Kettenraucher ;)…

  6. Mark sagt:

    @ Jens
    Bin Raucher und so fühle ich mich auch auf dem Gipfel. Scheiß Qualmerei! 🙁

  7. In-Grid sagt:

    lach, männer sind ja sooo simpel gestrickt….da wackelst du einfach mal ein bischen mit dem hintern und schon sind sie total gaga und machen jeden scheiß mit und fahren dir wirklich überall hinterher! motivation pur!!! 🙂
    also mädels aufgepaßt: wenn ihr wollt das eure männer sich mehr sportlich betätigen, zieht ne enge hose an, schwingt euch aufs rad und laßt sie hinterfahren. das macht nicht nur ordentlich spaß sondern bewirkt auch, das der eigene hintern immer besser aussieht…. also doppelte freude… *gg*

  8. Jens sagt:

    naja, klappt aber auch nur mit dem richtigen Hintern 😉