Nobby Nic – der ideale MTB Mountainbike Reifen ?

… ich hoffe es zumindestens, denn ich habe mir heute bei XXL Hürther in Münster 2 neue Reifen für mein Cube Hardtail gekauft, die gab es da für 29,95 Euro (Stück) , im Internet hätte ich die auch nicht viel günstiger bekommen (wegen den Versandkosten). Diese werde ich dann mal am Sonntag aufziehen und eine Probe runde drehen, ich hoffe das die wirklich viel besser sind als der Smart Sam, aber diverse Testberichte können ja nicht irren.

Überragend… Sehr gut… das sind nur 2 Auszeichnungen die der Schwalbe Evolution Mantel schon bekommen hat, besonders der Grip in Kurven bzw. der Seitenhalt werden gelobt, da bin ich ja mal verdammt gespannt.

An alle Biker die hier mitlesen, welche Reifen fahrt Ihr? Welche Breite? Ich habe mir nun mal den 26 x 2.25 Evolution Nobby Nic für vorne und hinten geholt – ich hoffe das war kein Fehlkauf.

Schlagworte:

10 Kommentare zu „Nobby Nic – der ideale MTB Mountainbike Reifen ?“

  1. MTBTier sagt:

    Also mit den Nobby Nics bist Du auf jeden Fall gut beraten… schon allein, weil Du die beiden so preiswert bekommen hast. 2,25″ ist für aktuelle MTBs Standard und kann dementsprechend mit geringem Luftdruck gefahren werden -> guter Grip + Fahrkomfort. Traktionsmäßig sind diese Reifen eigentlich auf jeder Form von losem Untergrund (Schotter, Waldboden, Schlamm) gut zu handlen.

    Ich selbst fahre vorn einen Nobby Nic (Traktion + Kontrolle beim Lenken) und hinten einen Racing Ralph (geringerer Rollwiderstand am Antrieb). Beide aus der Evolution Serie mit einer Breite von 2,1″, weil mein uralter Rahmen nicht viel mehr erlaubt. Bei meinem Fliegengewicht von mittlerweile nur noch 65 kg (Wettkampf in 1,5 Wochen 😉 ), fahre ich mit 2,1 – 2,2 bar Luftdruck. Ist ein sehr guter Kompromiss aus Traktion, Dämpfung und Beschleunigung.

  2. MTBTier sagt:

    Achso, bbbaschtl scheint mit einem Schwalbe Rocket Ron auf dem HR auch sehr zufrieden zu sein. Zumindest was trockenen Untergrund angeht.

  3. Kessi sagt:

    Du wirst hier noch zum Superbiker, ich seh das schon…. =). Kann ich das Autogramm sicherheitshalber jetzt schon haben? *g :-))

  4. Lutz Balschuweit sagt:

    Boaahh so viele technische Dinge 🙄 Ich mal wieder keine Ahnung außer dass auf meinen Racing Ralph drauf steht und sie schwarz sind.

    Luft ist auch drin und zwar reichlich, damit ich meine Kilos auch auf der Straße bewegt bekomme. Ich fresse ja meist Kilometer und bin von Kunststückchen geheilt 😉

  5. Jens sagt:

    @MTBTier – Alternative wäre noch der Fat Albert gewesen, der soll aber etwas „träger“ sein, daher erstmal der Nobby Nic, denn ich will ja auf die Geschwindigkeit nicht verzichten.

    @Kessi – Autogrammkarte für dich ist unterwegs 😉

    @Lutz – Racing Ralph ist dafür auch der ideale Reifen, schnell… und wenn du nicht viel im Matsch rumfährst sicherlich ideal… Bis jetzt fahre ich auch mit viel Druck, aber das wird sich nun ändern!

  6. Maik sagt:

    Tja Du, da kann ich Dir keine Tipps zu geben. Ich könnte jetzt schreiben, dass Reifen aus Fernost nix taugen, ausser vom Preis her – aber das hilft Dir nicht wirklich weiter, zumahl ds ganze am eigentlichen Thema weit vorbei geht.

    Also verlasse Dich besser auf die Infos von wirklichen Experten 🙂

  7. Time sagt:

    Als alter Rennradfahrer hab ich leider nicht gerade viel Ahung mit den MTB Reifen, aber ich denke mit dem Modell bist du auf der sicheren Seite!

  8. Gina sagt:

    Ich fahre den Nobby als 2.4-er auf dem Starr-Singlespeed-MTB. Mit nur knapp 2 Bar befüllt ist der Schlappen perfekt in Sachen Traktion und Komfort. Pannen? Kenne ich nicht.

    Auf dem CC-Hardtail hatte ich eine Weile vorn und hinten Ralphs montiert – solange es niemals feucht wird, passt´s in Sachen Speed. Bei loserem Schotter und Nässe ist der Ralph ungeeignet bis kritisch.

    Auf dem anderen Hardtail (MA und Touren) befinden sich nach kurzer Experimentierphase (u.a. zwei Mal Ralph sowie hinten Ralph und vorn Ron) jetzt zwei Rons. Die sind perfekt für alle Bedingungen und Einsatzgebiete – zumindest die, die ich fahre. Transalp würde ich sicher damit nicht fahren, denn man kann förmlich zusehen, wie sie sich abarbeiten. Dafür würde ich den Nobby wählen, schon wegen des Grips.

    Ich hoffe, ich konnte etwas Erhellendes beitragen. 😉

    Grüße Gina

  9. Tanja sagt:

    Da sag ich doch mal einen guten Beitrag von Gina. Ich glaub die Frau kennt sich wirklich aus 😉

  10. Jens sagt:

    @Maik, @Time : danke für die Kommentare
    @Gina : danke für deine Bestätigung, habe die Reifen heute mal draufgezogen, bin gespannt…
    @Tanja: das glaube ich auch!