3 Gewohnheiten in meinem Leben

15. Januar 2017 by Jens

Es gibt natürlich mehrere Gewohnheiten in meinem Leben, aber für die Blogparade „30 Tage bloggen am Stück„, sollte ich nun mal drei Gewohnheiten herauspicken

01. Ich schlafe immer auf der linken Seite im Bett. Das ist zu Hause so, also meine Frau schläft rechts neben mir, das ist aber auch im Hotel so. Beziehe ich ein Doppelzimmer alleine (kommt schon mal vor), dann schlafe ich auch auf der linken Seite. Ob das daran liegt, dass ich auch im Auto am liebsten auf der linken Seite sitze?

02. Ich lege meine Wäsche erst auf einen Haufen und nicht direkt in die Wäschekiste. Meine Frau hasst diese Gewohnheit an mir, vermutet schon, dass ich das tun würde um sie zu ärgern. Aber es ist tatsächlich die Bequemlichkeit. Ausziehen, umziehen, ab ins Bett. Der Versuch eine extra Wäschekiste an die Stelle zu platzieren ist auch gescheitert, ich hatte die Anziehsachen dann dort abgelegt, bzw. die Wäschekiste als Ablage missbraucht.

03. Ich schlafe mit Hörspielen bzw. Podcasts ein. Seit meiner Kindheit. TKKG höre ich heute noch manchmal. Inzwischen sehr gerne auch Podcasts, darunter „Sanft & Sorgfältig“, den Radio-Tatort und und und…

Was in meinem Kühlschrank ist

14. Januar 2017 by Jens

Weiter geht es am 13. Tag „bloggen“ in Folge. Heute wird beantwortet was in meinem Kühlschrank ist und nun muss ich euch tierisch enttäuschen, denn da ist fast gar nichts drin. Ich habe vor einem halben Jahr mal eine Bierflasche geschenkt bekommen, die steht da drin. Dazu etwas Salami, ein paar Silberzwiebeln, ein paar Gurken im Glas und das war es auch schon. Der Grund liegt auf der Hand: Ich bin nicht so der Frühstück-Fan. Frühstücke ich Brötchen, dann in der Regel mit Salami. Die ist da. In ausreichender Menge. Dann findet man ab und zu noch ein Pizza-Kit (Teig inkl. Sauce) im Kühlschrank. Das wars. Die restlichen Zutaten kaufe ich, wenn ich dann doch mal koche, frisch.

cropped-jens-muede.jpgIch nutze den Kühlschrank aber nicht alleine, von daher ist er dennoch vollgestopft. Joghurt, Milch, Käse, anderer Aufschnitt, Butter, Margarine, Senf etc. – halt alles was ich nicht nutze. Etwas Gemüse gesellt sich dazu, Ingwer und ein paar Gläschen wo ich nicht genau weiß was sich darin versteckt. Vermutlich wird das früher oder später sowieso entsorgt, weil es eine dann undefinierbare Masse geworden ist.

Mein Lieblings Kinderbuch

13. Januar 2017 by Jens

Als Kind habe ich das Geschichtenbuch der Gebrüder Grimm geliebt. Daran kann ich mich sogar noch erinnern, auch daran, dass wir (vermutlich ich) irgendwann den Umschlag verloren hatten. Dornröschen, Schneewittchen, Rumpelstilzchen… die Geschichten waren da drin. Jetzt wo ich diese Zeilen so tippe stelle ich fest, dass meine Tochter zwar viele Bücher hat, aber kein Lieblingsbuch. Sie hatte mal ein Wimmelbuch, das musste ich ihr jeden Abend zeigen, aber aktuell – ne, kein Lieblingsbuch. Eventuell ändert sich das ja bald.

haende_links_rechts

Essen: Meine 10 Lieblingsspeisen

12. Januar 2017 by Jens

Ihr wisst ja inzwischen, dass ich nicht gerade der beste Esser bin, bzw. der einfachste Gast im Restaurant. Ich bin so ein Sonderwunsch-Heini: „Kann ich die Pizza auch ohne Käse bekommen?“, „Kann ich den Salat bitte mit Essig Öl Dressing haben?“, „Können Sie da die Sahne weg lassen?“ – aber im Restaurant ist ja der Gast meistens König und bekommt was er bestellt. Zuhause ist der König auch oft der Koch und der darf dann natürlich auch entscheiden was auf den Teller kommt. Hier sind meine 10 Lieblingsgerichte:

Platz 10: Schnitzel! Paniertes Schweineschnitzel mit Pommes oder Kroketten, gerne auch mit Erbsen und Möhren. Lecker, lecker, lecker…

Platz 9: Spaghetti Bolognese! Da bin ich übrigens so ein Tüten-Kasper, ich kenne den Geschmack aus meiner Jugend, meine Mutter hat damit die Bolognese gekocht, also mache ich es heute auch so. Sicherlich nicht gesund, aber für mich ein Stück heile Jugend.

Platz 8: Gulasch! Gerne mit Rotkohl und Salzkartoffeln, gerne auch mit Nudeln und das Fleisch natürlich gemischt vom Schwein und Rind!

Platz 7: Bohnensuppe! Kein Scherz! So eine richtig schöne, scharfe Bohnensuppe. Dicke Bohnen, Chili, Paprika, Kartoffeln, etwas Speck… ein Genuss. Ich glaube die mache ich mir bald mal wieder.

Platz 6: Chicken Nuggets von Mc Donalds, mit Curry Sauce und Pommes.

Platz 5: SpareRips – Mir ist gerade aufgefallen, dass hier fast alle Rezepte mit Fleisch sind: Sorry Vegetarier & Veganer!

Platz 4: Steak vom Rind! Gut gemacht, ein Genuss. Ich liebe es z.B. im KDW in Bielefeld zu speisen, da kann ich fast alles von der Karte empfehlen.

Platz 3: Döner! Hähnchendöner, ohne Sauce, dafür mit Rotkohl, Krautsalat, Tomaten und Zwiebeln. Lecker!

Platz 2: Currywurst Pommes! Gehst du in die Stadt, was macht dich da satt? Ne Currywurst! Aber nicht irgendeine, da muss die Wurst stimmen und vor allem die Currysauce. Ich fahre gut und gerne über ne halbe Stunde zu der nächste Bude wo mir das schmeckt. Früher bin ich auch mal von Münster nach Osnabrück für ne Currywurst gefahren. Klingt komisch, war aber so.

Platz 1: Grünkohl! Aber nicht als Eintopf, sondern gekocht mit Mettwurst. Dazu dann frische Bratkartoffeln, schön dicke. Lecker! Dafür würde ich Nachts sogar aufstehen!

daumen_oben2

Der beste Trip meines Lebens

11. Januar 2017 by Jens

…steht mir hoffentlich noch bevor, stellt euch mal vor es gäbe nun keine Steigerung mehr. Ich war öfters mit Mercedes-Benz in den USA und dachte immer „das wäre der beste Trip meines Lebens“, dann war ich mit anderen Auto-Bloggern auf einem Porsche Roadtrip zum Garda-See, auch hier dachte ich „das wäre der beste Trip meines Lebens“, letztes Jahr (wie das klingt) war ich mit Jan Gleitsmann in einem Mazda MX-5 unterwegs. Vom Bilster Berg nach Rom. Über die Pässe. Das war schon geil! Vor allem das Video dazu gefällt mir richtig gut:

Es gab einfach zu viele „tolle Trips“ in meinem Leben, es wäre unfair hier „den Trip des Lebens“ ausfindig zu machen. Ich träume noch von einem Familienurlaub: Quer durch die USA, das wird dann vermutlich der Trip meines Lebens, den Namen für den Soundtrack hätte ich schon: „Die Höllentour“

Was sich gerade in meinem Portemonnaie befindet

10. Januar 2017 by Jens

Eigentlich befindet sich immer das gleiche in meinem Portemonnaie: Viel zu viele unsinnige Karten, viel zu wenig Bargeld. Da mein Portemonnaie aktuell sogar „kaputt“ ist, habe ich kein Kleingeld mehr drin. Sprich: Ich bin auf der Suche! Auf der Suche nach einem neuen Portemonnaie. Wisst ihr eigentlich wie schwierig das ist? Ich brauche nämlich viele Kartenfächer.

Führerschein, Ausweis, Presseausweis, EC-Karte, Kreditkarte, Miles & More Status Karte (ganz wichtig für Vielflieger, ganz ganz wichtig), Krankenkarte… da könnte man ja schon fast Quartett mit spielen.

Geldscheine habe ich auch drin, ich versuche möglichst viele kleine Scheine zu haben. Währungen: Euro und Dollar. Quittungen gesellen sich dazu, Tankbelege die ich noch abrechnen muss, Postquittungen die noch in die Buchhaltung müssen. Eigentlich könnte man sich mein Portemonnaie auch vorstellen wie eine Damenhandtasche. Es ist alles drin was man braucht, wenn es schnell gehen muss findet man nichts.

daumen_unten

Nun, da es ja kaputt ist muss Ersatz her, aber so ein Portemonnaie ist wie ein guter Freund. Den / Die / Das tauscht man nicht einfach aus. Man geht gemeinsam durch dick und dünn, hat sich an die Macken gewöhnt, ja manche sogar lieben gelernt. Nun soll ein neues Portemonnaie das alte ersetzen? Ich wette, der Nachfolger kann meinem aktuellen Geldbeutel nicht im geringsten das Wasser reichen.

Meine 5 Ziele die ich 2017 erreichen möchte

9. Januar 2017 by Jens

Ich hab eigentlich nur ein persönliches Ziel für 2017! Gesund (werden und) bleiben! Das wünsche ich auch allen Verwandten, Freunden, Bekannten. Da unsere Familie, mit Hund, aus fünf Mitgliedern besteht sind das genau meine fünf Ziele: Ich möchte das unsere komplette Familie gesund durch das Jahr 2017 kommt. Wenn die Ziele erreicht wären, wäre ich verdammt glücklich.

 

Meine 5 Lieblingslieder 2016

8. Januar 2017 by Jens

Weiter geht es mit der persönlichen Blog-Challenge: 30 Beiträge in 30 Tagen. Heute geht es um meine 5 Lieblingslieder. Da habe ich es mir leicht gemacht und präsentiere euch nun die fünf Tracks, die ich 2016 laut Spotify am meisten gehört habe. Ich könnte mich nun rausreden damit, dass meine Tochter davon alle fünf so gut findet, dass wir die häufig im Auto gehört haben. Brauch ich aber nicht, denn ich stehe ja zu meinem schlechten Musikgeschmack:

Platz 5: Format B –  Chunky

Platz 4: Roland Kaiser mit Maite Kelly – Warum hast du nicht Nein gesagt

Platz 3: Noisy Bears – U got my love

Platz 2: Die Orsons – Schwung in die Kiste

Platz 1: Die Beginner – Es war einmal

Wovor ich Angst habe: Krieg, Krankheiten, Versagen!

7. Januar 2017 by Jens

Jens_kopf_kratzenKrieg! Ich habe Angst vor Krieg. Meine Kinder sollen am liebsten so eine Kindheit haben dürfen wie ich. In „Frieden“! Doch das ist eine Illusion, zu nah ist die Gewalt, der Terror, der Krieg. Ich habe Angst davor, Angst das meine Kinder Angst haben, Angst das sie Angst um mich haben. Dann habe ich noch Angst vor Krankheiten. In meiner Familie ist das Thema „Krebs“ leider sehr omnipräsent. Fast alle meine Verwandten haben mit dem Thema zu kämpfen (gehabt). Tja, wird mich das nun irgendwann auch treffen? Ich weiß es nicht, niemand weiß es und diese Unwissenheit macht auch Angst. Angst zu versagen habe ich auch, aber das kennt vermutlich jeder. Tja, ganz schön viele persönliche Seiten hier, oder? Ist ja auch ein persönlicher Blog, da darf man das.

Mein stolzester Moment

6. Januar 2017 by Jens

Jens_lachtIch war nicht oft im Leben stolz auf Dinge die ich gemacht habe. Klar: Ich bin stolz auf meinen Werdegang, auf meine Blogs etc. – aber so richtig stolz – das ist bis dato nur einmal passiert. Als meine Tochter geboren wurde. Als ich meine Tochter das erste Mal gesehen und anschließend im Arm hatte. Als ich die Nabelschnur durchgeschnitten hatte und ich im Standesamt den Namen hab eintragen lassen. Meine Tochter ist das Beste was mir je im Leben passiert ist und das Beste an dem ich beteiligt bin. Der stolzeste Moment in meinem Leben war also die Geburt meiner Tochter, bei der ich übrigens gar keine Schmerzen hatte.