Ostern steht vor der Tür: Tomy Tomica Hypercity – Spielzeug Test die Modelleisenbahn fürs Kinderzimmer

Ich hatte früher eine Modelleisenbahn, so eine richtig tolle von Märklin in der Spur H0 mit ICE, Dampflok alles was man so braucht und auch heute hat die Faszination Eisenbahn für viele Kinder noch nicht an Reiz verloren. Leider ist so eine Märklin Eisenbahn alles andere als Kinderspielzeug, da muss schon etwas robusteres her und ich sagte nicht nein, als ich gefragt wurde ob ich nicht Lust hätte die TOMICA Hypercity zu testen.

Heute kam dann das Paket an:

Für Kinder zwischen 4 und 7 Jahre geeignet, na wenn man 4 x 7 rechnet und die 4 addiert kommt man zu meinem Alter, also das passt doch, oder? Kleiner Scherz! Natürlich verschenke ich dieses Spielset weiter an den kleinen Sprößling meiner Freundin, der fällt genau in die Altersklasse ist aber eher etwas ungeduldig. Aus dem Grund habe ich mir schon mal erlaubt etwas damit zu spielen bevor ich da nie wieder dran komme die Bahn ohne seine Mithilfe aufzubauen.

Nach dem Auspacken hatte ich einen ganz schönen Haufen zu verarbeiten, also hier ist auf jeden Fall die Mithilfe der Eltern / größeren Geschwister oder halt von Freunden gefordert:

Dank der bebilderten Anbauanleitung ist dies allerdings kein wirkliches Problem. Jeder der schon mal ein IKEA Regal aufgebaut hat und daran nur halbwegs verzweifelt ist kann auch ohne Probleme die Tomy Tomica Hypercity Bauteile zusammenstecken. Plug & Play ist es allerdings nicht ganz, denn zum Schraubenzieher muss auch gegriffen werden um 3 (der 4 benötigten) Batterien einzusetzen. Eine Batterie treibt den Zug an, die restlichen sind für den Sound, die Schranken und Ampelsteuerung und natürlich für den Fahrzeuglift.

2 Autos gehören zum Lieferumfang, bis zu 5 können gleichzeitig auf der Bahn (oben) automatisch fahren, also können auch mal wieder die normalen Hot Wheels, Siku oder Matchbox Autos aus der Kiste geholt werden und kommen auch hier wieder zum Einsatz.

Der komplette Aufbau (ohne das Aufbringen der Aufkleber) hat ca. 15 Minuten gedauert, es werden vier 1,5 Volt AA – Batterien benötigt, die nicht im Lieferumfang enthalten sind. Hier kann man dieses Spieleset erwerben und natürlich gibt es auch noch weitere Tomica Sets um diese Spielewelt zu erweitern.

Da man sowas sich besser bewegt anschauen kann als auf einem Bild habe ich mal dieses kurze Video gedreht, welches übrigens ganz zum Schluss zeigt, dass auch mal etwas schief gehen kann (was allerdings nicht ganz so schlimm ist):

 

Schlagworte: , , , , ,

5 Kommentare zu „Ostern steht vor der Tür: Tomy Tomica Hypercity – Spielzeug Test die Modelleisenbahn fürs Kinderzimmer“

  1. Marc sagt:

    Was für ein Mist… und das kostet auch noch Geld?

  2. Jens sagt:

    Nein, natürlich nicht, das bekommt man so wenn man in den Spielzeugmarkt geht.

  3. Beany sagt:

    Meine Jungs stehen auch total auf dieses Zeug. Nüchtern betrachtet ist es nur eine plastik Holzeisenbahn, wie sie Brio seit Jahren produziert. Interessant ist auch, daß die Eisenbahnen unterschiedliche Batteriegrößen benötigen, was schon mal für Schweißperlen am heiligen Abend seitens der Eltern führen kann.

    Die Straßen kann man auch kaum bespielen, denn kaum tritt man mal drauf, sind sie verbogen, liegen nicht mehr plan am Boden und bleiben so auch nicht mehr zusammen, wenn ein Auto drüber fährt.

    Das nächste mal investieren wir wieder in die gute alte Brio Bahn!

    LG

    Beany

  4. Kia sagt:

    Die Kinder werden immer fauler. Als ich klein war musste man die Autos noch selber schieben 😀

    Und danke für deinen Kommentar, hab mich gefreut 🙂

  5. Echomike sagt:

    Die Holzeisenbahn ist immer ausschließlich für die Eltern. Wenn Ihr euch an eure Kindheit erinnert wisst Ihr ganz genau, dass Ihr lieber mit der bunten, lauten und abgefahrenen Tomica Bahn gespielt hättet, als mit ner Holzeisenbahn. Wenn es ganz ehrlich nicht so ist, warum benutzt Ihr dann moderne Handys, Flatscreens und MP3 Player anstatt der Telefonzelle, schwarz weiß Röhrenfernseher und Schallplattenspieler?