Artikel-Schlagworte: „bielefeld“

Flughafenfest Bielefeld Senne / Sennestadt …

Sonntag, 22. August 2010

…war gestern und heute (zeitgleich mit den Flugtagen in Soest) mal wieder herrlich , viele Flugzeuge und Hubschrauber warten auf die Besucher, gestern bei bestem Flugwetter und heute hat es auch erst zum Abend angefangen zu regnen. Flüge wurden schon ab 30 € angeboten (zur Happy Hour sogar ab 20 €) und das ist nun wirklich nicht viel für einen Rundflug mit ca. 20 Minuten Flugzeit.

Ich hab es dieses Jahr mal wieder nicht geschafft mitzufliegen, also werde ich wohl am nächsten Wochenende das Flughafenfest in Paderborn besuchen (müssen) – denn ich will ja auch noch mal die Welt von oben sehen …

Bei meinen Urlaubsflügen ist mir bis dato noch kein gescheites Luftbild gelungen, also muss es bei so einem Rundflug passieren.

Hier ein paar Impressionen vom Flughafenfest Bielefeld – Senne / Sennestadt 2010:

Ich hatte heute bewusst die Canon EOS 450d mit dem “großen Objektiv” zuhause gelassen, da ich mit dem Regen ja irgendwie gerechnet hatte, die Bilder sind also mit der Exilim entstanden und sind doch “gar nicht mal so schlecht” – dafür das es so eine kleine günstige Kompaktknipse ist.

Sturz mit dem Mountainbike … bei Abfahrten – Arsch nach hinten !

Sonntag, 28. März 2010

…nein, es gibt keine Bilder – nicht weil ich die nicht zeigen würde, sondern weil keine erstellt wurden!

Bei unserer allsonntaglichen Tour durch den Bielefelder Teutoburger Wald sollte es heute mal wieder passieren:

Ich wurde übermütig und habe meine fahrerischen Leistungen , sagen wir es mal milde : überschätzt.

Übermut tut selten gut und so ist das passiert was passieren musste: Bei einer Abfahrt (ca 35-40° Gefälle) habe ich den Arsch nicht weit genug nach hinten über den Sattel gehabt und bin somit vorwärts über den Lenker, das Fahrrad kam direkt hinter her…

Fies an dem Sturz: Ich bin auf einen Holzstumpf gelandet erst mit der Brust – dann bedingt durch die Geschwindigkeit auch noch mit dem Kiefer – nun fühle ich mich so wie ein Boxer, der erst einen Schlag gegen die Brust und dann ne harte Linke bekommen hat.

Aber scheinbar ist nichts gebrochen, nichts geprellt – also Glück gehabt – und dem iPhone geht es dank iPhone Bike Halter auch noch verdammt gut – die Getränkedosen im Rucksack haben nämlich deutliche “Kampfspuren”.

Egal, nach meiner eher “unglücklichen” Bekanntschaft mit den Bäumen sind wir zur Kuhle gefahren:

kuhle

…über die habe ich ja schon ein paar mal hier geschrieben, anschließend ging es weiter und siehe da, irgendwer hat eine Sprungschanze mitten im Wald errichtet, vielen Dank dafür:

sprung-01

…so sieht das ganze von der anderen Seite aus:

sprung-02

…und ich werde nun meine Wunden lecken und dafür fahren wir nun zu meinem Lieblingsrestaurant in Bielefeld , dem KDW.

Mountainbiken im Schnee auf Eis geht – ist aber nicht schön!

Sonntag, 7. Februar 2010

Bevor mein Mountainbike noch komplett verstaubt dachte ich mir heute – mutig wie ich so bin – fährste einfach mal ne Runde. Miss Bielefeld wollte ja eh gerade mit dem Hund raus… also griff ich die Gelegenheit am Schopf und schmiss meinen Luxuskörper in die Radfahrklamotten.

trek07

Mit Mad “The BatDog” Damon habe ich mir dann noch ein kleines Rennen geliefert, er läuft zumindestens schon mal in einer Richtung mit mir… während er hier noch hinter mir her rennt:

trek08

…nahm er hier dann richt Fahrt auf, gab quasi alles:

trek09

…mit dem Ergebnis, dass er dann auch irgendwann gewonnen hatte, denn ich bin mit dem Hinterreifen im tiefen Schnee stecken geblieben:

trek10

Ein Vorteil hat der Schnee natürlich, man benötigt zum abstellen des Moutainbikes keinen Fahrradständer mehr… das Bike wird einfach so in den Schnee gestellt und gut ist…

trek02Heute kann ich nicht mit großartigen gefahrenen Kilometer prahlen, ich kann auch keine Höhenmeter vorweisen , denn nach nichteinmal 8 km war ich schon wieder zuhause, es hatte keinen Zweck, es machte einfach keinen Spaß …

…und diesmal lag es auch nicht an der Kleidung, denn kalt war mir heute nicht – Mehrschichtsystem funktioniert sehr gut, habe vorher die Schuhe und die Socken aufgewärmt … da ich auch nicht hingefallen bin kann ich euch auch keine Bilder davon zeigen , tut mir echt leid ;)

Hier alle Bilder von heute:

North-Shore Trails in Bielefeld entdeckt … (Teutoburger Wald )

Donnerstag, 26. November 2009

… ja, Bielefeld gibt es wirklich ( Bielefeldverschwörung ) , aber auch wenn die von uns entdeckten North-Shore Trails nicht ganz neu sind, wir haben diese gestern zum ersten mal gesehen.

Was sind North-Shore (oder auch Northshore) Trails ?

North-Shore Trails sehen aus wie hingelegte Leitern aus Holz (im Hühnerstall gibt es ähnliche Hühnerleiter), diese werden zumeist selbstgebaut und sollten vor jeder Überfahrt auf Schäden und Mängel (sowie die Haltbarkeit) überprüft werden. Hier in Bielefeld bei dem von uns erst jetzt entdeckten Trail haben diese “Leitern” eine Breite von ca. 40 cm, unterbrochen werden diese (beim 2. Bauwerk) durch Baumstämme, d.h. dieser Trail ist nicht gerade “sehr leicht” zu befahren, zumal am Ende ein ca. 60 cm hoher Sprung wartet.

Ganz wichtig : nicht langsam fahren & Schutzausrüstung tragen (mindestens Handschuhe und Helm) , ich bin gestern nämlich schon vor dem neu entdeckten Trail ausgerutscht (Schlamm, Steine, Matsch, Grasnabe, whatever…) und bin nun rechts nicht mehr ganz so schön wie links ;-) , aber die neu erworbene Hose ist noch heile, was für ein Wunder.

Weitere Info´s zum North-Shore Trail gibt es (noch) hier bei Wikipedia, die sind ja momentan im Löschwahn ;-)

2. Fahrt mit dem Fully … geht doch, warum nicht gleich so?

Sonntag, 22. November 2009

30 km, 600 Höhenmeter und davon nur 1 mal geschoben, geht doch – warum nicht gleich so??

Habe den Druck von der hinteren Plattform erhöht, den Luftdruck angepasst und den Sattel etwas nach hinten verschoben … und nun fühle ich mich richtig wohl auf dem Bike.

Kleine Modifikationen wird es noch am Lenker geben, aber ansonsten muss ich wirklich sagen, der Umstieg aufs Fully hat ganz gut geklappt – auch wenn ich natürlich sagen muss, dass ich mit dem Hardtail schneller war.

Aber Schnelligkeit ist ja nicht immer alles, ich hab die Trails heute echt genossen, in der Mountainbike Fachsprache nennt man es wohl – ich hatte ein flowiges Fahrgefühl.

Heute sind wir zunächst Richtung Eiserner Anton, dann rüber Richtung Olderdissen, Hünenburg zurück über Quelle, schöne Strecke bei schönem Wetter. Ein paar Treppenstufen bin ich heute auch mal testweise runtergefahren, das stellt aber auch keinen besonderen Reiz mehr da.

Mountainbike fahren im Herbst ist echt herrlich, auch wenn man nicht immer weiß was für eine Überraschung unter dem nächsten Laubhaufen wartet, heute habe ich übrigens Miss Bielefeld einwenig um Ihre Schutzbleche beneidet, denn während meine Klamotten vor Dreck, Schlamm und Mist nur so übersät waren hatte Sie saubere Sachen an.

So ein schmutziger Biker erzeugt aber definitiv mehr Respekt bei den sonstigen Waldbesuchern wie Fussgänger, Nordic Walker und Jogger, ich meine, wenn da so ein Typ angefahren kommt der im hohen Bogen seinen Schlamm verteilt, dann würde ich auch Platz machen ;-) , aber wie immer bin ich heute extrem Rücksichtsvoll gefahren, so wie sich das gehört.

1. Fahrt mit dem Trek EX8 Fully … Vergleich mit dem Hardtail!

Samstag, 21. November 2009

…uff, ich fahre wie ein Anfänger – ich meine , ich bin ja auch noch einer, aber ganz ehrlich, der Umstieg von Hardtail auf Fully ist doch schwieriger als gedacht, heute war ja Tag X, heute sind wir in den Wald – obwohl ich noch nicht ganz fit war wollte ich bei dem schönen Wetter trotzdem aufs Bike… hätte ich es mal gelassen.

Ich hab total abgekackt, ich bin die leichtesten Berge nicht mehr hochgekommen, ich war von der Geschwindigkeit viel langsamer und mir tut nun alles weh… ich meine, dass ich mich etwas umstellen muss, damit habe ich gerechnet, aber so???

Klar, ich könnte es nun auf den falschen Luftdruck schieben oder auf den fehlenden Druck auf den hinteren Dämpfer, ich könnte auch einfach sagen – die Grippe ist noch nicht ganz weg, deswegen war ich heute so schlecht… aber das wäre ja zu einfach, ich meine wenn der Bauer nicht schwimmen kann liegt es ja auch nicht an der Badehose.

Also muss ich morgen wieder aufs Bike, weiterüben, kann doch nicht sein…

Dieser Schnappschuss ist heute entstanden, Jens und sein neues Geschoss im Wald… bei der “berühmten Kuhle” in Bielefeld, der geniale Trail dahinter ist nun von Wald- und Wiesengeistern zerstört worden , da liegen nun nur noch Äste rum – unbefahrbar – leider.

jens-kuhle

Achja, Feststellung Nr. 1 – mit einem Fully kann man dreckiger fahren, sprich unsauberer – das Fahrwerk verzeiht kleine Fahrfehler… ist ja auch schon mal was. Die Daten von heute sind sehr sehr “schlecht” nicht einmal 17 km, 90 Minuten Fahrzeit , oft geschoben, laut Garmin 1250 Kalorien verbraucht, eine Packung Taschentücher vernichtet…

…mal sehen wie es morgen wird.

MTB Tour am Mittag: Sennestadt – Schopketal – Eiserner Anton

Freitag, 11. September 2009

… und zurück! 22km , Höchstgeschwindigkeit 49 km/h , 17 km/h Durchschnitt bei 331 Höhenmetern… gar nicht mal sooo schlecht!

Auf dem Weg vom Schopketal zum Eisernen Anton kommt man natürlich (mal wieder) an den Lämershagener Treppen vorbei … ich konnte es mal wieder nicht lassen, ich mit dem Hardtail auf den Treppen:

01

(ich mache nun weißen Wahlkampf für die Piraten *lach*)

Miss Bielefeld mit dem Fully auch nicht:

02

(Miss Bielefeld ist noch Parteilos ;-) )

Okay, Treppen fahren ist zwar ganz lustig, geht aber wirklich auf das Handgelenk, also lass ich sowas nun wieder sein und riskiere meinen Kopf und Hals lieber aus Single-Trails und sonstigen Abfahrten (auch wenn ich Basti´s Trail auch heute nicht gefunden habe).

Links neben den Treppen kann man auch sportlich runter fahren:

03

…dieses Bild zeigt eindeutig meine Wampe die noch weg muss, ansonsten bin ich aber schon mit meinem Gewichtsverlust zufrieden, aktueller Stand 74,5 kg – ich meine, da wird nun noch was “draufgefeiert” aber das sollte auch schnell wieder runter sein.

Heute wurde das MTB gequält… …in Bielefeld!

Sonntag, 6. September 2009

…knapp 600 Höhenmeter, etwas über 25 km und vor allem: SCHLAMM!

Wir sind von Senne zunächst zum Eisernen Anton, dann zu den Lämershagener Treppen um dann querfeldein zu der geilen Kuhle Richtung Sieker zu kommen… das sah auf dem Navi leichter aus als getan, denn nach Matsch und Schlamm, kam noch ein Feld, ein Acker und dann endlich wiede festen Boden unter den Füßen.

So ein Reifen kann richtig schwer werden wenn er voller Schlamm hängt:

01

Man selber sieht dann übrigens auch nicht besser aus:

02

…sieht auf dem Foto gar nicht so matschig aus wie es in Wirklichkeit war. Ich wollte mal ganz lässig durch eine Pfütze fahren – das war wohl nix – weder lässig noch elegant stand ich dann mit dem Fuß im Wasser – denn die Pfütze war tiefer als erwartet und die Füße ja in den Klickpedalen ;-) . Egal, danach ging es dann zu meiner Lieblingsstelle im Teutoburger Wald – der Kuhle – dem Bombenkrater, dort sind wir dann wieder ein paar mal durchgefahren bevor es dann blitzschnell nach Hause ging. Die Höchstgeschwindigkeit lag heute übrigens bei 52.8 km/h

Hier war wohl auch mal ein Blitz zu schnell:

03

So sah dann das Höhenprofil heute aus:

04

Hoch, runter, hoch, runter – liest sich wie ein Drehbuch für einen Porno Film, ist aber Realität beim biken, mittlerweile habe ich mich damit abgefunden vor jeder geilen Abfahrt auch einen Berg erstmal hochfahren zu müssen, zur Vollständigkeit hier noch die Runde die wir heute gedreht sind, wie gesagt zunächst von Bielefeld-Senne zum Eisernen Anton (die Gaststätte hat nun übrigens wieder geöffnet) , dann zu den Lämershagener Treppen – die tun mit einem Hardtail übrigens weh, deswegen bin ich da heute nur einmal runter und dann zur Kuhle – Habichtshöhe und ab nach Hause.

So sah die Route / der Track dann auf dem Navi aus:

05

Halleluja – was für ein Steinbruch – in Bielefeld…

Montag, 31. August 2009

…bei der letzten Abfahrt habe ich diesen Steinbruch im letzten Moment noch entdeckt, doch ich hatte keine Lust mehr den Weg wieder hoch zu radeln, das habe ich dann heute mal gemacht und wurde nicht enttäuscht! Ein kleines Paradies für Kletterer nah an der Stadt Bielefeld, gut zu erreichen ( Parkplatz Haus Salem ) und wunderschön anzusehen.

Hier meine Bilder:

02

(weiterlesen …)

Wie transportiert man mit einem Cabrio ein MTB?

Freitag, 28. August 2009

Na, wenn keine Anhängerkupplung oder kein Fahrradträger verfügbar ist, kann man es ja einfach hinten mitfahren lassen ohne es auseinander zu bauen, dafür muss aber das Wetter mitspielen, das ganze sieht dann so aus:

fahrt-280809-02

Natürlich wurde diese Ladung auch gesichert, ich habe bei der hinteren Kopfstütze ein Gurt um die Federgabel geführt… das funktioniert tadellos… sollte das Wetter mal nicht mitspielen passt das Bike auch mit ausgebauten Reifen so in die Fahrgastzelle.

fahrt-280809

Heute bin ich eine kleine schnelle Runde gefahren, einmal Senne -> Eiserner Anton und wieder zurück, ein paar Anstiege, ein paar Abfahrten und ich habe mir schon wieder ein paar neue Wegpunkte in mein Navi gehämmert… so muss das sein.

Klar, den Eisernen Anton brauchte ich noch, denn von dort starten ja teilweise die Sonntags Touren der Bikelounge in Bielefeld, am 06.09.09 ist die nächste, ich glaube 3 Tage später heiraten viele Menschen ;-)

Der Holzstapel ist zwar nichts besonderes, aber ein guter Punkt um sich mal wieder zu finden, wenn man sich im Wald verloren hat, die geile Abfahrt ist wirklich “geil” , geht mitten durch den Wald – nicht mal ein richtiger Single Trail markiert den Weg. Bilder gibts davon demnächst, wenn Miss Bielefeld ihre neue Kamera im Wald testen wird…

Mit meiner alten (Kamera) ist mir dieses Foto heute noch geglückt, ich finds ganz gut…

fahrt-280809-01

…das ziert nun meinen Hintergrund – quasi mein Wallpaper !