Servicewüste Deutschland … kein Ende in Sicht? Doch!

Man man man, ich fahre ja nun seit geraumer Zeit wieder mit dem Fahrrad, erst verhalten – angefangen hat es mit einer kleinen Runde um den Aasee, mittlerweile auch wieder etwas größere Strecken. (der Bauch muss weg) – Jetzt ist mir letztens „aufgefallen“ das meine hintere Schaltung verstellt ist – also nichts wie hin zum Fahrradladen , hier in Münster gibt es ja mehr Fahrräder als Einwohner, folgedessen auch eine Menge Fahrradläden.

Den ersten fand ich auch direkt in meiner näheren Umgebung , die brauchen fürs einstellen mindestens 2 Tage… ich bin dann mal weiter geradelt zum nächsten, der hat allerdings Montags Ruhetag (ist das ein Frisör??) – weitergeradelt zum nächsten… „Lass das Ding mal da, kannste morgen wieder abholen!“ – Ja – ne – is klar! … weiter gefahren!

Beim Fahrraddiscounter auch noch mal schnell vorbei gedüst, die sprachen auch von morgen Abend wieder abholen – also nichts wie hin zum Hürter Fahrradladen auf der Hammer Straße … freundlich begrüßt, kein Problem, schieben wir schnell dazwischen, 10 Minuten später – Schaltung eingestellt und nun kommt der Hammer: Die wollten kein Geld! Ich hatte das Fahrrad da mal vor einigen Jahren (geschätzten Jahrzehnten – der Monteur nannte mein Bike Oldtimer) gekauft, sowas wäre Service…(hab dann einen kleinen Schein in die Trinkgeldkasse geworfen, man(n) ist ja dankbar)

Unfassbar! Ja, wie geil ist das denn? Also der Laden sieht mich wieder – mein nächstes Fahrrad werde ich auch wieder da kaufen , wäre dann das dritte in dem Laden – das nenn ich Kundenbindung – die anderen Läden werden mich so schnell nicht mehr wieder sehen! Übrigens auch eine geschickte Marketingstrategie , ihr merkt ja gerade selber, ich bin begeistert und teile es weiter mit… ratet doch mal – welchen Fahrradladen ich euch in Münster empfehlen würde ?!?! Richtig! Hürter und keinen anderen den ich heute besucht hatte…

Mit der frisch eingestellten Schaltung bin ich dann gerade noch eine Runde durch Münster gefahren, auf den Radwegen hält man es aber nicht wirklich aus, manche Leute haben Ihr Fahrrad wohl nur zum „tuckern“ und die blockieren dabei dann den ganzen Radweg, bin dann ab und zu auf die Straße ausgewichen und ich war froh, endlich wieder um den Aasee fahren zu können (wenn auch nicht ganz legal, denn der Weg ist eigentlich ein Fussgängerweg – um die Uhrzeit war da aber noch nicht sooo viel los).

Frisch geduscht, frisch gebloggt nun geht der normale Alltag weiter… wie erwähnt, ich hatte mir vorgenommen nun jeden Tag zu fahren, event. nehme ich beim nächsten mal die kleine Kamera mit und machen noch ein paar Münster Bilder…

3 Kommentare zu „Servicewüste Deutschland … kein Ende in Sicht? Doch!“

  1. Martin sagt:

    Da hats einer verstanden, super!
    Sowas hatte ich übrigens mal in ähnlicher Weise, ausgerechnet bei Apollo Optik. Ich hatte eine vor Jahren gekaufte Sonnenbrille geschrottet, die haben mir das wieder hingebogen und repariert. Kostenlos!

  2. Kessi sagt:

    🙂 ja, sowas sind die positiven Erlebnisse in all dem Sumpf…. Hürter wird der Laden, in dem ich mein nächstes Fahhrad kaufe und dann fahre ich damit nach Öti… :-))!!!

  3. bierskoda sagt:

    Toller Laden, der Hürter. Hoffentlich liest der hier den blog.
    Zu Apollo-Optik: Da bin ich nicht mit zufrieden, obwohl die Reparatur kostenlos war. Die Brille war in der Mitte gebrochen, und was sehe ich mit bloßem Auge und erst recht unter dem Vergrößerungsglas: Ein Härtefehler. Ganz eindeutig.
    Ich also mit der Brille zu denen hin. Härtungsfehler! Wo? Da. Diese ovalen Ringe. Da, wo sich die Farbe ändert. Ich sehe das nicht. Dann müssen Sie sich eine Brille von Apollo anziehen. Vergrößerungsglas geholt. Aha! Davon verstehe ich aber nichts. Dann zeigen Sie das mal jemanden, der was davon versteht. Egal, die Garantiezeit ist abgelaufen. Ja, aber nur die normale. Für verdeckte Fehler gilt die verlängerte Garantiezeit von 20 Jahren. Trotzdem, das Gestell haben wir nicht mehr. Dann schweißen Sie es doch. Das kann man nicht löten. Nicht löten, schweißen. Das ist doch das selbe. Was???
    Und beim Löten geht die Farbe ab (eine Art Regenbogenfarbe). Nicht Löten. Schweißen! Dann muss man nachbessern. Das kann man nicht. Hören Sie mal, ich bin Restaurator, alles kann man restaurieren. Wir aber nicht. Dann mache ich das. Sie schweißen und ich male. Das ist aber eingebrannte Farbe. Ich brenne auch ein.
    Na gut, wir werden mal sehen. Wir sagen Ihnen Bescheid. Haben Sie eine mail-Adresse. Ja. Dann schreiben wir Ihnen, wann die Brille fertig ist.
    Zuerst einmal eine Erläuterung zur Garantiezeit: Das mit den verdeckten Mängel stimmt zwar, gilt aber nur für Bauwerke. Nicht für Brillen. Aber die haben sich bluffen lassen.
    Dann: Eine Postkarte kommt. Ihre Brillen sind fertig (Ich hatte mir aus der Not heraus eine weitere Brille zugelegt; sie sollte 99 Euro laut Angebot kosten, kostete dann aber 850 Euro. Nach Nachbesserungen kostete sie dann nur noch 550 Euro und dann nur noch 345. „Und da ist sogar noch die Versicherung drin! Was für eine Versicherung? Ja, wen Ihnen die Brille mal kaputgeht, sind Sie versichert. Nein danke! Und so kam ich an eine neue Brille für etwa 300 Euro anstatt für 99 Euro).
    Ich also hin, die Karte vorgezeigt und gesagt, die eine fertige Brille habe ich schon seit zwei Wochen auf der Nase; ich möchte die andere. Die ist leider noch nicht fertig. Ja, Sie sprechen von Brillen auf der Karte, aber die eine habe ich schon und die andere ist nicht da. Tut uns leid. Wir schicken Ihnen eine mail. Die mail kam nicht. Ich habe zurückgemailt: Da ist noch keine mail gekommen. Keine Antwort. Zwanzig Mal eine mail geschickt. Keine Antwort von Apollo. Also, hin zu denen. Warum antworten Sie nicht auf meine 20 mails. Ja, Sie haben die Möglichkeit, uns eine mail zu schicken, aber niemand liest die. Herrlich! Bin ich hier aus Versehen im Irrenhaus gelandet? Zur Sicherheit die mails aufgerufen. Da standen sie. Ohhh, wie peinlich. Die reparierte Brille (geschweißt und lackiert vom allerfeinsten) war parat. Kostete nichts. Klar, und es gab noch jede Menge Zugaben, so peinlich war denen das.