Opel Calibra Cabrio und Golf 5 nach einem Überschlag…

… sowas kann man sehen wenn man mal die Augen offen hält wenn man so durch Land fährt.

Diesem Opel Calibra Cabrio Umbau konnte ich auf der Autobahn nur schwer folgen:

calibra-cabrio

Man man man, das Opel Sportcoupe der 90er Jahre wurde von den 2 Karrosserie-Firmen umgebaut, es gab die Hornstein und die Biber Umbauten und diese Fahrzeuge sind noch viel viel seltener als z.B. die Keinarth, Hamman oder Thiede Umbauten von einem Opel Ascona C …

…wie hoch ist also die Wahrscheinlichkeit so einen Wagen mal auf der Autobahn anzutreffen? Relativ gering, oder? Wenn ich euch jetzt noch Frage wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist danach einen Wagen auf der Straße zu sehen der sich gerade überschlagen hat?

Ist aber leider passiert:

golf-5-ueberschlag-auf-dem-kopf

Schon krass, aber scheinbar wurde da keiner verletzt, die Polizei war schon vor Ort und der Abschleppwagen in Sichtweite. Was mich interessiert hätte – wie es zu dem Unfall gekommen ist – denn es war eine gut ausgebaute Landstraße ohne Kurven in dem Teilstück.


2 Kommentare zu „Opel Calibra Cabrio und Golf 5 nach einem Überschlag…“

  1. Ralf sagt:

    Mich hatte mal eine Bekannte überholt und ist beim Winken mit den linken Rädern auf den Mittelstreifen geraten. Aus Schreck hatte sie dann das Lenkrad nach rechts verrissen. Durch das Verreissen des Lenkrades hatte sie dann auch ganz schnell das Auto aufs Dach gelegt.

    Eigentlich geht das ganz ganz schnell mit dem Überschlag. Da reicht schon eine heftige Lenkbewegung bei erhöhter Geschwindigkeit auf trockenen Asphalt um das Auto aufs Dach zu legen. Deswegen sind die Straßen in den TV-Serien auch immer nass. Anstatt hübsche Pirouetten zu drehen würden die reihenweise die Autos aufs Dach legen.

  2. Kalliey sagt:

    Der Calibra war mit einer der schönsten Opel´s, würd mir so einen als Cabrio auch zulegen, aber es ist und bleibt ein Opel…

    Ja das mit den Überschlägen frage ich mich manchmal auch, da ist es schwerer keinen Unfall zu bauen, als einen zu bauen auf den meisten Strecken.