Artikel-Schlagworte: „Astra G Cabrio“

Einmal kurz getankt und „etwas“ Öl nachgekippt = 200 € weg

Dienstag, 8. Februar 2011

…okay, okay – etwas übertrieben. Ich war heute bei so einer Shell Tankstelle tanken und ich nutze da immer diesen Tankwart Service, der kostet zwar etwas mehr, aber den Luxus gönne ich mir und indirekt (oder eigentlich ja doch direkt) schaffe ich somit mit allen anderen die auch den Service nutzen einen Arbeitsplatz. Gut, also hat mir der freundliche Helfer den Wagen getankt und wollte auch kurz Öl überprüfen nachdem er mir die Scheiben geputzt hat. Tja, den Ölstand konnte er nicht überprüfen, war nämlich für den Peilstab keins mehr da.

Jaja, der Opel Astra G ist gerade mit dem Z16XE Motor schon als Ölfresser bekannt, ich hatte im November noch Öl kontrolliert und nachgekippt, nun ist das alles schon wieder weg. Er fragte ob er aufkippen soll, aber die Frage habe ich verneint, denn ich wollte heute sowieso mal kurz zum örtlichen, freundlichen Opelhändler gondeln.

Der hat dann direkt den Auftrag bekommen einen Ölwechsel durchzuführen, viel ablassen musste er ja nicht mehr. Als der Wagen auf der Bühne war lief ich mal kurz drunter her und sah mir den Benzinfilter an, der sah auch schon Austauschwürdig aus, also durfte dort auch ein neuer Platz nehmen. Das Cabrio bin ich im letzten Jahr nur 3000 km gefahren, also gelten für mich die normalen Inspektionsintervalle nicht, da ich den Wagen aber demnächst versuchen werde zu verkaufen, möchte ich vorher alles noch auf einen guten Zustand bringen, sprich ich werde vorher noch den Zahnriemen, den Keilriemen und die Wasserpumpe erneuern lassen. Dann werde ich den Wagen zum Aufbereiter bringen und der kann sich daran mal etwas auslassen, dann wird er fotografiert und wird in den einschlägig bekannten Automobilportalen angeboten. (vorher muss ich aber noch die Sommerreifen draufschrauben, damit er auch wieder wie auf dem Bild oben aussieht)

Ich hatte ihn letztes Jahr im Herbst schon mal drin, doch da haben mich die „Angebote“ irgendwie nicht zufrieden gestellt, da ich in der glücklichen Situation bin, dass ich das Cabrio nicht verkaufen muss, haben solche „letzte Preis“ Käufer auch keine Chance, über die Erfahrungen die ich demnächst machen werde blogge ich natürlich.

Gibt es eigentlich was schöneres als ein sauberes Auto?

Mittwoch, 15. Dezember 2010

Hach! Ich habe heute mal meinen Wagen durch die Waschanlage ziehen lassen und das Endergebnis ist so schön, dass ich es unbedingt mit euch teilen muss *lol* :

Ich hab ja mal vor ein paar Monaten den Lack poliert und wieder versiegelt und siehe da, immer noch keine „kleinen Kratzer“ oder Schlieren drin, man kann sich drin spiegeln und sieht hier nun sogar die Wolken:

…und hinten ist es natürlich auch schön sauber:

Jedes mal wenn ich den Wagen aus der Waschanlage hole verliebe ich mich neu, in die Form, in die Farbe (die ja von dunkelgrün nach dunkelblau „kippt“) und vor allem in das Cabrio-Stoffdach, welches ja nach der letzten Aufbereitung auch wieder schön schwarz ist. Heute hat jemand angerufen, der das Fahrzeug kaufen wollte. Ich hatte es mal testweise inseriert – nunja, wir wurden uns über den Preis schon am Telefon nicht einig, also brauchen wir auch gar kein Termin vereinbaren. Die Anzeige hab ich dann wieder aus dem Internet genommen und versuche es dann nochmal wenn es etwas wärmer ist und die Leute mehr Lust haben auf eine Probefahrt, denn ich glaube ein Cabrio verkauft man mit dem Gefühl.