Artikel-Schlagworte: „deutsche bahn“

Deutsche Bahn: Wir werden keine Freunde mehr!

Dienstag, 28. April 2015

Ich genieße mein Leben in vollen Zügen. Am Freitag, als der Freitag nach dem 7. Bahnstreik in Folge, sogar bildlich, denn ich habe der deutschen Bahn eine letzte Chance gegeben. Ich hasse nichts mehr als Unpünktlichkeit. Zwei mal kam ich bereits zu spät zu einem wichtigen Termin, einmal musste ich ihn gänzlich absagen. Nun, der Testversucht. Ich kaufe mir ein 2. Klasse Ticket mit Sitzplatz-Reservierung für die Strecke Bielefeld nach Düsseldorf. 29 Euro! Kann man machen! Bezahlt habe ich per Paypal, dafür durfte ich mir dann einen DIN A4 Bogen ausdrucken und den mitnehmen.

bielefeld

Häufig komme ich nicht pünktlich sondern oft auch etwas zu früh. Ich sehe nun das ihr grinst, aber das sind eure Gedanken, ich spreche hier über Termine. Das war dieses mal mein Glück, denn um kurz vor 12 stand schon fest, dass mein ICE (der um 12:22 losfahren sollte) eine Stunde Verspätung haben sollte.

Ich also zum Bahnbüro. Nummer ziehen. Großzügig wurde auf die Zugbindung verzichtet und ich durfte nun den Regional-Express nutzen. Kein fester Sitzplatz, keine Steckdose und voll! Schließlich war ja Freitag – alle wollten nach Hause. In das verdiente Wochenende.

Gut, Sitzplatz ergattert. Sogar mit Blick in Fahrtrichtung und dann die Zeit vertrödelt, denn arbeiten im Zug kann ich nicht. Nicht bei der – und nun lästere ich auch direkt noch über die Telekom – desulaten Zustände beim Netzausbau. Zwischen den Hauptorten hatte ich irgendwas zwischen Edge und 3G, LTE nur in den geringsten Fällen. Ich komme mir ja fast vor wie in einem technischen Entwicklungsland, kann hier mal jemand helfen?

Deutsche Bahn -> das war es mit uns, wir sehen uns so schnell nicht wieder. Schade eigentlich, denn der Zubringer-Zug von meinem Zuhause zum Bielefelder Hauptbahnhof fährt demnächst alle halbe Stunde. Aber weiter ohne mich! Da stelle ich mich lieber in den Stau. Da habe ich meine Privatsphäre, muss nicht die Musik der Sitznachbarn hören, nicht die Gespräche der anderen und bekomme auch keine Melange von Schweiss, Döner, Mettbrötchen (lecker!) und Kaffee in die Nase.

Im ICE hätte ich vermutlich auch kein Netz gehabt, dafür aber wenigstens die Chance auf das WLAN (wer weiß, eventuell bringt so eine Außenantenne ja wirklich was).

Man man man… Deutsche Bahn!

Samstag, 31. März 2012

Ich hatte 2 verdammt tolle Tage. Bin den neuen Mercedes-Benz E 300 Hybrid gefahren, den Mercedes M 250 und auch die S-Klasse mit dem 250 CDI Motor.

Jetzt sitze ich im Zug (ICE) auf dem Weg nach Hause und habe gerade schon die ersten drei Blogbeiträge rausgehauen. Ich sitze in einem Zugabteil wo die ganze Zeit ein Kind hin und her läuft, sich ein Ehepaar unterhält, andauernd Durchsagen auf das Bordbistro hinweisen und wo andauernd ein Angestellter der Bahn durchläuft und entweder die Tickets sehen will (wegen Schichtwechsel auch oft 2 mal), welcher etwas verkaufen möchte oder oder oder… ihr seht schon, wirklich ruhig ist es hier nicht. Mein Handy ist auf lautlos, dennoch habe ich gerade einen durchaus wichtigen Anruf angenommen. Leise habe ich mit meinem Gesprächspartner gesprochen, sehr leise sogar. Rücksicht wird bei mir noch groß geschrieben! Tja, der Mitarbeiter der Bahn, der vorher noch lautstark fragte ob noch jemand einen Kaffee möchte musste mir dann natürlich noch einen Vortrag halten. Ich sitze nämlich in einem Ruheabteil. Wenn ich telefonieren möchte, muss ich nach vorne oder nach hinten gehen. Gut! Nach hinten gehen = 1 Meter! Ich sitze direkt vor einer offenen Tür. Dahinter beginnt der Telefon-Bereich. Es gibt Regeln an die sollte man sich halten, aber ab und zu darf man auch ein Auge zudrücken. Ich drücke schließlich auch immer beide Augen zu, wenn das 1. Klasse Abteil mal wieder als Mitarbeiter-Aufenthaltsraum benutzt wird. Während ich diese Zeilen tippe, weiß ich übrigens ganz genau, dass ein Kaffee 2,90 € kostet, ein schwarzer Tee kostet 3,20 €, 0,5 Liter Cola kosten 3,00 € und ein Glas Weizen liegt bei 4,20 €. Woher ich das weiß? Bestimmt nicht aus der Preisliste, in bester Entertainer Art und Weise wurde hier ja gerade der Wagon mit Getränken bestückt. Nun dreht da vorne die ganze Zeit einer mit einem Löffel in seiner Keramik-Tasse. Auf der steht: „Unterwegs genießen – DB Bahn“. Wo ist denn da nun meine Ruhe – und was darf ich hier genießen? Rückwärts durfte ich sitzen. Interessant übrigens, von 4 ICE Fahrten in 2 Tagen fuhr ich 3 mal mit dem Rücken zur Fahrtrichtung.

Natürlich bin ich etwas angepisst, es fing aber auch schon alles schlecht an. Im ersten ICE habe ich einen total verschmutzten Platz vorgefunden, nehmen leeren Gläsern und Flaschen (ich weiß nicht wer da eine Party gefeiert hat) durfte ich noch ein Taschentuch und diverse Krümmel entfernen. Der W-Lan HotSpot war auch eher ein schlechter Scherz, aus dem Grund habe ich gleich auf mein eigenes 3G-Netz vertraut. Das alles heute wäre ja gar nicht so schlimm, wenn die hier für den „Luxus“ nicht eine Menge Geld verlangen würden…

20120331-173456.jpg

Ich weiß nun übrigens auch, dass der ICE in Hamm 9 Minuten Aufenthalt haben wird, das reicht auch für eine Zigarette. Okay, interessiert mich als Nichtraucher nicht so, aber auch das habe ich ja nicht persönlich gefragt, sondern es wurde am anderen Ende des Wagons geklärt, ganz in ausführlicher Ruhe. Der Passagier eine Reihe vor mir, hat auch inzwischen wieder die Schuhe angezogen. Hach, was liebe ich es doch mit dem eigenen Auto zu fahren…

Naja, nun hoch die Tassen, von der Bahn lasse ich mir doch nicht meine schönen 2 Tage versauen, die sollen doch schließlich positiv in Erinnerung bleiben…

Fit dank der Deutschen Bahn…

Freitag, 30. März 2012

Ich bin übrigens der Meinung, dass Reisende der 1. Klasse bei der Bahn immer die weitesten Wege haben. So auch heute. In Bielefeld habe ich mich ja schon daran gewöhnt, immer bis zum Ende des Gleises zu gehen. In Dortmund lief dann alles durcheinander. Dort musste ich nämlich umsteigen. Der andere Zug hatte (natürlich) Verspätung und so schlenderte ich so über den Bahnsteig. Kurz vor der unplanmäßigen Abfahrt kam die Durchsage, dass der Zug verkehrtherum einfährt, also musste ich wieder komplett zurück. Ein paar Minuten später die Durchsage, dass es auch noch ein anderes Gleis ist (welches aber genau gegenüber war).

Nett von der Deutschen Bahn, nun habe ich meine Portion Frühsport auch schon hinter mir, frage mich nur gerade ob die das nun mit meinem Fitnessstudio abrechnen 😉

Gestern Abend war ich übrigens bei einer verdammt lässigen Veranstaltung, darüber demnächst etwas mehr in anderen Blogs und Online-Magazinen, für heute muss dieses Foto hier reichen:

20120330-102707.jpg

Aktuell befinde ich mich auf dem Weg nach Stuttgart, von dort aus geht es dann zum Bodensee. Warum? Weil ich heute zum ersten mal ein Hybrid Modell testen werden, bis dato kann ich ja nur über die Erfahrungen mit einem „echten Stromer“ berichten. Wurde auch mal Zeit, oder? Mercedes-Benz macht es möglich und lässt mich später den Mercedes-Benz E 300 Hybrid fahren, da werde ich noch schnell mal auf meine alten Tage das segeln lernen.