Moutainbike fahren lernen in Bielefeld / im Teutoburgerwald

…kann man bei der Bikelounge.de !

Aber bevor ich euch mit meinen gestrigen Erfahrungen vom Advanced Kurs Teil 1 langweile , zeige ich euch doch erst mal ein Video vom Bicycle Flashmob in Brüssel – Chor meets Bike :

So, nun habt ihr ja erstmal den Mund offen und staunt , oder? Bevor mich Lutz wieder als Lusche bezeichnet habe ich mich gestern trotz leichter Erkältung aufs Mountainbike gequält. Wir hatten mit einem Teil unserer Gruppe zuvor einen Mountainbike Kurs in Bielefeld gebucht – quasi also Vorbereitung für einen Bike Urlaub.

Auf der Webseite der Bikelounge.de werden nachfolgende Inhalte versprochen: Verhalten im Steilstück, Schalttaktik, Kennenlernen der Notbremse, grundlegende Trailtechnik und -taktik, Bewältigung komplizierter Situationen.

Dieses Versprechen hatten dann gestern die beiden Bikeguides Axel und Harry nicht nur eingehalten sondern auch noch übertroffen. Schnelle Kurvenfahrten, Slalom, Anfahren im Gefälle, Anfahren an Steigungen usw. standen auf dem Programm. Wenn ich eins gelernt habe: Eine richtige Blickführung ist wichtiger als man denkt! Gelernt habe ich auch, dass der alte Spruch: „Finger weg von der Vorderradbremse“ überholt ist, klar kann man die (wenn man diese richtig einsetzt benutzen – auch ohne über den Sattel zu gehen…). Axel und Harry zeigten uns eindrucksvoll, wie man das Fahrrad benutzen kann, mein Respekt dafür – Axel war ja schließlich auch etwas „angeschlagen“.

Wir sind dann noch Stufen gefahren, haben den Drop kennengelernt und einige Teilnehmer (mich eingeschlossen) haben Ängste liegen gelassen.

Ich hatte ja (bedingt durch einige Stürze) immer Angst über stark verwurzelte Trails zu fahren, durch die Anweisungen von dem Mountainbike-Guide Harry habe ich davor nun keine Angst mehr – Respekt schon, das ist klar und das ist auch wichtig, aber die Angst ist wie weggeblasen.

mountainbike-kurs-bielefeld

Es wurde sich langsam gesteigert, erst über die unteren Wurzeln, später dann auch direkt oben am Baum lang…

Bei dem Bike Kurs habe ich auch festgestellt wie störend Klickpedale sein können (falls Axel das hier liest wird er sich über den Satz freuen), allerdings durfte ich auch die Vorzüge einer hydraulischen Sattelstütze kennenlernen, denn da wo einige ihren Sattel manuell „tieferlegen“ mussten bzw. ganz auf einem Sattel verzichtet haben konnte ich mit einer Bewegung den Sattel aus der „Schusslinie“ bringen.

Rückwärts vom Fahrrad absteigen ist nun auch „kein“ Problem mehr (es sei denn ich komme nicht rechtzeitig aus den Pedalen 😉 ).

Also, mein Lob: Die Schulung wurde extrem kompetent durchgeführt, das Programm auf die Gruppe abgestimmt, auf schwächere wurde stets Rücksicht genommen, die Altersgruppe der Teilnehmer ging von 18 – 56 (glaube ich) und war echt bunt gemischt.

…und hin und wieder sah es auch echt aus wie ein bunter Haufen ;-):

mtb-kurs-bielefeld

Wer also seine Technik etwas verbessern möchte, ist bei der bikelounge.de gut aufgehoben, die Guides wussten bereits nach ein paar Übungen was sie welchem Fahrer zumuten konnten und was nicht. Anfängern empfehle ich den Einsteigerkurs, wer schon etwas besser fährt den Advanced I.

Ich selber muss noch beweglicher werden auf dem Bike – sagte Axel, naja, der hat mich noch nicht tanzen gesehen 😉 , aber er wird wahrscheinlich Recht haben (mit den Klickpedalen UND dem beweglicher werden, auch wenn er mich so dieses Jahr nicht mehr zu einem Kurs sehen wird 😉 , ggf. aber bei einem offenen Bikelounge Treffen, dort treffen sich immer am ersten Sonntag des Monats diverse Mountainbiker um gemeinsam durch den Teutoburgerwald zu fahren. Wenn Harry dabei ist, sollte man allerdings auf Hornissennester aufpassen, die mag er nämlich besonders 😉 ).

In dieser Facebook Gruppe könnt ihr übrigens sehen wann es mal wieder mit einer Gruppe aufs Bike geht, auch spontane Termine werden dort vereinbart: klick

Achja: ICH bin gestern nicht einmal gestürzt ;-).

7 Kommentare zu „Moutainbike fahren lernen in Bielefeld / im Teutoburgerwald“

  1. Andrea sagt:

    Sowas wäre für mich auch mal was. Früher bin ich mit meinem Bike überall herumgefahren, seit ein paar Stürzen bin ich allerdings ständig ängstlich, was sich dann wieder negativ auf die Sicherheit auswirkt.
    Was ist denn eigentlich jetzt so schlimm an Klickpedalen?

  2. Jens sagt:

    …das war ja auch mein Grund an so einem Kurs teilzunehmen, sowas lohnt sich echt, selbst eine weitere Anfahrt für so einen Tageskurs lohnt sich!

    Für breite Straßen / Waldautobahnen usw. sind Klickpedale natürlich gut , (so wie ich finde sogar sehr gut) , aber Axel und Harry haben mir gestern eindrucksvoll die Grenzen von solchen Klickpedalen aufgezeigt, dennoch werde ich meine erstmal montiert lassen… ggf. bin ich dann bald der letzte mit Klickis im Teutoburger Wald 😉

  3. Ulf sagt:

    Hm, ich bin einer Kombination aus Klick und Tatze ganz zufrieden – abgesehen vom alternativen Schuhwerk ist es mir manchmal auch lieber schnell vom Rad zu kommen. 🙂

  4. In-Grid sagt:

    ich bin jetzt fast soweit zu sagen, das ich von den „klickis“ wieder weg möchte, da mir meine sicherheit mehr wert ist, als die steigerung der muskelaktivität beim biken. der kurs war wirklich superklasse, ein dank nochmal an die guides axel und harry (hol schon mal den wagen) 😉
    lernen tut man dort jede menge und ich weiß jetzt auch wie ich passend und vor allem schnell vom bike komme, sollte sich mir spontan ein hindernis in den weg stellen -bremsen+arsch nach hinten, warten auf den nullpunkt und dann hinten absteigen! 😀
    da ich ja auch dank meines scheinbar guten abschneidens avdvanced 2 -tauglich bin, werde ich den auch im 2.HJ in angriff nehmen, aber nur in kombi mit axel und harry 😉

  5. Jens sagt:

    …und ich werde dann Hornissennester an den Übungspunkten anbringen 😉

  6. Lutz Balschuweit sagt:

    Ich fahre nur mit normalen Pedalen und das hat mir bei meinem Rumgehacke wohl schon ein paar mal den Hals gerettet 🙄

  7. MTBTier sagt:

    Da hast Du ein paar essentielle Fahrtechniken gelernt, die Deinen Spaß im Wald vervielfachen werden.
    Und wenn Du in Sachen Fahrtechnik etwas lockerer wirst, sind Clickies auch kein Problem mehr. Selbst bei den verrücktesten Stürzen bekommst Du dann die Füße runter. Als Bonus bekommst Du dank Klickpedalen einen gesunden runden Tritt.
    Irgendwann wirst Du auch feststellen, dass man die Sattelstütze nur in absoluten Extremsituationen runterstellen muss.
    Also viel Spaß beim Üben und weiterentwickeln. 🙂