Artikel-Schlagworte: „Grafiktablett Aldi“

Medion Extraflaches Design Grafiktablett bei Aldi Nord P82030 MD 86336 Test

Donnerstag, 19. Mai 2011

So, mal wieder Zeit für eine Episode Stiftung Jens Test… Stiftung passt diesmal wirklich, denn ich teste einen Stift, besser gesagt ein Grafiktablett der Fa. Medion welches es ab heute bei Aldi-Nord zu kaufen gibt.

Mich überzeugte neben dem günstigen Preis von nur 29,99 € vor allem die große 16:9 Arbeitsfläche und die minimale Höhe von nur 4mm. Bei der Auflösung und den Druckempfindlichkeitsstufen habe ich mich auf das Rat von einem Experten verlassen den ich extra dafür heute morgen noch aus dem Bett geklingelt habe, Robert von Toonmix sagte mir, dass dieses Tablett vollkommen für meine Anforderungen genügt und bei dem Preis könne man ja auch nicht wirklich viel verkehrt machen. Also stiefelte ich los und kaufte mir beim örtlichen Aldi das Grafiktablett welches laut Verpackung “Für grafische Anwendungen und zum Zeichnen geignet” ist.

Ihr kennt mich, wenn ich etwas neues habe, muss es auch direkt ausgepackt werden – das ist aber nur bei technischen Gadgets, Spielzeug und bei Frauen so, ich packe also nicht alle Lebensmittel direkt aus wenn ich die gekauft habe ;). Keine Angst, ich werde euch nun nicht mit einem Outboxing Video langweilen, denn auf nachfolgendem Foto erkennt ihr ja schon alles was dabei ist, bzw. was zum Lieferumfang gehört:

Tja, die CDs habe ich nicht benötigt, denn anstatt Plug & Pray hieß es hier wirklich Plug & Paint, es funktionierte tadellos, wurde erkannt und kann parallel neben der Maus im Rechner bleiben, greife ich nun zum Stift kann ich quasi auf dem Monitor malen oder die Felder bedienen. Das Grafiktablett selber wird über den USB Anschluss mit Strom versorgt, im Stift (der mit 2 Ersatzminen kommt) stekt eine kleine AAA Batterie. Die Bedienung ist denkbar einfach, man kann über das Tablett schweben und sieht den Mauszeiger sich bewegen, drückt man nun auf das Tablett kann man zeichnen, drückt man eine Taste am Stift kann man radieren. Zusätzlich kann man noch 29 Schnellstartfelder auf dem Tablett programmieren, dafür müsste man dann wohl auch den Treiber installieren (was ich bis dato noch nicht gemacht habe).

Meine Grundschullehrerin Frau Reuter hatte wohl recht, als sie damals ins Zeugnis schrieb: “Jens hält den Stift falsch!” – Tja, das mach ich heute auch noch und bin trotzdem groß geworden:

So, ein paar Minuten später hatte ich dann auch schon das erste Kunstwerk Machtwerk auf dem Monitor gekritzelt, ich wünsche euch nämlich viel Glück… viel Glück, dass ihr so ein Grafiktablett noch bei Aldi bekommt, denn bei dem Preis kann man wahrlich nichts verkehrt machen. Jeder der sich schon immer mal eins kaufen wollte, sollte jetzt wirklich zuschlagen. Wer keins braucht und keine Verwendung dafür hat, der natürlich nicht ;)

Jetzt muss ich aber erstmal etwas arbeiten… obwohl ich schon Lust hätte weiter mit dem Tablett noch etwas zu spielen …

Update: In der Anleitung steht nichts von Mac und bei Aldi Süd gibt es das Grafiktablett wohl auch noch nicht