Nintendo Wii-U Test – Teil 3 – Nintendo Network ID – YouTube und Browser

Puh! Nach dem ersten Aufladen und der Installation kam ja das große (große, große, große) Update. Ganz ehrlich? Ich wusste zeitweise nicht was eher eintritt, der Weltuntergang am 21.12.2012 oder das Ende des blauen Balkens, der sich scheinbar gar nicht bewegen wollte. Es kann natürlich an meiner geringen Bandbreite liegen – oder an der Tatsache, dass 1.6 GB halt nicht in null komma nix hier sind.

20121219-130529.jpg

Nach dem Download wurde das Update installiert, auch hier wanderte ein blauer Balken von links nach rechts, dieses mal aber mit einer % Angabe die vorher, genauso wie eine Angabe der Download-Größe, fehlte.

Weiter geht es also, schließlich will ich endlich spielen und ich muss gestehen, ich bin echt froh, dass ich diese Einrichtung OHNE Kind und Kegel gemacht habe, denn die hätten mir vermutlich schon in den Ohren gelegen.

Neuen Nutzer hinzufügen

Wie? Was? Neuen Nutzer, okay! Klar! Ich muss der Konsole einen neuen Nutzer hinzufügen, denn ich besitze ja noch keine Nintendo Network ID. Nun muss ich auch noch einen Mii-Charakter erstellen. Dieser soll dann in Spielen auftauchen und auch mit meinen Freunden sowie meiner Familie interagieren können. Diesen Mii, welcher übrigens nichts mit dem Seat Mii zu tun hat, kann man auf verschiedene Arten erstellen: Manuell, aus einem Foto, von einem Nintendo 3DS (falls vorhanden) oder mittels QR-Code (ich dachte die gibt es schon gar nicht mehr).

20121219-130634.jpg

Ich war ganz mutig und wählte die Möglichkeit ein „Mii“ aus einem Foto zu erstellen. Vorher habe ich noch Merkmale wie Geschlecht, Hautfarbe, Augenfarbe, Haarfarbe und Frisur festgelegt. Für die Frisur hab ich am längsten gebraucht! Über 100 verschiedene Frisuren stehen zur Auswahl und ich glaub ich muss mal wieder zum Friseur, aber das ist ein anderes Thema. Anschließnd darf man ein Foto aufnehmen und in einer witzigen Animation bekommt der „Mii“ dann euer Gesicht verpasst. Keine Angst, anschließend kann man selber noch „kleine“ Korrekturen an dem Gesicht vornehmen, ich habe mir z.B. meine Nase verkleinern lassen und auch bei der Haarfarbe etwas gemogelt.

20121219-130713.jpg

Nintendo Network ID erstellen

So, nun benötigteich noch eine Nintendo Network ID um die verschiedenen Online-Services nutzen zu können. Puh! Na gut, was soll es? Später kommen die Kinder, also schnell erstellen bevor ich später deswegen nicht weiterkomme. Nach der Bestätigung von Nutzungsbedingung und Datenschutzerklärung werden weitere Daten verlangt: Geburtstdatum, Geschlecht, Region (hier kann man die Angabe verweigern), Benutzername, Passwort, e-Mail-Adresse…

Beim Geburtsdatum hab ich übrigens mal geschaut, wer älter ist als 112 Jahre bekommt keine Network ID, bei der e-Mail Adresse wird auch doppelt nachgefragt, hier reagiert die Wii-U allergisch bei unterschiedlicher Groß- und Kleinschreibung! Anschließend wird man gefragt ob man Werbenachrichten von Nintendo erhalten möchte: Empfangen oder Nicht empfangen, das ist hier die Frage!

20121219-130758.jpg

Anschließend darf man sämtliche Informationen noch einmal überprüfen und bestätigen. Man bekommt eine Bestätigungs-E-Mail zugesandt, sollte diese innerhalb von einer Stunde nicht ankommen sollte man die E-Mail Adresse noch einmal überprüfen. Diese findet man in den Nutzereinstellungen.

Alterseinschränkungen / Altersbeschränkungen

20121219-130837.jpg

Perfekt! Durch die verschiedenen Nutzer gibt es auch die Möglichkeit Funktionen für Nutzer zu sperren, so könnte ich z.B. Kind 1.0 nicht gestatten Software zu kaufen, Webseiten zu besuchen und und und… toll gelöst!

Das Wii U-Menü

Endlich, fast bin ich am Ziel angekommen, zwischendurch hatte ich es schon aus den Augen verloren. Denn das Ziel war: Ein Spiel! Ich wollte einfach nur mal „schnell“ ein Spiel spielen. Nun wurde ich noch darüber informiert, dass die Wii U-Konsole sich nach einer Stunde ohne Steuerungseingabe automatisch ausschaltet (beim Update zieht diese Art von Energie sparen natürlich nicht) und man stellt mir auch das Miiverse, den Nintendo eShop, den Internetbrowser, den Nintendo TVii und die Mitteilungsfunktion vor. YouTube, LoveFilm und einen Messenger habe ich auch entdeckt und – ach Mist – bevor ich spiele muss ich das natürlich noch schnell testen.

Youtube auf der Wii-U

20121219-130925.jpg

Ich mag YouTube, ich schau mir gerne mal den ein oder anderen Video Clip an, warum nicht auch auf dem Fernseher. Also YouTube angeklickt… und? UPDATE! Scheinbar aber ein nicht ganz so großes, die verbleibende Zeit von 2 Minuten gebe ich der Wii U dann auch noch, auch wenn ich inzwischen glaube das „U“ steht für Update.

Nach ein paar Minuten konnte ich mich dann auch schon durch die große YouTube Welt bewegen und hier hatte ich dann auch den ersten großen Vorteil von den zwei Bildschirmen. Auf dem TV zeigt mir die Wii U das Video an, am dem GamePad weitere Informationen. Schnell (Y) gedrückt, die Suchfunktion gestartet und auf dem GamePad getippt: „Rob Vegas Show“ – ups, der gute Rob hat am 05.12.2012 ein Video hochgeladen über Papst Benedikt der nun auch twittert. 1205 View, 59 positive Bewertungen, 7 negative. Im Video selber sieht man auch noch Manuel Wolf (besser bekannt als UIUIUIUIUI…), die Informationen hab ich auf dem GamePad gelesen während ich auf dem Fernseher die Rob Vegas Show gesehen habe, ziemlich cooles Feature, gefällt mir ausgesprochen gut auch wenn ich bei der Suchfunktion es befremdlich fand auf dem GamePad zu tippen, aber auf den Fernseher schauen zu müssen.

20121219-131007.jpg

Ein Klick auf den „Home“ Button und schon kann ich die Software auch wieder beenden und komme zur nächsten „Falle“ – der Internetbrowser. Okay, schau ich mir auch noch schnell an!

Der Internetbrowser auf der Wii U

20121219-131123.jpg

Ja, wie geil ist das denn? Ein kleiner Internetbrowser in meiner Hand! Okay, ich gebe zu – sowas kenne ich schon vom iPhone, iPad, ja selbst vom 3DS, dich hier ist das Display in einer angenehmen Größe zum lesen und ich kann mit der (X) Tast selber entscheiden, ob ich das – was ich gerade auf dem GameTab sehe, auch auf dem Fernseher erscheinen soll. Falls nicht macht dort mein kleines virtuelles „Ich“ vor einem Vorhang ein paar Faxen! Den Browser werde ich mir auf jeden Fall noch mal anschauen, der macht einen sehr guten ersten Eindruck!

20121219-131052.jpg

So, jetzt aber… nun will ich spielen! Aber, was ist das? Eine rote Leuchtdiode zwingt mich quasi das Gerät nun schon zu laden und bevor mich Kind 1.0 heute Nachmittag zur Schnecke macht, dann tu ich das auch mal lieber. Also, die ersten spielerischen Erfahrungen gibt es im vierten Teil vom Nintendo Wii U Test!

20121219-131212.jpg

Schlagworte: , , , , , , ,

4 Kommentare zu „Nintendo Wii-U Test – Teil 3 – Nintendo Network ID – YouTube und Browser“

  1. Jens Eilers sagt:

    Haha … rotes Licht schon beim Einrichten der U 🙂

    Warum entarten alle technischen Geräte/Spielzeuge zu Internetbrowsern und YouTube-Abspielgeräten???

    Als wenn wir nicht schon genug davon hätten … und die Zwerge bekommen immer mehr Möglichkeiten im Internet „abzuhängen“ und sich die ersten Schmuddelflimchen zu ziehen … oder kann man auf der U auch das Browseverhalten der Zwerge beschränken???

  2. Jens sagt:

    Hab ich doch geschrieben! Altersbeschränkung! Man kann einstellen was / wer / sehen und spielen darf!

  3. Connys Weblog – Blog einer Hannoveranerin » Die YouTube App der Nintendo Wii U sagt:

    […] mich ist die App ziemlich sinnfrei. Ob Jens das auch so finden wird, wenn er sich noch länger mit der YouTube App […]

  4. Nintendo Wii-U Test – Teil 4 – Super Mario Bros U > getestet! > www.jens-stratmann.de sagt:

    […] anderen Beiträge noch gar nicht gelesen? Dann jetzt aber mal flott nachgeholt: Beiträge 1, 2 und 3 stehen ja schon seit Urzeiten im Netz […]