Spam-Welle der Versteigerungskobolde / Auktionstexter

Da möchte einer seine beiden Webseiten und seinen Service aber mit allen Mitteln bekannt machen, dafür bringt er auch schöne Kommentare in den Umlauf – natürlich immer mit anderen Namen und immer mit anderen e-Mail Adressen, aber alle von der gleichen IP – zumal, wozu der Aufwand, wenn man ihn doch sowieso finden soll??

Der Betreiber der Webseite gibt auf der Homepage den „pfiffigen“ Tipp:

Keine Eigenwerbung in Bewertungen, da dies von vielen als SPAM empfunden wird.

Naja, Werbung auf anderen Blogs sieht er sicherlich nicht als SPAM an, aber viel lustiger fand ich das hier, das habe ich beim Impressum gefunden:

Keine Abmahnung ohne vorherigen Kontakt!
Sollte der Inhalt oder die Aufmachung unserer Seiten Rechte Dritter oder
gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen,
bitte ich um eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote.

Ich garantiere, dass die zu Recht beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden,
ohne dass von Ihrer Seite die Einschaltung eines Rechtsbeistandes notwendig wird.
Ohne vorherige Kontaktaufnahme ausgelöste Kosten werde ich vollumfänglich zurückweisen und
gegebenenfalls Gegenklage wegen Verletzung vorgenannter Bestimmungen einreichen.

Ich garantiere auch was, ich werde weiterhin die sinnlosen Kommentare durch den Spam-Filter schlucken lassen, denn da leistet NoSpamNX sehr gute Dienste :

spam

„Ich habe gerade ganz gute Tipps zu online Versteigerungen gefunden, auf der Seite vom Auktionstexter (einfach mal googeln)“ – Held der Arbeit – man bräuchte nicht die Suchmaschine Nr. 1 benutzen wenn der Kommentar durchgelaufen wäre, denn dann könnte man den Link anklicken… den ganz pfiffigen Tipp gab es nun von mir gratis!

So, nun werde ich diesen Beitrag per Mail natürlich an den Betreiber der Webseite schicken und Ihn darüber informieren, dass mein Blog nicht weiter zugemüllt werden möchte, wenn der Betreiber einen Beitrag über sein Produkt / über seine Dienstleistung wünscht , darf er sich natürlich gerne mit mir in Verbindung setzen, gerne bin ich gegen Bezahlung dazu bereit etwas positives für seine Online-Reputation zu tun. Das gilt übrigens auch für alle anderen gewerblichen Kommentare , Blogs und private Webseiten sind hier gerne gesehen, alle anderen sollten vorher mit mir in Kontakt treten.

Hier ist noch ein verdammt guter Beitrag zu dem Thema: klick

Wer wurde noch ungefragt als Werbeplattform benutzt ? Bei wem ist noch was im Spam-Filter hängen geblieben?

17 Kommentare zu „Spam-Welle der Versteigerungskobolde / Auktionstexter“

  1. Piet sagt:

    Mein kleiner Heimkino Blog, ein Nebenprojekt im Aufbau, wurde an Silvester ebenfalls 4x im Abstand weniger Minuten heimgesucht. Screen unter http://twitpic.com/wsi9y

    Ich finde es gut dass du dich mit dem Betreiber in Verbindung gesetzt hast und bin gespannt auf die Reaktion. Normalerweise sollte man für jeden Blog eigene AGB verfassen und darauf hinweisen das solche Spamkommentare in Rechnung gestellt werden. Natürlich mit entsprechend scharfem Anwalt an Hand der das Ganze auch vorantreibt. Wer automatische Spamtools nutzt und nichts gelesen hat, hat dann Pech gehabt. Vielleicht lernen es die Herrschaften dann mal das Blogs keine Litfaßsäule für ihre dämllichen Werbebotschaften in Kommentarform sind.

    Die Verantwortlichen von Versteigerungskobolde / Auktionstexter haben es in meinen Augen auf jeden Fall wunderbar geschafft ihren Dienst als absolut unseriös hinzustellen.

  2. Björn Kraus sagt:

    Von den Spammern, auf die du dich in deinem Artikel beziehst, bin ich bislang verschont geblieben.

    Dafür wird mein Blog regelmäßig mit Kommentaren zu/für russische Pornoseiten, Seiten mit Webkameras (jaja, genau die;-) und mit irgendwelchen zweifelhaften Medikamenten aus den USA überzogen…

    Zu Spitzenzeiten macht dieser Datendreck bis zu 98% und mehr des Kommentaraufkommens aus. Einfach nur widerlich. Hatte sogar schonmal überlegt, Kommentare generell abzuschalten.

  3. Max sagt:

    ich hatte eine Weile lang einen sehr prägnanten Hinweis beim Kommentarfeld, dass mit Abgabe eines kommerziellen (Spam)-Kommentars eine Textlink-Buchung in unserem Blog bestellt wird und habe auch das eine oder andere Mal sofort die Rechnung verschickt.
    Da war natürlich das Gejammer gleich ganz groß, Geld habe ich natürlich keins bekommen, aber sicherlich einen kleinen Schrecken eingejagt, dass da jemand mal Ernst macht. Nützt aber leider auf lange Sicht nichts, es kommen ja jeden Tag neue Deppen.

    Bei uns werden ja Erstkommentare auch immer in die Moderation geschoben, wenn es nicht ganz offensichtlicher Spam ist und manches Mal muss ich schon 2-3 Mal hinschauen, dass es auch wirklich Spam ist, die Leute geben sich ja beim Kommentar doch ab und an Mühe um nicht gleich aufzufallen.

  4. Katja sagt:

    auch ich hatte ende des letzten Jahres auf sämtlichen blogs Spamkommentare gehabt, habe sie aber nur gelöscht.
    Spamkommentare in rechnung zu stellen finde ich eine sehr sehr gute idee…die frage ist nur, ob das auch rechtens ist?? Würde mich ja interessieren:)

    Aufjedenfall finde ich diese Art von Spam sehr unangebracht und werde Sie auch immer wieder löschen.
    Ich hatte letztens auch ein Kommentar zu einen Artikel, dort stand dann“ auch interessant: „Link“

    Sehr sehr konstruktiv diese Kommentare

  5. Birgit sagt:

    aktuell noch nicht, aber in der Mooshexe und T@r@mbor@ ganz oft…

  6. Uwe sagt:

    Im Internet momentan quasi spamfrei.. dafür dubiose Post die arg nach Kaffeefahrt stinkt.. fühle mich richtig alt wenn ich an die eigentliche Zielgruppe denke.. 😉

  7. MACerkopp sagt:

    also, so ganz kann ich da noch nicht mitreden, da mein Blog erst seit dem 12.12.09 besteht.
    Dort hatte ich bis jetzt erst einen einzigen Werbe-Spam Kommentar, der gefiltert wurde.

    Ich bin aber auch noch Administrator vom Forum unseres örtlichen Notarzt-Vereins.
    Dort versuchen sich so 3-4mal pro Monat Spam-Mitglieder anzumelden.

  8. MTBTier sagt:

    Ich bekomme eigentlich täglich 2 bis 3 Spamkommentare auf Trails & Bikes. Allerdings bekommen die Leser davon nichts mit. Dem WP-Plugin „Antispam Bee“ sei Dank. Das arbeitet echt zuverlässig und das schon seit fast einem Jahr.

  9. Tänschen sagt:

    Ich bekomme immer Mail mit Viagra Angeboten. Ich denke allerdings, dass ich kein Viagra brauche…

  10. Chriz sagt:

    Wohl ein Griff ins Klo für den Spammer. Wurde Gott sei Dank noch von dem Kerl verschont und bin mal gespannt, wie das weiter ausartet. Aber sowas hat eh keine chance…

  11. Lutz Balschuweit sagt:

    Habe kein Problem mit Spam. Jeder Erstkommentar wird moderiert und dann ist’s frei.
    Spam wird da im Backend von mir gelöscht. Habe allerdings max. 2-3 pro Woche.

  12. Lutz Balschuweit sagt:

    Ah es hat hier mal funktioniert einen (jetzt zwei) Kommentare vom IPone übers IPhone-Theme zu senden. Du hast was verändert Jens!

  13. Jens sagt:

    jep, ich habe was verändert – nämlich nichts ! – habe nur alle plugins einmal deaktiviert und wieder aktiviert … seit dem läufts…

  14. Harry sagt:

    Bei mir sind die Kobolde auch unterwegs. Ich begreif die Sinnhaftifkeit nicht ganz aber auf deren Website geh ich bestimmt nicht 😉

  15. Andreas sagt:

    Ich finde es gut, das Du das mal öffentlich machst, so konnte ich deren Seiten gleich auf meine BL in WordPress setzen. Ich bin momentan auch drauf und dran, Spammer mal öffentlich an die Wand zu nageln. Es nervt nicht nur, es fängt auch an, richtig Zeit zu kosten.

    Gruß,
    Andreas

  16. Piet sagt:

    Huhu Jens, ich hatte wirklich gehofft dass wir hier mal eine Stellungnahme des Spammers lesen können. Schade, scheinbar keine Reaktion. Oder hast du noch etwas per E-Mail gehört?

    LG Piet

  17. Jens sagt:

    Ne Piet, sry, weder von Ihm noch von Herrn D´avis (den ich ja um eine Autogrammkarte / Visitenkarte) für meinen Blog gebeten hatte…