MTB Tour durch den Teutoburgerwald…

Ein Tag früher als sonst hat es mich mal wieder in den Wald getrieben, 28 km, 450 Höhenmeter und eine neue schöne Stelle im Wald gefunden, eine nette Abfahrt die wir heute gefunden und mehrfach erprobt haben:

jens-im-wald

Ihr dürft nicht vergessen, ich bin Anfänger – für mich ist das schon was ;-).  Morgen geht es Nachmittags wieder mit einer größeren Gruppe auf Tour, dann folgen auch wieder mehr Bilder.

10 Kommentare zu „MTB Tour durch den Teutoburgerwald…“

  1. Lookbehind sagt:

    Wenn ich mal so dreist fragen darf, wo isn das? Kommt mir garnicht bekannt vor. Kann demnach eigentlich nur jenseits des Ost-Westfalen-Damms liegen 😉

  2. Jens sagt:

    Lass uns nächsten Sonntag treffen, dann zeig ich es dir, ca. 2,5 km vor der Sparrenburg…

  3. Lookbehind sagt:

    Hm, VOR der Sparrenburg? Also richtung Hermann? Sollte ich da tatsächlich was übersehn haben? Zeitlich hätte ich gegen nächsten Sonntag nichts ein zu wenden, aber hast du mal in den Wetterbericht geschaut? Sieht nicht grad nach Bike-Wetter aus.

  4. Jens sagt:

    Ich denke aus dem Grund werden wir Sonntag auch nicht fahren…, das Wetter scheint echt Mies zu werden, da könnte ich höchstens mal das Bike putzen…

  5. In-Grid sagt:

    ihr jungs seid doch alle waschlappen das ihr euch von etwas schlechtem wetter vom biken abhalten laßt!! ich denke erst wenn man sich so richtig dreckig gemacht hat, dann war es auch ne gute tour oder nicht?!? und schlechtes wetter gibts ja auch gar nicht sondern nur falsche kleidung 😉 also nicht rumjammern sondern rauf auf die räder!! hopp hopp….

  6. Lookbehind sagt:

    Ok Ingrid, du fährst hinten, und ich mach nur vorne das Blech drann, ok? Wünsch dir dann viel Spaß mit dem Schlam! 😀

    Ne, mal ernsthaft, ich gebe gerne zu, das ich eigentlich ein Schön-Wetter-Biker bin! Ich mach das ganze nur zu einem Zweck: Spaß daran die Berge möglichst schnell und möglichst technisch, aber mit viel Flow, runter zu pflügen. Das Berg auf gehört aber auch dazu. Ich glaub ohne mich vorher hoch gequält zu haben würd mir Berg ab nurnoch halb so viel Spaß machen.
    Aber bei durchdrehenden Rädern im Schlamm, und rutschigen Wurzelfeldern die man im Kriechgang runter fahren muss, um sich nicht auf die Klappe zu legen, hält sich das mit dem Spaß dann schnell in Grenzen. Ich bin schon oft genug bei Regen gefahren um das behaupten zu können!

  7. In-Grid sagt:

    jajaja, das sind doch alles nur faule ausreden! 😉

    aber was muß ich da hören, du hast schutzbleche?? und du verwendest diese auch gelegentlich??
    HA!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! DAS muß jens unbedingt lesen, denn bisher bin ich ja wegen meiner immer ausgelacht worden. und nu gibt es noch jemanden! GEIL!!!!!!
    ich finds nämlich auch eklig wenn dir bei schlechtem wetter (jaja, auch ích fahre lieber bei sonnenschein und trockenheit, ich gebs zu 😉 )die ganze scheiße um die ohren fliegt und dein rücken eine einzige schlammschicht bedeckt. außerdem schmeckt dreck und erde nicht besonders lecker und wenn ich ne schlammpackung für mein gesicht brauche, gehe ich lieber zur kosmetikerin, da krieg ich hinterher noch wenigstens ne schöne massage….

    und du hast natürlich recht, bei extrem schelchtem wetter macht es nicht wirklich spaß wenn man die berge runterkriechen muß und ständig am wegrutschen ist! das würde aber auch bedeuten das die bikesaison ja nu schon zuende ist 🙁 weil es wird immer öfter regen geben so im herbst…
    vielleicht klappts ja trotzdem nochmal mit ner gemeinsamen tour…

  8. Lookbehind sagt:

    Hey, vor ziemlich genau einem Jahr hab ich meinen Hobel beim Händler abgeholt, und hab es bis zum „wirklich schlechten“ Wetter noch auf 600km gebracht. Es gibt auch im Herbst schöne Tage! Es muss nicht unbedingt Sonnenschein sein, nur trocken wär ganz geil 😉 Und das mit der gemeinsamen Tour klappt bestimmt auch noch.

    Und, klar hab ich Bleche! Und wenn das Wetter sauig wird benutz ich die auch! Was soll das ewige Geschwafel von „Das ist uncool!“ und „Ein echter MTBler macht das nicht!“? Ich bin aus der Pubertät raus! Bei mir geht in dem Fall Funktion vor Designe. Das bedeutet aber auch, das die Dinger runter kommen, sobald sie nicht unbedingt sein müssen. Denn sie stören doch, grade auf steilen Trails wo man sich n bissel mehr aufm Rad bewegen muss.

  9. In-Grid sagt:

    Funktion vor Design!!! 🙂 …endlich mal einer, der mich versteht!!!!! *freu freu freu*….

  10. Lookbehind sagt:

    Hm,
    *kratz*
    meistens sind es eher die Frauen die ein Problem mit diesem Prinzip haben, und es nicht verstehn. *duck*

    Ach, die Bleche sind übrigens nich gedacht um sauber zu bleiben! Siffig wird man trotzdem. Die Bleche halten einem den Dreck nur aus den Augen und sorgen dafür, dass man nach der Abfahrt den Sattel auch wieder hoch stellen kann.